www.hafo.de

hafo.de => hafo.de => Thema gestartet von: WORTSPIELER am 15. März 2020, 22:20:21

Titel: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 15. März 2020, 22:20:21

+++ Offener Brief an den Hamburger Fußballverband +++


Lieber HFV,

bitte übernehmt Verantwortung und verzichtet auf irgendwelche Form der Salamitaktiken und dem (unnötigen) Schüren von Hoffnungen. Lügt Euch bitte nicht selbst in die Tasche und schafft sofort Klarheit, indem Ihr die Saison 2019/20 beendet. Bitte wartet nicht auf die profitorientierten höherstehenden Verbände und/oder die DFL, die ganz andere Interessen verfolgen und ganz anderen Zwängen unterliegen. Ich wünsche mir, dass der HFV eine Vorreiterrolle für die übrigen Landesverbände einnimmt, indem schnell und konsequent gehandelt wird. Ich hoffe, dass sich das HFV-Präsidium und die Verantwortlichen auf der HFV-Geschäftsstelle endlich einmal gerade machen für ihre Mitglieder...! Jetzt zeigt sich gutes Krisenmanagement. Jetzt zeigt sich, wer Eier hat und wer nicht. Und: Transparenz trägt zum Vertrauen bei.

Btw: Wir können sehr froh sein, so gute Politiker in Deutschland zu haben, die gerade in dieser bis vor wenigen Tagen unvorstellbaren Situation parteiübergreifend (!) einen fantastischen Job machen. Selbiges gilt natürlich erst recht für die Mitarbeiter in den sozialen Berufen. Tausend Dank für Euer Engagement.

In den nächsten Tagen & Wochen wird weder in Hamburg noch in den benachbarten Bundesländern trainiert und gespielt werden können. Bereits am Freitagmittag hat die Landesregierung Schleswig-Holstein in einer amtlichen Verfügung jedweden Sportbetrieb auf allen privaten wie städtischen Anlagen bis mindestens 19. April (Ende der Osterferien) verboten. Die Hansestadt Hamburg hat heute nachgezogen und in ihrer Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg sogar bis zunächst 30. April sämtliche sportliche Aktivitäten untersagt.

Selbst wenn der Trainings- und Spielbetrieb im Anschluss wieder aufgenommen werden könnte/dürfte, dann wäre an eine reguläre Austragung der aktuellen Saison 2019/20 nicht zu denken, zumal es dann ja auch aus gesundheitlichen Gründen unverantwortlich wäre, ohne Training in einen Spielrhythmus von mindestens 5-6 "englischen Wochen" in Folge zu starten. Selbst eine Verlängerung der Saison brächte dann ja nichts, da eine Saison über den 30.06. hinaus auch oder erst recht im Amateurbereich nicht darstellbar wäre. Abgesehen davon muss man ohnehin davon ausgehen, dass selbst im Mai noch längst nicht wieder alles in geordneten Bahnen laufen kann - nicht nur beim Fußball. Mögliche "COVID-19"-infizierte Spieler und/oder komplette Teams und Vereine in Quarantäne sind zudem sehr wahrscheinlich, so dass ein ordnungsgemäßer Spielbetrieb nahezu ausgeschlossen und utopisch ist.

Somit geht es meines Erachtens "nur" noch darum, ob und wie diese Saison 2019/20 gewertet wird, so dass es möglichst wenig Verlierer und Enttäuschungen gibt, was schier unmöglich ist. Stichwort: Quadratur des Kreises. Diesen "Gordischen Knoten" gilt es aber zu zerschlagen in der Hoffnung, dass wir ab August (?) wieder "Fussi" spielen können und dürfen und dann eine Lösung haben, die einen breiten Konsens trifft mit einer unumgänglichen Kompromissbereitschaft. Es wird unzufriedene Spieler, Mannschaften und Vereine geben. Es wird frustrierte Spieler, Mannschaften und Vereine geben. Das wird NICHT zu verhindern sein, aber diese Krise ist vielleicht auch DIE Chance für die Gesellschaft im Allgemeinen und die Fußballfamilie im Speziellen wieder auf  ein gesundes Maß der Bodenhaftung zurückzukehren und Solidarität nicht nur zu predigen, sondern auch zu leben. Vielleicht ein wenig naiv, so zu denken, aber eben auch eine echte Chance. Ein jeder Leser möge kurz ein paar Tage zurückblicken, über was wir in (Fußball-)Deutschland sehr aufgeregt diskutierten: Spielabbrüche, Rassismus, Diskriminierung, Videoschiedsrichter, ... ! Die großen Themen sind ganz schön klein geworden, oder...?!

Zurück zu "The Days After": Mein Vorschlag wäre, dass der HFV einen Arbeitskreis respektive eine Task Force bildet, der/die eben nicht nur aus den inneren Kreisen des Verbandes besteht, sondern den Leistungs- und Breitensport der HFV-Vereine entsprechend abbildet, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Vielleicht sogar mit einem Repräsentanten jeder Liga - ggf. sogar aus jeder Staffel - mit ihren unterschiedlichen Interessen. Motto: "In Lösungen denken."



Mit sportlichen Grüßen
Jan Ketelsen
jk@fcquickborn.de
aka WORTSPIELER
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Grün-Weißer am 16. März 2020, 09:38:10
100 % Zustimmung!!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: tusianer am 16. März 2020, 10:29:53
Sehr guter Vorschlag, 100%ige Zustimmung.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 16. März 2020, 13:04:41
Hallo Jan,

vielen Dank für deine Worte. Auch ich kann mich da nur anschließen. Was mich wirklich annervt, sind die (bisher zum Glück sehr wenigen) deiner "Kollegen", die schon rumnörgeln, bevor überhaupt irgendeine Entscheidung gefällt wurde, nur weil jemand etwas ähnliches wie von dir geschrieben vorschlägt!

- Es wird niemals gerecht sein, wenn man eine Saison frühzeitig abbrechen muss.
- Es wird immer Härtefälle geben.
- Es ist bisher noch überhaupt nichts entschieden worden!

Der menschliche Egoismus glänzt zumindest aktuell wieder in seiner ganzen Blüte. Von Leuten, die denken, sie kommen bis zum Jahr 2023 nicht mehr dazu, neues Klopapier zu kaufen obwohl a) wir eh alle sterben und sie b) eigentlich ohnehin zu dumm zum Scheißen sind bis hin zu denjenigen, die noch immer nicht kapiert haben, was hier gerade auf uns zurollt. Kleiner Tipp an diejenigen: Lest euch doch mal Berichte von Ärzten, Krankenschwestern oder einfach nur betroffenen Anwohnern aus Italien durch. Da gibt es im Netz wahrlich genug von zu finden.

Wenn dann Leute "sich um ihre Saison beraubt" sehen, würde mich aus solidarischer Sicht sehr interessieren, ob das eine Saison später nach einem eventuellen Aufstieg bei 12 Punkten am Tabellenende genauso gesagt werden würde.

Die Idee, Vertreter aus allen Ligen bzw. Vereinen zu finden, finde ich grundsätzlich gut. Leider wird aber ein Großteil der von möglichen Auf- oder Abstiegsregelungen betroffenen immer im Sinne des eigenen Vereines sein/stimmen. Daher wäre eine unabhängige "Experten"-Kommission wohl am sinnvollsten.

Den Glauben an das Gute im Menschen sollte man zwar nie aufgeben. Aber meine Erfahrung sagt mir: Bau lieber einen gesunden Puffer Pessimismus ein, dann ist die Enttäuschung nicht so groß.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 16. März 2020, 13:46:14
Bis 30.4. alles eingestellt...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 16. März 2020, 22:30:22
Selbstverständlich möchte ich meine persönlichen Ideen von dem o.a. Ansinnen der Bildung eines Arbeitskreises respektive einer Task Force "The Days After" trennen, will aber dennoch ein paar Anregungen und Diskussionsgrundlagen liefern, was Pro / Contra die möglichen Modelle spräche. Das sind selbstverständlich größtenteils sehr subjekte Ansichten, die aber auch niemand teilen muss:


Ia) Saison vor 30.06. zu Ende spielen
>>> Für mich utopisch bzw. ausgeschlossen, da...
...das öffentliche Leben ab Mai - gesetzt den Fall, dass die HFV-Generalabsage (bis 30.04.) nicht ohnehin verlängert werden muss - ganz sicher kein normales würde. Da wäre Fußball sicher eine tolle wie sinnvolle Ablenkung, aber bitte nicht mit dem zu erwartenden Stress...!
[ Es wird wohl in allen Mannschaften Spieler geben, die sich (neue) Jobs suchen müssen. Es wird wohl in allen Mannschaften Spieler geben, die berufliche Mehrarbeit zu stemmen haben und/oder Schüler & Studenten sowie Auszubildende, die Prüfungen nachzuholen haben. Es wird wohl in allen Mannschaften Spieler geben, die private / finanzielle (Miete) wie berufliche und/oder familiäre Probleme zu lösen haben. ]
...der HFV-Rahmenterminkalender das gar nicht hergibt, weil das Saisonende im Herrenbereich per 13.06. definiert ist und die Planungen innerhalb der Mannschaften & Vereine keine reguläre Austragung zuließen.
...die (hoffentlich) neue Saison 2021/22 maßgeblich massiv darunter leiden würde, weil es keine Sommerpause und erst sehr spät Klarheit in Sachen Ligazugehörigkeit gäbe.
...quasi 100% sicher unvermeidbar wäre, dass sich Spieler einzelner Mannschaften erst jetzt bzw. dann infizieren und den Spielbetrieb (Stichwort: Quarantäne) torpedierten.
...alle Mannschaften mindestens sechs Wochen kein Training hatten und es gesundheitlich unverantwortlich wäre, per sofort und aus dem Nichts wieder in den Spielbetrieb einzusteigen. Ein großer Unterschied zu den Profis, die ja weiterhin trainieren dürfen, wenn sie keine Verdachtsfälle etc. in ihren Reihen haben.
...die 8-13 (!) auszutragenen Pflichtspiele pro Mannschaft nur mit zahlreichen "englischen Wochen" (ggf. mit vier Spielern in einer Woche) zu absolvieren würden, was einer unzumutbaren physischen Belastung gleichkäme.
Bitte nicht.

Ib) Saison nach 30.06. zu Ende spielen (Saisonverlängerung)
>>> Es gelten alle o.a. Argumente mit dem zusätzlichen Argument, dass das Spieljahr am 30.06. per Satzungen und Ordnungen FIFA-weit endet. Dass zudem die Transferperiode eine Wettbewerb verzerren würde, ist ein zusätzliches Argument. Bitte nicht.

IIa) Playoffspiele mit der Basis der aktuellen Tabellenstände
>>> Absoluter Unsinn, da man den (ursprünglichen) Wettbewerb konterkarieren würde, zumal ja bereits ca. 2/3 der Saison unter anderen Voraussetzungen ausgetragen wurden. Ferner gäbe es keine Rechtsgrundlage. Bitte nicht.

IIb) Relegationspiele mit der Basis der aktuellen Tabellenstände
>>> Absoluter Unsinn, da man den (ursprünglichen) Wettbewerb konterkarieren würde, zumal ja bereits ca. 2/3 der Saison unter anderen Voraussetzungen ausgetragen wurden. Ferner gäbe es keine Rechtsgrundlage. Bitte nicht.

IIIa) Saisonabbruch & Wertung "Hinrunde"
>>> Höchst unseriös, da die Hinrunde in diversen Staffeln nicht einmal beendet ist. Stichwort: Nachholspiele. Die unterschiedliche Anzahl an Heim- und Auswärtsspielen sind weitere Argumente gegen eine "Hinrunden"-Wertung. Bitte nicht.

IIIb) Saisonabbruch & Wertung "Stand jetzt"
>>> Die Wertung über Meisterschaften sowie Auf- und Abstieg nach dem aktuellen Tabellenstand wäre insofern ungerecht, als in allen Staffeln unterschiedliche Anzahl an Spielen ausgetragen wurden. Hinzu käme die unterschiedliche Anzahl an Heim- und Auswärtsspielen. Eine solche Art der Entscheidungsfindung käme einer Lotterie gleich, nur dass man opportunistisch argumentieren könnte, weil man die (Lotto-)Zahlen vorher kennen würde. Bitte nicht.

IIIc) Saisonabbruch & Wertung "Stand jetzt" mit "Punkte-pro-Spiel"-Schnitt
>>> Es gelten alle o.a. Argumente, wobei wenigstens die unterschiedliche Anzahl an Spielen ausgeglichen werden würde, wenn man den "Punkt-pro-Spiel"-Schnitt als Maßstab nimmt wie im Bereich des HFV ja auch die (zusätzlichen) Aufsteiger ermittelt werden. Bitte nicht.

IIId) Saisonabbruch & Wertung "Stand jetzt" mit "Punkte-pro-Spiel"-Schnitt - OHNE (SPORTLICHE) ABSTEIGER
>>> Es gelten alle o.a. Argumente. Nur die Meister steigen auf. Eventuelle zusätzliche Aufsteiger werden gemäß der Statuten bzw. nach dem "Punkte-pro-Spiel"-Schnitt ermittelt. Es gibt keine Absteiger ausser den zurückgezogenen oder gestrichenen Mannschaften. Die Folge wäre eine Aufstockung der Ligen und somit - je nach Liga / Staffel - 2-4 Spieltage mehr als bisher, was natürlich eine Anpassung des Rahmenterminkalenders mit sich brächte. Es gäbe wohl kaum einen Verein, der darunter wirklich zu leiden hätte respektive sich benachteiligt fühlte. Ein Abstiegskandidat bliebe genau so in der Liga wie ein Team, das abgeschlagen auf einem Abstiegsplatz steht. Aber: Mögliche Meister und sonstige Aufstiegskandidaten würden in die Röhre gucken. Und: Die Probleme würden in die Zukunft getragen. Mehr Spieltage wären allerdings ein kleineres zu bringendes Opfer. Zusätzliche Absteiger in der Saison 2020/21 wären wahrscheinlich schon schwieriger durchzusetzen. Ich hätte meine Bauchschmerzen und votierte eher dagegen.

IV) Saisonabbruch & Annullierung aller Ergebnisse
>>> Die Saison 2019/20 hat nicht stattgefunden. Alle Staffeln im Bereich des HFV starten - mit Ausnahme der zurückgezogenenen oder gestrichenen oder - im Zweifel nicht neu gemeldeten Mannschaften in der Saison 2020/21 mit dem identischen Stand vom 01. Juli 2019. Es gäbe einige Profiteure, die trotz Abstiegsplatz eben doch die Klasse hielten, wenn sie denn überhaupt neu melden würden. Es gäbe in der neuen Saison keine Terminprobleme. Eine Anpassung des Rahmenterminkalenders und der Auf- und Abstiegsregelung wäre nicht notwendig. ABER: Die vermeintlichen Meister und (sicheren) Aufsteiger - v.a. die Mannschaften, die quasi schon durch sind - würden klar benachteiligt. Es wären aber "nur" eine handvoll Mannschaften, die einen Nachteil erlitten, weshalb ich dieses Modell bevorzuge. So bitter das für einige Vereine wäre, aber Jürgen Klopp hat hierzu ein überragendes Statement abgegeben - und in Liverpool geht eben nicht um 5. liga abwärts...!

Btw: Bei dieser Variante müsste man den HFV-Jugendbereich allerdings ausklammern, da die Spieler ja nun einmal unvermeidlich ein Jahr älter wären und in einer anderen Alterklasse spielten als im Vorjahr. Somit müsste im HFV-Jugendbereich die Saison abgebrochen und mit "Stand jetzt" mit "punkte-pro-Spiel"-Schnitt gewertet werden.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 18. März 2020, 00:35:07
https://www.fussifreunde.de/artikel/wir-machen-uns-gedanken-aber-derzeit-ist-alles-spekulativ-weil-wir-keine-belastbaren-daten-haben-wann-es-weitergehen-kann/

genau DAS meine ich, wenn ich sage, dass man sich wieder dreht und wendet und wieder auf entscheidungen von oben wartet, anstatt klare kante zu zeigen. ich selbst bin zwar kein hamburger, möchte aber gerne auf den vermutlich größten hamburger (politiker) verweisen, der in zeiten der größten not und schwersten krise der hansestadt nach dem krieg deswegen so erfolgreich war, weil er entscheidungen getroffen hat und zwar für seine stadt und für seine bürger. verantwortung zeigt sich nicht bei der HFV-gala im "elysee", wenn die DFB-bosse ihr stelldichein geben. verantwortung zeigt sich, wenn man sich solchen situationen wie jetzt stellt und vorne weg marschiert. punkt.

schulen & unis sind wochenlang geschlossen. geschäfte und restaurants mussten dieser tage flächendeckend schließen. bundesländer (bayern) rufen den katastrophenfall aus. ausgangssperren sind möglich bis wahrscheinlich. ein ministerpräsident (NRW) spricht davon, dass es jetzt "um leben und tod" geht. das robert-koch-institut lässt verlauten, dass die warnstufe bzw. risikobewertung auf "hoch" gesetzt wird. soziale kontakte sind zu vermeiden. es gibt ausreiseverbote. urlaube müssen abgebrochen werden. wir sollen abstand halten, wenn wir für die mittlerweile rationierten lebensmittel anstehen. die börsen crashen mehr als bei "nine-eleven" und der finanzkrise. die EURO 2020 wird um ein jahr verschoben. und am wichtigsten: das wachstum der infiziertenrate (registriert) steigt täglich leider um das ca. 1,5-fache - tendenz steigend.

und der HFV - so wie alle anderen landesverbände - wollen mal schauen, wie sich die lage entwickelt...?!

Zitat
Einen „Ausfall von drei bis fünf Spieltagen könnte man verkraften“, ist sich Dipner aber sicher.

abgesehen davon: die quote von drei bis fünf spieltagen wurde durch die bisherigen maßnahmen ja bereits überschritten - und da sind die kumulierten witterungsbedingten nachholspiele noch gar nicht eingerechnet.

apropos: mit verlaub, der verweis von jan knötzsch ("fussifreunde") auf 2013 ist nur mit realitätsverlust zu erklären. damals haben wir über ein wenig herbst- / winterwetter geklagt, weil die plätze unter wasser standen. es kann doch nicht des autors ernst sein, hier i-welche vergleiche herzustellen, als ob wir gerade ein wenig schnee & regen zu beklagen hätten.

und genau darum es geht es (mir) doch auch in erster linie. ich selbst würde auch gerne schnellstmöglich wieder auf den platz und einfach wieder ganz normal fußball spielen. das wird aber eben weder in zwei, noch in vier und auch nicht in sechs wochen passieren. das leben wird ein ganz anderes werden, selbst wenn wir wieder ab mai "raus" dürften, was ich mir innigst wünschte. es darf aber bitte niemand erwarten und glauben, dass fußball dann an erster stelle stehen wird, so dass man mal eben ein paar englische wochen durchprügelt, um die saison zu beenden. leute, wacht auf. wir stehen am beginn der pandemie und nicht am ende.

vielleicht habe ich mich in den letzten tagen und wochen einfach zu sehr mit dem thema COVID-19 [ PK, talkshows, interviews, berichte, reportagen & co. ] beschäftigt, aber ich befürchte, dass sich zu viele menschen der tragweite eben garnicht bewusst sind und wesentliche dinge verharmlosen.

und, nein, mir geht es nicht um panikmache oder um überhöhung à la "ist doch nur fußball". ich schreibe diese zeilen ohne erhöhten blutdruck und bin komplett tiefenentspannt. nein, mir geht es aber um problembewältung, krisenmanagement und das aufbrechen dieser verkrusteten denke und handlungsweisen aus dem alten jahrtausend - immer von der angst getrieben, was falsches zu machen. aber imho ist genau das der falsche weg.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Mr. Sinatra am 18. März 2020, 09:44:18
und, nein, mir geht es nicht um panikmache oder um überhöhung à la "ist doch nur fußball". ich schreibe diese zeilen ohne erhöhten blutdruck und bin komplett tiefenentspannt. nein, mir geht es aber um problembewältung, krisenmanagement und das aufbrechen dieser verkrusteten denke und handlungsweisen aus dem alten jahrtausend - immer von der angst getrieben, was falsches zu machen. aber imho ist genau das der falsche weg.

Und genau aus diesem Grund, sollte es uns scheißegal sein, wann und wie der Hamburger Fußball Verband eine Entscheidung trifft.

Triff die Entscheidung für den FCQ und sage die Saison hiermit ab! Mit allen Konsequenzen!

Es ist eine Unart in Deutschland in absoluten Ausnahmesituationen von anderen (!! ehrenamtlichen!!) weitgreifende drastische Entscheidungen zu fordern und sich selber dahinter zu verstecken!

Jan, beende die Saison für den FCQ mit einem Schreiben an den HFV und du hast Aktivität gezeigt und kannst Dich den wichtigen Themen widmen! Evtl. folgen Dir auch andere Vereine, aber bitte kein Wasser predigen und Wein trinken!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: rundeinseckige am 18. März 2020, 10:57:59

Es ist eine Unart in Deutschland in absoluten Ausnahmesituationen von anderen (!! ehrenamtlichen!!) weitgreifende drastische Entscheidungen zu fordern und sich selber dahinter zu verstecken!

(...) und kannst Dich den wichtigen Themen widmen! (...)

Danke, Mr. Sinatra. Vor allem der Schlusssatz sollte für uns alle leitend sein.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 18. März 2020, 12:56:57
@Mr. Sinatra
nur kurz zum verständnis: du willst ausgerechnet mir (hier) unterstellen, sich zu "verstecken"...?! mein ansinnen war/ist eigentlich, inhaltlich zu diskutieren. ich hatte gehofft, dass das auch so 'rüber gekommen ist, weil die argumentation meiner lösungsorientierten sichtweisen sehr ausführlich war/ist - und eben nicht mit zwei 'reingerotzten sätzen à la "mach du doch selbst" oder "hast du keine anderen probleme?". ferner suggerierst du, ich führte hier einen "kampf" gegen wen auch immer. das gegenteil ist aber der fall. ich habe meine hilfe zur entscheidungsfindung (!) angeboten im wissen wie das in früheren - weniger weitreichenden - fällen gehandhabt wurde, bei denen du ja auch nicht gerade selten viel drastischere worte gerade beim thema "transparenz" gefunden hast. und das [ #entscheidungsfindung !!! ] ist mein einziger, zudem nicht neuer kritikpunkt und NICHT die (ausbleibende) entscheidung als solche. schade, dass ich offensichtlich bei aller ausführlichkeit nicht in der lage war, das so zu vermitteln. dementsprechend empfinde ich deine empfehlung auch nur als schade und traurig und nicht als unfassbar peinlich. es geht doch eben um eine gemeinsame entscheidung(sfindung) und nicht um etwaige einzelinteressen.


@rundeinseckige
bitte überlasse es doch vor allem mir und jedem einzelnen, welche themen und ereignisse ich für wichtig empfinde und welche nicht. ich denke, dass ich meine sichtweisen sehr sachlich vorgetragen und ausführlich begründet habe. man muss diese standpunkte nicht teilen, was ich ja sogar extra hinzugefügt habe, aber ich kann erwarten, dass man dann auch sachlich antwortet, statt eine diskussion unterbinden zu wollen. abgesehen davon ist es schon grotesk, dann überhaupt zu antworten, wenn man der meinung ist, dass es keine relevanz hat, aber das ist nur meine spitzfindigkeit.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: JAK am 18. März 2020, 13:32:49
Ich habe lange überlegt, ob ich auf den doch recht niveaulosen Beitrag einer Person überhaupt antworte. Nachdem mich etliche Leute aus dem Hamburger Amateurfußball aber auf den Post hingewiesen haben und mir gegenüber unisono kundgetan haben, dass sie die Worte des Users für beleidigend halten, habe ich mich dazu entschieden, doch kurz darauf einzugehen.

Allerdings möchte ich mich nicht auf das Niveau herablassen und erkläre deshalb freundlich, dass eine geistige Transferleistung nötig war, um den Vergleich zu verstehen. Diese Transferleistung sieht wie folgt aus: Es wurde - bezugnehmend auf ein Zitat von Joachim Dipner - lediglich die Länge eines Zeitraums als Vergleich herangezogen.


Mich des Realitätsverlustes zu betiteln, empfinde ich als Stimmungsmache und beleidigend. Schade, dass das ausgerechnet jemand sagt, der angeblich tiefenentspannt ist.


Weiter werde ich mich dazu nicht äußern und auch die Antworten des entsprechenden Users nicht lesen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Paltian24 am 18. März 2020, 13:56:19
Kann man diese sinnlose Diskussion und damit auch dieses Diskussionsthema in einer ernsten Lage nicht einfach mal beenden und schließen?

Wir sollten uns jetzt darauf konzentrieren den Alten und Kranken zu helfen, machmal helfen schon persönliche Telefongespräche. Schaut Euch mal Euer Telefonverzeichnis an, mit Sicherheit findet ihr Menschen die ein gutes Wort gerne hören.

Fußball ist nur eine Nebensache - obwohl wir alle sie lieben!

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 18. März 2020, 15:18:40
Ich finde es durchaus in Ordnung, jetzt darüber zu diskutieren, wie man wieder zur Normalität übergehen kann, sobald die Situation es zulässt - nicht nur, aber auch im Fußball. Erstens lenkt es jetzt wenigsten ein bisschen ab, und zweitens ist Normalität genau das, was wir dann ganz dringend brauchen werden.

Und das prinzipielle Vorgehen ist doch eigentlich auch ganz einfach (nicht die konkreten Lösungen, die sind alles andere als einfach!): man muss jetzt schauen, bis wann man spätestens wieder starten müsste, um die Saison noch einigermaßen fair zuende bringen zu können, und das entsprechend vorbereiten; und gleichzeitig einen Plan B entwickeln, was passiert, wenn das nicht mehr funktioniert. Und möglicherweise auch noch C, für den Fall, dass auch die nächste Saison nicht regulär stattfinden kann (was wir alle nicht hoffen).

