psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
26.01.2004
Daniel Ahrens bringt St.Pauli ins Achtelfinale von


SV Wilhelmsburg – FC St.Pauli II 0:1 n.V.

SV Wilhelmsburg: Maas – Cinbirt (ab 86.Reichpietsch), Smajlaj, B.Möller, Gersmann – Husstedt, J.Möller, Wichern (ab 28. Meydan), Cumbassa – Priem, Neziri
FC St.Pauli II: Miethe- Rakocevic (ab 86. Ahrens), Tuncay (ab 91. Matthiesen), Oduro-Opuni, Hempen, Kara, Melich, Schacht, Akbel, Bingana (ab 59. Boukantar)
Tore: 0:1 Ahrens (101.)
Rote Karte: Tuncay, FC St.Pauli (wegen Meckerns, allerdings nach seiner Auswechslung)
Schiedsrichter: Henkel (Vfl Lohbrügge)
Beste Spieler: Maas, Gersmann – Ahrens, Schacht, Kara
Zuschauer: 200


Ob des nächtlichen Schneefalls waren sich viele Fans nicht sicher, ob dieses Spiel überhaupt angepfiffen werden würde, denn etliche andere Partien wurden abgesagt. Doch in Wilhelmsburg wollte man das Nachholspiel der 4.Runde nicht erneut absagen.

Die, die gekommen waren und sich am Spielfeldrand mit heißem Kakao und Glühwein erwärmten sahen in den Anfangsminuten ein St. Pauli-Team, welches den Kampf annahm, doch allzu fahrlässig mit seinen Torchancen umging. So hatten Yusuf Akbel, Marius Flatken und Bertrand Bingana binnen weniger Minuten einige Hochkaräter, die sie allesamt versemmelten.

Der Gastgeber kam nur sporadisch über die Mittellinie und einmal reichte es sogar bis in den 16er – bei Torsten Miethe war dann allerdings Schluss. Meist jedoch stand der FC-Keeper einsam und frierend an der Strafraumgrenze.
Auf dem schneebedeckten Feld war ein ordentliches Passpiel allerdings nahezu unmöglich und so musste der Ball über den Kampf verteidigt und Richtung SVW-Gehäuse bugsiert werden. Doch das Runde wollte partout nicht ins Eckige...

Nach einer Stunde musste Miethe dann doch einmal ernsthafter eingreifen, aber den Schuss von Björn Möller parierte der FC-Goalie mit sicherer Leichtigkeit.
Adil Boukantar und Daniel Ahrens kamen für Bingana und Dusan Rakocevic und damit bewies St.Pauli Trainer Andreas Bergmann ein glückliches Händchen.

Nach 90 Minuten stand es immer noch 0:0 und so musste auch die Zweite „nachsitzen“, - wie die Gerber-Elf am Vortag bei Altona 93. Inzwischen kam auch St.Paulis Neuzugang Ole Matthiesen (kam in der Winterpause vom Heider SV) für Baris Tuncay ins Spiel und bei den Wilhelmsburgern schwanden langsam die Kräfte. Dies wollten die Gastgeber offenbar durch härteren Einsatz wettmachen und so wurden die braun-weißen Angreifer mehrfach übel gelegt. Dies verleitete den ausgewechselten Tuncay zu dem Satz „Im Treten seid ihr ja Weltklasse, ihr Pfeifen“, wofür Schiedsrichter Henkel den Roten Karton zückte.

Der eingewechselte Ahrens erfreute dann in der 101. Minute die braun-weiße Anhängerschaft ebenso wie seinen Trainer, als er zum vielumjubelten 1:0 traf. „Endlich einmal hat Daniel alles richtig gemacht“, lobte Bergmann seinen Schützling. Dennoch bedurfte es einiges an Hilfsmitteln, damit Bergmann halbwegs ruhig blieb. „Ich brauch jetzt erstmal ein Pils nach dem Sch... hier!“, beendete Bergmann die improvisierte Pressekonferenz zwischen Tresen und Dattelautomat im gemütlichen Wilhelmsburger Clubheim.



Google
Web hafo.de

© 2003- 2023
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!