psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
20.09.2015
Sie nannten ihn Franz von Andre Matz




HSV Barmbek-Uhlenhorst – VfL Pinneberg 0:0

HSV Barmbek-Uhlenhorst: Tholen – Carlsson, Dammann, Clausen, Müller-Leitloff – Hoeft, Merkle – El-Nemr, Bober (70. Lange) – Sa Borges Dju, Korczanowski (88. Hüttner)
VfL Pinneberg: Baese – L. Diaz, Ellerbrock, Reibe, Zimmermann, D. Diaz – Brameier (70. Kulicke), Richert – Borck, Jeske (67. Knottnerus) – Lüneburg (89. Maaß)
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Okun (BSV 19), insgesamt ordentlich gepfiffen, die meisten Zuschauer verstanden die Verteilung der Gelben Karten allerdings nicht
Beste Spieler: Dammann, Clausen – Borck, Zimmermann
Zuschauer: 271

Die Zuschauer staunten nicht schlecht. Mirko Schneider hatte in der hafo-Vorschau orakelt, dass Pinneberg aufgrund eines Tores von Thorben Reibe drei Punkte aus Barmbek mitnehmen würde. Was unser Mirko nicht wusste: Reibe würde am Sonntag in Barmbek Libero spielen. Kein Witz. „Er möchte jetzt Franz genannt werden“, so Michael Fischer mit einem Lächeln auf den Lippen.



„ Ich bin ja auch nicht mehr so schnell und hab vielleicht auch nicht mehr so den Zug zum Tor“, fand der 33-jährige Stürmer Thorben Reibe selbstkritische Worte nach der Partie. Aber er lächelte. Er lächelte, weil diese Taktik aufgegangen war. BU gelang wenig bis gar nichts und Pinneberg hatte auf dem Papier sogar ein Chancenplus zu verzeichnen.

Es blieb beim 0:0 weil BU und Pinneberg hinten dicht hielten und die Stürmer nicht zur Geltung kamen.

Vor unser Vorschau sollten jetzt alle alternden Stürmer „aufpassen“. Vielleicht enden sie sonst auch als Libero.

Stimmen:

Michael Fischer (Trainer VfL Pinneberg):
Im Training haben wir diese Taktik vergangene Woche eingespielt. Das verrückte war, dass Freitag Kjell Ellerbrock und Jan Philipp Zimmermann nicht da waren, also genau die, die heute dieses magische Abwehrdreieck gebildet haben. Das war keine Dreierkette, sondern eine Geschichte mit Libero, also Franz Beckenbauer und davor mit Karlheinz Förster und Katsche Schwarzenbeck, die das sehr gut gemacht haben.
Ich habe heute morgen irgendwo gelesen, dass Herren Woike und Richter, die ja gerade aus dem Windelalter herausgekommen sind, die neuen Taktikfüchse in der Oberliga sind. Dementsprechend habe ich versucht auch ein bisschen zu ändern heute und ich glaube, das ist ganz gut aufgegangen. Es ist doch immer schön, wenn man als alter Hase noch etwas von so jungen, erfolgreichen Trainern lernen kann.
Heute war es schon ein bisschen „schlagen mit eigenen Mitteln“. Es hat hier heute ganz viele Pärchen gegeben. Manndeckung. Man nennt es Fußball 1000. Es hat gelangt dem Tabellenführer die ersten Punktverluste einzubringen.

Peter Paczkowski (Co-Trainer HSV Barmbek-Uhlenhorst):
Es war ein 0:0 Spiel. Wir haben zu wenig Laufbereitschaft nach vorne gezeigt. Da fehlte die Leidenschaft und die Entschlossenheit. Dann kann man auch keine Torchancen kreieren, wenn man vorne nicht läuft. Defensiv haben wir das gut gemacht und wenig zugelassen. Kein Tor gefangen. Aber nach vorne müssen wir uns wieder steigern. Wir sind immer noch oben, obwohl das nicht unser Anspruch ist. Aber wir sind zufrieden, dass wir immerhin einen Punkt mitnehmen.


Google
Web hafo.de

© 2003- 2020
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!