Ich glaube, wir haben z. Zt. alle gleichzeitig viel Angst und viel Hoffnung, aber leider keine Glaskugeln.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Mr. Sinatra am 19. März 2020, 07:25:12
@Mr. Sinatra
nur kurz zum verständnis: du willst ausgerechnet mir (hier) unterstellen, sich zu "verstecken"...?! mein ansinnen war/ist eigentlich, inhaltlich zu diskutieren. ich hatte gehofft, dass das auch so 'rüber gekommen ist, weil die argumentation meiner lösungsorientierten sichtweisen sehr ausführlich war/ist - und eben nicht mit zwei 'reingerotzten sätzen à la "mach du doch selbst" oder "hast du keine anderen probleme?". ferner suggerierst du, ich führte hier einen "kampf" gegen wen auch immer. das gegenteil ist aber der fall. ich habe meine hilfe zur entscheidungsfindung (!) angeboten im wissen wie das in früheren - weniger weitreichenden - fällen gehandhabt wurde, bei denen du ja auch nicht gerade selten viel drastischere worte gerade beim thema "transparenz" gefunden hast. und das [ #entscheidungsfindung !!! ] ist mein einziger, zudem nicht neuer kritikpunkt und NICHT die (ausbleibende) entscheidung als solche. schade, dass ich offensichtlich bei aller ausführlichkeit nicht in der lage war, das so zu vermitteln. dementsprechend empfinde ich deine empfehlung auch nur als schade und traurig und nicht als unfassbar peinlich. es geht doch eben um eine gemeinsame entscheidung(sfindung) und nicht um etwaige einzelinteressen.


@rundeinseckige
bitte überlasse es doch vor allem mir und jedem einzelnen, welche themen und ereignisse ich für wichtig empfinde und welche nicht. ich denke, dass ich meine sichtweisen sehr sachlich vorgetragen und ausführlich begründet habe. man muss diese standpunkte nicht teilen, was ich ja sogar extra hinzugefügt habe, aber ich kann erwarten, dass man dann auch sachlich antwortet, statt eine diskussion unterbinden zu wollen. abgesehen davon ist es schon grotesk, dann überhaupt zu antworten, wenn man der meinung ist, dass es keine relevanz hat, aber das ist nur meine spitzfindigkeit.

Nein, das ist in der Tat nicht rübergekommen und wenn Du deine Einträge nochmal liest, wirst Du auch zu der Ansicht gelangen. Du forderst ganz klar, dass der Verband kurzfristig, umgehend relevante Entscheidungen trifft und stellst die Herrschaften damit in eine ausweglose Ecke.

Wenn Du meine stetige Kritik, mit harten Worten, an mangelnder Transparenz an den HFV mit der momentanen Situation vergleichen möchtest, nötigst Du mich ja fast schon dein gewähltes Wort des “Realitätsverlustes” zu verwenden.

Jan, komm runter. Amateurfußball ist momentan scheißegal. Bleib gesund und kümmern dich um die wichtigen Dinge! Over and Out!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 19. März 2020, 18:02:03
Zitat
Eine Frage, die ich (leider) per PM bekommen habe:

Auf der anderen Seite, was für konkrete (wirklich schlimme) Konsequenzen hat das zögerliche Nichthandeln des HFV ?

erst einmal eine berechtigte frage: mir persönlich würde es eine menge druck nehmen, wenn ich wüsste, dass ich unsere herrenmannschaften und meine spieler nicht noch einmal auf die restlichen spieltage vorbereiten muss - und vor allem wie und unter welchen bedingungen. mir persönlich würde es eine menge druck nehmen, wenn ich wüsste, dass ich im mai/juni keine 5-6 "englische wochen" in folge spielen (lassen) muss. einfach klarheit in zeiten so großer unklarheit...! nichts anderes rege ich seit dem ersten post an. und ich weiß bzw. erhalte entsprechendes feedback, dass ich nicht alleine so denke.


Zitat
Amateurfußball ist momentan scheißegal.

aus diesem grund finde ich den obigen satz von "ocker" auch scheiße, wenn man gerade keine verantwortliche funktion im amateurfußball hat. und natürlich gibt es gerade andere themen, die höhere priorität genießen, aber wenn dann erst einmal entscheidungen gefallen sind, ist es mir (!) eben zu billig, dann den zeigefinger zu heben...

ferner missfällt mir das (versuchte) abwürgen einer diskussion zum hamburger amaterufußball in einem hamburger amateurfußball-forum. grotesk.

ich stelle auch niemanden in eine "ausweglose ecke". sondern habe zum diskurs aufgerufen, statt hinter verschlossenen türen zu entscheiden respektive abzuwarten und zu hoffen. wenn der amateurfußball momentan scheißegal wäre, dann wäre eine absage ja die erste bürgerpflicht... #widerspruchinsich
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 19. März 2020, 18:30:21
war zwar sicher 'ne heiden-arbeit, aber sehr interessant und umfangreich mit vielen starken statements aus der OL HH:

https://www.amateur-fussball-hamburg.de/ausgeloest-durch-spielabsagen-die-finanzielle-oberliga-krise/



Zitat
Cemil Yavas (Ligamanager, TuS Osdorf): „Wir hatten dieses Thema schon besprochen. Uns betrifft das überhaupt gar nicht. Ich bin extrem froh darüber, dass es uns nicht betrifft. Jetzt wird sich so ein bisschen rausstellen, welche Vereine immer gesagt haben, dass sie nichts zahlen und trotzdem bezahlt haben. Wir zahlen nämlich keine Gehälter oder Grundgehalt. Uns stört diese Pause finanziell überhaupt gar nicht. Ich bin froh, diesen Weg in den letzten Jahren gegangen zu sein. Es ist natürlich sportlich sehr schade, dass es nun so eine lange Pause gibt. Ich würde mich noch viel mehr ärgern, wenn ich nun auf Platz 16 oder auf einem der oberen Plätze stehen würde, weil ich nicht weiß, was nun endgültig passiert.

*bravo*
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 20. März 2020, 19:34:34
Zu den finanziellen Folgen/Sorgen hat sich der Lüneburger SK etwas einfallen lassen:

https://www.lsk-hansa.de/homeoffice/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. März 2020, 18:18:55
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat heute wegen der Corona-Pandemie die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr in 2021 verkündet.

DFB-Präsident Fritz Keller: "In der hochkomplexen Frage der Ausrichtung der Olympischen Spiele herrscht nun Klarheit. Dr. Thomas Bach und das IOC haben die zum jetzigen Zeitpunkt verantwortungsvolle Entscheidung getroffen. Nun ruht der gesamte Sport vorerst, um Menschenleben zu schützen. [...] war dieser Schritt zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten angesichts der jüngsten Entwicklungen der richtige."

U 21-Trainer Stefan Kuntz: "Die Verschiebung der Olympischen Spiele in das nächste Jahr ist in der aktuellen Phase genau die richtige Entscheidung. Nun haben wir [...] für den Moment Planungssicherheit. [...] Danach können wir den Fokus wieder auf den Sport richten."

https://www.dfb.de/news/detail/keller-zur-olympia-verschiebung-der-richtige-schritt-214335/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 24. März 2020, 18:34:24
"Planungssicherheit" ist natürlich toll. Olympia kannst Du aber nicht mit der laufenden Fußball-Saison vergleichen. Die Goldmedaillen gibt es nun halt ein Jahr später. Aber einen Deutschen Meister, CL-Sieger, Aufsteiger, Absteiger...die gibt es halt nur 1x pro Jahr. Da fällt die Entscheidung eben schon deutlich (!) schwerer, mal eben eine ganz Saison aus den Geschichtsbüchern zu streichen...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: zunull am 27. März 2020, 08:35:54
Moin. Die FA hat derweil gehandelt: http://www.thefa.com/news/2020/mar/26/national-league-system-womens-football-pyramid-grassroots-covid-19-update-260320

Der DFB sollte schnellstmöglich nachziehen und den Druck von den Landesverbänden nehmen, was Aufstiegs- und Abstiegsregelungen anbelangt.

Eine Überlegung, die bei uns noch angestellt wurde, wäre die einer Doppelsaison: 19/20 & 20/21, 60/68 Spiele (4x gegeneinander) und die ausgefallenen Spiele über den Zeitverlauf aufholen.
Eine weitere, einfach bis März 2021 warten  :-X

Naja, um vor allem erstmal Ruhe zu haben, schließe ich mich Jans Meinung und der Entscheidung der FA an, die Saison zu expungieren  ;D

Liebe Grüße und bleibt gesund!
Gunnar (FC Alsterbrüder)

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: all to nah am 27. März 2020, 09:46:06
Moin. Die FA hat derweil gehandelt: http://www.thefa.com/news/2020/mar/26/national-league-system-womens-football-pyramid-grassroots-covid-19-update-260320 [...]

Vielen Dank für den Link. Die Regelung betrifft laut dem Text ja im Männerfußball erstmal "nur" die Clubs bis hoch zur siebten Liga. Der semi-professionelle Fußball, in dem es schon um mehr Kohle geht (NL & NLS/NLN), wurde erstmal noch ausgenommen - ebenso wie die prestigeträchtigen Pokalwettbewerbe (auch der der Clubs unterhalb der achten Liga). Mal sehen, wie schnell da eine Entscheidung nachgereicht wird. Immerhin wissen die Clubs in der sechsten Ligen schonmal, dass sie nicht absteigen können.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: zunull am 27. März 2020, 10:15:09
Vielen Dank für den Hinweis. Auf Deutschland/DFB übertragen hieße das, die Annullierung von 3. Liga und den Regionalligen!? Das wäre ja ein Anfang.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: all to nah am 27. März 2020, 11:00:38
Vielen Dank für den Hinweis. Auf Deutschland/DFB übertragen hieße das, die Annullierung von 3. Liga und den Regionalligen!? Das wäre ja ein Anfang.

Das ist schwer zu vergleichen, da es ja in England fünf landesweite Ligen (und auch darunter regional größere Ligen) gibt und in Deutschland nur drei. Du kannst es so sehen, dass die niedrigste landesweite Liga und das Level darunter sich noch die Möglichkeit offen lassen die Liga irgendwann später zu beenden. Das wären dann bei uns die Dritte Liga und die Regionalligen (wobei es in England davon nur zwei gibt), ja.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 27. März 2020, 11:06:55
HFV wird die Fortsetzung der Saison in enger Abstimmung mit der Stadt besprechen

Wie bekannt ist der Spielbetrieb im Hamburger Fußball-Verband (HFV) bis zum 30.04.2020 ausgesetzt. In einer Videokonferenz des HFV-Präsidiums am 26.03.2020 wurde über verschiedene Szenarien gesprochen und festgelegt, dass der HFV in der 16. KW Kontakt mit dem Sportamt aufnehmen wird, um abzuklären, ob es neue Erkenntnisse gibt. Der Hamburger Fußball-Verband wird in enger Abstimmung mit den öffentlichen Stellen und dem Sportamt sowie mit dem DFB und den anderen Landesverbänden in der 17. KW über weitere Schritte sprechen.

HFV-Präsident Dirk Fischer: „Ich wünsche allen Mitgliedern des HFV, dass sie gesund bleiben, die Krise gut überstehen und die Hoffnung nicht verlieren. Es wird wieder Fußball gespielt werden. Wir wissen alle nur noch nicht, wann das ist.“

Zu den finanziellen Belastungen sagte HFV-Schatzmeister Christian Okun: „Auch der HFV wird erhebliche finanzielle Einbußen im sechsstelligen Bereich hinnehmen müssen. Dieses liegt insbesondere an den nicht mehr vorhandenen Zuschauerabgaben der Bundesligavereine. Darüber hinaus bereiten uns die finanziellen Entwicklungen unser Mitgliedsvereine Sorge. Es ist Aufgabe des Staates, finanzielle Hilfen zu gewähren und der gesamten Wirtschaft, auch dem Sport, zu helfen. Über Unterstützungen und Maßnahmen sind wir im ständigen Dialog. Auf unserer Homepage (www.hfv.de), der HFV-App und in den sozialen Netzwerken werden wir auch weiterhin dazu informieren.“

Die Geschäftsstelle des HFV wird zunächst bis einschließlich 24.04.2020 geschlossen. Eine Erreichbarkeit für die HFV-Vereine wird zu den üblichen Bürozeiten digital sichergestellt.

 
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 31. März 2020, 18:24:30
Infos zum Spielbetrieb

Quelle: http://www.fussball.de/newsdetail/corona-krise-faq-fuer-sportvereine/-/article-id/214500#!/


Welche Spiele sind von der Aussetzung betroffen?

Der Spiel- und Trainingsbetrieb im Amateurfußball sind derzeit bundesweit ausgesetzt.

[...]

Beim weiteren Vorgehen in Bezug auf den Amateurfußball möchten die Landesverbände bundesweit so abgestimmt wie möglich agieren. Individuelle Lösungen durch die Landesverbände sind in Anbetracht verschiedener regionaler Ausgangssituationen (z.B. mit Blick auf die unterschiedlichen Sommerferien) durchaus möglich. Auch die zum Teil unterschiedlichen Verfügungslagen in den einzelnen Ländern und Kommunen erschweren ein einheitliches Vorgehen.


Werden die abgesetzten Spiele nachgeholt?

Natürlich liegt es im Interesse aller Vereine und Verbände, wenn im vernünftigen Rahmen Nachholtermine gefunden werden, alle Spiele der Saison 2019/2020 ausgetragen werden und die Spielzeit regulär beendet werden könnte. Derzeit ist es allerdings nicht möglich, eine seriöse Einschätzung abzugeben, wann die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Einklang mit den Empfehlungen bzw. Vorgaben der zuständigen Behörden umzusetzen ist und ob dies noch in der aktuellen Spielzeit geschehen kann.

Die spielleitenden Stellen der Verbände, die Klubs sowie die Gesundheitsbehörden stehen in ständigem Austausch miteinander. Eine Koordinierungsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern von DFB, DFL und Landesverbänden bespricht sich unter Leitung von DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius täglich und stimmt weitere Maßnahmen ab. Wenn es nötig ist, wird die Aussetzung erneut verlängert oder möglicherweise auch der Spielbetrieb der aktuellen Saison komplett eingestellt.


Wie geht es weiter, wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird?

Das ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu beantworten. Es ist aktuell auch nicht die Zeit, um öffentliche Mutmaßungen anzustellen und Diskussionen zu führen. Der DFB setzt sich gemeinsam mit seinen fünf Regional- und 21 Landesverbänden intensiv mit allen Szenarien auseinander. Dazu gehören auch alle denkbaren Varianten, wie in Bezug auf die nächste Saison verfahren wird, wenn ein Abbruch der laufenden Spielzeit nötig werden sollte. Es wird versucht, im Sinne der Vereine die bestmöglichen Lösungen zu entwickeln und in Abstimmung mit den Klubs das sinnvollste Vorgehen umzusetzen.


Was ist noch zu beachten?

Neben den sportlichen Szenarien werden aktuell zahlreiche weitere Aspekte und Maßnahmen geprüft, beispielsweise die Anpassung der Wartefristen und Wechselperioden sowie die Regelung für Vertragsspieler. Hier arbeitet der DFB an – aufgrund der Corona-Krise nötigen - Anpassungen im allgemein verbindlichen Teil der DFB-Spielordnung.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 01. April 2020, 20:02:10
Corona-Virus: Sponsoring-Hilfsaktion für Sportler und Vereine gestartet
 
Hamburg, 31. März 2020. Zeit für Solidarität! Der Sponsoring-Marktplatz Sponsoo hat eine Corona-Hilfsaktion für betroffene Sportler und Vereine gestartet.
Auf Grund der Einnahme-Ausfälle durch den Corona-Virus stehen viele Sportler und Vereine vor dem finanziellen Ruin.
Profi-Sportler finanzieren sich häufig durch Preisgelder oder - als Nebeneinnahme - indem sie Trainings geben. Aktuell finden weder Turniere statt, noch gibt es die Möglichkeit, Trainings zu geben, so dass viele Sportler aktuell komplett ohne Einnahmen dastehen. Umso schlimmer, dass durch die sinnvolle Verschiebung der Olympischen Spiele auch fest eingeplante Sponsoring-Einnahmen wegbleiben.
Vereinen fehlen ohne regelmäßige Spiele die wichtigen Zuschauer- und Catering-Einnahmen, die normalerweise einen Großteil des Etats decken. Auch Sponsoring-Einnahmen brechen weg, da viele Sponsorings an den laufenden Spielbetrieb gebunden sind. Dennoch laufen viele Kosten weiter. Kurzarbeit hilft hier nur bedingt, da alleine schon die laufende Wartung der Sportstätten einen erheblichen Teil des Budgets vereinnahmt. Die Sportstätte kann man jedoch nicht in Kurzarbeit schicken...
Zeit für Solidarität!
Um in dieser Situation zu helfen, hat der digitale Sponsoring-Marktplatz Sponsoo eine Hilfsaktion gestartet, um gerade jetzt Sponsorengelder für betroffene Vereine einzusammeln.
Auf der Aktionsseite "Corona-Soforthilfe für Profi-Sportler und Vereine" können Unternehmen mit ein paar Klicks Sponsorings bereitstellen. Dabei können sie unter anderem auswählen, ob das Sponsoring Sportlern, Vereinen oder Sport-Events zu Gute kommen soll, und welche Art von Gegenleistung sie sich vorstellen könnten - zum Beispiel Trikot-Sponsoring oder Social-Media-Beiträge.
Denn bei aller Solidarität ist es fair, wenn die unterstützenden Unternehmen auch eine Gegenleistung erhalten. Das Corona-Hilfspaket hat zwar einen sozialen Aspekt, ist aber keine Spende, sondern eine Marketing-Leistung. Die Idee ist, Marketing-Gelder so einzusetzen, dass nicht nur das Unternehmen profitiert, sondern auch die Gesellschaft bzw. der Sport.
Parallel sammelt Sponsoo über dieselbe Aktionsseite den Finanzbedarf von Sportlern, Vereinen und Events ein. Im zweiten Schritt bringt Sponsoo dann das Sponsoring-Angebot mit dem Bedarf zusammen und unterstützt zum Selbstkostenpreis bei der digitalen Abwicklung über die Sponsoring-Plattform.
Nur einen Tag nach dem Start der Kampagne sind bereits fast 50.000 Euro an Hilfszusagen bereitgestellt worden, und eine dreistellige Anzahl an hilfsbedürftigen Sportlern, Vereinen und Veranstaltungen hat seinen Bedarf angemeldet.
Es gibt also viel zu tun - aber genau das ist in der aktuellen Situation wichtig. Sponsoo-Geschäftsführer Andreas Kitzing beschreibt es so: "Aktuell ist nicht die Zeit für Egoismus. Nur wenn wir alle zusammenstehen und Solidarität zeigen, schaffen wir es, gut durch die Krise zu kommen. Wir freuen uns über jede Hilfe. Zusammen sind wir stark!"
 
Weiterführende Links:
• Aktionsseite "Corona-Hilfe für Sportler und Vereine"
• Teilnahmeformular für Unternehmen
• Teilnahmeformular für Sportler, Vereine und Sport-Veranstaltungen
• Interview mit Profi-Sportlern zur Corona-Krise
• Interview mit Breitensport-Vereinen zur Corona-Krise
Über Sponsoo:
Sponsoo ist Europas größter digitaler Marktplatz für Sport-Sponsoring. Das Unternehmen wurde 2014 von Andreas Kitzing gestartet und hat mittlerweile mehr als 9.000 Sportler und Vereine aus der ganzen Welt im Portfolio.
Sponsoo macht Sponsorings zielgerichtet, messbar, und einfach verwaltbar. So haben durch die Digitalisierung alle die gleichen professionellen Möglichkeiten, Sponsorings abzuschließen – egal ob Amateur-Verein oder Bundesligist, Hobbysportler oder großer Influencer, eSport-Profi oder Olympia-Sieger.
Pressekontakt:
Kim Kaufmann
kim.kaufmann@sponsoo.com

alternativ
Andreas Kitzing
andreas.kitzing@sponsoo.com
https://www.sponsoo.com
https://www.instagram.com/sponsoo
https://www.facebook.com/sponsoo
https://www.twitter.com/sponso1337
+49 40 228 63 293
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 02. April 2020, 16:52:33
der nächste, bitte.

Zitat
In den Niederlanden wird die Fußball-Saison der Amateure nicht fortgesetzt. Damit wird es keine Auf- und Absteiger geben.

https://www.sportschau.de/fussball/allgemein/audio--niederlande-beenden-vorzeitig-die-fussball-saison-der-amateure-100.html


*EDIT*
und so weht der wind "von oben" dann wirklich...

https://www.sportschau.de/fussball/international/corona-uefa-raet-von-saisonabbruch-ab-100.html
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 03. April 2020, 14:07:50
Generalabsage: HFV-Spielbetrieb ruht bis auf Weiteres - Bis 30.04.2020 ist der Spielbetrieb im HFV eingestellt

https://www.hfv.de/artikel/generalabsage-hfv-spielbetrieb-ruht/

Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird grundsätzlich nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen. Die Generalabsage betrifft alle Spiel- und Altersklassen. Damit reagiert der Verband auf die aktuelle Entwicklung rund um das Thema Coronavirus.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 03. April 2020, 15:45:58
Zitat
Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nimmt aufgrund der Corona-Krise und deren Auswirkungen auf den Spielbetrieb umfassende Anpassungen in der DFB-Spielordnung und DFB-Jugendordnung vor. Das vom DFB-Vorstand beschlossene Maßnahmenpaket beinhaltet neben einem vorübergehend veränderten Vorgehen bei Insolvenzfällen unter anderem die Möglichkeit, zeitliche Veränderungen für das Ende der Spielzeit 2019/2020 und den Beginn der Saison 2020/2021 vorzunehmen. In diesem Zuge können die zuständigen Verbände weitere Regularien passend angleichen, beispielsweise zu Spielberechtigungen, Wechselfristen oder Vertragsspielerinnen und -spielern.

Die beschlossenen Änderungen sind bis zum 30. Juni 2021 gültig. Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten. Es handelt sich um einen der weitreichendsten Eingriffe in die Spielordnung und Jugendordnung in der Geschichte des DFB.

[...]

Der Grundsatz, dass ein Spieljahr zum 1. Juli eines Jahres beginnt und zum 30. Juni des folgenden Jahres endet, ist für die nächsten 15 Monate aufgehoben. Koch: "Das bedeutet, die laufende Saison kann, sofern nötig und kein Abbruch gewollt ist, in allen Spielklassen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert werden und das Spieljahr 2020/2021 zu einem späteren Zeitpunkt beginnen oder notfalls sogar ganz oder teilweise entfallen."

Dies hat gleichzeitig Auswirkungen auf Spielberechtigungen, Wechselperioden, das Aufrücken in höhere Altersklassen im Jugendbereich sowie auf Verträge von Vertragsspielerinnen und Vertragsspielern oder Abmeldefristen für Amateurspielerinnen und Amateurspieler. All diese Bereiche können ebenfalls angepasst werden, sollten sich Ende und Anfang der Spieljahre 2019/2020 und 2020/2021 verschieben.

Auch die Regelung, wonach ein Amateur den Verein ohne Zustimmung des abgebenden Klubs sofort wechseln kann, sobald er mindestens ein halbes Jahr kein Spiel bestritten hat, ist modifiziert worden. Zum Schutz der Klubs können die zuständigen Regional- und Landesverbände nun festlegen, dass Zeiträume, in denen aufgrund der Corona-Krise kein Spielbetrieb durchgeführt werden konnte, bei der Berechnung der Sechs-Monats-Frist nicht berücksichtigt werden.

[...]


https://www.dfb.de/news/detail/dfb-mit-umfassenden-aenderungen-der-spiel-und-jugendordnung-214636/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 04. April 2020, 10:37:09
„Ich saß an diesem Wochenende stundenlang ohne Beschäftigung daheim. Es war schlimm. Ein Wochenende ohne Fußball ist ein beklopptes Wochenende.“

https://www.abendblatt.de/sport/article228820457/corona-virus-amateurfussball-spiele.html
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 15. April 2020, 19:35:37
großveranstaltungen bis ende august untersagt. somit sind 3. liga und RL wohl schonmal raus, was eine sportliche beendigung der saison angeht, weil "geisterspiele" bei diesen vereine ja KEINE option sind, sondern mehr kosten als nutzen bringen.

vielleicht erleichtert das den landesverbänden dann auch endlich die entscheidung für das offizielle saisonende ab der 5. liga abwärts...! und: in selbem atemzug: der saisonstart 2020/21 frühestens im herbst.



*update*

Zitat
Österreich bricht untere Fußball-Ligen ab Der Österreichische Fußball-Bund wird alle Wettbewerbe mit Ausnahme der obersten beiden Ligen sowie des Pokalfinales vorzeitig abbrechen. Das gab der Verband am Mittwochabend bekannt. In allen Ligen ab der dritthöchsten Spielklasse soll es demnach keine Auf- und Absteiger geben. "Es war eine sehr schwere Entscheidung, alle Bewerbe im Landesverbands-Bereich abzubrechen, aber angesichts der derzeitigen Lage letztendlich eine alternativlose", sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner. Auch die höchste Frauen-Spielklasse ist vom Abbruch betroffen.

https://www.kicker.de/5e9496364ed69b30b2a90ba4/liveticker/coronavirus_sport_aktuell
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 16. April 2020, 12:44:43
HFV  -  Media-Service Ausgabe 33/2020                                                                                   

Crowdfunding-Aktion für HFV-Vereine und Teams – Jetzt unterstützen!

HAMBURGS FUSSBALL ZEIGT FLAGGE – HILFE FÜR TEAMS UND VEREINE
 
Besonders jetzt in der Corona-Krise haben viele Vereine und Mannschaften akute Geldnot. Der Hamburg Fußball-Verband hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet und ruft Unternehmen, Privatpersonen oder auch staatliche Institutionen auf, die Vereine und Teams des Amateurfußballs zu unterstützen.
 
