psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
17.11.2017
Eine Lebensversicherung namens Jannick Martens von Mirko Schneider


präsentiert:


vs.


SC Condor – SC V/W Billstedt 3:2 (1:0)

SC Condor: Kleinschmidt – Özel, Lohner, Niederstadt, Theis – Klammer, Rathjen – Blunck, Bulut (80. Cosgun) – Martens (87. Özalp), Kossowski (58. Iscan)
SC V/W Billstedt: Wiegand – Oschetzki, Hamdan, Gökmen, Hoffmann (83. Ziskin) – Sampaney, Ahmadi (75. Karaca) – Zazai, Al, Martins – Kunkel
Tore: 1:0 Martens (28., Vorarbeit Klammer), 2:0 Martens (60., Iscan), 2:1 Hamdan (65., Oschetzki), 3:1 Martens (73., Iscan), 3:2 Kunkel (90.+4, Foulelfmeter – Kleinschmidt an Kunkel).
Schiedsrichter: Murat Yilmaz (FC Türkiye): fast fehlerlos und ohne Gelbe Karte. Eine gute Leistung des gesamten Gespanns.
Beste Spieler: Martens, Klammer, Bulut, Theis – Hoffmann, Wiegand
Zuschauer: 90

Was ist das Hauptkriterium einer guten Versicherung? Sie ist zur Stelle, wenn es brennt! Schnell und unkompliziert. So traurig der eingetretene Schaden an wertvollem Hab und Gut oder gar an Leib und Leben auch sein mag, sie lindert den Schmerz ein wenig. Im absoluten Notfall sind der Versicherungsnehmer oder die Angehörigen bei ihr in sicheren Händen. So wie Oberligist SC Condor bei seinem Stürmer Jannick Martens. Der Schadensfall ist in dieser Saison längst eingetreten. Umbruch, Verletzungen, Formschwächen – die Raubvögel näherten sich zuletzt wieder im Tiefflug kritischen Tabellenregionen. Ohne Martens, so beweist die Statistik, wäre die schwarz-goldene Formation bereits hart am Tabellenende aufgeprallt. 14 Punkte holte die Mannschaft vom Berner Heerweg in dieser Saison, an 13 davon war der bullige und zugleich flinke Angreifer mit mindestens einem Tor oder einem Assist (Quote insgesamt: 8 Treffer/8 Vorlagen) beteiligt. Beim einzigen Zähler ohne Martens`sche Beteiligung, dem 0:0 gegen Curslack, traf logischerweise überhaupt keiner. Und auch heute sollte der 26-jährige Bad Bramstedter wieder der Mann des Spiels werden.

Eines Spiels, in dem Billstedt die erste halbe Stunde völlig verschlief. Die Gastgeber, beileibe nicht total überzeugend, präsentierten sich griffiger und präsenter. Eine erste Möglichkeit von Andre Kossowski auf Zuspiel von Özgür Bulut vereitelte Billstedts Keeper Tim Wiegand, indem er geschickt den Winkel verkürzte (10.). Kurze Zeit später wieder die starke linke Condor-Seite in Aktion: Mike Theis zieht den Angriff an, Bulut elegant mit der Hacke in seinen Lauf, Theis-Sprint plus Flanke, keiner kommt ran. Michel Blunck zieht den Ball von weit rechts einfach mal scharf und flach in die Mitte und die Kugel saust am langen Eck nur um Zentimeter vorbei. Glück für die Gäste (15.). Pech nur, dass sie Condor trotzdem die Führung schenkten. Einen zu kurzen Rückpass klärte Billstedts sonst überragender Keeper Wiegand unglücklich flach nach vorne. Der ebenso überragende Cassian Klammer passte den Ball direkt an den Strafraum zu Martens, welcher aus zentraler Position überlegt und abgezockt flach zum 1:0 vollendete (28.). Die Chance zu einem frühen Doppelpack ließ Condors Topstürmer dafür doppelt liegen. Zunächst ließ Bulut einen feinen Diagonalball von Finn Rathjen mustergültig durch die Beine passieren und Martens fand frei vor Wiegand wieder im Billstedter Ballfänger seinen Meister (31.). Kurz vor der Pause half sogar die flehende verbale Unterstützung von Condors Co-Trainer Olufemi Smith an der Seitenlinie nicht. „Jannick, bitte mach` ihn“, murmelte Smith, als Bulut die Kugel mustergültig durchgesteckt hatte. Martens nahm aus acht Metern halbrechts, natürlich frei vor Wiegand, Maß – und ballerte den Ball an den Außenpfosten der langen Ecke (45.).

