psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
22.09.2018
Dassendorf im (Sauerkraut-)Rausch von Andreas Killat




vs.


TuS Dassendorf – SC Condor 7:1 (1:1)

TuS Dassendorf: Gruhne – M. Lenz, Aust, Büchler – Maggio, Dettmann, Louca (80. Hinze), Kurczynski (46. Dittrich) – Nägele, Möller – von Walsleben-Schied (74. Saqib)
SC Condor: S. Lenz – Vinberg, Niederstadt, Grablewski, Choi – Klammer, Bonewald (61. Laban) – Bulut, Iscan (74. Schieweg), Dikenli – Veseli
Tore: 0:1 Veseli (18.), 1:1 von Walsleben-Schied (23.), 2:1 Maggio (52.), 3:1 Louca (56.), 4:1 Möller (63.), 5:1 Maggio (78.), 6:1 Saqib (79.), 7:1 Büchler (84.)
Schiedsrichter: Marco Kulawiak (SC Teutonia 10): Fiel in der ersten Halbzeit auf einige Schauspieleinlagen von Bulut herein (so dass Kurczynski kurz vorm Platzverweis stand), nach der Pause aber fehlerfrei.
Beste Spieler: 1.Hz: Keiner, 2. Hz: Alle (insbesondere Dettmann, Nägele, Dittrich) – 1.Hz: Alle (insbesondere Veseli, Bulut, Choi), 2 Hz: Keiner
Zuschauer: 142

Ein Hauch von Sauerkraut-Duft (oder Gestank) lag bereits am frühen Samstagmorgen am Wendelweg in der Luft, denn die typisch bayrische „Spezialität“ wurde für den Abend vorgekocht, wenn in der Tennishalle direkt neben dem Sportplatz das alljährliche „Oktoberfest“ stattfindet.

Mit diesem Geruch in der Nase kamen vor allem die Hausherren 45 Minuten lang überhaupt nicht zurecht. Wohl selten hat ein Tabellenvorletzter den Serienmeister so beherrscht – aber eben „nur“ eine Halbzeit lang. Nach mehreren schönen Kombinationen von Neuzugang Atnan Veseli aus Jena und Özgür Bulut lag schon in den ersten Minuten die Gästeführung in der sauerkrautgetränkten Luft (12./14.), doch am Ende fehlte die Zielstrebigkeit. Die kam dann aber nach einem feinem Zuspiel von Tarik Dikenli auf Veseli zur Geltung, der überlegt aus elf Metern zum 0:1 vollstreckte (18.).


Da jubelte Condor noch: Torschütze Atnan Veseli wird von Bulut (Nr. 7) umarmt. Foto: Hanno Bode

Lange jubeln konnten die Raubvögel allerdings nicht: Kristof Kurczynski, der sich mit Özgür Bulut so etwas wie einen „Kleinkrieg“ lieferte (und dabei meist den Kürzeren zog, mit Gelb verwarnt wurde und dicht vorm Platzverweis stand), haute von halblinks einfach mal aufs Tor (oder war es nur eine verunglückte Flanke?). Keeper Stanislaw Lenz, jahrelang selbst am Wendelweg aktiv, war sichtlich überrascht und konnte nur unglücklich mit einer Hand seitlich abwehren. Das Leder plumpste am zweiten Pfosten direkt Torjäger Marcel von Walsleben-Schied vor die Füße, der aus zwei Metern zum 1:1 einschob (23.).

Eine echte Initialzündung war das allerdings (noch) nicht. Condor stand weiter stabil und setzte nach vorne seine Nadelstiche. So hätte Incheol Choi aus 18 Metern (nach einer Iscan-Ecke) fast die erneute Führung für die Gäste erzielt, aber Christian Gruhne kratzte das Leder gerade so noch unter dem Balken heraus (25.). Mit einem verdienten Remis ging es in die Kabinen und so mancher TuS-Zuschauer hatte Sorge.

Die war – wie sich nur Minuten später herausstellen sollte - allerdings komplett unbegründet. Wie verwandelt kamen die Hausherren zurück aufs Spielfeld und zeigten eine Sahne-Vorstellung im zweiten Durchgang. „Wie im Rausch“, sagte selbst TuS-Coach Elard Ostermann nach der Partie (siehe „Stimmen“ am Ende des Berichtes). Nun schien Condor vom Sauerkraut benebelt zu sein, anders ist die willenlose Darbietung kaum zu erklären.

Schlag auf Schlag (aber nicht den Raab) zerlegte der Meister seinen Gast in seine Bestandteile, wobei der 2:1-Führungstreffer durch Mattia Maggio (nach einer Möller-Ecke) noch recht glücklich und „gestochert“ daher kam (52., siehe Foto). Doch danach gab es kein Halten mehr. Es wurde gespielt, kombiniert, getrickst, geflankt, geschossen: Einfach herrlich! So stoppt die TuS keiner auf dem Weg zum sechsten Titel in Folge. Beispielhaft sei hier der tolle Ball von Henrik Dettmann auf die linke Außenbahn zu Maxi Dittrich erwähnt, der dann aus dem Lauf heraus mit dem rechten Außenrist (!) in den Fünfmeterraum flankte, wo Schied das Leder nicht richtig erwischte und knapp verzog (54.). Tempo, Tricks – und ab da auch Tore!