Worum geht es in diesem Förderprojekt?
Als Fußball-Verband für die Region Hamburg möchten wir unsere Vereine und Teams auch in schwierigen Zeiten so gut es geht unterstützen. Die Corona-Krise lässt auch den Amateurfußball nicht unberührt und die Suche nach kurzfristigen und unkonventionellen Finanzierungsmodellen läuft bereits auf Hochtouren. Mit diesem Projekt möchten wir Unternehmen, Privatpersonen oder auch staatliche Institutionen als Unterstützer für unsere Vereine und Teams im Hamburger Fußball-Verband gewinnen.
 
Was passiert mit dem Geld?
Sämtliche Spendengelder werden auf einem BAFIN-zertifizierten Treuhandkonto verwaltet, bevor sie an den Projektstarter (HFV) ausgeschüttet werden. Die Förder-Summe, die wir mit Hilfe von euch zusammen bekommen, wird anschließend in einen regionalen Fördertopf auf der FUSSBALL CROWD überführt und an förderbedürftige Vereine und Teams aus unserer Region ausgeschüttet. Jeder Verein und jedes Team, welches ein Förderprojekt auf der FUSSBALL CROWD anlegt und Mitglied im Hamburger Fußball-Verband ist, bekommt für sein Projekt einen Zuschuss aus dem Fördertopf.
 
Wir freuen uns über jeden Unterstützer!
Hier geht’s zur Crowdfunding-Plattform: https://www.fussball-crowd.de/hamburg
 
Vielen Dank
Euer HFV
 
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 16. April 2020, 13:47:50
Zitat
Schottland: Saison unterhalb 1. Liga beendet – Dundee United Championship-Meister

Die schottischen Vereine haben für ein sofortiges Saisonende der drei Spielklassen unterhalb der ersten Liga wegen der Coronavirus-Pandemie gestimmt. Nachdem auch der zweitklassige Dundee United FC als letztes von insgesamt 42 Teams nun doch nicht gegen den Plan votiert hatte, gab die Schottische Fußball-Liga den entsprechenden Beschluss am Mittwoch auf seiner Homepage bekannt.

81 Prozent der Klubs stimmten insgesamt dafür, nicht weiterzuspielen. [...] „Die Abstiege sind aber nun genauso wenig entschieden wie die Playoffs, dazu wird eine Beratungskommission eingerichtet, die das Modell einer einmaligen Vergrößerung der Ligen prüfen soll [...].

https://www.transfermarkt.de/schottland-saison-unterhalb-1-liga-beendet-ndash-dundee-united-championship-meister/amp/news/358722

verrückt. man hat einfach die vereine gefragt...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 16. April 2020, 14:05:02
HFV  -  Media-Service Ausgabe 33/2020                                                                                   

Crowdfunding-Aktion für HFV-Vereine und Teams – Jetzt unterstützen!

HAMBURGS FUSSBALL ZEIGT FLAGGE – HILFE FÜR TEAMS UND VEREINE
 
[...]
 
Was passiert mit dem Geld?
Sämtliche Spendengelder werden auf einem BAFIN-zertifizierten Treuhandkonto verwaltet, bevor sie an den Projektstarter (HFV) ausgeschüttet werden. Die Förder-Summe, die wir mit Hilfe von euch zusammen bekommen, wird anschließend in einen regionalen Fördertopf auf der FUSSBALL CROWD überführt und an förderbedürftige Vereine und Teams aus unserer Region ausgeschüttet. Jeder Verein und jedes Team, welches ein Förderprojekt auf der FUSSBALL CROWD anlegt und Mitglied im Hamburger Fußball-Verband ist, bekommt für sein Projekt einen Zuschuss aus dem Fördertopf. [...]

https://www.fussball-crowd.de/hamburg



verstehe ich das richtig: kommen die spenden der o.a. crowdfunding-aktion direkt dem HFV zugute...?


BERATUNGS- & SERVICE GEBÜHREN
Ausschließlich bei erfolgreicher Finanzierung deines Projektes erheben wir, die fairplaid GmbH, 7% (Gebühren) + 4% (Zahlungsabwicklung extern) inkl. Mehrwertsteuer (für Projektstarts nach dem 01.01.20). Unsere Gebühren nutzen wir für die persönliche Beratung und die laufende Weiterentwicklung des Services und der Technologie. Die komplette Zahlungsabwicklung enthält Zahlungen via Kreditkarte, Lastschrift, Vorkasse, Verwahrung Treuhandkonto, Rückerstattungen durch unseren Dienstleiter Secupay AG. Für dich entsteht kein Risiko: sollte deine Kampagne nicht erfolgreich enden, fallen gar keine Gebühren an.


https://www.fussball-crowd.de/starter/preise
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Rolex am 16. April 2020, 18:28:46
verrückt. man hat einfach die vereine gefragt...

Auch der NOFV stimmt sich wohl derzeit.mit den Vereinen über eine Fortsetzung der RL ab. Laut MDR ist eine große Mehrheit der Vereine für einen Abbruch.

Im Bereich des HFV wird es dann spannend wenn Niedersachsen Spiele mit bis zu 100 Zuschauern zulässt, Schleswig-Holstein nur mt 10 und Hamburg gar keine Spiele. Dann dürfen rund 2/3 der Vereine nicht spielen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 16. April 2020, 19:13:36
Ist halt die Frage, was man unter "Großveranstaltungen" versteht. Da gibt's ja keine fixe Definition für. Wenn ich das richtig verstehe, will SH schrittweise wieder bis zu 1.000 Teilnehmer zulassen; aus HB, HH und NS habe ich noch nichts gefunden.

Ich würde jetzt trotzdem dafür zu plädieren, die Saison (zumindest ab der 3. Liga abwärts) ohne Ab-, aber mit Aufsteigern (nach Punktequotienten wenn nötig) abzubrechen und die nächste Saison mit größeren Ligen zu spielen (auch um da mehr Zuschauereinnahmen zu generieren). Das wären dann in der RL beispielsweise 22 Vereine (minus eventuelle Rückzieher) und sollte machbar sein, wenn man eine kurze Winterpause und ein paar englische Wochen ansetzt. Dann kann man das in 1-2 Saisons wieder reduzieren oder gleich bei 20 Vereinen lassen (das wäre imho an der 2. BL abwärts eh überfällig, aber das ist eine Corona-unabhängige Diskussion).
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 16. April 2020, 19:36:25
Badischer Fußballverband (BFV)

>>> mit 13 (!) varianten in sachen zukunftsplanung und (nicht-)wertung der saison 2019/20 als ergebnis einer videokonferenz der BFV-verantwortlichen mit den vereinen. die variante #11 hatten wir bis dato so noch nicht, würde aber vielen bzw. den meisten bedürfnissen gerecht werden. ich glaube, es gibt ausser zurückziehungen und streichungen gar nicht viele sichere absteiger, aber warum sollten diese belohnt werden...?! wenn das argument bei den (vermeintlich) sicheren aufsteigern und meistern ist, dass sich der bisherige erfolg und aufwand rentieren sollte, dann muss es ja auch umgekehrt für abgeschlagene teams gelten...?!


11. Abbruch: Es wird eine individuelle Regelung pro Staffel getroffen.

Dieses Szenario würde dem Umstand Rechnung tragen, dass die Tabellenkonstellation in jeder Liga unterschiedlich ist. Abgeschlagene Vereine müssten absteigen, unangefochtene Tabellenführer aufsteigen. Wer noch Chancen auf Meisterschaft oder Klassenverbleib hat, darf aufsteigen beziehungsweise in der Liga bleiben. Im Einzelfall wäre das gerechter als eine einheitliche Lösung. Da noch viele Spieltage ausstehen, lässt sie sich aber schwerer anwenden als beispielsweise im Volleyball, wo man sich für ein solches Abbruchszenario entschieden hat.



Zitat
Weiterspielen oder Abbrechen? Diese beiden Möglichkeiten gibt es für die unterbrochene Saison im Amateurfußball. Für beide Optionen gibt es wiederum unterschiedliche Szenarien, die der Badische Fußballverband (bfv) den Vereinen nun zur Diskussion vorgelegt hat. Viel hängt davon ab, wann die Behörden wieder einen regulären Spielbetrieb zulassen. [...]

Und weil die Verbandsoberen dabei die Vereine bestmöglich einbinden wollen, präsentieren Zimmermann und Heiß deren Vertretern schon einmal ein paar mögliche Szenarien, die man sich überlegt hatte – ganz modern per Facebook-Video in die heimischen Wohnzimmer. Mitdiskutieren war erlaubt, es soll aber nur ein Anfang sein. [...]

Ab Mittwoch werden die Clubs, Liga für Liga, auch direkt in die Erörterungen einbezogen. Kann die Saison noch zu Ende gebracht werden oder muss ein Abbruch mit all den verbundenen Konsequenzen her? Im ersten Fall geht es um das Wann, im zweiten vielmehr um das Wie. Fest steht in jedem Fall: Die Entscheidung wird weitreichende Folgen haben.

Und weil das so ist, spielen die Fußballer noch auf Zeit. Bemerkenswert ist hier die Anmerkung von Heiß, der sagt: „Bei einem Abbruch hätten wir keine Sicherheit, dass die Saison 2020/21 regulär gespielt werden kann. Eine solche Vorfestlegung wäre aber bindend und irreversibel.“ Zimmermann sagt es so: „Es wäre der Worst Case, wenn wir mit einer Entscheidung gleich zwei Spielrunden kaputt machen.“ Der Wunsch ist also, die Saison sportlich zu Ende zu bringen. Dafür gibt es bislang sieben Szenarien.

Weil aber momentan nur sicher ist, dass nichts sicher ist, gibt es auch für einen Abbruch Optionen. Andere Sportarten haben hier schon vorgelegt (siehe unten). Zimmermann verfolgt die dortigen Reaktionen interessiert. Sechs eigene Möglichkeiten hat der bfv vorgelegt. Unser Sportredakteur hat sich alle Szenarien angeschaut und versucht sich an einer ersten Bewertung. [...]

https://bnn.de/lokales/bretten/13-moegliche-szenarien-wie-geht-es-weiter-im-amateurfussball



Zitat
„Es gibt reichlich Szenarien“, sagt Vito Voncina. Eine Verlängerung der Saison bis Ende Juli mit einigen Spielen unter der Woche sieht er kritisch. „Da würden die Vereine auf die Barrikaden gehen“, meint er mit Blick auf zahlreiche Spieler, die an Wochentagen wegen anderer Verpflichtungen (Studium, Beruf) fehlen. [...]

Auch die Planungssicherheit leidet unter der Verzögerungstaktik. „Je weiter wir es voran schieben, desto weniger können die Vereine planen“, sagt Voncina. Der Rahmenterminkalender für die Saison 2020/21 gelte derzeit nur unter Vorbehalt. Denkbar sei auch, dass die kommende Saison komplett ausfällt und die aktuell ruhende Spielzeit 2019/20 im Frühjahr 2021 fortgesetzt und regulär beendet wird.

„Mein Favorit wäre eine einheitliche Vorgabe des DFB.“ (Vito Voncina - Vorsitzender des Fußballbezirks Baden-Baden)


https://bnn.de/lokales/bretten/13-moegliche-szenarien-wie-geht-es-weiter-im-amateurfussball
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 16. April 2020, 21:24:59
Ich glaube, das macht kaum einen Unterschied. Zumindest in den 4 Tabellen hier bei hafo habe ich keinen rechnerisch sicheren Absteiger gefunden. Dafür sind es noch zu viele Spieltage.

Ich würde die Aufstiege auch nicht nur als Belohnung für bisherige Leistungen sehen, sondern auch als Möglichkeit, in der kommenden Saison größere Einnahmen über mehr Spiele zu erzielen.

Steht und fällt natürlich alles mit dem Zeitpunkt, ab dem wieder gespielt werden kann.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Rolex am 16. April 2020, 22:35:06
Ich würde die Aufstiege auch nicht nur als Belohnung für bisherige Leistungen sehen, sondern auch als Möglichkeit, in der kommenden Saison größere Einnahmen über mehr Spiele zu erzielen.

Du vergisst dabei aber, dass mehr Vereine auch mehr Auswärtsspiele bedeuten. Und die Kosten musst du den Mehreinnahmen gegenüberstellen. Ich gebe zu in den Ligen des HFV macht es aufgrund der regionalen Aufteilung keinen großen Aspekt aus. Aber in der RL kann das durchaus die Einnahmen auffressen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Rolex am 16. April 2020, 22:46:10
Für die RL Nordost soll den Vereinen die Möglichkeit des Einbettens des Livestream der beteilgten Fernsehsender auf den Vereinshomepagen ermöglicht werden.

Zitat von: https://nofv-online.de/index.php/aktuelles-leser/konferenz-der-vereine-der-regionalliga-nordost.html
Der NOFV zieht, mit Unterstützung des MDR/RBB, bei Fortsetzung des Spielbetriebes in Erwägung, den Vereinen Liveübertragungen in Form von Livestreams aller Spiele der Regionalliga Nordost zu ermöglichen. So hätten die Fans die Gelegenheit, die Spiele live auf der Homepage ihres Vereins zu erleben. Für die Vereine könnten dadurch weitere Einnahmequellen generiert werden.

Im Norden wäre so etwas wegen der Bindung an Sporttotal evtl. auch  möglich.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 17. April 2020, 22:01:20
Zitat
Der Bayerischer Fußballverband (BFV), größter Landesverband unter dem Dach des DFB, hat am Freitag einen Plan vorgestellt, wie die Saison zu Ende gebracht werden soll. "Im Idealfall finden wir für den Vorschlag Saisonfortführung ab dem 01.09. eine große bundesweite Mehrheit", sagt Geschäftsführer Jürgen Igelspacher. [...]

Das am Freitag präsentierte Modell ist aber noch nicht final verabschiedet. Von Freitag bis Sonntag wird der BFV zunächst in den intensiven Dialog mit den Vereinen treten und ihnen die einfache Frage stellen, ob sie den Vorschlag unterstützen oder nicht. Am Mittwoch soll in einer Vorstandssitzung eine definitive Entscheidung getroffen werden. Koch machte aber deutlich: "Es gibt für uns keine Alternative. Wir sind nicht bereit, die persönliche Haftung für einen Abbruch zu übernehmen!" [...]

Pikant ist allerdings, dass der brandenburgische Verband unlängst angekündigt hat, seine Saison nicht über den 30. Juni hinaus zu verlängern. Inwieweit bundesweite Einheitlichkeit im Amateurfußball hergestellt werden kann, wird die spannende Frage der nächsten Tage und Wochen werden.

https://www.kicker.de/774060/artikel



wenn der amateurfussball von wirtschaftlichen zwängen getrieben wird...


btw: ich glaube, es gibt nicht wenige vereine respektive mannschaften, die nicht mit dem selben kader ins restliche saisondrittel gehen könnten, weil auslandsaufenthalt, persönliche veränderungen (umzug) und/oder mögliche berufliche veränderungen keine fortsetzung beim bisherigen verein ermöglichen...?! oder aber die vereinswechsel und vertraglichen optionen, die das nicht hergeben...! die vereine müssten die verträge ja nicht nur verlängern, sondern auch bezahlen...! NICHT ZU VERGESSEN, DASS TRAINERWECHSEL BEREITS FIX SIND...! ich sehe da - neben den x-fachen rechtlichen fragen - viel eher klagepotenzial als bei einem abbruch unter den "coronalen" umständen. stichwort: höhere gewalt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: tusianer am 18. April 2020, 10:50:50
Amateurfußball: Saison-Fortsetzung am 1. September? - So lautet die Überschrift in der heutigen Ausgabe des Hamburger Abendblatts/misch
Der Hamburger Fußball-Verband (HFV) will seine Vereine in der Frage der Saisonfortsetzung ins Boot holen. „Wenn eine wichtige Entscheidung zu treffen ist, werden wir eine systematische Kommunikation mit unseren Clubs anstreben“, sagte HFV-Präsident Dirk Fischer nach einer Präsidiumssitzung des Verbandes. Für das Einholen eines Meinungsbildes zum weiteren Saisonverlauf plant der HFV eine Zwei-Stufen-Lösung: Erarbeitung eines Lösungsmodells in Abstimmung mit dem DFB und seinen Regional- und Landesverbänden, dann Vorstellung und Bewertung des Modells seitens der Vereine.
Wenngleich der HFV seine präferierte Wunschlösung bislang nicht öffentlich macht, setzt sich der Verband für eine Saisonverlängerung ein. Ein Abbruch birgt weit größere Haftungsrisiken. „Wegen der staatlichen Anordnung müssen die Plätze geschlossen bleiben. Die Frage eines Saisonabbruchs stellt sich aber aktuell nicht“, sagte Fischer. Der Bayerische Fußball-Verband treibt derweil die Diskussion voran. Er stellte den Plan vor, die Saison vom 1. September an zu Ende zu spielen, will dafür eine bundesweite Mehrheit organisieren.
Um finanziell in Not geratenen Amateurfußballvereinen zu helfen, hat der Hamburger Verband am Donnerstag eine Crowdfunding-Aktion (www.fussball-crowd.de/hamburg) gestartet. Bis Freitagabend fand die Aktion 14 Unterstützer, die 570 Euro spendeten.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: tusianer am 18. April 2020, 17:54:21
Der NFV plant, die laufende Amateurfußball-Saison nicht abzubrechen, sondern erstmal bis zum 1. September auszusetzen. Prinzipiell eine gute Entscheidung, findet SPORTBUZZER-Redakteur Jonas Freier. Doch es gilt jetzt, wichtige Fragen zu klären
Und wieder diese Frage: Was ist gerecht in Corona-Zeiten?
Sportlich gerecht ist es, eine Saison nicht abzubrechen, sondern zu Ende zu spielen. Fragen Sie mal bei Jürgen Klopps FC Liverpool nach, der die Premier League mit 25 Punkten Vorsprung anführt und nach 30 Jahren Pause endlich wieder Meister werden wird – es sei denn, diese Spielzeit wird annulliert. Das wäre tragisch. Grausam ist was anderes
Gute Entscheidung, nicht abzubrechen
Aber mal weg von den Profis: Es ist eine gute Entscheidung des Niedersächsischen Fußballverbandes, dem Vorschlag des Bayerischen und damit größten Landesverbandes unter dem Dach des DFB zu folgen und ab 1. September weiterspielen zu lassen.
Es gibt Meister, Auf- und Absteiger wie immer. Allerdings werden sie statt im Frühsommer erst im Spätherbst feststehen. Und danach? Wird gleich die Saison 2020/21 angepfiffen? Die Sommerpause war ja dann lang genug ...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 21. April 2020, 12:57:40
Pressemitteilung Nord-FV

Der Norddeutsche Fußball-Verband e.V. (NFV) befasst sich in diesen Tagen aufgrund der behördlichen Vorgaben vom 15. April 2020 ausführlich mit den Konsequenzen, die diese für den Spielbetrieb der sechs Regionalligen Nord bedeuten. Dabei steht besonders der Spielbetrieb der Regionalliga Nord der Herren im Fokus.
Aktuell erstellen die Vorsitzenden des NFV-Spielausschusses und NFV- Regionalligaauschusses, Jürgen Stebani (Melbeck) und Reenald Koch (Norderstedt), auf Grundlage der kommunizierten Verfügungen der Behörden Szenarien, die den weiteren Ablauf der Spielzeit der vierten Herren-Spielklasse im Norden zum Inhalt haben. Die erarbeiteten Vorlagen werden anschließend den 18 Vereinen zur Verfügung gestellt, um ein Meinungsbild von diesen einzuholen. In einer gemeinsamen Videokonferenz des NFV mit den Vereinen soll dann anhand des abgefragten Meinungsbildes möglichst bis zum Ende des Monats ein Konsens zum weiteren Ablauf der Saison gefunden werden. „Der Dialog mit den Vereinen bildet die Basis für die finale Diskussion und Beschlussfassung des NFV-Präsidiums“, erklärte NFV-Präsident Günter Distelrath.
Besondere Berücksichtigung bei der Entscheidungsfindung erfahren weiterhin die Vorgaben der Behörden sowie das weitere Vorgehen der DFL und des DFB im Hinblick auf ihre Spielklassen.
Abweichend von den Entscheidungen für die Herren Regionalliga Nord kann die Weiterführung des Spielbetriebs in den Regionalligen Nord der A-, B- und C-Junioren, der Frauen-Regionalliga Nord und der Futsal-Regionalliga Nord gehandhabt werden. Die jeweils zuständigen Ausschüsse des NFV erarbeiten dazu in Absprache mit den betroffenen Vereinen und dem NFV-Präsidium eine Vorlage.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 22. April 2020, 00:56:08
Zitat
FLVW-Vereine plädieren mit großer Mehrheit für Saisonabbruch

Die Vereine des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) plädieren mit einer großen Mehrheit für den Abbruch der Saison 2019/20. Das hat eine Abfrage des Meinungsbildes ergeben. Es haben insgesamt mehr als 88 Prozent aller vom FLVW angeschriebenen Vereine, die an der Umfrage des Verbandes teilgenommen haben, für eine sofortige Beendigung der aktuellen Spielzeit gestimmt.

Die Abfrage eines Meinungsbildes erfolgte ab Freitag. Die 1.596 per ePostfach angeschriebenen Fußballvereine des FLVW wurden gebeten, auf FLVW.de ein Meinungsbild über die Fortführung der aktuellen Saison abzugeben. Während nur 11,6 Prozent der teilnehmenden Clubs für eine mögliche Fortführung der Spielzeit 2019/20 – frühestens ab September – votierten, gaben 88,4 % der 1.149 teilnehmenden Vereine an, die Saison abbrechen zu wollen. [...]

Uneinigkeit bei einem möglichen Abbruch-Szenario

Insgesamt vier Optionen standen für die Vereine zur Wahl: Neben der (1) Saisonfortführung zu einem unbestimmten Zeitpunkt – frühestens jedoch ab September – skizzierte der Verband drei Abbruchszenarien: (2) Saisonabbruch und Wertung des aktuellen Tabellenstandes, (3) Saisonabbruch und Wertung nach der Hinrunden-Tabelle und (4) Saisonabbruch und Annullierung der gesamten Saison.

Es haben 1.149 Vereine, die sich per Vereinskennziffer verifizieren mussten und somit Mehrfachstimmen ausgeschlossen waren, an der Umfrage teilgenommen – das Meinungsbild:

(1)   Saisonfortsetzung (falls möglich) ab September: 133 (11,6 %)
(2)   Abbruch und aktuellen Tabellenstand werten (nur Aufsteiger): 278 (24,2 %)
(3)   Abbruch und Hinrunde werten (nur Aufsteiger): 345 (30 %)
(4)   Abbruch und Saison annullieren (keine Auf- und Absteiger): 393 (34,2 %)

„Es gibt noch keinen Stichtag für finale Entscheidung“

„Das Ergebnis der Befragung ist eindeutig. Die Fortführung der Saison wird von den Vereinen nicht befürwortet. Dies wird der Entscheidungsvorschlag des Verbands-Fußball-Ausschusses berücksichtigen“, sagt der für den Amateurfußball verantwortliche Vizepräsident Manfred Schnieders. Das Gremium und der gesamte FLVW müssen jedoch nach wie vor die Prüfung der rechtlichen Rahmenbedingungen abwarten. „Fakt ist: Es gibt in den Statuten des DFB, WDFV und FLVW keine Abbruchszenarien. Wir möchten daher noch um Geduld bitten, bis der FLVW eine endgültige Entscheidung über eine Fortführung der Saison sowie die Wertung bei einem Abbruch vornimmt“, so Schnieders weiter, der keinen Stichtag für die Entscheidungsbekanntgabe nennen kann.

Der Verband steht nach wie vor im Austausch mit seinen 29 Kreisen, die den Spielbetrieb auf Kreisebene organisieren, dem Westdeutschen Fußballverband (WDFV) sowie dem Deutschen Fußball-Bund (DFB).

https://www.flvw.de/news/detail/flvw-vereine-plaedieren-mit-grosser-mehrheit-fuer-saisonabbruch/



Zitat
Klare Zwei-Drittel-Zustimmung für den Vorstands-Vorschlag des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), die aktuell wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2019/20 bis zum 31. August 2020 auszusetzen und danach ab 1. September 2020 – wenn durch staatliche Vorgaben möglich – auf sportlichem Wege zu Ende zu bringen. Demnach stimmten 68,13 Prozent der Klubs, die an der BFV-Abfrage des Meinungsbildes teilgenommen hatten, für „Ja“. In absoluten Zahlen ausgedrückt haben 2178 Vereine für den BFV-Weg votiert, 1019 (31,87 Prozent) sprachen sich dagegen aus. Jeder am Spielbetrieb in Bayern teilnehmende Klub hatte dabei eine Stimme. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 73,53 Prozent. Aller Voraussicht nach wird der BFV-Vorstand an diesem Mittwochabend zusammenkommen und auch vor dem Hintergrund des Ergebnisses beraten.

[...]


In einem wahren Webkonferenz-Marathon hatte der BFV um Präsident Rainer Koch, Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, Verbandsspielleiter Josef Janker und Geschäftsführer Jürgen Igelspacher binnen nicht einmal 45 Stunden in acht Videokonferenzen mit insgesamt 4428 Teilnehmern den bayerischen Vereinen sein Modell ausführlich vorgestellt. Dieser Vorschlag, so die BFV-Auffassung, wird dem Wunsch der Klubs nach Planungssicherheit gerecht, gewährleistet gleichzeitig aber auch größtmögliche Flexibilität, bietet rechtliche Sicherheit in Bezug auf Haftungsfragen und trägt einem fairen Wettbewerb Rechnung.