Eingerahmt wurde diese Möglichkeit von einer angesichts des Spielverlaufs überraschenden Erkenntnis: Billstedts Offensivabteilung existierte nicht nur auf dem Papier. Erst stoppte Volkan Al eine Flanke des agilen Billstedter Linksverteidigers Kevin Hoffmann für Oliver Kunkel, der im Fallen aus fünf Metern daneben zielte (44.), dann sprangen sich zwei Condoraner bei einer weiteren Hereingabe von Hoffmann gegenseitig um – Evailton Braima Martins Fernandes verzog aus zwölf Metern (45.).

Direkt nach Wiederanpfiff schien es, als habe es gar keine Halbzeit gegeben. Die Gäste machten weiter Betrieb. Condors Pressing wurde sofort überspielt, Hoffmann schickte Martins, dessen Körpertäuschung am Sechzehner war sehenswert, der als Schuss getarnte Kullerball eher nicht (46.). Billstedt stürmte nun, Condor konterte – und Martens machte seinen lupenreinen Hattrick in der Disziplin „Chancen versemmeln“ komplett. Wieder mal Klammer mit dem feinen Füßchen, Martens alleine vor dem Tor, der Kunstschussversuch Richtung kurzes Eck war aber zum Scheitern verurteilt (55.). Viel besser klappte das auf die rustikale Weise. Gökhan Iscan, gerade eingewechselt, erwies sich als „Mister Effektiv“ und hebelte mit seinem zweiten Ballkontakt die hoch verteidigende Billstedter Abwehr mit einem klugen Querpass aus. Was glauben Sie, was jetzt kommt? Rrrrichtig, Martens lief mal wieder alleine auf Wiegand zu. Und was so ein Superangreifer ist, der denkt nicht nach über die vielen Fahrkarten vorher. Nein, der knallt das Ding durch die Beine des gegnerischen Torwarts ins Netz (61.).

2:0 – also Spiel entschieden? Nicht doch! Condor genehmigte sich nämlich eine Auszeit bei einer Freistoßflanke des heute nahezu unsichtbaren Hamid Zazai – letzte Woche noch Siegtorschütze beim 1:0 gegen Victoria – und verteidigte am zweiten Pfosten überhaupt nicht. So wurde Tino Oschetzkis misslungene Volleyabnahme zur Vorlage für Adam Hamdan. Der stand genauso frei wie sein Kollege und bugsierte den Ball clever aus sieben Metern ins lange Eck zum Anschlusstreffer (65.).

Einen ganzen Absatz haben wir jetzt nix von einer Martens-Chance gelesen, was? Also schnell Abhilfe schaffen! Freistoß Iscan rechts am Sechzehner, flache Hereingabe, Wiegand wehrt ab, Martens direkt mit einem Knaller gegen die Laufrichtung, Glanzparade Wiegand (69.). Und noch eine grandiose Flugeinlage obendrauf gegen einen Bulut-Schuss (72.) drei Minuten später. Der Billstedter Torwart, liebe Scouts, die ihr bekanntlich zu Tausenden bei HAFO stöbert, ist absolut oberligareif!

Und war eine Minute später dennoch machtlos. Klammer passte einen Freistoß schön ans rechte Sechzehnereck, Iscan leitete weiter zu Martens. Wiegand stürzte ihm entgegen für eine neue Runde des Duells des Abends, Martens verlud ihn per Körpertäuschung und knallte den Ball aus drei Metern mit Schmackes ins Netz (73., siehe Fotoserie).


Jannick Martens nimmt die Kugel elegant mit der Hacke mit…


…zieht dann locker an Adam Hamdan vorbei…


…umkurvt Keeper Tim Wiegand…


…netzt eiskalt zum 3:1 ein…


…und dreht jubelnd ab. Fotos: Hanno Bode.

