psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
21.11.2010
Billstedt verschenkt Rosen und Punkte von




SC Vorwärts/Wacker Billstedt – MSV Hamburg 1:1 (0:0)

SC Vorwärts/Wacker Billstedt: Kruschewski – Kahyaoglu, Bogunovic, Sulinski (79. Zwiewka), Scerbinin (46. Osinski) – Liebermann, Kreutzer, Iwosa – Vo (60. Julardzija), Nasimi, Reichenbach
MSV Hamburg: Walther – Hoheisel, Brandau, Tetzlaff, Litricio (32. Jablonka) – Wendt, Klaric, Fabian, Fuchs (88. Leßmann) – Celikovic (75. Kanar), Del
Tore: 0:1 Fuchs (77.), 1:1 Liebermann (84.)
Besondere Vorkommnisse: Walther hält Handelfmeter von Iwosa (86.)
Gelb-Rote Karte: Kreutzer (67. wegen Meckerns)
Schiedsrichter: Ehrenfort (TuRa Harksheide): Begann ordentlich, verlor aber in der zweiten Halbzeit Überblick und Ruhe. Eher Unruhestifter als Spielleiter.
Beste Spieler: keiner - Walther
Zuschauer: ca. 220

Wie nett und wohlerzogen die Billstedter Jungs sind, bewiesen sie schon vor Anpfiff. Als Dank für die Unterstützung überreichten die Spieler von VW den Damen am Kaffee- und Kuchenstand Rosen, was nicht wenige zu Reaktionen wie „Ach ist das süß!“ motivierte. Ganz so nett und süß ging es dann beim Lokalderby im letzten Heimspiel des Jahres aber nicht mehr zu.

Mit 0:3 hatte Billstedt zu Saisonbeginn beim MSV gewonnen und die Allermeisten der anwesenden Fans erwarteten ein mindestens ebenso deutliches Ergebnis. Dass der Gegner nach dem Trainerwechsel zu Kenny Lorenzen aber gefestigter scheint, zeigen auch die letzten Ergebnisse. „Wir wissen dass wir besser sind als es die Tabelle aussagt“ beschreibt Lorenzen die Leistungsstärke seiner Mannschaft selbstbewusst, gibt aber auch zu, den Punkt in Billstedt „nicht eingeplant“ zu haben. Vor allem in der ersten Halbzeit war über weite Strecken nicht zu erkennen, wer oben und wer unten in der Tabelle steht. Zumal die Gäste bereits nach zehn Minuten hätten in Führung gehen können. Ewgenij Del setzte Larry Wendt gut in Szene, auch wenn dieser mit seinem Versuch noch an Bernd Kruschewski scheiterte (10.). Der Abpraller kam dann zu Francis Fabian, der den Ball an den Pfosten schoss. Vorwärts Wacker wollte zwar gut spielen, der MSV störte aber immer wieder geschickt, wenn auch manchmal am Rande der Legalität. Erst spät in Halbzeit eins kam Billstedt gefährlicher vor das Tor – allen voran Peter Iwosa. Steven Vo sah, dass sein Kollege völlig ungedeckt war und frei auf das Tor von Florian Walther zulief. Iwosa dachte vermutlich schon an seine Jubelchoreographie und scheiterte in letzter Instanz am starken MSV Schlussmann (38.). Glück hatte der MSV auch, als Heiko Tetzlaff einen Schuss von Sulayman Nasimi auf der Linie klärte und die anschließenden drei bis vier Nachschüsse allesamt ihr Ziel verfehlten (45.).

Die zweite Hälfte begann zunächst etwas ruhiger, die Billstedter Dominanz wurde aber deutlicher. „Wir hatten deutliches Übergewicht im zweiten Durchgang und deutlich mehr Torchancen, nur leider haben wir die nicht genutzt“ analysierte VW Co-Trainer Andreas Heeschen nach dem Spiel. Das genaue Gegenteil präsentierten die Mümmelmannsberger. Mit ihrer einzigen nennenswerten Chance in der zweiten Hälfte trafen sie zum 0:1. Das allerdings war gut herausgespielt. Fabian, Christian Fuchs und Silo Kanar führten den Konter schnell aus, wobei bei Fuchs letztlich der glückliche Vollstrecker war (77.). Kruschewski handelte sich im Anschluss noch eine gelbe Karte ein, weil er lautstark und vielleicht nicht ganz zu unrecht auf eine Abseitsstellung des Torschützen hinwies. Überhaupt war die Partie im zweiten Durchgang härter und vor allem farbiger. Trauriger Höhepunkt war die gelb-rote Karte für Billstedts Kapitän Dennis Kreutzer, ebenfalls nachdem er sich beschwert hatte (67.).

Noch aber gaben sich die Gastgeber nicht geschlagen. Zunächst scheiterte Alexander Bogunovic noch per Kopf nach einem Freistoß an Walther (80.), doch wenig später köpfte Kim Liebermann zum verdienten Ausgleich ein (84.). Noch war das Spiel auch nicht vorbei. Über rechts leitete Billstedt einen erneuten Angriff ein. Nach einem Durcheinander im Strafraum, entschied Schiedsrichter Michael Ehrenfort auf Elfmeter, weil Tetzlaff den Ball mit der Hand gespielt hatte. Doch wie schon so oft an diesem Tag, nutzte Billstedt die Chance nicht. Mit dem schwachen Elfmeter von Iwosa hatte Walther keine Probleme (86.) und Billstedt verschenkte zum wiederholten Male heute die Chance auf den Sieg und die drei Punkte.



Stimmen:

Andreas Heeschen (Co-Trainer SC Vorwärts Wacker):
„Natürlich können wir heute nicht zufrieden sein. Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sehen, dass wir in Unterzahl noch wieder zurückkommen und immerhin einen Punkt holen. Leider konnten wir das Ruder nicht mehr rumreißen, obwohl wir eigentlich wussten, dass der MSV tief stehen wird.“

Kenny Lorenzen (Trainer MSV Hamburg):
„Gerechnet habe ich nicht mit dem Punkt, umso lieber nehme ich ihn mit. Mit unserem Spiel bin ich sehr zufrieden, auch wenn wir vielleicht sogar hätten gewinnen können. Natürlich fehlt uns im Vergleich zu Billstedt die Offensivstärke aber wir standen Defensiv gut.“


Google
Web hafo.de

© 2003- 2020
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!