psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
18.08.2017
Flotter Kick im Dauerregen von Andreas Killat


präsentiert:


vs.


SC Condor – SV Curslack-Neuengamme 0:0

SC Condor: Kleinschmidt – Mellmann, Körner, Daudert, Theis – Klammer – Martens, Rathjen (67. Jozic), Iscan (89. Kossowski), Künkel – Flores (78. Weiser)
SV Curslack-Neuengamme: Babuschkin – Brudler, Spiewak, Schalitz, Keklikci – Papke (69. Sousa), Wilhelm – Wittmütz (69. Landau), Rogge, Hoffmann – Folarin (84. Lenz)
Tore: Fehlanzeige
Besondere Vorkommnisse: SCC-Coach Christian Woike wird von SR Roedig von der Bank verwiesen (28.)
Schiedsrichter: Philip Roedig (Altona 93): Ein arbeitsreicher Tag! 10x Gelb und 10x knifflige Szenen/Entscheidungen (im Zweifelsfall gegen Condor). Die Hinausstellung von Woike – ohne jegliche vorherige Ermahnung - war völlig überzogen.
Beste Spieler: Mellmann, Theis, Körner – Babuschkin, Rogge, Schalitz
Zuschauer: 80

Trotz Dauerregens bekamen die Zuschauer vom Anpfiff weg eine sehr ansehnliche Partie geboten. Und wie schon vor zwei Jahren, wäre Sebastian Spiewak fast wieder zur tragischen Figur auf Seiten der Vierländer geworden. Damals (im November 2015) hatte der Innenverteidiger nach 50 Sekunden wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen und so die 0:3-Niederlage eingeleitet ( http://www.hafo.de/hafosmf/index.php?topic=1347.msg71683#msg71683), heute rutschte er nach gut fünf Minuten in eine scharfe Hereingabe von Jannick Martens hinein und beförderte die Kugel zum 1:0 für Condor in die (eigenen) Maschen (siehe Foto). Dachten jedenfalls alle. Doch Schiedsrichter Roedig überstimmte seinen Assistenten, der die Fahne unten gelassen hatte, und entschied zum Entsetzen der Hausherren auf Abseits. Eine mehr als fragwürdige Entscheidung, die mit einem angeblichen „Berühren“ des Balles im Mittelfeld durch einen Condor-Spieler beim Pass auf Martens begründet wurde.


Spiewak (Nr. 4) befördert die Kugel ins eigene Tor…


…und Condor jubelt schon. Doch da kommt SR Roedig angelaufen.


“Kein Tor, Abseits“, sagt der SR und überstimmt seinen Assistenten. Fotos: Hanno Bode.

Als wenig später Martens im Strafraum hart angegangen wurde (15.), forderte SCC-Coach Christian Woike vehement Elfmeter. Doch mit dem SR-Gespann war heute aus Condor-Sicht nicht gut Kirschen essen. Die Emotionen kochten nachvollziehbarerweise hoch, aber als der Linienrichter nach einem kurzen Wortgefecht mit Woike den Spielleiter aufforderte, diesen „zu entfernen“ („Ich habe Dich gewarnt“), hätte der Referee ihn zumindest erstmal Ermahnen müssen (28.). Denn es waren keine Beleidigungen oder Schimpfwörter im Spiel gewesen. Man wurde das Gefühl nicht los, dass es hier um einen „Denkzettel“ bzw. um eine „Machtdemonstration“ ging. Woike: „Wenn man den Dialog sucht, wird man vom Platz geschickt. Wenn man ihn nicht sucht, kriegt man keine Antwort und weiß nicht, wie man es besser machen könnte“.

Fußball wurde aber auch noch gespielt – und zwar richtig guter. Tempo, Technik, Torchancen. Es war alles drin. Nach toller Vorarbeit von Florian Rogge semmelte Sturmspitze Collins Folarin das Leder aus fünf Metern über das Tor (10.). Der mit einer Leistenzerrung auf der Bank sitzende Adrian Sousa hätte den versenkt, da waren sich alle Anwesenden einig. Richtig Fahrt nahm die Begegnung dann nach gut zwanzig Minuten auf: Erst spielte Kevin Mellmann einen herrlichen Doppelpass mit Martens, scheiterte aber an Keeper Gianluca Babuschkin (22.). Im direkten Gegenzug verpasste Folarin eine gute Chance, holte aber immerhin einen Eckball heraus. Den brachte Witalij Wilhelm perfekt herein, Marvin Schaltiz stieg völlig unbedrängt im Fünfmeterraum hoch, scheiterte mit seinem Kopfball aber am stark reagierenden Sascha Kleinschmidt (siehe Foto). Aber das Leder hatte noch mächtig Drall und wäre wohl über die Linie ins Tor geflogen – wenn nicht Philipp Körner mit einer artistischen Einlage auf der Torlinie gerettet hätte (23.).


Optisch war der Kopfball von Schalitz (Nr. 18) schon drin, aber irgendwie bekam Kleinschmidt noch den Fuß dran. Foto: Hanno Bode.

Zeit zum Durchatmen blieb nicht. Condor trieb die Kugel im Gegenstoß sofort wieder nach vorne: Carlos Flores steckte schön zu Mike Theis durch, der aus 12 Metern halblinker Position an der Fußabwehr von „Babu“ verzweifelte (24.). Ebenso übrigens wie Gökhan Iscan aus 16 Metern (32.).

