psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
06.04.2008
Victoria lässt Federn - BU macht Titelrennen spannend! von Kai Peters



HSV Barmbek-Uhlenhorst – SC Victoria Hamburg 1:1 (0:1)

HSV Barmbek-Uhlenhorst: Kleinschmidt - Schwarzer, Bohnhorst, Stüve – Doherty (81. Yildiz), Möller-Riepe, Braun, Grudzinski, Sütcü (56. Nartey)- Stamer, Hasenpusch (86. Taskin)
SC Victoria Hamburg: Sager - Ucan, Bajramovic, Asante – Pomorin, Timborn, Akgül (67. Stilz), Westbrock (85. Eta), Rahn (73. Dönmez) - Ude, Hamurcu
Tore: 0:1 Ude (2.), 1:1 Möller-Riepe (55.)
Schiedsrichter: Hamerich (ETV), sparsam mit gelben Karten, ansonsten grundsolide Partie
Beste Spieler: Braun, Doherty, Grudzinski – Bajramovic, Hamurcu
Zuschauer: ca. 250

„In der ersten Halbzeit haben wir Glück gehabt, danach haben wir jedoch toll gefightet“, so das zufriedene Resümee von BU-Trainer Peter Martens im An­schluss an das Duell zwischen BU und dem Top-Titelanwärter von der Hohen Luft. Ganz anders jedoch schien die Gemütslage bei Victoria-Coach Bert Ehm, der seiner Mannschaft den Vorwurf „zu wenig Torchancen für unsere Ansprü­chen heraus gespielt zu haben“ machte und anfügte, dass „das Spiel schon in der ersten Halbzeit hätte entschieden werden müssen“.

Die Begegnung war noch keine zwei Minuten alt, da lief für den Titelaspiranten von der Hohen Luft bereits alles nach Plan. Victorias Top-Angreifer Antonio Ude erhaschte das runde Kunststoffspielgerät an der Barmbeker Strafraumgren­ze und überlistete BU-Tormann Sascha Kleinschmidt mit einem gekonnten He­ber aus gut 20 Metern Torentfernung (2.). Das nun mehr 18. (!) Saisontor für den Vicky-Goalgetter als sehenswerter Wachmacher der, ob der heute vorherrschenden widrigen äuße­ren Bedingungen, nicht all zu zahlreich erschienenen Fußballenthusiasten.

1:0 durch Antonio Ude


Nach zuletzt gravierenden Leistungsschwankungen der Hausherren durfte das Publikum ob einer Reaktion seitens der Hausherren gespannt sein. Es entwi­ckelte sich erwartungsgemäß eine einseitige erste Hälfte, geprägt von technisch überlegen Gästen, die mit schnellem Passspiel das Mittelfeld oft viel zu mühe­los überbrücken konnten. Nach einer sehenswerten Hereingabe des flinken Sc­zegin Akgül auf den Kopf von Torschütze Ude, wuchtet dieser das Spielgerät etwas zu zielgenau an den Querbalken; der auf einen Abpraller lauernde Mann­schaftskamerad Ahmet Hamurcu zwang im Nachsetzen Schlussmann Klein­schmidt zu einer Flugeinlage (18.). Ebenso wenig Erfolg hatte Mark Pomorins Versuch, den Ball per Seitfallzieher im Tor unterzubringen, nachdem dieser auf Umwegen auf seinem Schlappen landete (37.). Was mit spielerischen Mitteln nicht gelang, versuchten die Hausherren mit zunehmender Spieldauer durch alte, von den eigenen Anhängern gerne eingeforderten „Barmbeker Tugenden“, wie Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft wett zumachen, was mehr und mehr gelang. Offensiv hingegen gab es seitens der BU-Protagonisten kaum etwas zu notieren. Wurde es vor dem Kasten von Felix Sager brenzlig, so schwang der Mann an der Linie sein gelb-rotes Signalfähnchen (33.).

Der zweite Durchgang gestaltete sich ausgeglichener, nahmen die BU-Männer fortan auch aktiv am Spielgeschehen teil. Aus ähnlicher Position wie bei der Gästeführung fasste sich BU-Antreiber Sebastian Möller-Riepe ein Herz und drosch die Kugel auf das von Felix Sager gehütete Tor. Das Volleygeschoss zischte - vorbei an Freund und Feind - in den Torgiebel (55.).

Action im Strafraum, BU mit dem Punktsieg


Nach gut einer Stunde setzte Victorias Torschütze Ude seinen Mitspieler Ak­gül gekonnt in Szene, als dieser aus spitzem Winkel die erneute Führung für seine Farben auf dem Fuß hatte, das Ziel jedoch um Zentimeter verpasste (66.). Wenig später ergab sich für BU-Angreifer Phillip Stamer ebenfalls die Möglichkeit, seine Mannen in Front zu schießen, allerdings scheiterte sein Schussversuch am aufmerksamen Sager, der im Eins-zu-eins-Duell mit dem glücklosen Barmbeker Angreifer Sieger blieb (68.). Die letzte Chance der Gäste, den „Dreier“ zu entführen und den Vorsprung auf den Meiendorfer SV zu halten hatte Victorias Hamurcu, dessen Kopfball in Folge eines von Stefan Rahn getretenen Eckballs nur knapp über das Gehäuse streifte (73.).

„Wichtig war, dass wir hier eine Reaktion zeigen, das haben wir geschafft“, so BU-Coach Peter Martens abschließend auf die Frage nach dem allgemeinen Be­finden nach zuletzt durchwachsenen Auftritten.

„In der ersten Halbzeit müssen wir das Spiel klarmachen, doch dann kommt so ein Sonntagsschuss und dann steht es eins zu eins“, so die knappe Analyse von Bert Ehm, dem die zwei verlorenen Punkte noch weh tun könnten, zumal am nächsten Wochenende das direkte Duell mit Verfolger Meiendorf ansteht...


Google
Web hafo.de

© 2003- 2019
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!