psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
01.06.2008
Time to say Goodbye - Hamburg-Liga und Ollik sagen adé von Andreas Killat


präsentiert:


SC Condor – HSV Barmbek-Uhlenhorst 0:0

SC Condor: Ollik (85. Ziegenbalg) - Twardawa, Jakubowsky, Rohbaqsh, Griesch – Riechers, Müller (70. Pawletta), Schwoy, Behn (78. Niemann) – Riebe, Abshagen
HSV Barmbek-Uhlenhorst: Kleinschmidt – Mellmann, Aykurt, Grudzinski, Bohnhorst – Schwarzer, Möller-Riepe, Wolters (64. Yildiz), Braun (76. Sütcü) – Hasenpusch, Stamer (70. Nartey)
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Tarek Khemiri (MSV Hamburg): Eigentlich ganz ordentlich, aber die vielen Gelben Karten (alle wegen Meckerns!) waren unnötig. Und mit Peter Martens legt sich anscheinend jeder „gerne“ an....
Beste Spieler: Abshagen, Jakubowsky – Grudzinski, Hasenpusch, Mellmann
Zuschauer: 200 Zahlende (insgesamt ca. 350)


Beeindruckend war an diesem fantastischen Sommertag vor allem Eines: Die Abordnung des „Barmbeker Pöbels“ hielt trotz (oder gerade deswegen?) Bier und Hitze bis zum Ende durch - ganz im Gegensatz zu manch einem Spieler - und drehte mit ihrer Pauken- und Trommel-Kombo sogar eine Ehrenrunde um den Platz. RESPEKT! Ihre Lieblinge, diesmal in Weiß-Blau, schienen jedoch die Pauke überhört und den Start verschlafen zu haben. Der SC Condor legte jedenfalls los wie die Feuerwehr beim Brandeinsatz (heiß genug war es ja). Schon nach fünf Minuten hatte Calvis Riebe, der seine Schuhe zunächst für unbestimmte Zeit an den Nagel hängen und sich seiner schulischen Ausbildung widmen will, eine gute Einschussmöglichkeit, aber Torwart Sascha Kleinschmidt, nächste Saison übrigens in Gelb-Schwarz am Berner Heerweg aktiv, parierte glänzend. Nur zwei Minuten später flankte Markus Schwoy perfekt auf den alleine am linken Fünfmeterraum lauernden Michael Behn, aber der „Oldie“, der ebenfalls verabschiedet wurde und sich künftig nur noch mit Tennis beschäftigen will, drosch das Leder überhastet über das Tor. Kommentar eines Zuschauers: „Weisste noch früher? Matze Bub hätte den Ball angenommen und den Torwart gefragt, wohin er ihn haben will“. Nach einer Viertelstunde ergab sich für Behn die nächste Chance, wieder hatte Schwoy geflankt (bzw. Eckball), doch der Kopfball strich knapp vorbei.

Peter Martens, der laut eigener Aussage noch nie in Oldenfelde gewinnen konnte, ermunterte nun seine Mannen, auch sie mögen mal etwas zum Spiel beitragen. Möglicherweise tat er dies in Tonfall und Gestik in einer dem Schiedsrichter nicht genehmen Art, so dass mal wieder die Verbannung aufs Tribünendach drohte. Aber so schlimm kam es dann doch nicht. Die Barmbeker jedenfalls übernahmen nun das Kommando und erarbeiteten sich bis zur Halbzeit vier gute Chancen: Markus Hasenpusch, dem zwei Treffer zur Torjägerkanone fehlten, machte den Anfang, doch sein abgefälschter Schuss aus zwanzig Metern klatschte nur an den Pfosten (18.). Kurz danach legte Hasenpusch schön für Sebastian Möller-Riepe auf, aber aus zwölf Metern trifft nicht jeder das Tor. Kevin Mellmann startete in der 36. Minute eine seiner vielen gelungenen Aktionen am heutigen Tage, doch sein schönes Solo über rechts endete am herausstürzenden Sven Ollik. Apropos Ollik: Nach 10 Jahren beim SC Condor beendet der sympathische Sportsmann seine aktive Laufbahn und wurde mit viel Beifall (und Blumen) bedacht. Nur eine Minute später hämmerte der nächste Condor-Neuzugang, Söhren Grudzinski, für seinen Noch-Arbeitgeber einen Freistoß aus achtzehn Metern an den Innenpfosten, der Nachschuss von Hasenpusch wurde in letzter Sekunde zur Ecke abgefälscht. Über eine Führung der Gäste hätte sich bei den Hausherren nun niemand mehr beschweren können. Andererseits hätte Heiner Twardawa mit seinem strammen Schuss von der Strafraumgrenze nur zwanzig Zentimeter weiter rechts zielen müssen, dann wäre der Ball unhaltbar im Torwinkel eingeschlagen (44.). So aber ging es in einer unterhaltsamen Partie torlos in die Kabinen.