3:1 – also Spiel entschieden? Nicht doch! Condor genehmigte sich nämlich – das kennen Sie schon, nicht wahr, aber jetzt kommt keine Freistoßflanke, sondern die Schilderung des direkten Gegenstoßes vom Anstoßpunkt weg durch die Gäste. Diese spielten sich in die zentrale Position vor dem Sechzehner durch, Al bediente Kunkel und der köpfte aus elf Metern freistehend vor der Kiste daneben (74.). Überhaupt wollte Condor es wohl unbedingt gerne wieder spannender haben. Die überaus anfällige rechte Abwehrseite mit dem heute schwachen Mert Özel wurde ein weiteres Mal überspielt, Martins Schuss hielt Kleinschmidt seinen Fuß entgegen, was den Ball nur verlangsamte bei seinem Weg Richtung Tor – Theis verhinderte das 2:3 per Rettungstat auf der Linie, Als Nachschuss aus 17 Metern streifte knapp am Tor vorbei (77.).

Kurz vor und nach der Auswechslung von Martens (Olufemi Smith schelmisch: „Jannick, du bist doch ein halber Stürmer!“) folgten noch einige Konter, die Condor schlecht ausspielte. Und einen, den sie eigentlich gut ausspielten. Theis bediente in der Mitte Ibrahim Özalp, der Emre Cosgun und der stocherte den Ball als Abschluss der Co-Produktion der Eingewechselten am Tor vorbei (90.+3). So stand es wenige Sekunden später statt 4:1 nur noch 3:2. Kleinschmidt hatte Kunkel gefoult, der nahm dankend an und verwandelte den Elfer rechts unten (90.+4).

3:2 – also noch alles drin? Nicht doch! Als der Ball im Netz lag, erfolgte der Abpfiff. „Das kann ja wohl nicht wahr sein. Ich wäre am liebsten schon in der Winterpause“, schimpfte Kleinschmidt voller Ärger über den Strafstoß vor sich hin. „Hey Sascha, wir haben gewonnen“, beruhigte ihn Martens und lächelte sanft. Da hellten sich die Gesichtszüge des Keepers etwas auf und sein Ärger verrauchte. Condors Lebensversicherung Jannick Martens ist eben immer zur Stelle, wenn es so richtig brennt.


Strahlen wie das berühmte Honigkuchenpferd: Woike und Smith. Foto: Hanno Bode.

Stimmen:

Aydin Taneli (Trainer SC V/W Billstedt):
Man kann es so sehen, dass wir das Spiel in der ersten Halbzeit verloren haben. Da hatten wir Parallelen zur Niederlage in Pinneberg drin. Wir waren zu weit weg von den Gegnern, haben uns zu lange im taktischen Bereich zu chaotisch verhalten. Das geht in der Oberliga nicht. Die letzten fünfzehn Minuten der zweiten Hälfte kamen wir besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit waren wir präsenter. Wir wollten, spielten dann fußballerisch über weite Strecken besser. Condor hat auf Konter gespielt und das in eigenen Phasen sehr gut gemacht. Die Möglichkeit auf ein Remis für uns war da. Wir müssen aus dem Spiel unsere Lehren ziehen.

Christian Woike (Trainer SC Condor):
Das Spiel war der erwartete Leckerbissen. Ernsthaft: Es war eine Partie, die dem Tabellenstand entsprochen hat. Wir sind momentan nicht in der Lage, Spiel und Gegner zu beherrschen. Die Verunsicherung ist riesengroß, die Situation für uns sehr ungewohnt. Wir haben viele Nackenschläge wegstecken müssen. Dennoch haben wir den Sieg verdient geholt. Zu Jannick: Es ist beeindruckend, wie dieser Brocken den Ball über die Linie drückt. Dabei konnte er zuletzt gar nicht viel trainieren. Wir waren heute im Kollektiv von der Bereitschaft her voll da. Das hat mir sehr gut gefallen. Jannick hat dann mit seiner Qualität das Spiel entschieden.

Statistik:
Gesamt-Punktspiel-Bilanz aus Sicht des Gastgebers (seit 1957): 15 Spiele: 13 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 43:18 Tore

1990/91: 5:1 / 2:1 Landesliga Hansa
1992/93: 4:3 / 3:0 Verbandsliga
1994/95: 1:1 / 2:1 Verbandsliga
1995/96: 2:0 / 5:0 Verbandsliga
2004/05: 2:5 / 5:2 Verbandsliga
2008/09: 3:1 / 3:0 Oberliga Hamburg
2011/12: 1:0 / 2:1 Oberliga Hamburg
2017/18: 3:2 / --- Oberliga Hamburg


Google
Web hafo.de

© 2003- 2017
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!