psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
25.11.2018
Landesliga Hammonia: Paloma vollstreckt eiskalt - Barthel nimmt die "Schuld" auf sich von Andreas Killat


präsentiert:


vs.


USC Paloma – SV Halstenbek-Rellingen 4:1 (3:0)

USC Paloma: Gansel – Marx, Styhn, Krause, Dreyer – Merkle, Kröger (77. Iwosa) – Schiemann, Ulaga, Madadi (65. Wallner) – Bein (69. Lindholm)
HR: Pätzel – Ghadimi, Böhm (46. Najjar), Krabbes, Ernst – Theis, Raasch – Batista Monteiro, Karakaya, Clausen – Sievertsen (62. Almeida Ferreira)
Tore: 1:0 Schiemann (6.), 2:0 Ulaga (15.), 3:0 Bein (22.), 3:1 Sievertsen (61.), 4:1 Iwosa (90.+2)
Schiedsrichter: Tobias Ludwig (SC Eilbek): Der “Neuzugang“ aus Thüringen (studiert jetzt an der Bundeswehr-Uni) machte in seinem zweiten Landesligaspiel – beobachtet von BL-SR Norbert Grudzinski - alles richtig.
Beste Spieler: Ulaga, Schiemann (1. Hz) – Theis, Karakaya (2. Hz)
Zuschauer: 115

Vor dem heutigen Match war der USC Paloma 15 Spiele ungeschlagen, holte dabei beeindruckende 43 Punkte (14-1-0). Aber HR ist für die „Tauben“ so etwas wie ein Angstgegner, zumindest an der heimischen Brucknerstraße. In bislang 13 Versuchen gab es nämlich nur magere drei Heimsiege (3-4-6), zuletzt vor sieben Jahren: Am 9. Oktober 2011 mit 3:2 ( http://www.hafo.de/news/fullnews.php?id=4620). “Angstgegner? Pfft…“, konnte Co-Trainer Harry Jurkschat aber nur lässig schmunzeln, denn offensichtlich wusste er, wie seine Mannschaft loslegen würde.

Der USC powerte nämlich mächtig los und bestrafte HR für die Fehler der noch verschlafen wirkenden Defensive gnadenlos. Die neu formierte Viererkette mit Marcel Böhm funktionierte nämlich überhaupt nicht (HR-Coach Heiko Barthel: „Wir haben gestandene Oberligaspieler hinten drin, die sollten Marcel an die Hand nehmen, das hat aber leider nicht so geklappt“). Immer wieder ließen sich die Verteidiger zu früh herauslocken und boten so den schnellen USC-Spitzen reichlich Platz (auch, weil die beiden „Sechser“ Theis und Raasch meistens an der Mittellinie rumturnten). Die Zuschauer konnten sich dafür über drei schnelle und ganz ähnliche Tore freuen: Langer Ball von Tamino Kröger in den Lauf von Denny Schiemann (bzw. in die Schnittstelle der Viererkette), Keeper André Pätzel zögert einen Tick zu lange, kann den ersten Ball dennoch abwehren, aber im zweiten Versuch grätscht Schiemann das Leder zum 1:0 über die Linie (6.).


Schiemann (am Boden liegend) erzielt das frühe 1:0.


…und Tom Bein mit dem dritten Treffer. Fotos: Olaf Both

Nur kurz darauf fast dasselbe Bild: Langer Ball aus der Abwehr nach vorne, HR hinten unsortiert und Dominic Ulaga trifft aus halblinker Position flach unten links zum 2:0 (15.). Auch hier war Pätzel nicht ganz schuldlos, „aber ich schätze und liebe André und bin dankbar, dass sich mein Torwarttrainer ins Tor stellt“, so Barthel, der nur wenige Minuten später den dritten Taubenstreich mit ansehen musste. Ulaga diesmal mit Speed über rechts, feine Hereingabe ins Zentrum und Tom Bein aus sechs Metern staubtrocken zum 3:0 (22.). „Wir wussten gar nicht, wo vorne und hinten ist“, analysierte Barthel, „und ich war wohl zu leise. Offensichtlich geht es nicht ohne meine Kommandos von der Seitenlinie - von daher nehme ich das auf meine Kappe“.


Nachdenklich und in der ersten Halbzeit “zu leise“: HR-Coach Heiko Barthel. Foto: Olaf Both

Tatsächlich war von dem sonst so stimmgewaltigen HR-Trainer in der ersten Halbzeit rein gar nichts (!) zu sehen und hören, was sich aber im zweiten Durchgang ändern sollte. Vorher hatte sein Team allerdings durchaus Gelegenheit(en), das desaströse 0:3 schon vor der Pause etwas freundlicher zu gestalten. Doch den Kopfball von Ole Sievertsen parierte Dennis Gansel stark (28.) und sein Distanzschuss ging knapp vorbei (45.). Hinzu kamen Chancen von Frederic Ernst (31.) und Ümit Karakaya, wo Max Krause kurz vor der Linie klären konnte (38.). Auch Paloma hatte noch ein dickes Ding: Schöne Kombi über Kröger und Merkle, der auf Bein durchsteckt, doch dessen Außenrist-Schlenzer kracht nur an den linken Pfosten (33.).