Nach dem Wechsel war die Luft spürbar raus, die Hitze forderte ihren Tribut. Bis zur 70. Minute fiel nur Schiri Khemiri mit einer Vielzahl von Gelben Karten (alle wegen Meckerns) auf. Jeder, der in der Nähe war, bekam „sicherheitshalber“ eine.... Was Mellmann für BU auf der einen, war Marcel Abshagen für Condor auf der anderen Seite: Immer wieder schöne Aktionen über links, ein echtes Lauf- und Konditionswunder. Bei den tropischen Temperaturen fragte sich der Autor dieses Berichts, wie das wohl ginge. Antwort von SCC-Pressechef Helmut Bielfeldt: „Weil es in Bodennähe kühler ist“. Ein nett gemeinter Scherz zur Körpergröße des quirligen Stürmers. Jedenfalls tankte sich Abshagen in der 71. Minute mal wieder klasse durch und passte auf Schwoy, doch dessen Hammer konnte Kleinschmidt mit einiger Mühe abklatschen. Eine Doublette dieser Szene wiederholte sich in der 87. Minute, diesmal zog Schwoy mutig aus 30 Metern ab, wieder hielt Kleinschmidt glänzend. Den Schlusspunkt der Partie setzte Hasenpusch – mal wieder nach Flanke von Grudzinski - mit einem Kopfball knapp neben das Gehäuse (89.). Am Ende ein gerechtes Remis, auch wenn BU etwas mehr Spielanteile und die besseren Chancen hatte. Auf Tor Nr. 2.900 müssen die Condor-Fans also weiter warten, da in den letzten vier Saisonspielen kein Treffer mehr gelang. Und Peter Martens bleibt in Oldenfelde sieglos. Punktspielstatistik Condor vs. BU seit 1957 aus Sicht des Gastgebers: 24 Spiele, 9 Siege, 8 Remis, 7 Niederlagen, 36:32 Tore.


Stimmen:

Peter Martens (Trainer HSV Barmbek-Uhlenhorst):
Zum Schiedsrichter sage ich lieber nichts. Zur Halbzeit hätten wir hier führen müssen, das wäre ganz klar verdient gewesen, aber leider zweimal nur Aluminium. Bei dem Wetter war klar, je länger das Spiel dauert, um so mehr bauen beide Teams ab. Schade, dass wir nicht gewonnen haben. Jan Schönteich bekommt erst mal nur eine Kiste Selter von mir...


Matthias Bub (Trainer SC Condor):
Wir wollten uns hier heute – nach einer wirklich nicht zufriedenstellenden Saison - noch mal vernünftig präsentieren. Vor allem „zu Null“ war mir wichtig. Ein guter Abschied für unsere Spieler, insbesondere für Sven Ollik. Bei uns hören einige Spieler auf bzw. wechseln den Verein und wir haben auch schon eine Menge Neuverpflichtungen getätigt (zwei folgen noch). Jetzt ist aber erst mal Pause/Urlaub und dann legen wir neu los.


Google
Web hafo.de

© 2003- 2019
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!