psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
02.11.2007
Störche kommen den Elstern ins Gefieder von

KSV Holstein Kiel – Bergedorf 85 4:0 (3:0)

Kiel: Henzler – Sandmann (52. Rohwer), Boy, Schyrba – Petersen, Hasse – Siedschlag, Zmijak (85. Mazingu-Dinzey), Jürgensen – Guscinas, Holt (68. Farnewo)
Bergedorf: Langen – Papke, Sobczyk, Brown, Theissen – Melich, Nadj, Karow, Toksöz – Klein (75. Wille), Reincke
Tore: 1:0 Zmijak (26.), 2:0 Jürgensen (36.), 3:0 Zmijak (44.), 4:0 Holt (66.)
Schiedsrichter: Haupt (Wennigsen)
Zuschauer: 2557

Nichts zu holen gab es für Bergedorf nach zwei Siegen in Folge beim Spitzenreiter Holstein Kiel. Nach 15-minütigem Abtasten übernahmen die Hausherren das Kommando und drängten die Elf von Rüdiger Schwarz immer tiefer in die eigene Hälfte. Es dauerte allerdings bis zur 26. Minute, ehe Dimitrijus Guscinas Holstein Goalgetter Mariusz Zmijak mustergültig bediente und Letztgenannter den Pass in den Rücken der Elstern-Abwehr zur 1:0-Führung für die Hausherren verwandelte.

Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn Sven Arne Klein vier Minuten später seine, und damit die einzige Bergedorfer Chance vor der Pause, zum Ausgleich genutzt hätte? Doch Klein fand in Holstein-Keeper Simon Henzler seinen Meister. Weitere sechs Minuten später fiel dann jedoch bereits die Vorentscheidung als Christian Jürgensen völlig ungedeckt per Kopfball-Bogenlampe Elstern-Torhüter Mirko Langen keine Chance ließ und auf 2:0 erhöhte. Als dann erneut Zmijak eine Minute vor der Pause einen Tim Siedschlag-Pass, der die Gästeabwehr erneut schlecht aussehen ließ, zum 3:0 nutzte, war der Drops gelutscht.

Nach der Pause tat Holstein Kiel nicht mehr als nötig, denn die Schwarz-Elf agierte verunsichert und in der Vorwärtsbewegung eher harmlos. Ausdruck dessen wäre fast ein Eigentor geworden, doch Langen konnte Martin Sobczyks Kopfball (49.) gen eigenes Tor gerade noch unschädlich machen. So konnten die Hausherren in der 66. Minute durch Michael Holt sogar noch auf 4:0 erhöhen. Die einzige nennenswerte Möglichkeit für die Elstern vergab der eingewechselte Sebastian Wille in der 76. Minute, als wiederum Henzler zur Stelle war.

"Mit einem Gegner wie Holstein Kiel müssen wir uns nicht messen, doch nach dem 3:0-Pausenrückstand war hier nichts mehr zu holen", bilanzierte Elstern Coach Schwarz treffend.



Google
Web hafo.de

© 2003- 2019
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!