Nach dem Seitenwechsel holte sich der permanent schimpfende Krabbes seine zehnte (!) Gelbe Karte ab (49.) – und Barthel lief endlich zur Höchstform auf. Von nun an war seine „Reibeisenstimme“ durchgängig in ganz Barmbek zu hören. Die Vorhersage des Tages lieferte er ebenfalls frei Haus: Nach genau einer Stunde wollte Barthel eigentlich Sievertsen auswechseln und Almeida Ferreira bringen und stand deswegen schon an der Mittellinie. Doch HR hatte einen Eckball zugesprochen bekommen und der Assistent wollte diesen erst abwarten. „Na gut, dann macht Ole eben jetzt noch das 1:3 und kurz danach mein Einwechselspieler das 2:3“, so Barthel Richtung HAFO-Redakteur und SR-Beobachter. Der Mann hat eben Ahnung! Ecke Clausen, Kopfball Sievertsen: 1:3 (61.)! Direkt danach dann der Wechsel. „Wenn jetzt noch das 2:3 durch Almeida Ferreira fällt, dann musst Du mir einen Lottoschein ausfüllen“, scherzte Norbert Grudzinski zurück.

Doch dazu sollte es nicht mehr kommen, auch wenn Ferreira aus spitzem Winkel zumindest eine Halbchance hatte, die Gansel entschärfte (81.). HR machte aus viel Ballbesitz einfach zu wenig, um wirklich noch eine ernsthafte Aufholjagd zu starten. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit kam es in der letzten halben Stunde nämlich nicht mehr zu nennenswerten Gäste-Chancen. Im Gegenteil: Paloma stand hinten sicher und nutzte in der Schlussphase die sich bietenden Räume. Eine Hereingabe von Dreyer lenkte Krabbes an die eigene Latte (80.), bevor schließlich Peter Iwosa (nach schöner Vorarbeit von Lindholm) aus 16 Metern mit einem „Sonntagsschuss“ in den Giebel (mit tatkräftiger Unterstützung der Latten-Unterkante) zum finalen 4:1 traf (90.+2).

Stimmen:

Heiko Barthel (Trainer SV Halstenbek-Rellingen):
Glückwunsch an Paloma zum heutigen Sieg, aber auch zur tollen Saison bisher. Ihr steht zu Recht oben, macht einen guten Job. Auch das ganze drumherum hier mag ich leiden. Das hat Gesicht. Hut ab. Zwei schnelle Gegentore, zweimal der gleiche Fehler. Wir rücken in der Innenverteidigung raus und Paloma kann ganz einfach durchgehen. Der große Unterschied heute war, dass Paloma aus fünf Chancen drei Tore gemacht hat und wir bei unserer optischen Überlegenheit in der zweiten Halbzeit nicht zwingend genug waren. Letztendlich wurden wir für unsere Fehler gnadenlos bestraft, aber mit der zweiten Halbzeit können wir leben. Wir hatten zuletzt nur 12,13 fitte Spieler. Es wird Zeit, dass die Winterpause kommt. Paloma wünsche ich, dass die Serie noch anhält und ihr Eure Ziele erreichen könnt.

Steffen Harms (Trainer USC Paloma):
Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben die sich bietenden Räume sehr ordentlich genutzt und die Chancen mit einer gewissen Qualität vollstreckt. Nach der langen Hinserie mit vielen mentalen Höchstleistungen war es sehr schwer, das heute nochmal zu bestätigen. Man kann eben nicht immer 100% oder mehr geben, wir sind schließlich keine Profis. Noch nicht (lacht). Vielleicht auch bedingt durch die schnelle 3:0-Führung hatten wir doch einige Probleme, diese mentale Power über das ganze Spiel zu halten. Von daher sind wir mit der fußballerischen Leistung heute nicht ganz zufrieden, weil wir eben deutlich mehr können. Aber unterm Strich haben die Jungs sehr sehr viel geleistet. 47 Punkte – das ist einfach sensationell. Darauf sind wir sehr stolz.

Frank Hüllmann (Sportchef USC Paloma):
Wir haben stolze 47 Punkte, das ist wirklich ganz toll. Aber richtig stolz können wir erst am Saisonende sein, denn wir haben ein Ziel zu erreichen. Und das heißt Oberliga-Aufstieg. Danke für die Unterstützung an die vielen kleinen und großen Helfer, an unser Umfeld, unsere Betreuer und unsere Trainer Steffen Harms und Mario Jurkschat, die gerade beide ihren Vertrag verlängert haben. Wir sind sehr happy, dass es so weitergeht mit den beiden und wir unseren Weg fortsetzen können. Danke, dass ihr es immer noch mit uns aushaltet. Schöne Weihnachten an alle.

Statistik:
Gesamt-Punktspielstatistik aus Sicht des Gastgebers (seit 1945): 28 Spiele, 10 Siege, 7 Remis, 11 Niederlagen, 42:51 Tore

2002/03: 0:2 / 1:0 Verbandsliga Hamburg
2003/04: 2:3 / 2:1 Verbandsliga Hamburg
2004/05: 1:1 / 0:6 Verbandsliga Hamburg
2005/06: 3:2 / 0:1 Verbandsliga Hamburg
2006/07: 1:0 / 0:0 Hamburg-Liga
2007/08: 2:2 / 0:1 Hamburg-Liga
2008/09: 1:2 / 3:0 Oberliga Hamburg
2009/10: 1:1 / 6:2 Oberliga Hamburg
2011/12: 3:2 / 3:2 Oberliga Hamburg
2012/13: 1:1 / 1:1 Oberliga Hamburg
2014/15: 0:4 / 1:3 Oberliga Hamburg
2015/16: 2:3 / 1:7 Oberliga Hamburg
2017/18: 2:3 / 0:0 Landesliga Hammonia
2018/19: 4:1 / 1:0 Landesliga Hammonia


Google
Web hafo.de

© 2003- 2018
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!