Der Vorschlag sieht vor, den kompletten Spielbetrieb bei Frauen und Männern (von der Bayernliga abwärts), Juniorinnen und Junioren im Freistaat generell bis zum 31. August 2020 weiter auszusetzen, die Saison 2019/20 danach fortzuführen und in jedem Fall regulär zu beenden. [...] Die Befragung bezog sich ausdrücklich nicht auf die Regionalliga Bayern, die an der Schnittstelle zu den Ligen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) davon abhängig ist, wie das weitere Vorgehen der 3. Liga und die Abstimmung unter den weiteren Regionalverbänden aussieht.


https://www.bfv.de/news/corona/2020/04/corona-pandemie-meinungsbild-zur-fortsetzung-des-spielbetriebs
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 22. April 2020, 16:05:21
HFV wird die Fortsetzung der Saison in enger Abstimmung mit der Stadt besprechen

Wie bekannt ist der Spielbetrieb im Hamburger Fußball-Verband (HFV) bis zum 30.04.2020 ausgesetzt. In einer Videokonferenz des HFV-Präsidiums am 26.03.2020 wurde über verschiedene Szenarien gesprochen und festgelegt, dass der HFV in der 16. KW Kontakt mit dem Sportamt aufnehmen wird, um abzuklären, ob es neue Erkenntnisse gibt. Der Hamburger Fußball-Verband wird in enger Abstimmung mit den öffentlichen Stellen und dem Sportamt sowie mit dem DFB und den anderen Landesverbänden in der 17. KW über weitere Schritte sprechen.

Generalabsage: HFV-Spielbetrieb ruht bis auf Weiteres - Bis 30.04.2020 ist der Spielbetrieb im HFV eingestellt

https://www.hfv.de/artikel/generalabsage-hfv-spielbetrieb-ruht/

Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird grundsätzlich nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen. Die Generalabsage betrifft alle Spiel- und Altersklassen. Damit reagiert der Verband auf die aktuelle Entwicklung rund um das Thema Coronavirus.

Der 30.04. ist in acht Tagen...was sagt der HFV ("Vorankündigung 14 Tage")?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Rolex am 22. April 2020, 20:15:41
Zitat
Klare Zwei-Drittel-Zustimmung für den Vorstands-Vorschlag des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), die aktuell wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2019/20 bis zum 31. August 2020 auszusetzen und danach ab 1. September 2020 – wenn durch staatliche Vorgaben möglich – auf sportlichem Wege zu Ende zu bringen. Demnach stimmten 68,13 Prozent der Klubs, die an der BFV-Abfrage des Meinungsbildes teilgenommen hatten, für „Ja“. In absoluten Zahlen ausgedrückt haben 2178 Vereine für den BFV-Weg votiert, 1019 (31,87 Prozent) sprachen sich dagegen aus. Jeder am Spielbetrieb in Bayern teilnehmende Klub hatte dabei eine Stimme. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 73,53 Prozent. Aller Voraussicht nach wird der BFV-Vorstand an diesem Mittwochabend zusammenkommen und auch vor dem Hintergrund des Ergebnisses beraten.

Bei den höherklassigen Vereinen in Bayern war dem Vernehmen nach die Mehrheit eher für einen Abbruch.
Auch mit dem Hinblick auf schon feststehende Wechsel und die normale Vertragslaufzeit bis 30.6. sehe ich eine Verschiebung kritisch.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 24. April 2020, 18:56:28
Spielbetrieb des HFV bleibt bis auf weiteres ausgesetzt

In Absprache mit der Stadt Hamburg bleibt der Spielbetrieb im Hamburger Fußball-Verband bis auf weiteres ausgesetzt.

Der Hamburger Fußball-Verband plant im Nachgang der Runde der Ministerpräsidenten und der Bundesregierung am 30.04.2020., seine Vereine umfangreich in der 19. Kalender-Woche über den Sachstand und das weitere Vorgehen zu informieren.

HFV-Geschäftsstelle bleibt bis 31.05.2020 geschlossen

Auf Grund der aktuellen Situation bleibt die Geschäftsstelle des Hamburger Fußball-Verbandes bis einschließlich 31.05.2020 geschlossen.
Telefonische Anfragen sind bis zum 31.05.2020 ebenfalls nicht möglich.
Eine digitale Erreichbarkeit (E-Mail) ist sichergestellt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des HFV (www.hfv.de) und der HFV-App.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. April 2020, 19:35:30
während beim HFV also bis auf weiteres "bis auf weiteres" gilt, hat auch der NFV kontakt zu seinen vereinen und somit zur basis aufgenommen...! mehr als 2/3 der vereine in niedersachsen votierten für "saisonabbruch".


Zitat
Niedersachsens Fußballvereine haben sich mehrheitlich für einen Abbruch der derzeit wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Spielzeit 2019/20 ausgesprochen. Dies ergab eine Umfrage, die von Samstag (18. April) bis Mittwoch (22. April) in allen 33 NFV-Kreisen vorgenommen wurde.

Von den rund 2.600 Vereinen gaben 1649 ihre Stimme ab.  Davon votierten 448 für den Vorschlag des NFV-Verbandsvorstandes, die Saison – soweit es die staatlichen Verfügungen zulassen – ab dem Zeitraum 15. August bis 1. September fortzusetzen. 1119 Klubs sprachen sich dagegen aus, 83 Klubs enthielten sich.

„Ich danke allen Vorstandskollegen und Vereinen für das in dem engen Zeitfenster erhobene Meinungsbild. Es gehört zur gegenseitigen Wertschätzung, unterschiedliche Interessen und Standpunkte auszutauschen und zu respektieren“, erklärte NFV-Präsident Günter Distelrath.

Die Erfahrungen, Eindrücke und Aussagen, die die Kreisvorsitzenden im direkten Austausch mit ihren Vereinen gesammelt haben, sowie die direkt in der Barsinghäuser NFV-Verwaltung eingegangenen Meinungen waren Gegenstand der telefonischen Verbandsvorstandssitzung am heutigen Nachmittag. Dabei zeigte sich, dass bei den Vereinen ein sehr heterogenes Meinungsbild mit einer Vielzahl von Vorschlägen und Szenarien vorherrscht. „Diese werden wir jetzt sortieren, intensiv erörtern und zu einer überschaubaren Anzahl von konkreten Vorschlägen zusammenfassen“, erklärte Distelrath.

Dabei würde sich der Verband weiterhin an den behördlichen Entscheidungen orientieren. „Wir müssen sehen, welche Anordnungen für Niedersachsen wirksam werden. Diese berücksichtigen wir natürlich bei unseren Überlegungen“, sagte der NFV-Präsident. Der NFV-Verbandsvorstand wird sich am nächsten Dienstag zu einem erneuten Austausch treffen, um über die weitere Vorgehensweise zu beraten.

https://www.nfv.de/aktuelles/detail/meinungsbildung-mehrheit-der-nfv-vereine-fuer-abbruch/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. April 2020, 19:51:20
auch in der hauptstadt beim BFV ist man bereits ein wenig weiter und holt heute und morgen die meinungen der vereine ein. laut meinen informationen spricht sich auch hier die (deutliche) mehrzahl der vereine für einen abbruch aus.


Zitat
Der BFV möchte im Rahmen von drei Videokonferenzen am kommenden Wochenende das Meinungsbild seiner Vereine einholen.

Der Berliner Fußball-Verband muss eine Entscheidung für die Saison 2019/20 treffen. Eine bundesweit einheitliche Lösung erscheint immer weniger realistisch. Über folgende zwei Szenarien möchte der BFV mit seinen Vereinen diskutieren:

1) Abbruch der Saison mit unterschiedlichen Ausprägungen (Aufsteiger ja/nein, Absteiger ja/nein, komplette Annullierung)

2) Fortsetzung der Saison im Herbst dieses Jahres


Um sich einen Überblick über das Meinungsbild seiner Mitgliedsvereine bezüglich der möglichen Szenarien einzuholen, hat der BFV am Dienstag, den 21. April 2020 per BFV-Mail zu drei Videokonferenzen (je nach Spielbetriebsbereich für Erwachsene, Jugend und Frauen) für den morgigen Freitag und kommenden Samstag eingeladen.

Die Teilnahme ist freiwillig, der BFV hofft jedoch, dass sich möglichst viele Vereinsvertreter/innen und insbesondere Vorstandsmitglieder beteiligen. Insbesondere weil es am Ende einer jeden Konferenz zu einer Abstimmung kommen und ein möglichst repräsentatives Bild erhalten werden soll. Die zeitgenauen Termine sowie die Links zu den entsprechenden Konferenzen sind der Einladungsmail zu entnehmen. Die Ergebnisse werden anschließend zeitnah veröffentlicht.

https://berliner-fussball.de/news/videokonferenzen-zum-spielbetrieb-stehen-bevor/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 26. April 2020, 00:55:23
Zitat
Am Freitag, den 24. April sowie am Samstag, den 25. April trat der BFV in drei Videokonferenzen in den Dialog mit seinen Vereinen.

Carsten Voss, Referatsleiter Spielbetrieb & EDV des Berliner Fußball-Verbandes moderierte die Konferenzen, die nach Spielbetriebsbereichen (Frauen, Jugend, Herren inkl. Senioren) unterteilt waren. Neben ihm begrüßte auch BFV-Präsident Bernd Schultz die Teilnehmer/innen. Zu Beginn stellte Carsten Voss klar, dass ein Spielbetrieb bis zum 30. Juni 2020 nicht zu erwarten sei. Aktuell sei auch, trotz Lockerungen für den Individualsport, der Trainingsbetrieb für Mannschaftssportarten auf den Berliner Sportanlagen nicht zugelassen. Bernd Schultz ergänzte, dass der BFV bei seiner Entscheidungsfindung auch vom DFB und NOFV abhängig sei, es dort jedoch nach den Konferenzen am Freitag keine neuen Ergebnisse gebe. Er betonte, dass die Ergebnisse der drei Videokonferenzen in die Entscheidungsfindung und Präsidiumssitzung am kommenden Mittwoch einfließen werden. Eine Entscheidung würde jedoch erst Anfang Mai getroffen werden können.

Im Anschluss wurden die beiden verbliebenen Szenarien konkreter vorgestellt. Zur Auswahl stehen ein Saisonabbruch und eine Saisonpause mit Fortsetzung der Saison 19/20 nach den Sommerferien und Aufhebung der behördlichen Vorgaben. Im Falle eines Saisonabbruches wurden drei Möglichkeiten der Wertung vorgestellt:

    Annullierung der Saisonergebnisse

    Anwendung der Hinrundentabelle (nur Aufsteiger, ggf. keine Absteiger)

    Quotientenregelung: aktueller Tabellenstand (nur Aufsteiger, ggf. keine Absteiger)


Carsten Voss erläuterte ausführlich die jeweiligen Vor- und Nachteile der beiden Szenarien. Für einen Saisonabbruch spricht beispielsweise, dass man rasch Klarheit zu weiteren Terminen und eine lange Vorlaufphase für die neue Saison hat, während ein Abbruch vor allem auch zahlreiche, nicht zu unterschätzende rechtliche Konsequenzen mit sich bringen kann und sportliche Fragen (Aufstieg/Abstieg) noch zu klären wären. Bei einer Entscheidung für Aufsteiger und ohne Absteiger wären die einzelnen Ligen übervoll und die zu erfüllenden Spieltermin würden ansteigen.

Vorteile einer Saisonverlängerung sind die sportliche Lösung und Beendigung der Saison auf dem Spielfeld und die damit einhergehende Flexibilität, falls eine zweite Pandemie-Welle erneut zu einer Saisonunterbrechung führen sollte. Darüber hinaus würde es keine Folgesaison mit erhöhten Mannschaftszahlen in den einzelnen Ligen geben. Eine haftungsrechtliche Problematik ist im Falle einer Saisonverlängerung ebenfalls nahezu ausgeschlossen. Gegen die Saisonverlängerung spricht der hohe bürokratische Aufwand (Änderungen Regularien, Vereinswechsel etc.) sowie dass ein Saisonfinale ggf. erst im Herbst stattfinden würde, schließlich gibt es im Sommer in der Regel viel Bewegung im Kader.

Anschließend diskutierten die jeweiligen Vereinsvertreter/innen die verschiedenen Szenarien sehr konstruktiv und fair, jedoch auch kontrovers.

Die Abstimmung brachte folgende Ergebnisse hervor:
Das erste Ergebnis entspricht den Abstimmungen der Vereinsverteter/innen, das zweite der Abstimmung aller weiteren Teilnehmer/innen (Ehrenamt, Hauptamt, Trainer/in, Betreuer/in etc.)

[...]

Herrenbereich inkl. Seniorenbereich

77 von 97 (anwesenden) Vereinsvertretern stimmten für Saisonabbruch
20 von 97 (anwesenden) Vereinsvertretern stimmten für Fortsetzung der Saison im Sommer/Herbst


In geringem Umfang kann es in den drei Konferenzen zu Doppelabstimmungen gekommen sein, jedoch schätzt der BFV das Ergebnis durchaus als repräsentativ ein.

Zuletzt erklärte Carsten Voss, dass die Ergebnisse in der Präsidiumssitzung am 29. April vorgelegt werden und dort eine Entscheidung über Ligabetrieb und Pokalwettbewerb diskutiert werde.

https://berliner-fussball.de/der-bfv/news/videokonferenzen-zum-umgang-mit-der-saison-1920/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordkurve am 26. April 2020, 09:11:07
Warum tut sich der HFV eigentlich wieder mal so schwer.......
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 26. April 2020, 10:21:48
Warum tut sich der HFV eigentlich wieder mal so schwer.......

Gegenfrage: Welcher Amateurverband hat denn schon eine Entscheidung getroffen? Bisher sind das alles doch nur Diskussionen, Abstimmungen, Meinungen, Vorschläge...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordkurve am 26. April 2020, 12:20:20
Aber genau das ist doch der Punkt, warum fragt der HFV nicht die Vereine um sich ein Meinungsbild einzuholen? Da sind alle anderen Verbände schon weiter.

Es gibt doch nur drei Möglichkeiten

- Saison annullieren
- Saison abbrechen und werten, nur Aufsteiger und keine Absteiger.
  Wertung nach der Halbserie oder Punktequotient
- Saison im September zu Ende spielen
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: GGP am 26. April 2020, 12:27:41
Merkst du die Ironie? Der HFV soll seine Vereine befragen, ein Meinungsbild einholen. ::)

Mir ist schon zu Ohren gekommen, dass einige im Verband an Realitästverlust leiden und denken im Juni könne wieder gespielt werden   ???
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 26. April 2020, 12:33:28
Warum tut sich der HFV eigentlich wieder mal so schwer.......

Gegenfrage: Welcher Amateurverband hat denn schon eine Entscheidung getroffen? Bisher sind das alles doch nur Diskussionen, Abstimmungen, Meinungen, Vorschläge...

ich kann natürlich nicht für "nordkurve" sprechen, aber die vereine mit ins boot zu holen, haben die meisten andere landesverbände schon mal vorgelebt und eben nicht nur angekündigt. nach meinen informationen und recherchen wurden die dem HFV angeschlossenen vereine bis dato nicht befragt und ins boot geholt, wobei dieser thread offensichtlich sehr gerne als stimme des volkes gesehen und gelesen wird und als eine gute diskussions- und entscheidungsgrundlage dient...


Zitat
Der DFB setzt sich gemeinsam mit seinen fünf Regional- und 21 Landesverbänden intensiv mit allen Szenarien auseinander. Dazu gehören auch alle denkbaren Varianten, wie in Bezug auf die nächste Saison verfahren wird, wenn ein Abbruch der laufenden Spielzeit nötig werden sollte. Es wird versucht, im Sinne der Vereine die bestmöglichen Lösungen zu entwickeln und in Abstimmung mit den Klubs das sinnvollste Vorgehen umzusetzen.


die wöchentlichen statusmeldungen des HFV sind okay, aber imho nicht ausreichend. ferner habe ich ja von beginn an der diskussion angeregt, mal autark entscheidungen zu treffen. leider ist es jetzt so, dass die großen landesverbände ihre meinung durchzudrücken versuch(t)en, weil dort wenige vereine angst um ihre (wirtschaftliche) existenz haben. die basis scheint aber auch dort zu funktionieren, wenn ich die bisherigen umfragen betrachte...?!

ich kann die rechtlichen befürchtungen der verbände ja grundsätzlich verstehen, aber die juristischen beweggründe für die vereine gibt es doch für alle szenarien. und dass es sich um "höhere gewalt" handelt, vertrete ich wohl nicht exklusiv.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 26. April 2020, 14:06:20
Im Moment deutet ja einiges darauf hin, dass die 1. und 2. BuLi ihre Saisons mit Geisterspielen doch noch zu Ende spielen können - wenn das tatsächlich so wird, verstehe ich überhaupt nicht, wie das Modell "laufende Saison ab September zuende spielen" im Amateurfußball funktionieren soll was die Verzahnung von Auf- und eventuellen Abstiegen und Transfers angeht. Zumal sich das Problem ja im kommenden Sommer wieder ergeben würde, denn wenn man ab September erstmal die laufende Saison beendet, wird der Zeitplan für die kommende zu eng. Dazu kommt noch, dass überhaupt nicht sicher ist, ob ab September tatsächlich wieder gespielt werden kann - ich hoffe das natürlich sehr, aber nichts Genaues weiß man nicht.

Insofern bleibe ich dabei, dass man die laufende Saison abbrechen muss mit möglichst wenigen Ungerechtigkeiten und schauen, wie die kommende laufen kann. Hoffentlich ab September als komplette Saison, oder schlimmstenfalls erst später, dann möglicherweise als Einfachrunde.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 27. April 2020, 20:17:00
Zitat
Clubs der 3. Liga votieren für Saison-Fortsetzung

Die Vereine der 3. Liga haben sich auf eine Fortsetzung der wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison geeinigt. Nach dpa-Informationen stimmten am Montag während einer Videokonferenz zehn Vereine dafür und acht dagegen, zwei Clubs enthielten sich.

https://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-clubs-der-3-liga-votieren-fuer-saison-fortsetzung-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200427-99-854800

stellt sich so dar, als ob man darauf hofft, im strom der DFL mitzuschwimmen und als eine der ersten ligen überhaupt wieder spielen zu können, was sich als alleinstellungsmerkmal natürlich top vermarkten ließe - auch als geisterspiele...!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. April 2020, 00:09:41
Zitat
Saison soll normal beendet werden

Kiel – Die Präsidiumssitzung des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) am Montagabend hat zu einem Ergebnis geführt. Die Verbandsspitze befragte die Kreisvorsitzenden in einer Videokonferenz, wie es mit der Spielzeit 2019/20 weitergehen soll.

Die Antwort war eindeutig (114 von 115 Stimmen, eine Enthaltung), denn alle Kreise stimmten für den von SHFV-Präsident Uwe Döring schon bei HL-SPORTS vorgestellten Plan, die Saison ganz normal am 30. Juni dieses Jahres zu beenden. Voraussichtlich ohne den unterbrochenen Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Eine Wertung wurde dabei nicht besprochen, jedoch dürfte vermutlich die Quotientenrechnung zum Tragen kommen. Diese würde die Auf- und Abstiegsregelung bestimmen. Damit ist eine weitere Aussetzung bis beispielsweise bis zum 1. September vom Tisch.

SHFV umgeht Haftungsrisiken

Eine endgültige Entscheidung soll es womöglich am 9. Mai geben. Hintergrund dieses Ergebnisses ist, sich von möglichen Haftungsrisiken und Schadenersatzforderungen freizumachen. „Bei einer Pandemie und den damit verbundenen behördlichen Anweisungen gäbe es allerdings keine Haftungsgründe. Der Verband hat einfach nicht mehr weiterspielen können“, sagte der 60-Jährige im Interview. Der „Schwarze Peter“ würde somit bei den Behörden liegen und die sich benachteiligten Vereine müssten vermutlich ihre Ansprüche dort anmelden…

Neue Saison soll am 1. Juli beginnen

Die Frage nach einem Starttermin für eine Spielzeit 2020/21 ist damit klar beantwortet. Sie würde ganz normal am 1. Juli starten. Wann und wie der Punktspielbetrieb dann allerdings beginnt ist völlig unklar. Das kann auch erst im Februar 2021 sein.

https://www.hlsports.de/fussball/nach-praesidiumssitzung-shfv-will-saison-normal-beenden-244261



es lässt sich wohl darauf herunterbrechen, dass alle (landes-)verbände "angst" haben, dass sie von vereinen und sponsoren "verklagt" würden, weil ein saisonabbruch nur dann höherer gewalt obliegt, wenn die übergeordneten behörden entscheiden und nich der verband selbst - zumindest nicht dann, wenn es das präsidium eigenständig entscheidet. der SHFV hat durch die abstimmung [ 99% (!) ] der mitglieder einen guten move gemacht, denn somit ist der "abbruch" nur die logische schlussfolgerung, da die verbliebenen spieltage natürlich nicht mehr durchgeführt werden können. somit ist man auch aus der haftung, wobei ich es ohnehin absurd finden würde, wenn bei dieser "höheren gewalt" die schuldigen bei den verbänden gesucht würden.



p.s. nicht nur der taktisch clevere move der begrenzung des saisonendes zum 30.06., was ich ohnehin begrüßte, sondern auch eine transparente ankündigung der weiteren vorgehensweise an alle vereine des SHFV:


Zitat
Sehr geehrte Vereinsvertreter,

das Präsidium des SHFV hat in einer außerordentlichen Sitzung, die am Montagabend als Videokonferenz durchgeführt wurde, entschieden, die Spielzeit 2019/20 in den Spielklassen des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes nicht über den 30.06.2020 hinaus zu verlängern. Die Saison wird damit ohne weiteren Spielbetrieb auslaufen. Die Regelung gilt für alle Alters-und Spielklassen im Bereich des SHFV und der Kreisfußballverbände. Wie die bisherigen Ergebnisse der Saison 2019/20 gewertet und wie mit Auf-und Abstiegen sowie den Pokalwettbewerben verfahren wird, wird das Präsidium in der nächsten ordentlichen Sitzung am Samstag, dem 9. Mai 2020, entscheiden. Auch Fragen zu Meldefenstern (Mannschaftsmeldung, Schiedsrichtermeldung etc.) werden Gegenstand der Sitzung am 9. Mai sein.

Neue Saison soll am 01. September beginnen

In der Videokonferenz beschäftigten sich die Präsidiumsmitglieder mit den möglichen Szenarien hinsichtlich des Spielbetriebs vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, die derzeit den Spiel-und Trainingsbetrieb verhindert. Zur Diskussion standen die Möglichkeit, die Spielzeit 2019/20 zu einem späteren Zeitpunkt mit den aktuellen Tabellenständen fortzuführen, sowie die Möglichkeit, die Saison turnusgemäß am 30.06.2020 auslaufen zu lassen. Mit großer Mehrheit (114 von 115 anwesenden Stimmen, eine Enthaltung) entschieden die Präsidiumsmitglieder, die Saison 2019/20 am 30.06.2020 enden zu lassen. Die neue Spielzeit 2020/21 soll nach Möglichkeit am 01.09.2020 beginnen.

Maßnahme schaffe die "bestmögliche Planungssicherheit"

Vor allem unter den Kreisvorsitzenden, die die Interessen ihrer jeweiligen Vereine im SHFV-Präsidium vertreten, hat sich ein klares Nein für eine Saisonverlängerung ergeben. Wir hatten zwar stets den Wunsch geäußert, dass wir eine Fortführung der Saison 2019/20 anstreben, aber unter Berücksichtigung der aktuellen Lage verschafft die Entscheidung, die Saison am 30.06.2020 auslaufen zu lassen, Ihnen –unseren Vereinen–die bestmögliche Planungssicherheit. Das konnten wir in den vergangenen Wochen auch aus vielen Telefonaten mit Vereinsvertretern so mitnehmen.

SHFV möchte Vereine nicht in einem Schwebezustand verharren lassen *bravo*

Aus sportlicher Sicht tut uns und sicher auch den Mannschaften, die in der laufenden Saison hohe Ziele verfolgt haben, diese Entscheidung weh. Wir müssen aber akzeptieren, dass eine Fortsetzung der Saison zu einem aktuell noch nicht absehbaren Zeitpunkt mit zu großen Unsicherheiten verknüpft wäre. Wir wollen unsere Vereine nicht auf Dauer in einem Schwebezustand verharren lassen ohne eine Aussicht auf kurz-oder mittelfristige Wiederaufnahme des Spielbetriebes.

Wie geht es nun weiter?

Das Präsidium des SHFV, dem neben den Mitgliedern des Geschäftsführenden Präsidiums auch die elf Kreisvorsitzenden sowie alle 15 Gremienvorsitzenden auf SHFV-Ebene angehören, wird auf der nächsten ordentlichen Sitzung am Samstag, den 9. Mai,eine Entscheidung über die Auf-und Abstiegsregelung in der Saison 2019/20 sowie die Rahmenbedingungen für die Spielserie 2020/21 entscheiden. Uns ist bewusst, dass wir nun zunächst Planbarkeit für den Spielbetrieb der aktuellen Serie haben, wir aber auch für die kommende Saison 2020/21 ein Modell vorbereiten müssen für den Fall, dass wir zum 01.09.2020 nicht wie gewünscht mit dem Spielbetrieb starten können. Hier ist es uns besonders wichtig, gründlich vorzugehen und alle sportlichen und juristischen Aspekte zu berücksichtigen. Wir werden alle Vereine am 9. Mai informieren, sobald die Entscheidungen im Präsidium gefallen sind. Sollte es vorher Informationen geben, auch von behördlicher Seite, werden wir Sie umgehend in Kenntnis setzen.

Wir hoffen, dass wir durch diese Entscheidung alle gemeinsam mit einer gewissen Planbarkeit die nächsten Wochen angehen können und werden alle bereit sein, wenn der Ball in der zweiten Jahreshälfte wieder rollen kann. Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

https://www.sportbuzzer.de/artikel/beschlossene-sache-der-shfv-beendet-die-saison-2019-2020-vorzeitig/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. April 2020, 16:30:15
Zitat
Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) als auch seine sechs angeschlossenen Kreisfußball- bzw. Fußballverbände (KFV) haben bei der Online-Vereinsumfrage zum Umgang mit der aktuellen Saison 2019/2020 ein klares Votum erhalten. Demnach sprachen sich knapp 81 Prozent der teilnehmenden Vereine für eine vorzeitige Beendigung der Spielzeit im laufenden Spieljahr, welches offiziell bis zum 30. Juni 2020 läuft, aus. Als zweite Option stand die Fortsetzung der Saison mit aktuellen Tabellenständen zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Wahl.

