psychologist-fortnight
psychologist-fortnight
hafo.de
hafo.de



Gefällt euch unsere Arbeit?
Unterstützt uns!
Weitere Info

Home

Regionalliga Nord
Ergebnisse Nord
Tabelle Nord
Ergebnisse Süd
Tabelle Süd

Oberliga HH
Ergebnisse
Tabelle

LL-Hammonia
Ergebnisse
Tabelle
LL-Hansa
Ergebnisse
Tabelle

Forum
Live
Interview
Tippspiel
Sprüche
Newsarchiv
Tabellenarchiv

Kontakt & Infos
Datenschutz
Redakteur werden
Unterstützen
Sponsoren
Links

Zurück
 
10.10.2020
Geschont, gespuckt, getroffen, geteilt von Andreas Killat




vs.


TuS Dassendorf – TSV Buchholz 08 1:1 (1:0)

TuS Dassendorf: Barkmann – Lenz, Ahlschwede, K. Carolus – Kleine (82. Aust), Dettmann, Strömer, Dittrich – S. Möller – Maggio, Kurczynski (77. M. Möller)
TSV Buchholz 08: Wilke – Sekac, Maaß, Wiechers, Panic – Fritz, Fischer – Kunath, Jonas (69. N. Schulz), Fuß (55. J. Schulz) – Buzhala (88. Fornfeist)
Tore: 1:0 Maggio (23.), 1:1 Jonas (52.)
Schiedsrichter: Marco Kulawiak (SC Teutonia 10): Ein paar kleine Freistoßpfiffe zu viel – aber was man ihm (bzw. seinem Assistenten Malte Gustafson) wirklich anlasten muss, ist die Spuckattacke von Luca Wiechers nicht gesehen/geahndet zu haben (58.). Das trübt das Gesamtbild ganz erheblich.
Beste Spieler: Kleine, S. Möller (beide 1. Hz) – Wilke, Sekac, Kunath
Zuschauer: 226

Große Enttäuschung bei vielen Fans und Medienvertretern: Der gerade frisch verpflichtete Martin Harnik war heute (noch) nicht dabei, sondern stand mit seiner Familie nur als Zaungast hinter der Bande. „Nach nur drei Trainingseinheiten war das Verletzungsrisiko einfach zu groß“, verzichtet der Ex-Profi freiwillig auf einen Platz im Kader und wurde von Trainer Jean-Pierre Richter vorsichthalber geschont.

Doch weder diese Verpflichtung, noch das fünfte Saisontor von Mattia Maggio (dem Schwager von Harnik) oder die Punkteteilung beherrschten die Diskussionen nach dem Abpfiff – sondern vielmehr die widerliche (absichtliche!) Spuckattacke von Luca Wiechers Richtung Hendrik Dettmann (58.), die sehr stark an die Aktion von Ozan Kabak (Schalke 04) im Spiel gegen Werder Bremen erinnerte, sorgte für den größten Gesprächsstoff. Richter jedenfalls war zugleich erschrocken wie entsetzt: „Ich habe großen Respekt vor Buchholz, aber unseren Spieler zu bespucken und danach noch rumzutönen – das war ganz schlechter Stil und deswegen habe ich auch gerade sehr gemischte Gefühle. Das finde ich echt scheiße, da bin ich ganz ehrlich“. Gäste-Trainer Nabil Toumi konnte oder wollte sich zu der Aktion nicht äußern: „Ich habe nur das Foul gesehen, mich danach weggedreht. Mein Spieler hat gesagt, er habe da nicht gespuckt“. Doch der HAFO-Redakteur und viele, viele andere Personen, die auf Höhe der Mittellinie standen, konnten es ganz genau verfolgen. Beschämend auch das Verhalten von Wiechers nach der Aktion, mit einem Grinsen im Gesicht und provozierenden Gesten und Sprüchen.


