psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse
Tabelle

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
18.08.2019
La Paloma adé - so wird das nichts mit dem Klassenerhalt von Andreas Killat


präsentiert:


vs.


USC Paloma – Concordia 2:7 (1:4)

USC Paloma: Waldmann – Marx, Styhn, Krause, Lohrke – Merkle, Niemann – Mandelkau (46. Pesch), Ulaga (59. Bein), Blunck (23. Schiemann) – Haase
Concordia: Braun – El-Nemr (70. G. Baur), Pettersson, Lindener, Bober – Omar, Aydin – Ilic (65. Lahmann-Lammert), Netzbandt (80. Kukanda) – Sharifi, Kocin
Tore: 0:1 Ilic (3.), 1:1 Haase (6.), 1:2 Sharifi (20.), 1:3 Marx (35., ET), 1:4 Netzbandt (44.), 1:5 Netzbandt (65.), 1:6 Kocin (75.), 2:6 Niemann (84.), 2:7 Kukanda (90.)
Schiedsrichter: Patrik Feyer (FC Hansa Schwanewede, Bremen): Die Anreise aus Bremen hat sich gelohnt: Total unauffällig, total gut.
Beste Spieler: Keiner – El-Nemr, Ilic, Kocin, Netzbandt
Zuschauer: 162

Was für ein Desaster! Vor den Augen vieler anwesender Oberliga-Trainer (Jean-Pierre Richter, Marco Stier, Andjelko Ivanko, Mirko Schulz, Marinus Bester, Christian Rahn, Marcus Rabenhorst, Matthias Reincke) erlebte der USC einen rabenschwarzen Tag und muss sich in dieser „Form“ ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen. Dabei hatte Palomas Sportlicher Leiter Frank Hüllmann in der Stadionzeitung gefordert „heute den Bock umzustoßen und stolz den Platz zu verlassen“. Doch davon konnte nach dem Abpfiff keine Rede mehr sein. Mit null Punkten aus vier Partien zieren die „Tauben“ weiterhin das Tabellenende, dazu passend zündelte die „Meggeregge“ tief(raben-)schwarze Rauchtöpfe…

„Das 2:1 gegen Vicky hat uns viel Selbstvertrauen gegeben. Auch da haben wir es sehr gut gespielt und wurden belohnt, das hat sich heute fortgesetzt“, freute sich Cordi-Coach Frank Pieper-von Valtier (47) nach dem Match und beendete seine ganz persönliche schwarze Serie: „Ich hatte bis heute noch nie hier an der Brucknerstraße gewonnen“. Seine Mannschaft jedenfalls hatte schnell die Schwachstelle bei den Hausherren ausgemacht: Die linke Abwehrseite! Insbesondere Kevin Lohrke erwischte einen gebrauchten Tag, konnte nie auch nur ansatzweise die Flügelläufe von Pascal El-Nemr und Damian Ilic unterbinden. Die beiden waren es auch, die für das schnelle 0:1 sorgten: El-Nemr hält mit artistischem Einsatz die Kugel im Spiel (siehe Foto) und bringt sie halbhoch vors Tor, wo Ilic volley einschießt (3.).


Der bärenstarke Pascal El-Nemr (r.) flankt...


...und Damian Ilic verwertet den Ball zum frühen 0:1. Fotos: Olaf Both

Aber die Gastgeber antworteten prompt: Lion Mandelkau mit einem schönen „Chippball“ über die Viererkette (Pieper: „Da haben wir uns gegenseitig umgerannt“), Pascal Haase ist frei durch und markiert eiskalt das 1:1 (6.). Für ein paar Minuten sah es nun so aus, als ob die Tauben heute mithalten könnten (Michel Blunck hatte aus 14 Metern sogar die Chance zum 2:1, 16.), doch so kann man sich täuschen…

Denn Cordi machte einfach immer weiter Druck über die rechte Seite, Blunck und Lohrke mussten Ilic ziehen lassen und der findet am Fünfmeterraum Bazier Sharifi. Keeper Jannis Waldmann lag schon am Boden und wollte die Kugel in Empfang nehmen, doch Sharifi brachte seinen Fuß dazwischen und spitzelte das Leder zum 1:2 in die Maschen (20.). Einfacher geht’s nicht! Nach einem Freistoß von Denny Schiemann hätte Tom Bober mit einem Eigentor fast für den erneuten Ausgleich gesorgt, doch Keeper Tobias Braun und Innenverteidiger Pettersson retteten im Verbund auf der Linie (28.). Danach war es allerdings vorbei mit der Gegenwehr, Cordi konnte nun schalten und walten, wie sie wollten.

Wieder Ilic (quasi ohne Gegenspieler) über rechts, in der Mitte verpasst zwar Berkant Aydin, doch Maxym Marx, der Ex-Concorde, stolpert den Ball zum 1:3 aus vier Metern ins eigene Netz (35.). Den nächsten Treffer verhinderte Dominic Ulaga mit einer Kopfball-Rettungstat auf der Linie, zuvor war Waldmann unter einer Kocin-Ecke durchgesegelt (40.). Den Abschluss der 45minütigen Lehrstunde erteilten die (neben El-Nemr) besten Cordi-Spieler des heutigen Tages: Ilic mit einem Traumpass über 35 Metern auf Kocin, der den Ball von der linken Seite hammerhart ins Zentrum bringt. Am zweiten Pfosten hält Michel Netzbandt den Fuß rein und vollendet zum 1:4 (44.). Tolle Kombi, tolles Tor!