Seit letzten Donnerstag waren insgesamt 371 Vereine mit Mannschaften im aktiven Spielbetrieb zum Zeitpunkt der Aussetzung Mitte März aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Schlussendlich haben 279 Vereine diese Möglichkeit genutzt. Das entspricht einer Gesamtbeteiligung von etwas mehr als 72 Prozent.

Eine endgültige Entscheidung hinsichtlich der Beendigung oder der Fortsetzung der Saison soll am nächsten Donnerstag (7. Mai 2020) auf einer erweiterten Vorstandssitzung des LFV mit den Kreisvorsitzenden getroffen werden. "Wir wollen die Vereine nicht länger im Unklaren lassen", erklärt LFV-Präsident Joachim Masuch. Angesichts der aktuellen Lage wird per Videokonferenz getagt. Das gesammelte Meinungsbild der Klubs ist für die bevorstehende Entscheidung zwar nicht bindend, gleichwohl wird es angesichts der Klarheit des Ergebnisses Einfluss auf die weitere Vorgehensweise der Verbandsverantwortlichen nehmen. Dies hatte Joachim Masuch bereits im Vorfeld der Umfrage angekündigt.

"Uns ist sehr wohl bewusst, dass es auch in den Vereinen selbst durchaus verschiedene Meinungen gab, die letztlich zu einer Stimme gebündelt werden mussten. Daher gilt den Klubs an dieser Stelle erst einmal unser Dank, dass wir innerhalb dieses kurzen Zeitraums der Online-Umfrage ein repräsentatives Ergebnis erreichen konnten", lobt Masuch. Er macht zudem deutlich: "Unabhängig vom eingeschlagenen Weg werden die weiteren notwendigen Entscheidungen hinsichtlich des Umgangs mit den Spielklassen durch die zuständigen Verbandsvorstände getroffen." In Vorbereitung darauf werden Arbeitsgruppen – unter anderem mit Beteiligung des Krisenstabs und der Spielbetriebsverantwortlichen – gebildet.

https://www.lfvm-v.de/news/article/mehrheit-der-mv-vereine-plaediert-fuer-beendigung-der-saison/



diese beiden optionen wurden den vereinen im LFV mecklenburg-vorpommern zur wahl gestellt:

Zitat
Option 1 >>> 81%:
Die Saison 2019/2020 soll vorzeitig beendet werden. Das offizielle Spieljahresende am 30. Juni 2019 wird eingehalten. Es werden bis dahin keine Spiele mehr absolviert. Über die Abschlusswertungen in den Wettbewerben und die Modalitäten hinsichtlich Auf- & Abstieg entscheidet der zuständige LFV- bzw. KFV-Vorstand. Die Saison 2020/2021 beginnt mit evtl. notwendiger flexibler Planung zum nächstmöglichen Zeitpunkt der politischen und/oder gesundheitlichen Verfügungslage. Aktuell (Stand: 21. April 2020) wäre dies der 1. September 2020. Bei fehlender zeitlicher Kapazität (z.B. durch das Andauern der Corona-Pandemie samt entsprechender politischer und/oder gesundheitlicher Verfügungen) fällt die Saison 2020/2021 ggf. komplett aus.


Option 2 >>> 19%:
Die Saison 2019/2020 soll fortgesetzt werden. Die Fortsetzung des Spielbetriebs mit den aktuellen Tabellenständen erfolgt zum nächstmöglichen Zeitpunkt der politischen und/oder gesundheitlichen Verfügungslage. Aktuell (Stand: 21. April 2020) wäre dies der 1. September 2020. Die Saison 2019/2020 endet dann spätestens am 30. Juni 2021. Die Saison 2020/2021 wird mit Blick auf die sportlichen Beendigung der Saison 19/20 flexibel geplant und durchgeführt oder fällt bei fehlender zeitlicher Kapazität (z.B. durch das Andauern der Corona-Pandemie samt entsprechender politischer und/oder gesundheitlicher Verfügungen) ggf. komplett aus.



Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. April 2020, 16:40:36
Zitat
Mehr als 83 Prozent der FVR-Vereine stimmen für einen Saisonabbruch

Abbruch oder Fortsetzung der Saison 2019/20: Zu dieser Frage wird der Fußballverband Rheinland demnächst eine Entscheidung herbeiführen. Im Zusammenhang mit diesem wichtigen Schritt hat der FVR seine Vereine befragt und von vergangenem Donnerstag bis zum heutigen Montag, 10 Uhr, per Online-Umfrage ein breites Meinungsbild eingeholt. Und das stellt sich wie folgt dar: 83,5 Prozent der teilnehmenden Vereine votierten für einen Abbruch der Saison, 16,5 Prozent für eine Fortführung. Insgesamt 614 der aktiv am Spielbetrieb teilnehmenden Vereine haben sich an der Umfrage beteiligt, jeder Verein hatte eine Stimme. Damit lag die Beteiligung bei 67,7 Prozent.

[...] Das Ergebnis ist ein Meinungsbild, keine Entscheidung. Die Zahlen werden jedoch in die abschließend vom Beirat zu treffende Entscheidung einfließen.“

https://www.fv-rheinland.de/mehr-als-83-prozent-der-fvr-vereine-stimmen-fuer-einen-saisonabbruch/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Paltian24 am 28. April 2020, 19:55:28
Gute Übersicht auf NDR-Online:
https://www.ndr.de/sport/fussball/Amateurfussball-Wer-folgt-dem-Weg-Schleswig-Holsteins,amateurfussball162.html
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 30. April 2020, 09:44:12
Die BZ hat im Hamburger Osten rumgefragt:

https://www.bergedorfer-zeitung.de/sport/lokalsport/article229016581/96-Prozent-der-Vereine-fuer-Abbruch-der-Amateursaison.html

Bei unser Umfrage standen den Befragten vier verschiedene Szenarien zur Auswahl (in Klammern die Ergebnisse in Prozent): Fortsetzung der Serie ab September (4), Abbruch und Annullierung der Saison (4), Abbruch mit Wertung der Hinrundentabelle (15) und Abbruch mit Wertung des jetzigen Tabellenstandes (77).

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 06. Mai 2020, 18:11:39
Amateurfußball im HFV:
Wie geht es weiter..?!

https://www.youtube.com/watch?v=uv3J1qXzg-I
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 06. Mai 2020, 18:32:12
Amateurfußball im HFV:
Wie geht es weiter..?!

https://www.youtube.com/watch?v=uv3J1qXzg-I

Umfrage:

- Online-Abstimmung vom 7.5.-17.5.2020 (siehe angehängtes PDF-Dokument)
- Präsidiumssitzung 18.5.
- Veröffentlichung der Ergebnisse 19.5.

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordkurve am 07. Mai 2020, 10:38:04
Wieder einmal gibt der HFV kein gutes Bild!!
Andere Verbände sind schon vier Wochen weiter und da sind schon Fakten geschaffen worden.
In den Ausführungen des HFV klingt es, meiner Meinung nach, schon sehr danach die Vereine zu drängen die Saison im September weiter zu spielen.
Welche Variante letztendlich zum tragen kommt wäre egal, es gibt keine Variante wo alle mit glücklich sind. Irgendwer muss immer in den sauren Apfel beißen, und es geht jetzt darum das geringste Übel für die Mehrheit raus zu filtern.

Wie gesagt, wir hätten schon viel weiter sein können......
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 09. Mai 2020, 15:11:49
Kein Meister, aber "Staffelsieger"..... :-X

https://www.shfv-kiel.de/news/wertung-spielzeit-1920

Das Präsidium des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) hat in seiner heutigen ordentlichen Sitzung Beschlüsse zur Wertung der Saison 2019/20 gefasst. Am 27. April 2020 hatte das Präsidium beschlossen, die Saison 2019/20 ohne weiteren Spielbetrieb turnusgemäß am 30. Juni 2020 auslaufen zu lassen.

Wertung der Saison 2019/20:
Das Präsidium hat für alle Spielklassen des SHFV und seiner Kreisfußballverbände entschieden, dass die Tabellenendstände der Spielzeit 2019/20 durch Anwendung einer Quotientenregelung (erzielte Punkte geteilt durch Zahl der ausgetragenen Spiele) auf der Basis der Tabellenstände zum 30.06.2020 (bis 30.06. werden keine Spiele mehr ausgetragen werden können) erfolgt. Staffelsieger der Saison 2019/20 ist in den einzelnen Spielklassen jeweils die Mannschaft, die auf die meisten erzielten Punkte pro ausgetragenem Spiel kommt. Um einen Aufstiegsplatz belegen zu können, muss eine Mannschaft allerdings mindestens 50 Prozent der durchschnittlich absolvierten Spiele der Staffel gespielt haben. Diese Einschränkung führt aber nur in der Kreisklasse B SO 2 der Herren zu einem anderen Ergebnis auf den Aufstiegsplätzen.

Für den Herren-Spielbetrieb gilt:
Alle Staffelsieger und Tabellenzweiten nach der Quotientenregelung steigen in die nächsthöhere Spielklasse auf. Staffelsieger der Flens-Oberliga ist damit der SV Todesfelde, der allerdings auf sein Recht an der Qualifikation für die Regionalliga Nord verzichtet. Je nach Entscheidung des Norddeutschen Fußball-Verbandes zum weiteren Vorgehen mit der Regionalliga Nord wird der 1. FC Phönix Lübeck die Möglichkeit zum Aufstieg in die Regionalliga haben. Einen Abstieg aus den Spielklassen einer Spielklassenebene gibt es nicht. Ausgenommen davon sind Mannschaften, die während der Saison von ihren Vereinen vom Spielbetrieb zurückgezogen wurden. Diese Mannschaften werden in der Spielzeit 2020/21 in der nächstniedrigeren Spielklassenebene antreten.

Die ausstehenden Partien der noch nicht beendeten Kreispokalwettbewerbe werden 20/21 als vorgelagerte regionale Qualifikationsrunden für den SHFV-LOTTO-Pokal der Herren gespielt. Die jeweiligen Sieger dieser regionalen Qualifikationsrunden haben das Startrecht für den SHFV-LOTTO-Pokal der Herren 2020/21.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 09. Mai 2020, 16:08:44

Südwestdeutscher Fußballverband (SFV)

Zitat
Nachdem am gestrigen Montag, 04.05.2020 die Rückmeldefrist zum Meinungsbild hinsichtlich der Saison 19/20 endetet, dürfen wir Ihnen heute die Ergebnisse des Meinungsbildes übermitteln.

Mit einer Rückmeldung von über 81% der am Spielbetrieb teilnehmenden Vereinen ergab die Auswertung, dass 77% der Vereine keine Fortführung der laufenden Saison möchten. 23% der Vereine stimmten für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens zum 01.09.2020.

[...] Die Meinungsumfrage ergab ein deutliches Votum der Vereine. Wir werden nunmehr am 7. Mai 2020 im Präsidium beraten, wie wir mit diesem Ergebnis weiter verfahren werden.

https://www.swfv.de/Meldungen/Spielbetrieb/Ergebnisse-der-SWFV-Kurzbefragung



Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV)

Zitat
Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) wird die Saison 2019/2020 zum offiziellen Spieljahresende am 30. Juni 2020 regulär auslaufen lassen. Dies hat der LFV am Donnerstagabend auf einer außerordentlichen erweiterten Vorstandssitzung gemeinsam mit den sechs zugehörigen Kreisfußball- bzw. Fußballverbänden (KFV) beschlossen. Aufgrund der derzeit gültigen Beschränkungen seitens der zuständigen Behörden hinsichtlich der Coronapandemie – unter anderem sind Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 untersagt – werden bis zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Pflicht- und Freundschaftsspiele mehr ausgetragen. Die Saison 2019/2020 ist somit vorzeitig beendet. Eine Ausnahme bildet der Landespokalwettbewerb der Herren um dem Lübzer Pils Cup. Hier behält sich der LFV eine sportliche Durchführung der verbleibenden Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausdrücklich vor.

Der noch zu bestimmende Umgang mit der Wertung der bisherigen Saisonergebnisse in allen Spiel- und Altersklassen (z.B. Auf- und Abstiegsregelung) sowie die Erarbeitung von möglichen Rahmenbedingungen für die nachfolgende Saison 2020/2021 obliegt den jeweils zuständigen Verbänden. Eine Entscheidung hierzu soll am 27. Mai in einer neuerlichen erweiterten Vorstandssitzung fallen. Dabei strebt der LFV gemeinsam mit den sechs Kreisverbänden eine möglichst einheitliche Lösung an. In diesem Zusammenhang wird eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Ulf Kuchel (Vorsitzender im LFV-Spielausschuss) mögliche Szenarien erarbeiten. Einigkeit besteht schon jetzt darin, dass es keine komplette Annullierung der Saison 2019/2020 geben wird.

"Hinsichtlich der zuletzt immer wiederkehrende Frage, wie es nach der über Wochen währenden Aussetzung des Spielbetriebes mit der aktuellen Spielzeit weitergehen soll, haben die Vereine nun eine klare Entscheidung. Hiermit hat der erweiterte Vorstand des LFV, an der die Kreisverbände stimmberechtigt beteiligt waren, die Grundlage für aktuelle und kommende Planungsvorhaben aller an den Fußballspielen beteiligten Vereine und deren aktive und passive Mitglieder geschaffen. Dabei möchte ich festhalten, dass wir den Beschluss für alle Alters- und Spielklassen des Fußballsports auf Landes- und Kreisebene zeitnah im Sinne des deutlichen Votums der Vereine, welches uns durch die Onlinebefragung vorlag, getroffen haben“, erklärt LFV-Präsident Joachim Masuch.

Hinsichtlich der weiteren geplanten Vorgehensweise fügt der 70-Jährige ergänzend hinzu: "Nunmehr gilt es, im Mai die Umsetzung dieses Entscheids vorzunehmen. Mit Unterstützung der gebildeten Arbeitsgruppe rückt die Wertung der Saison in den Fokus. Mit der Klarheit über den möglichen Auf- und Abstieg kann man dann auch in die Planungsphase für die neue Saison übergehen. Dabei müssen wir aber immer beachten, dass der LFV als auch die Kreisverbände weiterhin abhängig von den gültigen behördlichen Beschränkungen sind und darauf ggf. zeitnah zu reagieren ist. Wir befinden uns weiterhin inmitten einer Pandemie!“

LFV-Geschäftsführer und Leiter des Coronakrisenstabs, Bastian Dankert, sagt: "In einer sehr schwierigen Situation ist der erste Schritt nun gemacht. Dabei richtet sich unser Dank an alle Beteiligten, die bis hierhin zielorientiert mitgewirkt haben. Jetzt gilt es, für die vorzeitig beendeten Wettbewerbe entsprechenden Lösungen zu finden, obgleich man es mit Sicherheit nicht jedem Recht machen kann. Es ist sehr bedauerlich, dass dies aus den bekannten Gründen fernab der gewohnten sportlichen Entscheidungsfindung auf den Fußballplätzen stattfinden muss. Aber dieser Weg ist mit der vorzeitigen Beendigung der Saison unumgänglich.“

Die Entscheidung zur vorzeitigen Beendigung der Saison 2019/2020 in Mecklenburg-Vorpommern entspricht dem mehrheitlichen Votum der Vereine in einer zuvor durchgeführten Online-Umfrage. Hier hatten sich 81 Prozent der im Spielbetrieb befindlichen Klubs für diesen Schritt ausgesprochen. Die Gesamtbeteiligung bei der Umfrage lag bei repräsentativen 72 Prozent.

https://www.lfvm-v.de/news/article/saison-20192020-endet-ohne-weitere-spiele-am-30-juni/



Sächsischer Fußballverband (SFV)

Zitat
SFV-Vorstand beendet Saison 2019/2020 zum 30. Juni

Der Vorstand des Sächsischen Fußball-Verbandes hat am heutigen Dienstag, 5. Mai 2020, das Meinungsbild aus der letzten Videokonferenz der Kreis- und Stadtfußballpräsidenten in einen Beschluss gefasst.

Bei der Abstimmung über den Umgang mit dem aktuellen Spieljahr ist der SFV-Vorstand schnell zu einem einstimmigen Ergebnis gelangt. Demnach wird die Saison 2019/2020 zum 30. Juni 2020 beendet und der Ligaspielbetrieb auf Landesebene nicht wieder aufgenommen. Außerdem sind bis zum 30. Juni 2020 keine Meisterschaftsspiele anzusetzen.

Hermann Winkler:„Unsere Vereine haben sich in dieser Frage Gewissheit gewünscht, die wir jetzt haben. Im nächsten Schritt geht es um die Umsetzung dieser Variante. Konkrete Vorschläge zu notwendigen Änderungen unserer Regularien haben wir heute mit allen Kreis- und Stadtverbandspräsidenten diskutiert. Eine Entscheidung wollen wir dazu schnellstmöglich herbeiführen, geben unseren Kreisverbänden aber noch Zeit, die Vorschläge zu beraten.“

Der Beschluss, das Spieljahr zum 30. Juni 2020 zu beenden und den Ligaspielbetrieb nicht wieder aufzunehmen, gilt zunächst nur für Landesebene, wurde aber allen Kreis- und Stadtfußballverbänden empfohlen.

Das sind die Vorschläge der spielleitenden Ausschüsse in vereinfachter Form:

* Es werden keine Meister für die Saison 2019/2020 ermittelt.

* Als Grundlage sollen die Tabellenstände vom 13. März 2020 herangezogen werden.

* Die Auf- und Abstiegsregelungen 2019/2020 werden außer Kraft gesetzt. Absteiger werden in der Saison 2019/2020 insofern nicht ermittelt. Aufstiege werden durch den SFV unter Anwendung einer Quotientenregelung ermöglicht.

* Ergänzung Meldetermin Aufstiegs-/Spielklassenverzicht (§ 49 SFV-Spielordnung): Vereine müssen bis zu einem noch festzulegenden Datum erklären, wenn Sie einen Aufstieg in eine höhere Spielklasse wahrnehmen wollen.

* Die spielleitenden Stellen sind bei der Planung und Durchführung der Saison 2020/2021 flexibel (z. B. Anzahl der Staffeln, Staffelstärken, Auf- und Abstiegsbedingungen, Modi)

* Pokalwettbewerbe sollen, soweit möglich, zu Ende geführt werden. Gegebenenfalls auch nach dem 30. Juni 2020.

https://www.sfv-online.de/news/details/sfv-beendet-aktuelles-spieljahr-zum-30-juni-2020/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 13. Mai 2020, 11:45:56
Da unsere Verbände ja nicht weiterkommen, habe ich jetzt entschieden, wie wir nächste Saison weitermachen. Maßgaben:

1. es soll durch die aktuelle Situation möglichst wenig Härtefälle geben
2. zukünftig sollen alle Staffelmeister direkt in die nächsthöhere Spielklasse aufsteigen können (das wäre ohnehin mal Zeit)

Deswegen:

a) in Ligen, die nicht fortgesetzt werden können, zählt der aktuelle Punkteschnitt (Punkte durch Spiele); wenn der gleich sein sollte der Tordifferenzschnitt (Tordifferenz durch Spiele)
b) die Vollprofiklassen 2 und 3 können mehr Vereine und Wochenspieltage vertragen (es droht ja kein Europapokal)
c) wie schon oben gesagt: zukünftig sollen alle Meister aufsteigen; Relegations- bzw. Entscheidungsspiele darf es erst ab Platz 2 geben

Folglich:

1. Bundesliga: wird zuende gespielt und bleibt wie sie ist; Abstieg in die 2. wie vorgesehen
2. Bundesliga: wird zuende gespielt und auf 20 Vereine aufgestockt. Aufstieg in die 1. wie vorgesehen; der Letzte steigt in die 3. Liga ab (wenn die nicht zuende gespielt werden kann) bzw. spielt Relegation gegen den Dritten (wenn zuende gespielt wird)
3. Liga: unklar, ob zuende gespielt werden kann. Aufstieg s. o.; kein Abstieg; die Liga wird in eine Nord- und eine Südstaffel mit je 20 Vereinen a 3 Absteigern geteilt
Regionalliga (Nord): die ersten 4 steigen in die 3. Liga auf (ggf. Nachlizensierung nötig); die Meister aus SH, HH, HB und NS in die Regionalliga auf. Weiter mit 18 Vereinen und 3 Absteigern (zukünftig steigen alle Regionalligameister direkt in die 3. Ligen auf; der Zweite Südwest spielt rollierend gegen einen der anderen Zweiten einen sechsten Aufsteiger aus)
Oberliga Hamburg-Schleswig-Holstein: 18 Vereine (Plätze 2-10 der OL HH und SH), der Meister steigt direkt in die RL auf, der zweite spielt einen Dritten Aufsteiger gegen den zweiten der OL HB-NS aus
OL HH: Plätze 11-18 der aktuellen OL plus die ersten 5 der beiden Landesligen; der Meister steigt direkt in die OL HH-SH auf, der zweite spielt den dritten Aufsteiger gegen den zweiten der OL SH aus

usw.

@DFB: bitte so beschließen, fertig.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 14. Mai 2020, 18:56:14
Matthias Nagel (Ahrensburger TSV): „Das Weiterführen der Saison ist die beste und fairste Lösung“.

https://fussifreunde.de/artikel/nagel-spricht-klartext-damit-haette-man-diese-und-die-naechste-saison-gleich-mit-vernichtet/

Trifft genau meine Meinung.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 15. Mai 2020, 19:31:25
Matthias Nagel (Ahrensburger TSV): „Das Weiterführen der Saison ist die beste und fairste Lösung“.

https://fussifreunde.de/artikel/nagel-spricht-klartext-damit-haette-man-diese-und-die-naechste-saison-gleich-mit-vernichtet/

Trifft genau meine Meinung.


dass die sportlichen entscheidungen um auf- und abstiege auf den platz gehören, bleibt ja unbestritten, aber ich kann den vorschlag beim besten willen nicht als "beste und fairste lösung" erkennen.

vielleicht ändern sich die meinungen ja noch nach den ersten 2-3 bundesliga-spieltagen und den rückmeldungen der profis, die "nur" zwei monate pause zu überstehen hatten...?! wir reden aber - im besten fall - über ein halbes jahr abstand zwischen zwei einzelnen spieltagen im amateurbereich.

zur wahrheit gehört dann auch, dass es bis dato eine feste größe im (welt-)fußball gab: saisonbeginn ab 01. juli und saisonende zum 30.06. eines jeden jahres, wobei beginn und ende für mich persönlich weniger wichtig sind als die tatsache, dass wir bis dato immer über ein jahr sprachen und nicht 1,5 oder 2 jahre. da ist mir auch egal, dass der DFB seine statuten dahingehend geändert hat, dass wechselfristen angepasst würden, verträge saisonbedingt und nicht für ein spieljahr gölten (?) und/oder die spielpläne nach gutdünken variiert werden könnten.

btw: unabhängig vom rechtlichen, was nützt es, wenn sich spieler / trainer bereits - seit winter - gedanklich verabschiedet haben, aber nun noch ein jahr bei ihrem verein bleiben müssen, weil vereinswechsel gegebenenfalls sogar untersagt werden respektive neue spielberechtigungen erst mit beginn der neuen saison ausgestellt werden...?! und selbst wenn man selbst nicht betroffen ist, dann wird dies ja gegebenenfalls zahlreiche direkte / indirekte konkurrenten innerhalb der eigenen staffel betreffen, so dass ein sportlich "fairer" wettbewerb eben nicht gegeben ist, weil 2/3 der saison unter anderen voraussetzungen ausgetragen wurden als das letzte drittel. man sollte sich nicht in die tasche lügen, wenn man glaubte, dass alle mannschaften die saison anständig zu ende spielen können / wollen / werden, wenn ab september einfach weitergespielt würde. allerdings gab es das natürlich auch schon vorher, aber wohl als ausnahme und nicht als regel...?!

innerhalb des ATSV scheint es diese sichtweisen ja auch zu geben, zumindest verstehe ich den zitierten meinungswechsel zur "saison-weiterführung" innerhalb des vereins so. man will natürlich mit der ligamannschaft in die LL aufsteigen, was ja auch mehr als berechtigt wäre. die abstimmung für die saisonfortsetzung erfolgte aber wohl nur aus diesen gründen [ #annullierungsangst ] respektive, weil es bei der HFV-umfrage nur zwei optionen gab:

Zitat
„Da man bei der Abstimmung des Hamburger Fußball-Verbandes nur zwischen einem Abbruch und dem Weiterspielen wählen kann und keine Optionen aufgezeigt werden, wie im Falle eines Abbruchs verfahren oder gewertet wird – und eben auch die Möglichkeit einer Annullierung der Saison besteht, haben wir fürs Weiterspielen votiert“, wolle man möglichen rechtlichen Auseinandersetzungen aus dem Weg gehen

der HFV kommt (viel zu) spät in wallung und hat sich zunächst - wie von mir bereits vor zwei monaten befürchtet - auf den DFB und die anderen (größeren) landesverbände verlassen und dabei viel zeit verloren. der HFV wird sich aber auf die demokratische mehrheiten verlassen, so dass "rechtliche auseinandersetzungen" wohl nicht notwendig werden und/oder aussichtslos wären.

ich teile (mittlerweile) zwar die nagel-variante, dass es aber bei einer gewünschten wertung nach abbruch auch quotienten-absteiger geben sollte, wenn es denn auch quotienten-aufsteiger gibt. ganz oder gar nicht.

aber an meinem persönlichen wunsch der annullierung [ siehe http://www.hafo.de/hafosmf/index.php?PHPSESSID=e060d9b16a4dda8897263b6cb5be8880&topic=2506.msg84219#msg84219 ] hat sich nichts geändert, da eine saison eben erst nach dem letzten spieltag beendet ist und nicht nach 2/3 der spieltage...

nicht ganz unwichtig: unabhängig vom nicht-wissen, wann überhaupt wieder gespielt werden kann: durch zurückziehungen, streichungen, nicht wieder neu-melden und einem möglichen aufstieg von T05 (gepaart mit dem klassenerhalt vom AFC) werden ja ordentlich plätze frei, so dass man die top-teams jeder spielklasse oder sogar staffel (stichwort: quotient) dennoch aufsteigen / aufrücken lassen, um auf die bisherigen soll-stärken der staffeln zu kommen. es gäbe also - trotz annullierung - nur noch ganz wenige "verlierer", denn absteiger gäbe es ja auch nicht...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 15. Mai 2020, 19:46:55
ich habe mich mal ein wenig durch die satzungen & ordnungen des HFV gearbeitet:

HFV-Satzung

III. RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER
§ 10 Bindung an Satzungen und Ordnungen
[/u]

(1) Alle Mitglieder sind zur Einhaltung der Satzung, der Ordnungen, der Durchführungsbestimmungen sowie der Beschlüsse der Verbandsorgane verpflichtet.
Die Mitglieder, deren Mitglieder, Spieler / Spielerinnen und Offizielle haben sich der Strafgewalt der FIFA, der UEFA, des DFB, des NFV und des HFV zu unterwerfen. Sie haben diese Verpflichtung gegenüber dem HFV sinngemäß in ihre Vereinssatzungen aufzunehmen.
[...]