Rudelbildung nach der Spuckattacke von Luca Wiechers (Nr. 32). Foto: Olaf Both

Fußball gespielt wurde allerdings auch – und zwar richtig guter! Vor allem die Hausherren ließen das Leder wie am Schnürchen laufen und erspielten sich eine Vielzahl an Chancen. Insbesondere die Außen, Maxi Dittrich über links und Eyke Kleine über rechts, sorgten immer wieder für Gefahr im TSV-Strafraum – aber im finalen Abschluss haperte es gewaltig. Dittrich erst knapp links vorbei (9.), dann mit einem Flugkopfball übers Tor (10.) und schließlich pariert Keeper Wilke seinen Versuch aus spitzem Winkel (19.). Das hochverdiente 1:0 fiel über den anderen Flügel: Kleine bedient Maggio und der zieht aus 12 Metern hart und trocken ins kurze Eck ab (23.). Schon das fünfte Saisontor für „Magic Maggio“ – der damit zugleich auch alle (!) TuS-Tore in dieser Saison erzielte.

Doch auch die Nordheidjer versteckten sich nicht. Beeindruckend vor allem die mutige Ausrichtung nach vorne. In der ersten Halbzeit zwar noch völlig ohne Torgefahr (bis auf einen Schuss von Dejan Sekac aus 18 Metern, 11.), aber immer attackierend auf den Ballführenden. Das führte zu einigen brenzligen Situationen, wobei insbesondere Maximilian Ahlschwede häufiger seinen eigenen Torhüter Julian Barkmann mit riskanten Rückpässen in Bedrängnis brachte.

Nach dem Seitenwechsel jedoch ein ganz anderes Bild: Plötzlich agierten die Buchholzer viel mutiger (Sekac!) und belohnten sich schnell: Marcel Lenz und Hendrik Dettmann können den Ball nicht sauber klären, Sekac hat rechts gaaanz viel Platz und legt mustergültig für den in der Mitte lauernden Niklas Jonas auf (52., siehe Fotos).


Niklas Jonas (l.) muss nur noch den Fuß hinhalten...

... und kann danach sein Tor bejubeln. Fotos: Olaf Both

Dieser Gegentreffer und die kurz danach folgende „Spuckaffäre“ (s.o.) brachten den Serienmeister völlig aus dem Takt. Viel klein-klein, viele Ballverluste, kaum noch zielgerichtete Aktionen nach vorne. „Das war ungenügend“, gestand auch Richter nach dem Spiel. Trotzdem gab es drei ganz dicke Chancen für die TuS: Erst Sven Möller mit einem abgefälschtem Freistoß (62.), dann Kristof Kurczynski völlig freistehend aus elf Metern (75.), wo Wilke mit einer Fußabwehr glänzend parierte, und schließlich Dittrich von halblinks, ebenfalls stark von Wilke gehalten (siehe Foto, 87.).


Philipp Wilke (r.) hält in der 87. Minute den Punkt fest. Foto: Olaf Both

Optisch feldüberlegen im zweiten Durchgang waren jedoch die Gäste - und gerade zum Ende hin hatte man das Gefühl, der TSV könnte hier noch gewinnen. So musste zum Beispiel Keeper Barkmann in höchster Not an der Mittellinie (!) gegen Niklas Schulz klären (81.). Unterm Strich ein gerechtes Unentschieden, auch wenn Richter anmerkte: „Acht Punkte aus vier Spielen – das ist sicher nicht unser Anspruch“. Gespielt wurde heute übrigens erstmals in der „Ansgar Ellmer Arena“ (mit einem brüllenden Löwen als Logo, siehe Foto). TuS-Sportchef Jan Schönteich: „Wir sind sehr glücklich, einen so tollen Namenspartner für unser Stadion gefunden zu haben. Unser Dank geht auch an den TuS-Vorstand und die Gemeinde, die uns in der Sache sehr unterstützt haben“.


