psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
26.10.2018
Landesliga Hansa: HUFC verschenkt erneut Punkte von Andreas Killat



vs.


Hamm United FC – Bramfelder SV 2:2 (1:1)

Hamm United FC: Graudenz – Kauth, Hartung, Schlichting, Weber – Schwarck – Landau (84. Asante), Kamalow, Rahn, Patrin – Schirosi (89. Ayim)
Bramfelder SV: Kleinschmidt – Bahn, Stoppel, Lüdemann, Skalnik (77. Zadfar) – Mellmann (59. Mohr) – Sadownik, Perz, Polzin, Lüth – Julardzija (59. Ljubisavljevic)
Tore: 0:1 Polzin (6.), 1:1 Rahn (42.), 2:1 Hartung (50.), 2:2 Zadfar (78.)
Schiedsrichter: Dennis Voß (TuS Dassendorf): Sehr souveräner Auftritt mit Gelben Karten zur rechten Zeit. Alle Entscheidungen hatten Hand und Fuß. Nur sein SRA Zakrzewski ließ ihn bei gefühlt 25 (falschen) Abseitsentscheidungen im Stich.
Beste Spieler: Landau, Rahn, Kamalow – Kleinschmidt
Zuschauer: 180

„Ehemaligentreffen“ im Hammer Park! Gleich sieben Ex-Condoraner waren unter den Zuschauern zu finden (Max Anders, Carlos Flores, Alexander Krohn, Dustin Vespermann, Florian Niemann, Julian Künkel und Matthias Werwath). Zusammen mit Freddy Böse (Anders: „Der will morgen in Curslack bester Spieler werden“) feuerten sie ihre sechs Ex-Kollegen auf dem Feld an (Sascha Kleinschmidt, Christopher Skalnik, Kevin Mellmann, Lars Lüdemann, Raffael Kamalow und Marcel Schwarck). Geballte Kompetenz auf den Rängen – geballte Ladung auf dem Platz!

Das Spitzenspiel der Landesliga Hansa hielt über weite Strecken, was es vorher versprach. Und das lag vor allen an den Gastgebern, die 70 Minuten lang die aktivere Mannschaft mit vielen, vielen Chancen war – aber sich am Ende doch mit nur einem Zähler begnügen musste.

Bei einem Eckball von Stephan Rahn hatte Keeper Sascha Kleinschmidt zunächst große Mühe, konnte das Leder gerade so noch auf der Linie unter sich begraben (4.). Besser machten es nur 100 Sekunden später die Gäste: Bei ihrem ersten Angriff fand eine schöne Kombination Justin Sadownik, der aus 16 Metern laut krachend an den Pfosten zimmerte. Den Abpraller versenkte Robin Polzin aus vier Metern zum 0:1 (6.). Doch nicht nur die HUFC-Bank reklamierte da auf Abseits, doch der Schiedsrichter-Assistent hob sich das Fahnewedeln für die zweite Hälfte auf („gegen“ Hamm)…


Robin Polzin (Nr. 11) staubt zum 0:1 ab. Foto: Hanno Bode

Tabellenführer Bramfeld hatte zu diesem Zeitpunkt sieben Zähler Vorsprung und zog sich von nun an eine Stunde lang komplett aus der Partie zurück. Die „Geächteten“ nahmen die Rolle des „Spielmachers“ dankend an, zeigten viele gute Kombinationen und erarbeiteten sich eine ganze Reihe bester Chancen, die jedoch allesamt von Kleinschmidt entschärft wurden: Alessandro Schirosi (10.), Jan Landau (13.), Stephan Rahn (23.) und nochmal Schirosi mit einem tollen Freistoß aus 20 Metern, den Kleinschmidt aus dem Giebel kratzte (38.).

Es war zum Verzweifeln für die Hausherren – doch einen kleinen Lapsus leistete sich der BSV-Schlussmann dann doch: Bei einem Freistoß zentral aus 18 Metern ließ er die Torwartecke ein Stück zu weit offen – und Rahn knallte ihm das Leder flach unten links rein (42.).