HFV-Spielordnung

§ 2 Zuständigkeit, Geltung von Bestimmungen

[...](3) Alle die Durchführung von Wettbewerben berührenden Regelungen in der Spielordnung und in den Durchführungsbestimmungen müssen vor Beginn der Wettbewerbe bekannt sein.


§ 16 Spielklassen

(1) Allgemeines
Die Herren spielen in Leistungsklassen (§16 Absatz 4).
[...]
Der Auf- und Abstieg in den einzelnen Leistungsklassen wird von den spielleitenden Ausschüssen in den Durchführungsbestimmungen festgelegt.


IV. SPIELBETRIEB
§ 18 Pflichtspiele


[...] (2) Meisterschaftsspiele sind diejenigen Pflichtspiele, die zur Ermittlung der leistungsstärksten und -schwächsten Mannschaft einer Staffel dienen.
Das geschieht grundsätzlich innerhalb eines Spieljahres (Doppelrunde), wobei jede Mannschaft in jedem Spieljahr zweimal gegen jede spielt und dabei einmal auf eigenem und einmal auf dem Platz des Gegners zu spielen hat.

§ 19 Spielplan >>> Hinweis: mittlerweile via DFB gecancelt
(1) Das Spieljahr beginnt am 1. Juli jeden Jahres und endet am 30. Juni des darauffolgenden Jahres.
In der vom Präsidium festzulegenden Spielpause sind keine Spiele anzusetzen. Über Ausnahmeregelungen entscheidet das Präsidium.

(2) Die spielleitenden Ausschüsse stellen die Spielpläne auf.Im Mitteilungsorgan sind die Staffeleinteilungen, die Rahmenterminkalender sowie die Auf- und Abstiegsregelungen vor Beginn des Spieljahres zu veröffentlichen.

(3) Änderungen der Spielpläne und/oder Verlegungen von Spielterminen können nur die spielleitenden Ausschüsse vornehmen, und zwar:
[...]
b) wenn ein besonderes verbandsseitiges Interesse daran besteht.

§ 20 Spielwertungen der Punktspiele
(1) Ein gewonnenes Spiel zählt drei Punkte, ein unentschiedenes Spiel einen Punkt je Mannschaft. Am Schluss eines Spieljahres wird der Tabellenstand der einzelnen Mannschaften auf Grund der erreichten Punkte festgestellt, [...].
[...]
(4) Die Verfahren zur Ermittlung der Meisterschaften für bestimmte Altersgruppen sind von den spielleitenden Ausschüssen vor Serienbeginn festzulegen.



außerdem gelten die

HFV-Durchführungsbestimmungen

3.4. Auf- und Abstiegsmodus Herren (Ergänzung SpO § 16 (1), § 20 und § 21)

ausser in der OL HH - in richtung RL - sind in allen staffeln nur die "meister" aufstiegsberechtigt. meister sind die vereine nur nach beendigung (hin- und rückspiel) des spieljahres. das wurde VOR beginn des spieljahres so veröffentlicht. somit gäbe es bei saisonabbruch in der tat KEIN rechtliche basis für die mannschaften, die auf dem 1. platz stehen.

gleiches gilt für die absteiger, die NACH dem letzten spieltag des spieljahres auf einem der (meistens) drei abstiegsplätze stehen müssen. zurückgezogene / gestrichene teams müssten natürlich 'runter, weil dies gesondert geregelt wird mit der "bestrafung", in der KKB neu zu beginnen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 15. Mai 2020, 19:50:40
nicht ganz unwichtig: unabhängig vom nicht-wissen, wann überhaupt wieder gespielt werden kann: durch zurückziehungen, streichungen, nicht wieder neu-melden und einem möglichen aufstieg von T05 (gepaart mit dem klassenerhalt vom AFC) werden ja ordentlich plätze frei, so dass man die top-teams jeder spielklasse oder sogar staffel (stichwort: quotient) dennoch aufsteigen / aufrücken lassen, um auf die bisherigen soll-stärken der staffeln zu kommen. es gäbe also - trotz annullierung - nur noch ganz wenige "verlierer", denn absteiger gäbe es ja auch nicht...

Oh, Du scheinst ja mehr zu wissen! Welche OL-Klubs melden denn nicht oder ziehen zurück?

Eine OL nächstes Jahr mit 20 Teams wäre jedenfalls eine Katastrophe...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 15. Mai 2020, 20:05:11
nicht ganz unwichtig: unabhängig vom nicht-wissen, wann überhaupt wieder gespielt werden kann: durch zurückziehungen, streichungen, nicht wieder neu-melden und einem möglichen aufstieg von T05 (gepaart mit dem klassenerhalt vom AFC) werden ja ordentlich plätze frei, so dass man die top-teams jeder spielklasse oder sogar staffel (stichwort: quotient) dennoch aufsteigen / aufrücken lassen, um auf die bisherigen soll-stärken der staffeln zu kommen. es gäbe also - trotz annullierung - nur noch ganz wenige "verlierer", denn absteiger gäbe es ja auch nicht...

Oh, Du scheinst ja mehr zu wissen! Welche OL-Klubs melden denn nicht oder ziehen zurück?

Eine OL nächstes Jahr mit 20 Teams wäre jedenfalls eine Katastrophe...

das habe ich nirgendwo geschrieben, was nicht heisst, dass es noch passiert...! gibt ja jetzt schon einige geldsorgen - und die werden sicher nicht weniger...?! aber: dies ist auch kein oberliga-thread, sondern er beschäftigt sich mit einem gesamten szenario, denn das hat der HFV ja bereits beschlossen: einheitliche lösung für alle klassen und staffeln. btw: BW96 (LL hammonia) hat bereits vermeldet, so oder so NICHT wieder LL zu melden.

somit würde bei einem aufstieg von T05 eben nur ein platz in der OL HH frei. dann hätte lohbrügge das glück, der bessere tabellenführer (quotientenregelung) zu sein. gleiches würde für raspo uetersen und ahrensburg in der BZL gelten, die die (mindestens) zwei freien plätze in der LL als beste tabellenführer (quotientenregelungeinnehmen könnten. nach weiter unten mache ich mir kaum sorgen, weil sehr viele frei sind oder werden...

p.s. der zeitpunkt der meldung wird noch ein ganz interessanter...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 16. Mai 2020, 12:40:21
5.021 Infizierte in Hamburg...das sind 0,28% (!) der Einwohner. Und dafür der ganze Lockdown über Monate - mit Millionen Arbeitslosen und unabsehbaren Folgeschäden für Mensch & Wirtschaft:

https://www.n-tv.de/regionales/hamburg-und-schleswig-holstein/12-weitere-Hamburger-positiv-auf-Covid-19-getestet-article21785897.html
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Van Gaals Auge am 16. Mai 2020, 17:58:29
Diese Zahlen wurde nur durch ein konsequentes Lockdown und eine disziplinierte Bevölkerung erreicht. Genau dieses Verhalten hat Menschenleben gerettet.

@Eilbek Andy, ich bin genauso wie du glücklich darüber, dass die Pandemie in Deutschland dadurch nicht eskaliert ist.

Irgendwann stehen wir wieder auf dem Fußballplatz, trinken Bier und essen eine leckere Wurst. Leider brauchen wir Geduld und wenn es soweit ist, dann lade ich dich dazu ein  :)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: reclaim! am 16. Mai 2020, 18:28:45
5.021 Infizierte in Hamburg...das sind 0,28% (!) der Einwohner. Und dafür der ganze Lockdown über Monate - mit Millionen Arbeitslosen und unabsehbaren Folgeschäden für Mensch & Wirtschaft:

https://www.n-tv.de/regionales/hamburg-und-schleswig-holstein/12-weitere-Hamburger-positiv-auf-Covid-19-getestet-article21785897.html

wow!!!
kannst du mal sagen, woher du hast, dass es mehrere millionen arbeitslose aufgrund der vorsichtsmaßnahmen zur eindämmung von covid-19 gibt??
von märz auf april gab es ca. 370 000 arbeitslose mehr als im vormonat. für diesen monat gibt es logischerweise keine zahlen.
oder handelt es sich einfach nur um dumpfe polemik?
ach ja: wenn du irgendwann festgestellt hättest, dass du kein karies hast, hättest du dann aufgehört zähne zu putzen?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: GGP am 16. Mai 2020, 21:17:46
Puuuh! Da muss ich erstmal tief durchatmen. Ordentlich polemische Abgase. Ist dir zu wenig los im Forum, willst mal (wieder) was Provokantes raushauen oder meinst du das echt ernst? ???

Ergänzend zu den anderen Beiträgen. Du wurdest doch kürzlich operiert, oder? Stell dir vor, diese OP hätte jetzt erst gemacht werden können. Stell dir vor, es gibt Komplikationen und du benötigst einen Intensivplatz in der Klinik. Stell dir vor, diese Plätze sind alle belegt, aufgrund einer hohen Anzahl an Covid-19-Erkrankten. Hmmm...  ???
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 17. Mai 2020, 12:02:14
kannst du mal sagen, woher du hast, dass es mehrere millionen arbeitslose aufgrund der vorsichtsmaßnahmen zur eindämmung von covid-19 gibt??

Gemeint sind die 10,1 Mio (!) Menschen, die aktuell in Kurzarbeit sind (und damit momentan nicht ihrem Job nachgehen dürfen/können): https://www.tagesschau.de/wirtschaft/corona-kurzarbeit-arbeitslosigkeit-101.html

Die Medien nutzen ja gerne statistische Zahlen (jeden Tag drei Sondersendungen über R-Faktor usw.), da wollte ich halt mal eine Zahl (0,28% Infizierte in Hamburg) dagegen halten, um es in Relation zu setzen. Schon erstaunlich, was sich dann sofort für Leute (einige davon mit ihrem ersten (!) Beitrag im Forum) zu Wort melden und völlig sinnfrei von OP und Zahnpasta reden…

Viele reden gerne von Meinungsfreiheit und Demokratie…aber wehe, jemand hat eine andere (als die eigene) Meinung! Dann wird sofort scharf geschossen…

Dabei habe ich keinerlei Verschwörungstheorien aufgestellt (davon bin ich auch wirklich weit entfernt), sondern lediglich die Frage aufgeworfen, ob all die Maßnahmen und Beschränkungen inkl. Fußballverbot bei 0,28% aktuell noch in Relation stehen, oder ob man nicht einfach wieder zurück in die Normalität kann. Doch eine vernünftige Diskussion darüber scheint nicht gewünscht bzw. möglich. Es lebe der Mainstream.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: GGP am 17. Mai 2020, 13:19:13
Und jede Meinung die gegen deine ist, wird hier regelmäßig ins Lächerliche gezogen. Der Stil deines Posts war polemisch, dass war sogar eher einer Feststellung als Meinung.

Was ist an dem OP-Beispiel sinnfrei? Erkläre es mir.

Deinen Hinweis auf die Meinungsfreiheit halte ich für sinnfrei. Keiner der Beiträge hat dir deine Meinung verboten. Mit diesem Hinweis und dem geblöke von Mainstream ist eine Diskussion von dir angestoßen? Oder machst du nicht genau das, was du eben kritisiert hast?

Schönes Zahlenspiel deine Relation. Ich meine, und das kann bei präventivem Handeln leider keine Statistik untermalen, sind diese Zahlen so niedrig eben weil in Deutschland noch rechtzeitig Maßnahmen eingeführt wurden und werden konnten. Zahlen aus Spanien und Italien zeigen uns im Ansatz das Gegenteil.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 17. Mai 2020, 13:20:29
Viele reden gerne von Meinungsfreiheit und Demokratie…aber wehe, jemand hat eine andere (als die eigene) Meinung! Dann wird sofort scharf geschossen…

Tja, und manche verstehen unter Meinungsfreiheit, dass sie ihre Meinung äußern und niemand widerspricht. ::)

Zitat
Dabei habe ich keinerlei Verschwörungstheorien aufgestellt (davon bin ich auch wirklich weit entfernt), sondern lediglich die Frage aufgeworfen, ob all die Maßnahmen und Beschränkungen inkl. Fußballverbot bei 0,28% aktuell noch in Relation stehen, oder ob man nicht einfach wieder zurück in die Normalität kann.

Kann man machen. Wir haben bloß derzeit genauso viel bzw. wenig Neuinfektionen wie Anfang März. Zurück zur Normalität würde daher voraussichtlich bedeuten, dass wir dann in ein paar Wochen wieder da stehen, wo seinerzeit die Notbremse gezogen wurde um die Zahlen nicht durch die Decke steigen zu lassen.

Zitat
Doch eine vernünftige Diskussion darüber scheint nicht gewünscht bzw. möglich. Es lebe der Mainstream.

Was für ein Mainstream soll das sein, wo gerade alle Bundesländer, angefeuert von Laschet/Lindner/BILD, sich darin überbieten möglichst alles schneller zu öffnen als das Nachbarbundesland?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: ancona am 17. Mai 2020, 22:29:40
Es ist unfassbar, dass Widerspruchsfreiheit gefordert und gleichzeitig das Fehlen einer vernünftigen Diskussion bemängelt wird.

Zum Inhalt: Das Bilder wie in Bergamo, New York etc. vermieden wurden, scheint bei manchen nicht als Erfolg zu gelten, sondern als Schande.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: reclaim! am 18. Mai 2020, 10:01:10
kannst du mal sagen, woher du hast, dass es mehrere millionen arbeitslose aufgrund der vorsichtsmaßnahmen zur eindämmung von covid-19 gibt??

Gemeint sind die 10,1 Mio (!) Menschen, die aktuell in Kurzarbeit sind (und damit momentan nicht ihrem Job nachgehen dürfen/können): https://www.tagesschau.de/wirtschaft/corona-kurzarbeit-arbeitslosigkeit-101.html

Die Medien nutzen ja gerne statistische Zahlen (jeden Tag drei Sondersendungen über R-Faktor usw.), da wollte ich halt mal eine Zahl (0,28% Infizierte in Hamburg) dagegen halten, um es in Relation zu setzen. Schon erstaunlich, was sich dann sofort für Leute (einige davon mit ihrem ersten (!) Beitrag im Forum) zu Wort melden und völlig sinnfrei von OP und Zahnpasta reden…

Viele reden gerne von Meinungsfreiheit und Demokratie…aber wehe, jemand hat eine andere (als die eigene) Meinung! Dann wird sofort scharf geschossen…

Dabei habe ich keinerlei Verschwörungstheorien aufgestellt (davon bin ich auch wirklich weit entfernt), sondern lediglich die Frage aufgeworfen, ob all die Maßnahmen und Beschränkungen inkl. Fußballverbot bei 0,28% aktuell noch in Relation stehen, oder ob man nicht einfach wieder zurück in die Normalität kann. Doch eine vernünftige Diskussion darüber scheint nicht gewünscht bzw. möglich. Es lebe der Mainstream.

Entschuldige bitte, ich muss den Teil überlesen haben, der vorgibt/empfehlt/vorschreibt(?) wie viele Post ich schon verfasst haben muss, um Dich kritisieren zu dürfen.
Ich bin übrigens seit vielen Jahren Leser in diesem Forum und Nutzer der Seite.

Ich habe nie behauptet, Du würdest Verschwörungstheorien verbreiten.
Nichtsdestotrotz bedeutet Kurzarbeit nicht per se, dass Mensch seine/ihrer Arbeit nicht nachgehen kann/darf.
Abgesehen davon finde ich es sehr fragwürdig eine Zahl aus Hamburg (knapp 2 Millionen Einwohner mit einer Zahl der Bundesrepublik (ziemlich genau 83 Millionen Einwohner) zu vergleichen, ohne das auch nur ansatzweise zu kennzeichnen.

Zu guter Letzt haben ja auch schon andere darauf hingewiesen, dass die geringe Anzahl der nachgewiesenen(!) Infektionen aufgrund der getroffenen Maßnahmen so gering sind.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: BerlinerJunge am 18. Mai 2020, 15:05:45
Also Andi ich denke, deine 0.28% sind ein Beleg dafür, dass die Maßnahmen richtig und wichtig sind und waren. Selbst wenn die Dunkelziffer der nicht erkannten Infektionen um einen Faktor 5-10 höher ist, ist das immer noch wenig in HH. Wir müssen gar nicht nach Bergamo, Frankreich oder New York gucken. Guck dir einfach mal die verschiedenen Ausbrüche in Deutschland an, wo man eben nicht nur mit einem blauen Auge davon gekommen (Bergmann-Klinik in Potsdam, verschiedene Alten- und Pflegeheime, Heinsberg).
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: olsen am 18. Mai 2020, 18:03:01
Ich stimme Andi auch nicht wirklich zu, aber den Punkt mit der Arbeitslosigkeit werden viele noch zu spüren bekommen. Nicht heute, nicht morgen, aber in 1-2 Jahren definitiv. Kommen halt 3 Punkte zusammen:

1) Ich kann endlich mal Stellen abbauen, um mehr Profit zu machen, ohne dafür groß intern und extern argumentieren zu müssen, 2) Digitalisierung funktioniert ja doch ganz gut, bspw. wozu nen Außendienst von A nach B schicken, wenn das auch aus dem Home Office geht, da macht ein Arbeitnehmer die Arbeit von zwei, weil unnötige Reisezeiten entfallen, 3) Die Folgen so einer Krise wurden von vielen komplett unterschätzt, also lieber mal ein wenig Puffer (weniger Personal etc.) für zukünftige Krisen ansetzen.

Viele Unternehmen sehen in Corona halt auch eine Chance, (endlich mal) die Kostenblöcke deutlich nach unten zu fahren (und Personal ist nun mal einer der größten und mit wenig Nachfragekonsequenz verbundenen Blöcke) und entsprechendes Drohpotential aufzubauen gegenüber Mitarbeitern, Vermietern (siehe adidas) und/oder Politik (siehe Autoindustrie).
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: olsen am 18. Mai 2020, 21:20:08
Und um mal wieder zum eigentlichen Thema zu kommen:

https://www.ndr.de/sport/fussball/Stell-dir-vor-du-willst-absteigen-darfst-aber-nicht,amateurfussball164.html

Das sind mal die echten Probleme der Corona-Krise ;-)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 19. Mai 2020, 01:16:38
Zitat
Der Clubs aus dem Kreis Pinneberg könnte seine Erste-Herren-Mannschaft zwar auch zurückziehen. Aber in diesem Fall müsste das Team bei einer Meldung zur kommenden Serie laut der HFV-Spielordnung in der untersten Staffel neu beginnen, der Kreisklasse B.

die "zweite" spielt in der KL07 und ist dort tabellenletzter. deren abstieg würde dann ja auch "wegfallen", so dass die (neue) erste dann in der kreisliga starten könnte/müsste. "nur" nur die "zweite" müsste dann natürlich in der KKB starten...!

interessierte "nachrücker" respektive aufsteiger in die LL wird es ohl genug geben. ohne jede (rechtliche) grundlage würde ich eine entscheidung des HFV nicht begrüßen, wenn es hier nach wünschen außerhalb der demokratischen beschlüsse gibt.

insofern mein vorschlag, vor bzw. bei dem außerordentlichen verbandstag, den es im juni geben wird, einen (dringlichkeits-)antrag stellen, der eine solche option ermöglicht, trotz saisonabbruch abzusteigen. "wir wollen bewusst keine einzelentscheidungen treffen." (christian okun, HFV)

ABER: es wäre ein grund mehr, sich der ATSV-fraktion anzuschließen, die für auf- UND abstieg plädiert, wenn es denn schon eine wertung geben soll. ganz oder gar nicht.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: BerlinerJunge am 19. Mai 2020, 09:35:24
https://www.fussifreunde.de/artikel/die-entscheidung-steht-saisonabbruch-aufsteiger-ueber-quotienten-regelung-keine-absteiger/

Damit ist die Saison (bis auf den Pokal) wohl beendet...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 19. Mai 2020, 16:02:53
Zitat
Vereine des HFV mehrheitlich für Abbruch der Saison - Außerordentlicher Verbandstag des HFV am 22. Juni 2020

Der Hamburger Fußball-Verband (HFV) hat in einer Umfrage, die bis zum 17. Mai 2020 lief, ein Meinungsbild seiner Vereine eingeholt. Abbruch oder Unterbrechung der Spielzeit 2019/20 war die Frage.

Das Ergebnis der Vereine, die abgestimmt haben, war eindeutig:
165 Vereine (84 %) votierten für Abbruch, 31 Vereine (16%) votierten für eine Unterbrechung der Saison.

In seiner Sitzung am 18. Mai 2020 hat das Präsidium des HFV folgende Beschlüsse gefasst.

Das Präsidium des HFV wird dem mehrheitlichen Votum der Vereine folgen und auf einem außerordentlichen Verbandstag am 22. Juni 2020 den Abbruch des Meisterschaftsspielbetriebs der Herren, Frauen, Junioren und Mädchen 2019/20 vorschlagen.

Außerdem wird das HFV-Präsidium vorschlagen, dass es eine Wertung nach Quotienten-Regelung zum jetzigen Stand mit Aufsteigern (laut Durchführungsbestimmungen), ohne Absteiger, allerdings mit Abstieg „nach Wunsch“ (Vereine/Mannschaften, die zum Stand des Saisonabbruchs auf einem Abstiegsplatz stehen, können sich auf eigenen Wunsch in die nächstniedrigere Spielklasse melden) geben soll.

Die Wettbewerbe des LOTTO-Pokals der Herren, Frauen und A-Junioren sollen möglichst zu Ende gespielt werden, sobald das ohne gesundheitliche Gefährdung möglich ist.

Auf dem außerordentlichen Verbandstag sollen die Folgen des Saison-Abbruchs wegen der Corona-Krise auch in Hinblick auf die folgende Saison geklärt und abgestimmt werden sowie die notwendigen Änderungen der Ordnungen beschlossen werden.


https://www.fussifreunde.de/artikel/die-entscheidung-steht-saisonabbruch-aufsteiger-ueber-quotienten-regelung-keine-absteiger/

Damit ist die Saison (bis auf den Pokal) wohl beendet...

Hmmm...also egal, was jetzt evtl. noch in der Politik passiert (Lockerungen etc.), hängen die Vereine weitere 5 Wochen bis zum 22. Juni in der Luft? Was ist denn, wenn auf dem Verbandstag (überraschend) anders abgestimmt/beschlossen wird...?

Können jetzt alle Vereine das Training einstellen und ihre Spieler nach Hause (oder in den Urlaub) schicken? Oder soll/muss noch 5 Wochen weiter so trainiert werden, als ob es wieder losgeht?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 19. Mai 2020, 17:29:14
Zitat
Das Ergebnis der Vereine, die abgestimmt haben, war eindeutig:
165 Vereine (84 %) votierten für Abbruch, 31 Vereine (16%) votierten für eine Unterbrechung der Saison.

zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass sich 196 vereine an der umfrage beteiligt haben. das halte ich erst einmal für eine gute zahl, wenn man davon ausgeht, dass ca. 200 vereine mit einer ligamannschaft am spielbetrieb teilnahmen. zur erinnerung: im "ODDSET-pokal" (1. runde) starteten 194 mannschaften. es gab noch einige nachmeldungen bzw. vereinsneugründen in mir unbekannter zahl und eine handvoll vereine, die "nur" punktspielbetrieb, aber kein pokalwettbewerb spielten. hinzu kommen noch ein paar vereine, die sich auf jugend- / frauenfußball beschränken. die "wahleteiligung" der ernsthaft betroffenen vereine (leistungsfußball) muss also bei ca. 90% liegen. das ist wesentlich höher als bei den anderen landesverbänden.

btw: unter http://www.fussball.de/verband/hamburg/-/verband/0123456789ABCDEF0123456700004080#!/ sind 423 vereine im bereich des HFV gelistet...! das sind sicherlich noch karteileichen, die nicht mehr am spielbetrieb teilnehmen, aber noch nicht aufgelöst sind. das sind weieter in gründung befindliche vereine. das sind sicherlich die freizeittruppen. das sind sicherlich die futsal-vereine. wenn die natürlich alle mitangeschrieben wurden, dann sind wir nur noch bei >50% "wahlbeteiligung"...


Zitat
Hmmm...also egal, was jetzt evtl. noch in der Politik passiert (Lockerungen etc.), hängen die Vereine weitere 5 Wochen bis zum 22. Juni in der Luft? Was ist denn, wenn auf dem Verbandstag (überraschend) anders abgestimmt/beschlossen wird...?

das ist durchaus möglich, wenn auch unwahrscheinlich. wenn die 16% "gegen den abbruch" mehrheitlich vertreten wären, dann könnte man das ganze - oder teile des präsidiumsantrages - natürlich noch kippen.


p.s. an den satzungsfristen liegt es jedenfalls nicht, dass der außerordentliche verbandstag so spät abgehalten wird. aber auf der geschäftsstelle wird ja erst ab 02. juni gearbeitet.

