psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
30.05.2008
Auch im letzten Saisonspiel bietet Norderstedt ansprechenden Fußball von Peter Strahl


präsentiert:

FC Eintracht 03 Norderstedt – SV Rugenbergen 4:1 (1:1)

Eintracht Norderstedt: Zick (50. Böse) – Maurer, Werwath, Krohn, Sterczyk – Karimi, Gersdorf, Suaidy, Moheit – Schultze (52. Mahnke), Yilmaz
SV Rugenbergen: Ceylani – Meyer, Scharnberg, Sirksen, Heine – Ansaldo, Brehmer, Masurat, Lühr (46. Thönnißen) – Zass (46. Knoefel), Hülsebusch
Tore: 1:0 Moheit (25.), 1:1 Lühr (40.), 2:1 Karimi (65.), 3:1 Bauer (73.), 4:1 Bauer (86.)
Gelb-Rote Karte: Scharnberg (67., SVR), wdh. Foulspiel (?)
Schiedsrichter: Nehls (SC Eilbek), die vorgenannte Karte war für ein solches Spiel höchst überflüssig
Beste Spieler: alle Spieler haben sich ein Lob verdient
Zuschauer: 245

Wer, wie der Berichterstatter, vor einem Jahr die Norderstedter in ihrem vorletzten Heimspiel gegen den potentiellen Absteiger aus Wedel gesehen hatte, musste Schlimmes befürchten. Doch, schnell sollte sich herausstellen, dass es für negative Assoziationen an diesem herrlichen Vorsommerabend keinerlei Grund zu geben brauchte.

Das ist aber nicht allein das Verdienst der Platzherren, sondern auch die Bönningstedter sorgen mit ihrer erfrischenden, sich nicht versteckenden, Spielweise für ein richtig nett anzusehendes Fußballmatch auf sattgrünen Rasen. Allerdings sind die Krauszianer auf fast allen Posten besser besetzt, und so bleibt es nicht aus, dass sie ziemlich schnell die Oberhoheit auf dem Platz übernehmen. Bereits nach sechs Minuten ist es André Moheit, der freistehend nicht am gegnerischen Keeper Yalzin Ceylani vorbeikommt, und kurz darauf verfehlt der Distanzschuss von Majmut Yilmaz ganz knapp dessen Gehäuse. Danach eröffnet sich fast allen Norderstedtern eine mehr oder weniger gute Erfolgsmöglichkeit, doch es dauert bis zur 25. Minute, zu der Moheit von halblinks an der Strafraumgrenze flach abzieht, und Ceylani die nicht unhaltbare Kugel passieren lässt. Die keineswegs entmutigten Auf- und Wiederabsteiger sorgen aber mit schnell vorgetragenen Gegenstößen dafür, dass die Partie nicht eintönig wird, und haben Erfolg. Steffen Lühr zeichnet fünf Minuten vor dem Pausentee gegen eine schlecht postierte Heimdefense für den Ausgleichtreffer verantwortlich.

Offenbar beflügelt von diesem Erfolgserlebnis zeigen sich die Bönningstedter im zweiten Spielabschnitt zunächst nach vorne orientiert. Den einstigen Germanen Dennis Masurat und Thorsten Heine gelingt es auch für Turbulenzen vor dem Kasten von 03-Keeper Frederic Böse zu sorgen, der nun an die Stelle des mit großem Applaus verabschiedeten André Zick getreten ist. Ein Treffer will ihnen aber nicht gelingen. Den hingegen erzielt Obaidulla "Obi" Karimi nach gelungenem Yilmaz-Anspiel. Als das Rugener "Bollwerk" – im wahrsten Sinne des Wortes – Börje Scharnberg nach einer recht harmlosen Attacke auf Geheiß von Referee Nehls den Platzen verlassen muss, ist das Spiel entschieden. Hendrik Bauer bleibt es vorbehalten, mit seinen zwei Treffern den Schlusspunkt unter diese frischfröhliche Partie zu setzen.

31 Punkte aus den letzten elf Spielen lautet die unwahrscheinliche Bilanz der Krausz-Elf. Könnten die Gesetze der Mathematik darauf angewendet werden, würde das auf die Spielzeit hochgerechnet 96 Punkte bedeuten. Nun Fußball lässt sich nicht ausrechnen, und so wurden es lediglich 66, die in der vorletzten Spielzeit allerdings zum Meistertitel gereicht hätten. Dass es in der kommenden Spielzeit noch erfolgreicher an der Ochsenzoller Straße zugehen möge, hofft jedenfalls die heimische Fangruppe "Norderstedter Arroganz". Dabei sind die Jungens alles andere als hochnäsig, und der Schreiber fragt sich, wer ihnen bloß den eigentümlichen Namen verpasst hat. Dennoch hat die Gruppe große Pläne und will zur Saisoneröffnung mit dem "Barmbeker Pöbel" und den Anhängern aus Buchholz (zusammen = Eintracht Uhlenhorst 08) und möglicher Weise auch Ohe etwas auf die Beine stellen.

Freuen wir uns also darauf und auf die neue Spielzeit, welche die stärkste Hamburger Liga seit 60 Jahren zu werden verspricht. Die Rugenbergener werden zwar nicht mehr dabei sein, doch ihnen kann auch nach dem heutigen Spiel bescheinigt werden, dass sie sich entsprechend ihren Possibilitäten hervorragend geschlagen haben, und es sicherlich auch in der Hammonia-Staffel wieder tun werden.

Stimmen:

Peter Pietrusska (Trainer Rugenbergen):
Das sollte für mich und meine Spieler in diesem schönen Stadion zum Saisonende nochmal ein kleines Highlight werden. Deswegen wollten wir den Norderstedtern noch mal Paroli bieten und uns nicht abschießen lassen. Ich glaube auch, dass wir mit unserer Spielweise dazu beigetragen haben, dass es für die Zuschauer nicht zu sehr langweilig war. Jetzt freuen wir uns schon auf die neue Saison.

Marco Krausz (Trainer Norderstedt):
Obwohl die Platzierung vor dem Spiel bereits festgelegt war, wollten wir noch mal drei Punkte holen und eine ansprechende Leistung liefern. Das erste Ziel haben wir erreicht, das zweite nicht so richtig. Das lag aber für mich in erster Linie an dem sehr mutig und engagiert aufspielenden Gegner, und auch der Schiedsrichter war mit seiner gelb-roten Karte am Zustandekommen des Ergebnisses nicht ganz unbeteiligt. Nach den Leistungen der Mannschaft in den letzten drei Monaten kann man aber ein absolut positives Fazit ziehen, und ich hoffe, dass wir davon einiges in die neue Saison mitnehmen können.


Google
Web hafo.de

© 2003- 2019
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!