Foto: Andreas Killat


Stimmen:

Jan Schönteich (Sportchef TuS Dassendorf):
Wir haben eine wilde Woche hinter uns. Sogar die Kronen-Zeitung aus Österreich hat sich gemeldet und uns für den medialen Umgang mit dem Wechsel von Martin Harnik gelobt. Leider war eine große Tageszeitung mit den VIER Buchstaben nicht in der Lage, sich an Absprachen zu halten. Und irgendein Kai-Uwe Dussel oder so ähnlich (Anmerkung der Redaktion: Gemeint ist Kai-Uwe Hesse) schreibt dann sogar noch an unseren Vorstand und lässt ausrichten, dass sich Europas größte Tageszeitung nichts von einem Oberligisten diktieren lässt. Das geht so nicht und ist auch nicht der erste Vorfall. Von unserer Seite aus ist die „Zusammenarbeit“ damit erstmal beendet.

Nabil Toumi (Trainer TSV Buchholz 08):
Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre heute sogar noch mehr, als „nur“ ein Punkt drin gewesen. Es war insgesamt ein richtig gutes Fußballspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Unser Keeper Philipp Wilke hält uns da mehrmals im Spiel. Nicht ganz so zufrieden war ich mit der ersten Halbzeit. Wir haben eine junge und neu zusammengestellte Truppe und man hat gemerkt, dass da oft noch der Mut gefehlt hat. Mit dem 0:1 zur Pause waren wir ganz gut bedient. Dann sind wir aber sehr ordentlich aus der Halbzeit gekommen und haben uns das Unentschieden mehr als verdient.

Jean-Pierre Richter (Trainer TuS Dassendorf):
Heute waren drei elementare Bausteine spielentscheidend: Wir hatten eine tolle erste Halbzeit mit einer Vielzahl an Chancen. Man hat gesehen, wie viel Spaß es bringt, wenn man nach vorne spielt. Unser Manko war aber die Chancenverwertung, das müssen wir uns ankreiden lassen. Für den Aufwand, den wir betrieben haben, ist das 1:1 viel zu wenig. Direkt nach der Pause hatten wir eigentlich schon zweimal den Ball durch Lenz und Dettmann gewonnen, waren dann in der Tiefe und Breite sehr schlecht abgesichert und mussten den Ausgleich hinnehmen. Da haben wir sehr fahrlässig verteidigt. Insgesamt war die zweite Hälfte zu ungenau und ungenügend im Spiel nach vorne. Sehr enttäuscht bin ich von der Aktion der Nummer 32 von Buchholz (Luca Wiechers). Ich habe großen Respekt vor Buchholz, aber unseren Spieler zu bespucken und danach noch rumzutönen – das war ganz schlechter Stil und deswegen habe ich auch gerade sehr gemischte Gefühle. Es fällt mir sehr schwer zu akzeptieren, auf diese Art und Weise zwei Punkte zu verlieren. Das finde ich echt scheiße, da bin ich ganz ehrlich.

Statistik:
Gesamt-Punktspiel-Bilanz aus Sicht des Gastgebers (seit 1949): 14 Spiele, 8 Siege, 5 Remis, 1 Niederlage, 25:12Tore

2013/14: 0:1 / 2:0 Oberliga Hamburg
2014/15: 3:1 / 2:2 Oberliga Hamburg
2015/16: 2:1 / 0:0 Oberliga Hamburg
2016/17: 2:0 / 2:2 Oberliga Hamburg
2017/18: 1:0 / 2:1 Oberliga Hamburg
2018/19: 2:0 / 2:2 Oberliga Hamburg
2019/20: --- / 4:1 Oberliga Hamburg
2020/21: 1:1 / --- Oberliga Hamburg


Google
Web hafo.de

© 2003- 2020
Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind alle Texte, Grafiken, Videos und Fotos Eigentum von www.hafo.de.
Anderweitige Verwendung nur mit vorheriger Genehmigung.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam
CSS ist valide!