psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse Nord
Tabelle Nord
Ergebnisse Süd
Tabelle Süd

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
02.08.2008
Pokal: Na klar, Altona in Runde zwei von

FC Winterhude – Altona 93 FC 1:9 (1:4)

FC Winterhude: Köhnke – Depta – Norbert, dessen Nachnamen keiner kannte, der aber dem Verfasser gerne per Mail nachgereicht werden darf :), Martin, Richter, Ulloah (46. Vetter) – Wilkens, Stoltenberg, D. Fischer, Schlotmann (33. Redlefsen) – F. Fischer (69. Müller)
Altona 93 FC: Hinz – Ansorge, Warnick, Rabenhorst, Westphal – Völzke (60. Nadler), Brück (72. Hoose), Röhr (72. Sosnowski) – Siedschlag, Schrödter, Tunjic
Tore: 0:1 Tunjic (13.), 0:2 Röhr (16.), 0:3 Brück (24.), 1:3 Fischer (30.), 1:4 Schrödter (40.), 1:5 Siedschlag (69.), 1:6 Tunjic (71.), 1:7 Westphal (76.), 1:8 Tunjic (88.), 1:9 Siedschlag (89.)
Schiedsrichter: Thomas Sieg (SC Urania) – unauffällig und gut
Zuschauer: 300

Das Pokalspiel war eine runde Sache für alle Beteiligten. Vor 300 Zuschauern ein Pflichtspiel gegen einen Regionalligisten zu spielen – was für ein Höhepunkt der vier Jahre jungen Vereinsgeschichte der Winterhuder!

Doch auch der Gast war froh: "In der ersten Runde muss man ja sonst auf Grand ran, aber hier auf Rasen spielen zu dürfen, ist Gold wert", schwärmte Altonas Kapitän Andreas Brück über den Platz des SC Sperber am Heubergredder.
Eigentlich kickt der FC Winterhude ja auf den Plätzen der "Neuen Welt" im Stadtpark, doch der Umzug auf den benachbarten Sperber-Platz lohnte sich für alle, nicht zuletzt für die Zuschauer, die auf dem Hügel unterhalb der U-Bahn-Gleise liegend ein Sonnenbad nehmen und ein Spiel verfolgen konnten, in dem nicht nur der Regionalligist für spielerische Akzente sorgte. Die organisatorische Arbeit des Ersten Vorsitzenden, Constantin von Hanneken, und seinen Freunden, hatte sich gelohnt.

Der Mannschaft um Kapitän Tim Martin war in Halbzeit eins noch viel Nervosität anzumerken, doch nachdem sich Altona warm geschossen hatte, durften auch die Jungs aus "Hude" mal ran: Dem 27-jährigen Fabian Fischer gelang ein sehenswerter Schuss ins lange Eck zum 1:3. "Von diesem Tor hatte ich geträumt", so der glückliche Torschütze, der gleichzeitig Mitbegründer und Vorstandsmitglied seines Vereins ist. "Ich widme das Tor meinem Stadtteil – hier wurde ich schon geboren."

Die auffallend intellektuell gefärbte Mannschaft mit ihrem in der Hamburger Fußballszene nicht unbekannten ungarischen Trainer Barna Liebhaber durfte sich nach Spielende sogar von den Anhängern des AFC feiern lassen: "Kommt doch mal rüüüüüber!" schallte es aus dem nahe am Bierstand postierten AFC-Block. "Hude" nahm die Einladung freudestrahlend an.



Google
Web hafo.de

© 2003- 2021
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!