§ 14 Einberufung und Beschlussfähigkeit
[...]
(2) Das Präsidium kann in dringenden Fällen jederzeit einen außerordentlichen Verbandstag einberufen.
[...]
(4) Die Einladung zum außerordentlichen Verbandstag muss drei Wochen vor dem Termin durch das Mitteilungsorgan bekannt gegeben werden.




Zitat
Außerdem wird das HFV-Präsidium vorschlagen, dass es eine Wertung nach Quotienten-Regelung zum jetzigen Stand mit Aufsteigern (laut Durchführungsbestimmungen)


ich habe mich mal ein wenig durch die satzungen & ordnungen des HFV gearbeitet:

gemäß der HFV-durchführungsbestimmungen [ 3.4. Auf- und Abstiegsmodus Herren (Ergänzung SpO § 16 (1), § 20 und § 21) ] sind nur die meister aufstiegsberechtigt. vizemeister haben KEIN aufstiegsrecht und werden sicher nur als nachrücker (quotientenrechnung) aufsteigen können, wenn plätze frei werden bzw. sind.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 19. Mai 2020, 19:22:45
Hmmm...also egal, was jetzt evtl. noch in der Politik passiert (Lockerungen etc.), hängen die Vereine weitere 5 Wochen bis zum 22. Juni in der Luft? Was ist denn, wenn auf dem Verbandstag (überraschend) anders abgestimmt/beschlossen wird...?

Also dass da auf einmal mehrheitlich beschlossen wird, Ende Juni den Spielbetrieb wieder aufzunehmen und den Juli durch die Saison durchzuprügeln, um dann Anfang August gleich die nächste anzufangen, ist wohl doch eher abwegig. Von daher gehe ich mal davon aus, außer evtl. den Pokalteilnehmern kann der Rest in die Sommerpause gehen.

Sollte sich bis zum Verbandstag das Stimmungsbild noch radikal ändern, kämen wohl allerhöchstens ein paar andere Optionen auf den Tisch, zB was Auf-/Abstieg angeht, oder dass die Saison irgendwann im September fortgesetzt wird, statt eine neue angefangen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 19. Mai 2020, 20:22:07
Moin, die getroffene Entscheidung ist absolut nachvollziehbar, auch wenn es sicherlich ein paar Härtefälle geben wird.

Niemand weiß, wie die Situation am 22.06. aussehen wird. Ich denke aber, dass bis dahin weitere Erkenntnisse hinsichtlich der Corona-Entwicklung vorliegen werden.

Wir befinden uns alle in der außergewöhnlichsten Phase seit Jahrzehnten. Aus meiner Sicht muss zum Schutz aller Menschen besonnen gehandelt werden. Vorschnelle Aktionen und Entscheidungen , wie sie gewisser Herr Trump zu treffen pflegt, helfen niemandem.
Auch ich hoffe, dass es bald wieder losgeht. Bis dahin ist Geduld gefragt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 29. Mai 2020, 13:18:59
Außerordentlicher Verbandstag des HFV am 22. Juni 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Medien,

der Hamburger Fußball-Verband e.V. wird seinen angekündigten außerordentlichen Verbandstag unter strengsten Hygiene-Regelungen als Präsenzveranstaltung in der Sporthalle Wandsbek, Rüterstraße 75, 22041 Hamburg durchführen können.

Wir haben dazu ein Kapazitäts- und Hygienekonzept erstellt. Dazu gehört auch, die Teilnehmerzahl so gering wie möglich zu halten. Durch die Ungewissheit der Anzahl der teilnehmenden Vereine, ist es leider nicht möglich, dass Medienvertreter und Gäste den Verbandstag vor Ort verfolgen können. Wir werden aber durch eine Live-Übertragung sicherstellen, dass alle interessierten Medienvertreter und die Öffentlichkeit den Verbandstag verfolgen können. Im Nachgang des Verbandstages werden Fotos zur Verfügung gestellt.

Mit der Bitte um Verständnis wünsche ich Ihnen frohe Pfingsttage!

Carsten Byernetzki

Leitung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
stv. Geschäftsführer



E I N L A D U N G zum außerordentlichen Verbandstag des Hamburger Fußball-Verbandes e.V.
am Montag, den 22. Juni 2020, um 18.30 Uhr.

Der Verbandstag wird als Präsenzveranstaltung stattfinden.
Veranstaltungsort ist die Sporthalle Wandsbek, Rüterstraße 75, 22041 Hamburg.

T a g e s o r d n u n g :

1. Eröffnung des Verbandstages
2. Feststellung der berechtigten und vertretenen Stimmen
3. Verleihung HFV-Ehrenmitgliedschaft
4. Grundsatzentscheidungen
4.1 Haftungsbeschränkung
4.2 Meisterschaftsspielbetrieb
4.3 LOTTO-Pokal
4.4 Pokalwettbewerbe ohne LOTTO-Pokal
4.5 Flexibilisierung des Spielbetriebes
5. Anträge zur Änderung von Ordnungen
6. Anfragen, Mitteilungen, Verschiedenes

Die Anträge zur Änderung von Ordnungen und ggf. weitere Anträge werden durch rechtzeitige
Veröffentlichung bekanntgegeben. Nach dem 08.06.2020 eingehende Anträge zur Änderung
von Ordnungen können, soweit sie nicht Änderungs- oder Gegenanträge zu einem bereits
vorliegenden Antrag sind, nur noch als Dringlichkeitsanträge behandelt werden.

Aufgrund der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie müssen die nachfolgenden
Regelungen für die Durchführung des außerordentlichen Verbandstages beachtet werden:

- Es kann lediglich 1 Vertreter pro Verein teilnehmen, der das Stimmrecht wahrnimmt.
- Neben den Vertretern der Vereine können nur das HFV-Präsidium, das Tagungs-präsidium und für die Durchführung erforderliche Mitarbeiter vor Ort teilnehmen.

Zuschauer und Medienvertreter können aufgrund der besonderen Situation nicht vor Ort teilnehmen. Die Vertreter der Medien und die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen, den Verbandstag online zu verfolgen.

- Alle Teilnehmer müssen sich mit ihren Kontaktdaten in eine Liste eintragen, damit etwaige
Infektionsketten nachvollzogen werden können.
- Es findet keine Verpflegung statt. Diese muss bei Bedarf selbst mitgebracht werden.
- Der derzeit geltende Mindestabstand zwischen allen Personen von 1,5 m ist zu jedem
Zeitpunkt der Veranstaltung einzuhalten.
- Alle anwesenden Personen müssen ab Betreten der Eventlocation einen Mund-/Nasenschutz
tragen, bis die Eventlocation wieder verlassen wird. Dieser darf nur am Platz und bei einem
Wortbeitrag abgenommen werden.
- Die Eventlocation ist nach Beendigung der Veranstaltung sofort zu verlassen.
- Alle weiteren geltenden Hygieneregeln sind vor Ort einsehbar und zu beachten.

Hamburger Fußball-Verband e.V.

Für das Präsidium
Dirk Fischer
Präsident
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 29. Mai 2020, 15:51:08
pfingstgrüße aus NRW...

Zitat
Auch ab dem 30. Mai kein regulärer Fußball möglich

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung veröffentlicht, die ab dem 30. Mai gilt. Darin enthalten sind unter anderem die Öffnung der Kontaktbeschränkung auf Gruppen von bis zu zehn Personen sowie Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass nach wie vor kein regulärer Trainings- oder Wettkampfbetrieb im Amateur- und Jugendfußball möglich ist.

Unter Paragraph § 9 "Sport“ heißt es in Absatz 1, dass „der nicht-kontaktfreie Sport- und Trainingsbetrieb sowie jeder Wettkampfbetrieb […]“ untersagt ist. Weiter heißt es unter Absatz 4 zwar, dass für „Personen, die zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, auch die nicht-kontaktfreie Ausübung ohne Mindestabstand zulässig“ ist – jedoch schließt dies ausdrücklich nur Gruppen mit einer Maximalanzahl von zehn Personen ein. Sportfeste wie zum Beispiel Fußball-Turniere, Freundschaftsspiele und ähnliche Sportveranstaltungen sind ferner bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt (§ 9, Absatz 6).

„Die Einhaltung der Hygienekonzepte für ein kontaktfreies Training stellt für viele Vereine bereits eine große Herausforderung dar. Wir halten es für wenig praktikabel, dass maximal zehn Spielerinnen und Spielern untereinander wieder mit Kontakt trainieren können, zumal die übrigen Hygienevorschriften nach wie vor eingehalten und Personendaten erfasst werden müssen“, sagen Manfred Schnieders und Holger Bellinghoff.

Die Vizepräsidenten für Amateurfußball und Jugend raten Vereinen davon ab, wieder mit Kontakt zu trainieren. „Für den Fußball halten wir die neuen Lockerungen für wenig sinnvoll – zumal bis mindestens zum 31. August keine Turniere, Freundschafts- oder gar Meisterschaftsspiele ausgetragen werden können“, so Schnieders und Bellinghoff unisono, die zudem noch auf die erhöhte Gefahr einer Infektion aufmerksam machen. Ferner gilt es, die örtlichen Auflagen der jeweiligen Kommunen oder Landkreise zu beachten.


https://www.flvw.de/news/detail/auch-ab-dem-30-mai-kein-regulaerer-fussball-moeglich/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 06. Juni 2020, 17:43:25
der bayerische weg...

Zitat
Aus der Saison 19/20 wird also die Saison 19/21. Dass sich die Regionalliga mit der 3. Liga synchronisiert - und die Fortführung der laufenden Saison trotz des aussscheidenden Aufsteigers Türkgücü sportlich wieder Sinn ergibt - hat Signalwirkung für alle Ligen darunter. Wie der kicker erfuhr, wird die Saison 20/21 in Bayern komplett entfallen - von der Bayernliga abwärts bis ganz nach unten. Doch die sportlichen Resultate der Spielzeit 19/20 haben Bestand: Mögliche Aufsteiger und Absteiger werden dann in der Spielzeit 21/22 in ihren neuen Ligen spielen.

Von Beginn an stand - vor allem nach der Verbandsentscheidung, die Saison fortzusetzen - ein großes Fragezeichen hinter der Spielzeit 20/21. Wenn die laufende Saison im Frühjahr 2021 regulär beendet werden kann, öffnet sich eine Lücke, bis es im Herbst wieder mit der Saison 21/22 weitergehen wird. Eine Lücke, in der es sportlich um nichts gehen wird? "Es wird kein halbes Jahr Fußballpause geben", prognostiziert Frühwirth, der aufgrund erhaltener Signale aus Regierungskreisen auch nicht unbedingt davon ausgeht, "dass wir am 01.09. wieder starten werden können". Er kündigt an, dass es im Frühjahr 2021, nach beendeter Saison 19/20 und der folgenden Relegation, eine Modell für Spiele "mit sportlichem Wert" gefunden werden soll. Wie eine solche Lösung aussehen soll - ein modifizierter Pokal-Wettbewerb etwa - könne sich erst zeigen, wenn das Zeitfenster am Horizont erscheint.

https://www.kicker.de/776903/artikel
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 17. Juli 2020, 15:41:10
Ich wusste nicht genau, wo ich das reinstellen sollte.

In S-H wird jetzt auch die Oberliga zweigleisig nach regionalen Aspekten eingeteilt und mit Auf- ( mit 8 ) und Abstiegsrunde ( mit 10 Teilnehmern ) "garniert"

https://www.sportbuzzer.de/artikel/flens-oberliga-wird-nach-regionalen-gesichtspunkten-eingeteilt/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 23. Juli 2020, 00:54:42
für alle interessierten mal die meldezahlen für 2020/21 beim HFV:

RL Nord >>> 5x (inkl. FCSP & HSV)
OL HH >>> 19
LL >>> 33 (*)
BZL >>> 69 (*)
KL >>> 119
KK >>> 121
KKB >>> 91


somit wurden insgesamt 457 (amateur-)teams für den ligaspielbetrieb gemeldet. in der letzten saison wurden im juni 476 (amateur-)teams gemeldet, von denen 26 im laufe der saison abgemeldet / gestrichen wurden. bedeutet vor corona waren es 7 teams am aktiven spielbetrieb weniger als jetzt gemeldet wurden.

hier kommen dann sicher vor allem die neulinge ins spiel, die erstmals respektive nach pause wieder am spielbetrieb teilnehmen; z.B.

Egypt Sport Club e.V.
Somali Community Hamburg e.V.
Spfr. Uetersen Dostlukspor e.V.
Spielvereinigung Este 06/70
Lauenburger Sport-Vereinigung e.V.
...könnten noch weitere sein...

btw: einzige SG im liga-spielbetrieb bleibt: spfr. holm / wedeler tsv, die allerdings nicht am "LOTTO-pokal" teilnehmen.



(*) Auf Grund des "freiwilligen" Abstieges von BW96 [ *chapeau* für diese Entscheidung ] ist in der LL ein Platz frei, der vom "Nachrücker" Kummerfelder SV als bester "Vize"-Meister eingenommen werden könnte/müsste. Das würde dann 34 Teams in der LL und 68 Teams in der BZL ergeben, so dass alle Staffeln mit 34 Spieltagen ausgetragen werden müssen...!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 27. Juli 2020, 07:52:33
Gestern kam es in Rellingen zu einem Testspiel der Egenbüttler Frauen gegen die B-Bundesliga vom HTB:

http://www.fussball.de/spiel/egenbuettel-1fr-harburger-tb-1b-maed/-/spiel/02BEH74D1O000000VS5489B4VUBEGM7L#!/

Spielbericht von der Facebook-Seite der HTB B-Juniorinnen:

Zitat
SC Egenbüttel (1.Frauen ) - Harburger TB (1.B-Mädchen) 1:1
Endlich, nach 141 fußballlosen Tagen konnten die HTB Mädels ein normales
Wettbewerb ausüben .

Dank großem Einsatz von Benjamin Wettig , Trainer der Egenbüttelerinnen , fand diese Veranstaltung statt.

Die Vorgaben von Gemeinde Egenbüttel , sowie das Land Schleswig Holstein für das Hygiene Konzept wurden von allen Beteiligten ohne Probleme gelöst.

Die Kontaktdaten , mit allen Details ,von allen Spielerinnen , Trainerinnen , Zuschaurinnen aufzulisten war zwar aufwändig, wurde aber gerne gemacht.

Sicherlich nicht der Alltag , aber der Ball stand im Vordergrund. Wir hatten glückliche Menschen gesehen . Außer den Spielerinnen und Trainerstab fanden sich immerhin ca. 100 Zuschauer . Trotz der begrenzten Auflagen des Landes ( höchstens 100 Zuschauer) ....

Für Fußballbegeisterte im Amateurbereich war es ein schönes Erlebnis. Es hat alles gestimmt und alle haben bekommen was sie im Amateurfußball sich wünschen.

Schönes Wetter, Wurst , Kaffee , Getränke, entspannte und witzige Kommunikationen unter allen Beteiligten....Was will man mehr?

Fußball wurde auch gespielt.... Es ging für beide Teams, die zum 3. Mal aufeinander trafen, in erster Linie um den Spaß , Sehnsucht nach Fußball, Wettbewerb ....

HTB hatte im Spiel leichte Vorteile, sowie die größeren Chancen...
Die Tore : 0:1 Mia Jonnson ( 19.Min.) , 1:1 Finja Drossel ( 24.Min.)

Benjamin Wettig, Trainer SC Egenbüttel :
"Wir wollten einfach sehen wo wir nach 4 Monaten ohne Fußball stehen. Es ging ja auch in erster Linie um das Corona Konzept und in 2. Linie um das Spiel. Wir wussten ja beide nicht wie wir unter Corona Bedingungen das hinbekommen"

Ben Sanogo-Willers, Trainer HTB : " Nach 1 Woche Vorbereitung wäre eine Spielanalyse nicht richtig . Ich bin zufrieden . Vielmehr bin ich, wie viele Anderen froh und glücklich , einen Wettbewerb zu sehen und das sollte das Wichtigste sein "..

Heidrun von Thien , Betreuerin HTB : " ich bin einfach nur glücklich . Ich hoffe , dass es endlich richtig los geht"

In der Tat, laut DFB ist der Plan , dass es am 12.September los gehen soll.

Wir hoffen es und freuen uns riesig....

Nochmal ein herzliche Dank an unsere Freunde von SC Egenbüttel, die dieses Spiel veranstaltet haben.

Vielleicht fragt der HFV etwas nach und könnte es an den Hamburger Senat weitergeben...Die Fußballer/innen würden sich freuen.


Auf Facebook ist da gerade eine interessante Diskussion entstanden. Einige Auszüge möchte ich hier - falls Diskussionsbedarf besteht - gerne rein kopieren.

Zunächst die Offizielle Verordnung in S-H:

https://www.shfv-kiel.de/infos-zum-coronavirus?fbclid=IwAR1aTj1VsJeCF773gtdN6DmZ7ap14rb8n59yHwJids6IXsSpwyJELKOa7KU

Daraus recht deutlich unter Punkt "Informationen zur Saisonvorbereitung 2020/21"

Zitat
Mit der neuen Ersatzverkündung des Landes Schleswig-Holstein vom 29. Juni, die bis zum 09. August ihre Gültigkeit behält, wurden keine markanten Änderungen im Bereich „Sport“ vorgenommen. Demnach können Gruppen mit bis zu zehn Personen weiterhin unter normalen Umständen und ohne Einhaltung des Mindestabstands trainieren. Trainingseinheiten mit Gruppengrößen über zehn Personen sind wie bisher nur unter Einhaltung des Mindestabstands erlaubt. Daraus ergibt sich weiterhin, dass Freundschafts- und Testspiele vorerst bis zum 09. August nicht möglich sind.

Der Verein Egenbüttel (bzw. deren Frauen-Mannschaft) hat wohl jedoch ein Hygienekonzept erarbeitet, welches von der Gemeinde genehmigt wurde.

Zitat von: Zitat aus Facebook
Es wurde ein Hygienischekonzept vom Verein vorgelegt welches von der örtlichen Gemeinde genehmigt wurde.

Dies hat der Trainer der Frauen ins Leben gerufen & kann natürlich auch für die Herren in Anspruch genommen werden.

Somit dürfen wir als Verein aus SHZ nun testen.

Und einige Kommentare gehen da natürlich in eine Richtung, die das allgemeine Unverständnis ein bisschen ausdrücken. Schließlich dürfen die beiden Pokalteilnehmer aus S-H (Rugenbergen, HR & Norderstedt) aktuell nicht einmal in voller Mannschaftsstärke trainieren geschweige denn Heim-Testspiele durchführen - trotz Ausnahmegenehmigung für den Pokal-Spielbetrieb im HFV.

Zitat von: Zitat aus Facebook
Wenn ich das richtig gelesen habe, dann gibt es in SH keine Ausnahmen. Man darf nur mit max. 10 Personen gleichzeitig ohne Abstandsgebot Sport treiben, scheißegal ob Hygienekonzept oder nicht. Haben die alle mit Maske gespielt?
Denke, da hat sich einer im Amt einfach mal über die geltende Rechtslage hinweggesetzt.

Zitat von: Zitat aus Facebook
das muss vom HFV genehmigt sein denn es ist bei DFB.net offiziell mit SR


Das ist schon alles sehr erstaunlich und zeigt einmal mehr, dass das föderale System im Amateurfußball in dieser Ausnahmesituation* eine Katastrophe ist. Erst testen alle in Niedersachsen oder Meck-Pomm, dann dürfen (theoretisch) 8 Mannschaften anders trainieren als der Rest und jetzt scheint beim richtigen Hygienekonzept auch das letzte Hamburger Nachbar-Bundesland einen Testspielbetrieb unter gewissen Umständen zuzulassen.

* Persönliche Anmerkung: Ich halte unter normalen Umständen sehr viel vom föderalen System.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 27. Juli 2020, 19:02:28
Artikel zum Freundschaftsspiel in der SHZ:

https://www.shz.de/nachrichten/meldungen/erfolgreiches-exempel-in-egenbuettel-id29087877.html


Und laut BW 96 Schenefeld ist die Genehmigung des Kreises Pinneberg  bereits wieder einkassiert worden:

Zitat von:  BW 96 Schenefeld auf Facebook
Die Genehmigung der Gemeinde Rellingen ist vom Kreis Pinneberg bereits wieder einkassiert worden...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Rolex am 27. Juli 2020, 19:27:41
Der Württembergische Fussballverband hat für seine Vereine neben dem Muter-Hygienekonzept auch eine Checkliste, Plakate für Spieler und Zuschauer sowie Vorlagen zur Datenerhebung und -information entwickelt
https://www.wuerttfv.de/corona/ (https://www.wuerttfv.de/corona/)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Goeks23 am 27. Juli 2020, 22:11:30

(*) Auf Grund des "freiwilligen" Abstieges von BW96 [ *chapeau* für diese Entscheidung ] ist in der LL ein Platz frei, der vom "Nachrücker" Kummerfelder SV als bester "Vize"-Meister eingenommen werden könnte/müsste. Das würde dann 34 Teams in der LL und 68 Teams in der BZL ergeben, so dass alle Staffeln mit 34 Spieltagen ausgetragen werden müssen...!

Das ist so nicht ganz richtig, Kummerfeld würde erst dann nachträglich aufsteigen, wenn die Sollstärke von 16 Mannschaften in der Landesliga nicht erreicht ist. Da mit BW96 freiwilligen Abstieg jetzt einmal 16 und einmal 17 Teams in der LL vertreten sein werden, müsste noch 2 Teams aus der LL vor saisonbeginn zurückziehen bevor Kummerfeld aufsteigen würde.

Edit: sehe gerade das wurde bereits geschrieben im anderen Thread
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 28. Juli 2020, 15:44:36
Und wie absurd die Ausmaße des ganzen Wahnsinns sind, sieht man daran, dass zwei Pokalteilnehmer, die beide eine Ausnahmegenehmigung für das Training in Mannschaftsstärke haben, ein Testspiel in Niedersachsen bestreiten müssen, um Spielpraxis zu bekommen:

http://www.fussball.de/spiel/asv-hamburg-1-sasel-1/-/spiel/02BI293MTK000000VS5489B3VVF7RL35#!/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. Juli 2020, 16:30:10
Zitat
Und wie absurd die Ausmaße des ganzen Wahnsinns sind [...]

nicht ganz: wirklich absurd ist, dass das ganze wegen des geldes passiert, um das es für diese amateurmannschaften geht.

und ein zusätzliches problem ist dabei die wettbewerbsverzerrung, denn die erreichten vorteile werden mit einem ausscheiden aus dem pokalwettbewerb ja 1) nicht auf null gesetzt und 2) die ausnahmegenehmigungen auch nicht gestrichen: "normales" training. testspiele. pflichtspiele. da haben die teams der konkurrenz ja einiges voraus. bei einem halben jahr "corona"-pause ist das dann ja nicht unerheblich.

und dann habe ich den neidfaktor noch gar nicht erwähnt, der zudem den öffentlichen druck schürt, gegebenenfalls (falsche) entscheidungen zu treffen, die vor allem mit den nun wieder steigenden fallzahlen kollidieren.

das zu bewältigende problem sind ja nicht einzelne spiele und/oder der wettbewerb (spiele) an der frischen luft, sondern der regelspielbetrieb mit zahlreichen spielen hintereinander auf der selben anlage.

wie soll das zeitlich geregelt werden? zwei spiele hintereinander ist ja gar nicht möglich. wenn die kabinen / duschen nur von x personen gleichzeitig genutzt werden dürfen, dann dauert das ja alles länger. normalerweise müsste anschließend dann auch noch mind. 30min durchgelüftet werden. DAS mus doch die größte sorge sein, in eine aerosol-verseuchte kabine zu kommen.

wie sollen die abläufe zwischen den spielen (stichwort: zuschauerregistrierung) organisiert werden? die anlagen müssten zwischen zwei spielen ja komplett geräumt werden, um einen überblick zu behalten und eine nachverfolgung zu ermöglichen. wie soll das eigentlich auf frei zugänglichen sportanlagen kontrolliert und gehandhabt werden.

Zitat
btw: ich habe gerade aus dem südbadischen fußballverband (SBFV) folgende info erhalten:

rechts- und verfahrensordnung

1) geringfügige vernachlässigung des hygienkonzeptes = Strafe bis zu € 400,-
2) schwere vernachlässigung = spielsperre bis zu 6 monate
3) wiederholungsfall = ausschluss aus dem verband

und in diesem zusammenhang hoffe ich nur inständig, dass der verkauf und konsum von alkohol dauerhaft und komplett verboten wird. es wird ohnehin ärger und stress ohne ende auf den anlagen geben, weil sich eben nicht alle an die maßnahmen / vorgaben halten. da soll mir bitte keiner das gegenteil behaupten. ich verweise auf schanze, kiez, stadtpark, ... !!!

und wer soll die abläufe jeden spieltag aufs neue - jeden freitag / samstag / sonntag )ggf. "englische wochen") - eigentlich regeln und ableisten...?! #vollzeitstelle

nun mag man sich im sommer noch draußen umziehen und/oder seine besprechungen vor statt in den kabinen abhalten können. was soll aber bei 8° und dauerregen passieren...?

ich lese immer wieder, dass doch endlich wieder gespielt werden müsse, aber keiner dieser helden hat nur im ansatz die erkenntnis, was das eigentlich bedeutet...! man muss sich mal vorstellen, unter welchem logistischen aufwand, die profis zuletzt und auch in zukunft fußball spielen. wie sollen das die amateure leisten...? die profis werden weiterhin regelmäßig getestet? so lange das so ist, ist geregelter spielbetrieb im amateurbereich eigentlich undenkbar. da nützen auch plakative hygienekonzepte nichts.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 28. Juli 2020, 17:54:41
Alle Hygienekonzepte (nicht nur im Fußball) sind Kompromisse zwischen Infektionsschutz und Machbarkeit. Keines bietet 100%igen Schutz, und das ist ja auch gar nicht das Ziel (sondern die Anzahl der Fälle soll kontrollierbar bleiben und das Gesundheitssystem nicht überlasten). Insofern bin ich optimistisch, dass sich auch im Fußball - genau wie in Supermärkten, Restaurants etc. - irgendeine Form von Modus Vivendi einstellen wird. Die Alternative ist - und auch das gilt wieder nicht nur für Fußball - auf unabsehbare Zeit den Kopf in den Sand zu stecken.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 28. Juli 2020, 18:41:42
@Wortspieler:  Du hast recht. Spielbetrieb für die nächsten 10 Jahre einstellen (denn es wird ganz sicher die zweite, dritte, vierte sogenannte "Welle" geben und/oder neue Viren), öffentliches Leben wie in den vergangenen fünf Monaten verbieten (selbstverständlich unter schärfster Kontrolle und Verhängung hoher Bußgelder), keine Party, kein Grillen, keine Konzerte, kein Fußball, kein Alkohol, kein Urlaub... #stay at Home (Tür abschließen und zum Sterben ins Bett legen)...