Weit weniger toll hingegen das Defensivverhalten des Aufsteigers. So wird man nur wenig Punkte holen können. Immerhin: Nach der Pause wehrte sich der USC ein bisschen, für ein paar Minuten konnte der eingewechselte Wolfgang Pesch für Unruhe sorgen. Doch seine Vorlage haute Ulaga knapp übers Gehäuse (49.). Weitere Gelegenheiten durch Merkle (69.) und Pesch (72.) verpufften.

Cordi nun zwar nicht mehr ganz mit dem Schwung der ersten Hälfte, aber es reichte trotzdem noch (fast mühelos) zu drei weiteren Toren. Flanke Kocin, Marx guckt zu, Netzbandt köpft das 1:5 (65.). Ex-Profi Kocin, bis dahin zweimal Assistgeber, zwirbelte anschließend einen Freistoß aus 17 Metern mit links gekonnt zum 1:6 in die Maschen (75., siehe Fotos). Was für eine Vorführung!


Ex-Profi Umut Kocin nimmt Maß...


...und lässt Jannis Waldmann im USC-Tor beim 1:6 vergebens fliegen. Fotos: Olaf Both

Das 2:6 durch Moritz Niemann (84.) konnte niemanden mehr bei den Hausherren trösten, zumal der Schlusspunkt dem neuen Tabellenführer (zumindest bis 15 Uhr) vorbehalten war: Bober mit einem harmlosen Ball Richtung Elfmeterpunkt, Keeper Waldmann und Lohrke rennen sich gegenseitig über den Haufen (Harms: „Leider nicht die einzige Slapstick-Einlage am heutigen Tage“) und der eingewechselte Eliakim Kukanda trifft zum 2:7 ins leere Tor (90.).

Nächste Woche kommt es dann zum „Krisengipfel“ zwischen Buchholz und Paloma. Mal sehen, welche Erkenntnisse der anwesende Marinus Bester aus der heutigen Vorstellung der Tauben gewinnen konnte. Harms jedenfalls musste „erstmal kräftig schlucken“, bleibt aber optimistisch, dass seine Mannschaft sich wieder aufrappelt: „Ich bin mir sicher, dass wir uns nächsten Sonntag ganz anders präsentieren“.

Stimmen:

Frank Pieper-von Valtier (Trainer Concordia):
Es gibt kaum etwas unangenehmeres, als hier um 10.45 Uhr bei Paloma zu spielen. Ich persönlich habe hier bisher auch noch nie gewonnen. Ich bin sehr froh, dass diese Serie jetzt zu Ende ist und wir das Spiel hinter uns haben. Wir hatten uns sehr intensiv auf dieses Spiel vorbereitet, haben ein gemeinsames Frühstück geplant, um möglichst alle rechtzeitig wach zu bekommen. Das hat sich heute ausgezahlt, alle waren pünktlich, alle waren griffig. Das haben wir in der ersten Halbzeit sehr gut auf den Platz gekriegt. Wir haben unser Spiel durchgedrückt und Paloma schön früh unter Druck gesetzt. Auch nach dem 1:1 hat die Mannschaft weiter an sich geglaubt. Wir wissen, dass wir mehr als ein Tor schießen können. Ein verdientes 4:1 zur Halbzeit für uns. Dass danach einige ein bisschen runterfahren, ist menschlich. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass wir es etwas konzentrierter weiterspielen. Unser Mehraufwand hat sich jedenfalls gelohnt und die Spieler haben sich belohnt.

Steffen Harms (Trainer USC Paloma):
Das war ein Spiel mit extremem Lehrgeld für uns. Es nervt, wenn wir in den Besprechungen viel über Situationen sprechen, wo wir uns entwickeln wollen, es dann aber nicht auf den Platz kriegen. Unser großes Problem ist, dass wir es in einigen Phasen ganz gut machen, wie zum Beispiel nach dem 1:1, dann aber immer wieder falsche Entscheidungen treffen. Viele unserer Jungs kommen mit dem Tempo einfach noch nicht zurecht und lassen sich dann zu Fehlern verleiten. Das wurde heute von einer richtig guten Concordia-Truppe gnadenlos bestraft. Die waren brutal effektiv und wir sind häufig in Slapstick-Situationen geraten. So ging uns das Spiel dann völlig flöten. Ein schwerer Moment für uns, da müssen wir erstmal kräftig schlucken.

Statistik:
Gesamt-Punktspiel-Bilanz aus Sicht des Gastgebers (seit 1909): 35 Spiele, 13 Siege, 9 Remis, 13 Niederlagen, 80:81 Tore

1927/28: 0:5 / 5:2 Klasse A3
1928/29: --- / 3:2 Klasse A3
1929/30: 2:2 / 3:1 Bezirksliga Alster
1931/32: 3:1 / 3:9 Bezirksliga Alster
1932/33: 7:3 / 1:3 Bezirksliga Alster
1934/35: 2:1 / 8:1 Bezirksklasse Hansa
1935/36: 2:0 / 4:6 Bezirksklasse Hansa
1937/38: 3:3 / 2:3 Bezirksklasse Germania
1938/39: 2:3 / 1:3 Bezirksklasse Germania
1940/41: 7:2 / 2:2 Gauliga Nordmark (Paloma = Barmbeker SG!)
1945: 2:2 / --- Qualifikation, Staffel E
2005/06: 1:1 / 2:1 Verbandsliga Hamburg
2006/07: 0:0 / 1:0 Hamburg-Liga
2007/08: 1:1 / 0:0 Hamburg-Liga
2008/09: 1:0 / 0:1 Oberliga Hamburg
2009/10: 1:3 / 4:1 Oberliga Hamburg
2010/11: 0:0 / 1:3 Oberliga Hamburg
2015/16: 1:3 / 0:6 Oberliga Hamburg
2019/20: 2:7 / --- Oberliga Hamburg


Google
Web hafo.de

© 2003- 2020
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!