Maggio (Nr. 5) stochert im Fallen den Ball zum 2:1 über die Linie. Foto: Hanno Bode

Samuel Louca mit der Innenseite gefühlvoll geschlenzt ins lange Eck zum 3:1 (56.), Sven Möller aus 18 Metern flach unten links zum 4:1, Maggio von halbrechts in die lange Ecke zum 5:1 (78.) und nur 40 Sekunden später der gerade erst eingewechselte Muizz Saqib nach einer Art „Übersteiger“ vorbei an Paul Vinberg zum 6:1 (79.). Das war schon toll (nur nicht für Condor natürlich). Den Schlusspunkt setzte – wieder nach einer Möller-Ecke – Linus Büchler, der aus sechs Metern einen Kullerball im Tor unterbrachte (84.). „Linus, was für ein strammer Hammer“, scherzte Sportchef Jan Schönteich. Nun kann der Party-Abend beginnen! Allerdings nicht auf dem heimischen Oktoberfest am Wendelweg, sondern Sponsor Michael „Kobra“ Funk, der gestern seinen 48. Geburtstag feierte, hat zum traditionellen „Einstands- bzw. Mannschaftsabend“ im Hamburger Portugiesenviertel (Ditmar-Koel-Straße) eingeladen.

„Nach so einer tollen zweiten Halbzeit will ich über den ersten Durchgang gar nicht mehr reden, sondern viel lieber über die positive zweite Hälfte“, stellte TuS-Coach Elard Ostermann klar: „Es dauert halt seine Zeit, bis die Mannschaft und das neue Trainerteam zusammenfinden, das habe ich immer gesagt. Und nach einem 7:1 mit so großer Spielfreude will ich mich nicht für irgendetwas rechtfertigen“. Recht so!

Stimmen:

Olufemi Smith (Trainer SC Condor):
Glückwunsch an Dassendorf – und mehr möchte ich zum Spiel eigentlich auch gar nicht sagen. Dabei war die erste Halbzeit sehr ordentlich von uns und wir sind nach einem schön herausgespielten Tor wie ich finde verdient in Führung gegangen. Auch der schnelle Ausgleich hat uns in dem Moment nicht aus der Bahn geworfen, wir sind gut in der Ordnung geblieben und haben Dassendorf aus dem Spiel heraus keine Chance geboten. Was dann nach der Pause passiert ist, muss ich erstmal sacken lassen. Wir hatten uns viel vorgenommen, wollten weiter stabil stehen und Nadelstiche setzen. Bei aller Qualität, die der Gegner natürlich vor allem fußballerisch hat, war das unterirdisch von uns. Das schmerzt richtig und war einer Oberligamannschaft nicht würdig. Wir sind komplett zerfallen, haben jegliche Kompaktheit verloren und haben nur noch alles über uns ergehen lassen. Das müssen und werden wir aufarbeiten. Jetzt direkt nach dem Spiel habe ich dafür noch keine Erklärung. Es waren ja die gleichen Jungs auf dem Platz. Ich werde sie nachher mal fragen, wie es sich für sie angefühlt hat.

Elard Ostermann (Trainer TuS Dassendorf):
In der ersten Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan, haben in der Vorwärtsbewegung zu ungenau gespielt und hinten viel zu viel zugelassen. Nach dem 0:1, das zu dem Zeitpunkt tatsächlich verdient war, sind wir aber immer besser und aggressiver geworden. Die zweite Halbzeit war dann das, was man einen Rausch nennt. Von Minute 46 an haben wir sehr ordentlich kombiniert und gespielt. Einer war für den anderen da und es herrschte eine sehr positive Atmosphäre auf dem Platz. Vor allem die Laufwege in die Tiefe haben den Unterschied gemacht, das fehlte vorher völlig. Endlich mal ein Spiel, wo man sehen konnte, dass alle den gleichen Gedanken hatten und einer für den anderen gelaufen ist.

Statistik:
Gesamt-Punktspiel-Bilanzk aus Sicht des Gastgebers (seit 1956): 21 Spiele, 13 Siege, 4 Remis, 4 Niederlagen, 56:32 Tore

1997/98: 2:0 / 2:2 Verbandsliga Hamburg
1998/99: 4:2 / 0:2 Verbandsliga Hamburg
2001/02: 4:2 / 3:2 Verbandsliga Hamburg
2002/03: 1:4 / 2:1 Verbandsliga Hamburg
2003/04: 1:2 / 2:4 Verbandsliga Hamburg
2013/14: 2:2 / 2:2 Oberliga Hamburg
2014/15: 3:1 / 1:1 Oberliga Hamburg
2015/16: 2:0 / 2:1 Oberliga Hamburg
2016/17: 4:2 / 5:1 Oberliga Hamburg
2017/18: 3:0 / 4:0 Oberliga Hamburg
2018/19: 7:1 / --- Oberliga Hamburg


Google
Web hafo.de

© 2003- 2018
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!