psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
11.11.2007
Zwei unterschiedliche Spielhälften von Andre Matz



HSV Barmbek-Uhlenhorst – SC Condor 2:1 (2:0)

HSV Barmbek-Uhlenhorst: Kleinschmidt – Bohnhorst (57. Yildiz), Brack, Stüve, Grudzinski – Carlson, Osman (85. Kartal), Möller-Riepe, Braun – Hasenpusch (75. Stamer), Bankowski
SC Condor: Ollik - Twardawa, Jakubowsky, Rohbaqsh, Griesch – Pawletta – Niemann (63. Griese), Müller – Schwoy – Alao-Fary (72. Kruppa), Riebe
Tore: 1:0 Braun (21.), 2:0 Bankowski (44.), 2:1 Schwoy (68.)
Schiedsrichter: Bandt (ETV), ohne Fehl und Tadel, nur Peter Martens verstand die Welt nicht mehr
Beste Spieler: Bankowski - Schwoy
Zuschauer: 250

"Das war's schon", sagte ein Condor-Fan zur Halbzeit hinter dem Tor der Gäste. Schiri Andreas Bandt hatte gerade zur Pause gepfiffen und die BU-Spieler klatschten sich gegenseitig die Hände im Mittelkreis ab. Das 2:0 schien ein ausreichendes Polster gegen enttäuschende Condoraner, der Vorsprung hochverdient. Was sollte da schon schief gehen?
BU hatte im ersten Durchgang das Spiel voll im Griff. Gene Carlson mit gelungenen Angriffen und gewonnen Zweikämpfen auf der rechten Seite, in der Mitte ein stets anspielbarer und torgefährlicher Robert Bankowski – und auf der Tribüne Peter Martens. Mehr dazu später.
Das 1:0 war kurios. Kurios nicht deshalb, weil Thomas Braun mit dem Knie traf, sondern weil Condor-Verteidiger Christoph Jakubowsky sich im eigenen Fünf-Meter-Raum wegduckte und der Eckball nur so am zweiten Pfosten zu Braun gelangte. Auch sehr schön auf dem Foto zu sehen. Jakobowsky hätte den Eckstoß gefahrlos mit dem Kopf aus dem Strafraum herausbefördern können, wähnte wohl aber Keeper Sven Ollik hinter sich, nur so ist dieser Blackout zu erklären.

Christoph Jakubowsky duckt sich, gleich macht Thomas Braun das 1:0.


Naser Osman traf nur eine Minute später mit einem satten Schuss das Lattenkreuz.
Doch Condor war nicht chancenlos: Dennis Bohnhorst rettete in der 20. Minute auf der Linie, nachdem der ansonsten enttäuschende Mohamed Alao-Fary an den Ball gekommen war. Oder in der 40. Minute, als Florian Niemann die BU-Abwehr überraschte, und nach einem schnell ausgeführten Freistoß per Flugkopfball zur Stelle war. Doch die Kugel strich knapp am Pfosten vorbei.
Stattdessen Robert Bankowski auf der anderen Seite mit der Riesenchance zum 2:0, als sein Kopfball an das Lattenkreuz prallte und in höchster Not zur Ecke geklärt wurde. Das was Bankowski nicht aus unmittelbarer Nähe geschafft hatte, holte er nun gleich bei diesem Eckball aus ca. elf Metern nach. Denn der Goalgetter verwandelte per wuchtigem Kopfball zum 2:0. Und dann war Halbzeit.

Es schien alles schon gelaufen, und wurde doch ganz anders. Es spielte plötzlich nur noch der SC Condor. Der überragende Markus Schwoy leitete schon in der 47. Minute mit einem Freistoß-Lattentreffer den Sturmlauf ein, und in der Folgezeit wurden die Gastgeber in die eigene Hälfte gedrängt.
"Wir mussten aufgrund der Verletzung von Dennis Bohnhorst von Viererkette auf Libero umstellen. Von da an war das Spiel gelaufen", sagte BU-Trainer Peter Martens nach dem Schlusspfiff. In der Tat waren die Gäste nach Bohnhorsts Auswechslung fast nicht mehr auf dem BU-Strafraum herauszubekommen.
Doch Markus Schwoy gelang nur noch der Anschlusstreffer zum 2:1. Und das obwohl die Mannschaft von Matthias Bub sich etliche 100%ige Torchancen herausgespielt hatte.

Sascha Kleinschmidt machtlos. Markus Schwoy trifft zum 2:1.


"Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison: Wir machen die Dinger einfach nicht rein. Dann haben wir es auch nicht verdient zu gewinnen", ärgerte sich Bub.
Peter Martens sprach von einem hart umkämpften Sieg. "Er ist nicht unverdient, aber auch nicht hochverdient."
"Wenn BU ein Tor mehr macht als wir, dann ist der Sieg verdient", so Bubs Entgegnung.

Andreas Bandt leitete das Spiel souverän, benötigte nur drei gelbe Karten, aber einen Platzverweis. Und den sprach er ausgerechnet gegen Peter Martens aus. Nach einer Abseitsentscheidung mutierte Martens an der Seitenlinie zum HB-Männchen, so dass Bandt sich trotz der frühen Zeit (ca. 20. Minute) genötigt sah, den BU-Trainer hinter die Bande beordern zu lassen. Als Martens sich später auf das Dach der BU-Bank setzte, musste er auch da herunter. "Ich weiß auch nicht, warum Bandt mich so früh hinter die Bande geschickt hab. Und auf dem Dach sitze ich sonst immer wenn ich hinter die Bande muss. Ich muss ihn einfach mal dazu fragen" ...


Google
Web hafo.de

© 2003- 2019
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!