Nach dem Seitenwechsel legte Hamm sofort nach: Eine Ecke von Schirosi landete am zweiten Pfosten bei Kamalow, der mit dem Kopf zurück in den Fünfmeterraum legte, wo Torsten Hartung aus drei Metern zum 2:1 einschoss (50.). Nun drückten die Gastgeber auf die Entscheidung, vom BSV weiter nichts zu sehen. Aber weder Patrin (71., wieder stark gehalten von Kleinschmidt), noch Schirosi, der am Oberschenkel vom BSV-Torhüter scheiterte (72.), konnten die Überlegenheit in Tore ummünzen.


Stephan Rahn (l.) beglückwünscht Keeper Sascha Kleinschmidt zu dessen Leistung. Foto: Hanno Bode

Dafür schlugen die Gäste im Stile einer echten Spitzenmannschaft zu: Mit dem gefühlt dritten Angriff gelang der zweite Treffer: Milos Ljubisavljevic - mit seiner einzig erwähnenswerten Aktion in dreißig Minuten Spielzeit – tankte sich auf dem rechten Flügel stark durch. Seine scharfe Hereingabe in die Mitte veredelte Ali Zadfar aus vier Metern als Direktabnahme: 2:2 (78.)! So effektiv muss man spielen und einwechseln, dann steht man an der Spitze!

Bitter für die Hausherren, die aus 11:3-Torchancen nur ein Remis mitnahmen – aber diesmal wenigstens nicht in der Nachspielzeit noch verloren (wie zuletzt in Ohe und Nettelnburg).

Stimmen:

Carsten Henning (Trainer Bramfelder SV):
Das erste Tor haben wir sehr gut rausgespielt, danach wollten wir Hamm kommen lassen. Das ist bis auf das Standardgegentor auch gut aufgegangen. Den Freistoß pfeift glaube ich nicht jeder Schiedsrichter. Nach dem Rückstand haben wir uns gut zurückgekämpft. Ein gutes Auswärtsspiel von uns und ein verdientes 2:2. Mit dem Punkt bei einem direkten Verfolger können wir super leben. Wir waren heute ganz bestimmt nicht die schlechtere Mannschaft und sind mehr als zufrieden.

Mirko Schulz (Trainer Bramfelder SV):
Das war ein flüssiges Spiel mit wenig strittigen Szenen. Man hat gesehen, dass beide Mannschaften auf einem Level schwimmen und sich weitgehend neutralisiert haben. Als wir mussten (nach dem Rückstand) haben wir die richtigen Entscheidungen getroffen (zwei Einwechselspieler waren am Ausgleich beteiligt) und Charakter gezeigt. Das war der Plan.

Sidnei Marschall (Trainer Hamm United FC):
Wir haben das Spiel gemacht, die anderen die Tore. So kann man das wohl zusammenfassen. Aber letztlich bin ich sogar ein bisschen froh, dass wir nicht noch verloren haben, wie zuletzt zweimal in der Nachspielzeit. Da durften wir auch nie und nimmer verlieren - und heute ist es einfach schade. Wir hatten so viele Chancen. Bramfeld hat nur auf Ballverluste und Konter gelauert. Beide Gegentore waren Geschenke von uns. Insbesondere beim zweiten Gegentor muss man da an der Außenlinie einfach nur ein taktisches Foul machen und die Flanke verhindern. Ein gutes Spiel von uns, mit der Leistung bin ich total zufrieden. Nur mit dem Ergebnis nicht.

Statistik:
Gesamt-Punktspielstatistik aus Sicht des Gastgebers (seit Vereinsgründung 2005): 11 Spiele, 4 Siege, 3 Remis, 4 Niederlagen, 17:18 Tore

2009/10: 1:2 / 2:1 Landesliga Hansa
2011/12: 1:1 / 3:2 Landesliga Hansa
2014/15: 3:1 / 0:1 Landesliga Hansa
2015/16: 0:3 / 2:1 Landesliga Hansa
2016/17: 1:2 / 2:2 Landesliga Hansa
2018/19: 2:2 / --- Landesliga Hansa


Google
Web hafo.de

© 2003- 2018
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!