Dann wurde es hektisch. Cassian Klammer und Folarin hatten sich schon die ganze Zeit ein „Privatduell“ geliefert, bei dem beide keine Unschuldsengel waren. Nachdem der CN-Stürmer mit seinem Ellenbogen im Gesicht von Klammer gelandet war, „revanchierte“ sich Condors „Sechser“ nur eine Minute später mit einem harten Foul im Mittelfeld – und Mellmann drosch den Ball den am Boden liegenden Folarin mit voller Wucht an den Kopf (37.). Tumulte (siehe Foto)! Alle 20 Feldspieler bildeten einen Pulk – und am Ende gab es „Gelb“ für Mellmann und Folarin. Hinzu kamen im Laufe der Partie geschätzt weitere acht Gelbe Karten (u.a. für Brudler, Papke, Wilhelm, Rogge, Rathjen, Weiser).


Rudelbildung und Tumulte! Foto: Hanno Bode.

Doch zurück zum sportlichen Teil: Mellmann zum gefühlt achten Mal über die rechte Seite mit einem Zuckerpass quer in die Mitte auf Flores. Doch der einstige Torjäger ist nur noch ein Schatten seiner selbst, verballerte den Hundertprozenter aus wenigen Metern über das Gehäuse (40.).

Nach dem Seitenwechsel hatten beide Abwehrreihen deutlich mehr Stabilität und so gab es „nur noch“ fünf Aufreger für die durchnässten Zuschauer: Kleinschmidt wehrt einen Weitschuss von Niklas Hoffmann mit Mühe zur Ecke (51.), Iscan verzieht von der Strafraumgrenze knapp (58.), rutscht dann nach schöner Kombination über Rathjen und Martens in aussichtsreicher Position aus (61.) und für die Gäste rammte Mark Brudler mit dem Kopf aus vollem Lauf eine Wilhelm-Ecke an die Latte (79., siehe Foto).


Da klatscht der Kopfball an die Latte. Foto: Hanno Bode.

Wahrlich kein klassisches 0:0-Spiel. In der Nachspielzeit erwischte Schalitz im Strafraum Nico Weiser, doch für Condor war heute vom SR-Gespann nix zu erwarten. Schalitz ehrlich: „Ich wurde erst leicht geschubst und bringe ihn dadurch zu Fall. Wenn der Schiedsrichter den kleinen Schubser nicht sieht, kann man da Elfmeter geben“. Für Woike kein Trost: „Ich habe da vorher keinen Schubser gesehen, nur das klare Foul an Nico Weiser“.

Immerhin: Durch den Punktgewinn sind die Raubvögel nun nicht mehr Letzter.


Stimmen:

Matthias Wulff (Co-Trainer SV Curslack-Neuengamme als Vertretung für den urlaubenden Torsten Henke):
Natürlich hätten wir heute auch gerne drei Punkte mitgenommen und haben dafür zum Ende hin mit den offensiven Einwechselungen ja auch alles versucht. Das war wirklich ein sehr intensives Oberligaspiel. Auf beiden Seiten war jederzeit etwas möglich, aber heute wollte auf beiden Seiten kein Ball reingehen. Von daher können wir mit dem Punkt gut leben, ein absolut gerechtes Ergebnis. Durch das Fehlen von Adrian Sousa hat uns vorne die entscheidende Qualität gefehlt. Wir haben nun einen sehr guten Saisonstart mit acht Punkten hingelegt. Innerhalb der Mannschaft stimmt es zu 100%, wie man heute am Einsatz und Engagement gesehen hat.

Christian Woike (Trainer SC Condor):
Das war ein hochinteressantes und hochintensives Oberligaspiel. Sehr viele gute fußballerische Aktionen, aber auch sehr viel Kampf, Leidenschaft und Emotionen. Es hätte mehr als ein Punkt sein können, aber auch weniger. Am Ende des Tages ein gerechtes Ergebnis, wo beide Teams sehr viele Chancen hatten. Nach dem Verlauf der letzten Wochen sind wir mit dem Punkt zufrieden. Meine Mannschaft hat nach dem leidenschaftslosen Spiel in Niendorf heute die richtige Reaktion gegen einen starken Gegner gezeigt. Viele 50:50-Entscheidungen laufen seit Wochen gegen uns. Heute wird uns erst ein reguläres Tor aberkannt und in der Nachspielzeit ein Elfmeter verweigert (wie schon in Niendorf). Man hatte heute das Gefühl, dass nicht gerade für uns gepfiffen wurde.


Gesamt-Punktspiel-Bilanz aus Sicht des Gastgebers (seit 1956): 35 Spiele: 17 Siege, 9 Remis, 9 Niederlagen, 67:43 Tore

1979/80: 2:2 / 1:0 Landesliga Hansa
1980/81: 0:1 / 0:2 Landesliga Hansa
1982/83: 4:1 / 3:0 Landesliga Hansa
1986/87: 0:0 / 1:1 Landesliga Hansa
1988/89: 6:0 / 4:3 Bezirksliga Ost
1990/91: 3:1 / 4:0 Landesliga Hansa (CN = FSG Vierlande)
2006/07: 0:0 / 1:1 Hamburg-Liga
2007/08: 3:1 / 3:1 Hamburg-Liga
2008/09: 2:5 / 1:1 Oberliga Hamburg
2009/10: 0:1 / 4:5 Oberliga Hamburg
2010/11: 3:0 / 2:3 Oberliga Hamburg
2011/12: 1:0 / 1:2 Oberliga Hamburg
2012/13: 1:1 / 2:1 Oberliga Hamburg
2013/14: 3:2 / 2:1 Oberliga Hamburg
2014/15: 0:2 / 2:2 Oberliga Hamburg
2015/16: 3:0 / 0:1 Oberliga Hamburg
2016/17: 3:1 / 2:1 Oberliga Hamburg
2017/18: 0:0 / --- Oberliga Hamburg


Google
Web hafo.de

© 2003- 2017
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!