P.S.: "Steigende Fallzahlen"...sind wir schon über 0,003% Infizierte? Das ist natürlich brandgefährlich. Wie haben wir bloß die letzten 50 Jahre überlebt mit all den jährlichen Grippewellen (inkl. deutlich höherer Todesfallzahlen), BSE, Vogelgrippe etc.? Mir ein Rätsel...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: rundeinseckige am 28. Juli 2020, 19:28:29
@Wortspieler: Deine Vorliebe für detailreiche Erörterungen zu Regel-, Gesetz- und Gerechtigkeitsthemen in allen Ehren – aber ohne Improvisation, den Verzicht auf Erbsenzählerei und die Bereitschaft, auch mal "Ungerechtigkeiten" auszuhalten, bleibt in dieser speziellen Situation tatsächlich nur die Variante, noch viele Monate ohne Fußball auszukommen. Ich teile die Kritik an den Auswüchsen des modernen (bezahlten) Fußballs absolut, aber freuen wir uns doch einfach mit den Pokalteilnehmern, statt nun gleich über Nachteile im hoffentlich einigermaßen bald wieder startenden Amateurfußball zu klagen.

@Eilbek-Andi: Seit Beginn der Coronakrise war nun wahrlich genügend Zeit, sich mit Pandemieverläufen, Grundlagen der Mathematik und dem Unterschied zwischen Covid-19 und einer Grippe zu befassen. Warum hast Du diese Möglichkeit nicht genutzt?

@Altonase: Vielen Dank für Dein Statement, aus dem Sachlichkeit und Pragmatismus in angemessener Form sprechen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 28. Juli 2020, 21:02:10
This!

@Eilbek-Andi: Seit Beginn der Coronakrise war nun wahrlich genügend Zeit, sich mit Pandemieverläufen, Grundlagen der Mathematik und dem Unterschied zwischen Covid-19 und einer Grippe zu befassen. Warum hast Du diese Möglichkeit nicht genutzt?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. Juli 2020, 23:14:57
mir geht es weniger um die vor- / nachteile und mir sind die "ungerechtigkeiten" völlig egal, sofern wir überhaupt wieder i-wann "normal" spielen können.

es geht um die umsetzung möglicher hygienekonzepte und das notorische fordern derjenigen, die sich eben gar keine gedanken machen, was da alles dranhängt...! klar, dass ein spieler anfang 20 sagt: "lass uns endlich wieder spielen." klar ist aber auch, dass genau dieser spieler i.d.r. niemals bereit wäre, sich bei der umsetzung der behördlichen vorgaben zu beteiligen, weil das terminlich gerade nicht passt...

ihr könnt ja mal bei den viertelfinalisten nachfragen, was die so alles "nebenbei" - neben den üblichen aufgaben - zu erledigen haben. und da geht es vorerst mal um ein spiel.


Zitat
P.S.: "Steigende Fallzahlen"...sind wir schon über 0,003% Infizierte? Das ist natürlich brandgefährlich. Wie haben wir bloß die letzten 50 Jahre überlebt mit all den jährlichen Grippewellen (inkl. deutlich höherer Todesfallzahlen), BSE, Vogelgrippe etc.? Mir ein Rätsel...

was für ein billige polemik. wieso ist es so schwer zu verstehen, dass wir genau wegen der vernunft und der solidarität - zu beginn sicherlich auch aus angst - so gut dastehen...?! jeden tag können wir doch mehr froh sein, hier zu leben und z.b. nicht in den USA.

btw: wir haben einen trainer im verein, der sich mit COVID-19 (inkl. krankenhausaufenthalt) infizierte und drei monate nach der "genesung" noch immer atemprobleme hat. erzähl du ihm das mal mit der grippe...! er wird dir was husten.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Paltian24 am 29. Juli 2020, 08:52:46
mir geht es weniger um die vor- / nachteile und mir sind die "ungerechtigkeiten" völlig egal, sofern wir überhaupt wieder i-wann "normal" spielen können.

es geht um die umsetzung möglicher hygienekonzepte und das notorische fordern derjenigen, die sich eben gar keine gedanken machen, was da alles dranhängt...! klar, dass ein spieler anfang 20 sagt: "lass uns endlich wieder spielen." klar ist aber auch, dass genau dieser spieler i.d.r. niemals bereit wäre, sich bei der umsetzung der behördlichen vorgaben zu beteiligen, weil das terminlich gerade nicht passt...

ihr könnt ja mal bei den viertelfinalisten nachfragen, was die so alles "nebenbei" - neben den üblichen aufgaben - zu erledigen haben. und da geht es vorerst mal um ein spiel.


Natürlich muß man immer wieder daran erinnern, dass wir mitten in einer Pandemie sind: ohne Medikamente und ohne Impfstoffe und eben nicht in einer Grippe.

Allerdings sollten die Amateurvereine und auch die Amateurspieler auch ihre Chance bekommen einmal zu zeigen, dass sich alle verantwortlich verhalten können. Die Spiele des TOTO-Pokals könnten dieser begrenzte Test sein.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 29. Juli 2020, 14:23:57

[...] Und laut BW 96 Schenefeld ist die Genehmigung des Kreises Pinneberg  bereits wieder einkassiert worden:

Zitat von:  BW 96 Schenefeld auf Facebook
Die Genehmigung der Gemeinde Rellingen ist vom Kreis Pinneberg bereits wieder einkassiert worden...

so ist es. der kreis pinneberg hat solche testspiele bis auf weiteres (wieder) verboten. die begründung des rellinger bürgermeisters für eine freigabe soll folgende gewesen sein: es würde sich um eine "öffentliche veranstaltung", die gemäß landesverodnung in SH ja erlaubt wäre, handeln und nicht etwa um einen "sportwettkampf."

was für ein affront gegen den frauenfussi, den wir alle so lieben...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 31. Juli 2020, 18:41:36
info aus dem südbadischen fußballverband (SBFV):

es gibt die ersten gemeldeten "COVID-19"-infektionen in den dortigen vereinen, so das angesetzte (test-)spiele abgesagt werden mussten. btw: dort haben die ferien im übrigen gerade erst begonnen. saisonstart der herren im SBFV bis dato am ersten wochenende im september geplant. die jugend erst ab oktober nach den ferien.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 04. August 2020, 20:17:51
Tja... Hauptsache gesund heißt es hier ja immer (siehe Grafik).
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hawk am 05. August 2020, 16:43:02
@eilbek-andi:

Bei den genannten Terminen handelt es sich um "Wunschdenken" der Verbände. Größtenteils
liegen die behördlichen Genehmigungen noch gar nicht vor.

Der HUFC hat am Wochenende in Niedersachsen zwei Vorbereitungsspiele bestritten; zudem
sind uns die Auflagen an den ASV Hamburg für das Pokalspiel bestens bekannt. Es ist danach
völlig illusorisch zu glauben, ein kompletter Saisonstart mit teilweise bis zu fünf Spielen pro
Spieltag auf den Kunstrasenplätzen sei bei den geltenden Hygienebestimmungen schon im
September möglich.

Die Durchführung eines Oberligaspiels mit Zuschauern im weitläufigen Stadion Hammer Park
würde mindestens einen kompletten Tag Vorbereitung mit zehn ehrenamtlichen Helfern
bedeuten. Für den Spieltag selber wären 25 - 30 Ordner erforderlich.

Ich befürchte daher, dass wir uns langsam aber sicher auf einen Saisonstart im Jahr 2021
einrichten müssen.

An die Folgen der Infizierung auch nur eines aktiven Spielers für die übrigen Mitwirkenden
(Quarantäne; ggf. dann Ärger am Arbeitsplatz etc.) denke ich lieber gar nicht erst!
 
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 05. August 2020, 17:09:37
@eilbek-andi:

Bei den genannten Terminen handelt es sich um "Wunschdenken" der Verbände. Größtenteils
liegen die behördlichen Genehmigungen noch gar nicht vor.

Der HUFC hat am Wochenende in Niedersachsen zwei Vorbereitungsspiele bestritten; zudem
sind uns die Auflagen an den ASV Hamburg für das Pokalspiel bestens bekannt. Es ist danach
völlig illusorisch zu glauben, ein kompletter Saisonstart mit teilweise bis zu fünf Spielen pro
Spieltag auf den Kunstrasenplätzen sei bei den geltenden Hygienebestimmungen schon im
September möglich.

Die Durchführung eines Oberligaspiels mit Zuschauern im weitläufigen Stadion Hammer Park
würde mindestens einen kompletten Tag Vorbereitung mit zehn ehrenamtlichen Helfern
bedeuten. Für den Spieltag selber wären 25 - 30 Ordner erforderlich.

Ich befürchte daher, dass wir uns langsam aber sicher auf einen Saisonstart im Jahr 2021
einrichten müssen.

An die Folgen der Infizierung auch nur eines aktiven Spielers für die übrigen Mitwirkenden
(Quarantäne; ggf. dann Ärger am Arbeitsplatz etc.) denke ich lieber gar nicht erst!


1999% agree.

diejenigen, die jetzt am lautesten schreien, haben keine ahnung, was da alles dran hängt. wahrscheinlich gehört ein großteil davon sogar zur urlaubs- und/oder kiezfraktion...?! *polemischereinschub*

es ist eben nicht nur "lasst uns endlich einfach wieder spielen". ich selbst sehe auch auf dem platz die gringsten gefahren, aber kabinen, clubheime, an- & abreise, kassenhäuschen, catering, abläufe zwischen zwei spielen, kontrolle während der spiele, ... sind nicht per fiungerschnips organisiert und durchgeführt. dieses verständnis geht sehr vielen nörglern ab.

allerdings würde ich begrüßen, wenn testspiele alsbald (ab spetmeber) auch in SH & HH ermöglicht würden, denn dann kann man die abläufe ohne "stress" testen, weil vor oder nach einem noch spiele angesetzt sind.

im übrigen gibt es engen austausch zwischen SH & HH, was das vorgehen beim sport (fußball) angeht. danach haben fast alle geschrieen. war aber offensichtlich nur gewollt, als SH die lockerungen fürs training bekannt gab...! fakt ist, dass SH heute verkündet hat, dass bis 30.08. - wie in HH - nur mit bis zu 10 personen "normal" trainiert werden darf und keine testspiele möglich sind.

was natürlich (zurecht) ein dorn im aufe ist, dass es diese "ausnahmegenehmigungen" (pokal) gibt und die damit verbundenen reisen in benachbarte bundesländer.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 05. August 2020, 18:00:53
@hawk: Danke für die Infos! Mir ging es auch mehr darum, dass der HFV erneut einer der letzten Verbände ist, der sich zumindest auf einen möglichen Saisonstart vorbereitet.

Warum gibt man nicht wenigstens schon mal die offiziellen Staffeleinteilungen bekannt? Rahmenterminkalender und Spielpläne könnten dann in zwei Wochen folgen...?!

Ob wir dann tatsächlich dieses Jahr noch Amateurfußball sehen, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Denn wir werden m.E. NIE WIEDER zu 100% Corona-frei sein. Und 99,99% reicht ja ganz offensichtlich nicht... (aktuell haben wir 25 Neuinfektionen in HH = rd. 0,001% (siehe: https://www.hamburg.de/corona-zahlen/) - und trotzdem die ganze Panik).

Worauf will man also warten? Ernsthaft auf die Meldung: "Keine Neuinfektionen mehr"? Und das dann über einen Zeitraum von durchgehend zwei, drei Wochen? Wunschdenken...

Die Politik muss endlich eine Entscheidung treffen, wie lange man uns diese ganze Scheiße trotz so geringer Zahlen noch zumuten will.

@Wortspieler: Ja, ich weiß, Du kennst jemanden, der immer noch Husten hat. Das nennt man übrigens Lebensrisiko. Es ist statistisch um ein vielfaches wahrscheinlicher, beim Stausaugen oder Straßeüberqueren zu sterben. Denn in Hamburg sterben (vor Corona!) jedes Jahr 17.000 Menschen (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/589257/umfrage/anzahl-der-sterbefaelle-in-hamburg/).  Zur Einordnung: An Corona sind in HH bisher 261 Menschen gestorben (in rd. 5 Monaten). Da kann sich jeder sein eigenes Bild machen, was wirklich "gefährlich" ist.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 05. August 2020, 18:23:12
Zitat
@hawk: Danke für die Infos! Mir ging es auch mehr darum, dass der HFV erneut einer der letzten Verbände ist, der sich zumindest auf einen möglichen Saisonstart vorbereitet.

ist zumindest eine konsequente linie.

sehr schade, dass wieder alles hinter verschlossenen türen stattfindet. und damit meine ich nicht die staffeleinteilungen, die uns gar nichts bringen, wenn wir nicht wissen, wann es losgeht...! im gegenteil.



Zitat
@Wortspieler: Ja, ich weiß, Du kennst jemanden, der immer noch Husten hat. Das nennt man übrigens Lebensrisiko. [...]

wenn du genau läsest, ist nicht "corona" mein problem, sondern was bei einer durchführung des (normalen) spielbetriebes alles mit dranhängt. die spieler und zuschauer kommen und gehen einfach und sorgen im zweifel noch für zusätzlichen aufwand. die verantwortlichen haben die arschkarte(n) und kosten.

btw: es will mir einfach nicht in den schädel, dass man nicht kapieren kann bzw. will, dass die niedrigen zahlen in HH / deutschland ausdrücklich mit dem "harten" kurs zusammenhängen. es ist sicher kein pech, was in anderen ländern dieser erde so passiert...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Robert am 05. August 2020, 21:52:29
Warum gibt man nicht wenigstens schon mal die offiziellen Staffeleinteilungen bekannt? Rahmenterminkalender und Spielpläne könnten dann in zwei Wochen folgen...?!

Dann sei doch einfach mal hilfsbereit und teile den Leuten vom HFV mit, wann wieder gespielt werden kann. Davon ist ja auch die Staffeleinteilung abhängig. Wann beginnen wir? Dann kann gesagt werden, ob die Landesligen mit 2 x 18 Mannschaften spielen oder mit 3 x 12 Teams. Was soll eine Staffeleinteilung zum jetzigen Zeitpunkt bringen? Rahmenterminkalender etc dito.



@Wortspieler: Ja, ich weiß, Du kennst jemanden, der immer noch Husten hat. Das nennt man übrigens Lebensrisiko. Es ist statistisch um ein vielfaches wahrscheinlicher, beim Stausaugen oder Straßeüberqueren zu sterben. Denn in Hamburg sterben (vor Corona!) jedes Jahr 17.000 Menschen (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/589257/umfrage/anzahl-der-sterbefaelle-in-hamburg/).  Zur Einordnung: An Corona sind in HH bisher 261 Menschen gestorben (in rd. 5 Monaten). Da kann sich jeder sein eigenes Bild machen, was wirklich "gefährlich" ist.

 ???Es gab in Hamburg im jahr 2019 29 Todesopfer durch Unfälle im Strassenverkehr https://de.statista.com/statistik/daten/studie/398314/umfrage/verunglueckte-im-strassenverkehr-in-hamburg/#:~:text=Die%20Statistik%20zeigt%20die%20Anzahl,2019%20waren%20es%2027%20Todesopfer.
Kannst Du mir erklären, warum es Deiner Meinung nach statistisch wahrscheinlicher sein sollte beim überqueren der Strasse zu sterben, als an Corona (261 Tote in nicht einmal einem halben Jahr)? Vielleicht mache ich auch einen Denkfehler.

Die Politik muss endlich eine Entscheidung treffen, wie lange man uns diese ganze Scheiße trotz so geringer Zahlen noch zumuten will.

Möglicherweise schauen die Herren von den Behörden ja am Wochenende mal bei den Pokalspielen vorbei, um zu sehen, inwieweit die Konzepte praktikabel und auch für kleine Vereine umsetzbar sind.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: blacky am 07. August 2020, 17:40:10
Zitat
@hawk: Danke für die Infos! Mir ging es auch mehr darum, dass der HFV erneut einer der letzten Verbände ist, der sich zumindest auf einen möglichen Saisonstart vorbereitet.

ist zumindest eine konsequente linie.

http://www.fussball.de/spieltagsuebersicht/b-junioren-bundesliga-nord-nordost-deutschland-b-junioren-bundesliga-b-junioren-saison2021-deutschland/-/staffel/02BBI6R60C000002VS5489B3VVGSD3SK-G

http://www.fussball.de/spieltagsuebersicht/a-junioren-bundesliga-nord-nordost-deutschland-a-junioren-bundesliga-a-junioren-saison2021-deutschland/-/staffel/02BBI6D4JK00000DVS5489B3VVGSD3SK-G#!/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 10. August 2020, 11:34:46
Zitat
[...] zudem sind uns die Auflagen an den ASV Hamburg für das Pokalspiel bestens bekannt.

kurzfristig-spontanen einlass gab es bei ASV vs. AFC (siehe foto) offensichtlich doch...?!

btw: wenn an der "schnittchenreihe" tatsächlich 200 zuschauer sein durften, dann muss ich mich schon sehr wundern...! gab es nicht mal die ansage, dass bei einem HUFC-spiel maximal 150 zugelassen wären...?!


(https://s12.directupload.net/images/200810/3vk9htqf.jpg)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Femao am 10. August 2020, 15:45:05
Zitat
[...] zudem sind uns die Auflagen an den ASV Hamburg für das Pokalspiel bestens bekannt.

kurzfristig-spontanen einlass gab es bei ASV vs. AFC (siehe foto) offensichtlich doch...?!

(https://s12.directupload.net/images/200810/3vk9htqf.jpg)
[/quote]

Erkenne ich auf dem Foto nicht. Wie soll das Bild einen "kurzfristig-spontanen einlass" belegen?

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Marcus79 am 10. August 2020, 16:11:46
Ich würde jetzt vermuten da haben sich zwei rechtzeitig um Eintrittskarten gekümmert um im Falle eines Weiterkommens die einzige Möglichkeit zur Spielbeobachtung zu nutzen?
An der Kreuze waren übrigens auch Altonaer Gesichter (zumindest eins...) zu sehen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: all to nah am 10. August 2020, 16:49:24
btw: wenn an der "schnittchenreihe" tatsächlich 200 zuschauer sein durften, dann muss ich mich schon sehr wundern...! gab es nicht mal die ansage, dass bei einem HUFC-spiel maximal 150 zugelassen wären...?!

Woher hast Du denn die Info?

Ich gehe nicht davon aus, dass da nicht viel mehr als 200 Leute insgesamt auf der Anlage waren (inklusive allen Aktiven, Betreuer*innen, Vorständen, Presse und Ordnern) - "Zuschauer*innen" waren das in meinen Augen weit weniger als 150. Es wurde laufend darauf geachtet, dass die akkurat eingerichteten "Zehnerzonen" nicht mit mehr Personen besetzt waren. Und es gab meiner Zählung nach nicht annähernd fünfzehn voll besetzte Zonen. Ich gehe eher so von (knapp über?) hundert Zahlenden aus.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 10. August 2020, 18:30:30
btw: wenn an der "schnittchenreihe" tatsächlich 200 zuschauer sein durften, dann muss ich mich schon sehr wundern...! gab es nicht mal die ansage, dass bei einem HUFC-spiel maximal 150 zugelassen wären...?!

Woher hast Du denn die Info? [...]

HUFC konnte/wollte/durfte doch mal wegen des zu erwartenden zuschauerandrangs nicht an die "schnittchenreihe" ausweichen, als der "hammer park" gesperrt war...?!


btw: "zahlende" ist doch gar nicht das thema. wie viele personen waren denn insgesamt auf der anlage zugelassen...?! nach meinen informationen meldete ASV zudem "ausverkauft". bei "schnittchenreihen"-spielen gab und gibt es ja auch ohne corona entsprechende auflagen. die 200 zuschauer habe ich dem video von "elb-sohn" entnommen.

die zuschauer direkt im rücken der spieler- / trainerbänke sind imho auch keine optimale lösung. das hat sasel besser gelöst, indem sie das strikt trennten, als sich nur mannschaftsangehörige bei den jeweiligen bänken aufhalten durften - so wie bei BU... :P
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 10. August 2020, 18:53:17
die 200 zuschauer habe ich dem video von "elb-sohn" entnommen.

die zuschauer direkt im rücken der spieler- / trainerbänke sind imho auch keine optimale lösung. das hat sasel besser gelöst, indem sie das strikt trennten, als sich nur mannschaftsangehörige bei den jeweiligen bänken aufhalten durften

Waren keine 200 Zuschauer. 200 war die zugelassene Zahl *aller* Anwesenden, also inkl. Spieler, Trainer, Funktionsteams, Ordner usw. Wenn du da mal pro Team ca. 30 Beteiligte rechnest, bleiben vielleicht noch 140 Plätze für Zuschauer, Medien, Ordner usw. übrig. Und einige "VIP-Gäste" auf den Listen waren am Ende vielleicht auch gar nicht da.

Und hinter den Trainerbänken war kein designierter Zuschauerbereich. Zwischen den Flutlichtmasten auf der Seite waren offiziell nur Medienvertreter zugelassen. Hat mir zumindest der Ordner am Eingang unaufgefordert so erklärt, als ich die Anlage betreten habe.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 10. August 2020, 23:07:42
danke für die hinweise.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: all to nah am 10. August 2020, 23:23:33
Und ich sehe gerade, dass ich ein 'nicht' zuviel hatte im ersten Satz - sorry, wenn das für Verwirrung gesorgt haben sollte!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: BerlinerJunge am 12. August 2020, 12:25:23
... Sorry. Der Post war Outdated!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 12. August 2020, 15:48:59
ab 19.08.2020 (mittwoch) darf in SH in allen mannschaftssportarten "normal" trainiert und gespielt werden.
[ = geht nicht ab montags los, weil die verschriftlichung der neuen verordnung länger dauert. ]

alles nur unter strenger einhaltung der erstellten hygienekonzepte: desinfektion von duschen, an- / abfahrt, ...!

in der halle KEINE zuschauer. draußen bis zu 500 zuschauer.



p.s. der SHFV verzichtet im winter zugunsten der anderen sportarten auf hallenfussi (futsal).

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 12. August 2020, 15:49:26
Und eine Frage an diejenigen, die sich mit den Ausnahmegenehmigungen eindringlicher beschäftigt haben, habe ich auch noch: Habe ich es richtig verstanden, dass von den drei Regionalligisten in dieser Woche nur noch Norderstedt und Altona in Mannschaftsstärle trainieren dürfen - und Teutonia wieder nur noch zu zehnt? Und dann ab Montag wahrscheinlich nur noch Norderstedt?

so ist es. alle ausgeschiedenen teams haben wieder die identischen bedingungen wie ALLE anderen vereine / teams. zumindest, wenn sie auf hamburger bzw. schleswig-holsteinischem boden trainieren. in niedersachsen und mecklenburg-vorpommern darf (natürlich) weiter testgespielt werden.

Angeblich dürfen in Schleswig-Holstein ab 19.08. Testspiele stattfinden (offizielle Info soll in Kürze folgen)...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 12. August 2020, 15:51:22
Zitat
Angeblich dürfen in Schleswig-Holstein ab 19.08. Testspiele stattfinden (offizielle Info soll in Kürze folgen)...

es gab gerade eine PK des ministeriums. das ist offiziell.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hawk am 12. August 2020, 16:00:24
https://www.ndr.de/sport/mehr_sport/freizeitsport/Corona-Ab-19-August-wieder-Ligaspiele-in-Schleswig-Holstein,training196.html
 :) :) :) :) :) :)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 12. August 2020, 16:40:59
ab 19.08.2020 (mittwoch) darf in SH in allen mannschaftssportarten "normal" trainiert und gespielt werden.
[ = geht nicht ab montags los, weil die verschriftlichung der neuen verordnung länger dauert. ]

alles nur unter strenger einhaltung der erstellten hygienekonzepte: desinfektion von duschen, an- / abfahrt, ...!

in der halle KEINE zuschauer. draußen bis zu 500 zuschauer.

Wollen die uns jetzt verarschen, oder wie?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: alditüte am 12. August 2020, 18:04:04
Kann man nicht die Halbfinals um eine Woche verschieben?

Scheiß doch auf den Pokaltag der Amateure, besser als wenn nur 200 Zuschauer an der Hoheluft sein dürfen...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: all to nah am 12. August 2020, 18:06:46
Kann man nicht die Halbfinals um eine Woche verschieben?

Scheiß doch auf den Pokaltag der Amateure, besser als wenn nur 200 Zuschauer an der Hoheluft sein dürfen...

Das Bedürfnis habe ich nicht häufig - aber hier würde ich einfach gern mal Deinen Beitrag liken!

 :)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hawk am 13. August 2020, 05:58:35
Saisonstart in Hamburg m. E. trotzdem unwahrscheinlich!

Es bleibt zu hoffen, dass auch in HH bald wieder Testspiele stattfinden können! Wie in Schleswig-Holstein auch,
würde dies mit Sicherheit nur bei Vorliegen eines Hygienekonzepts erlaubt werden. Dies ist zur Bekämpfung
der Pandemie erforderlich und für einzelne Spiele von den Vereinen auch zu leisten.

Ganz anders beim regulären Punktspielbetrieb - 4 Spiele an einem Tag mit teilweise unterschiedlichen
Heimmannschaften - wer soll dort die Einhaltung der Vorschriften (Kontaktlisten, Desinfektionsmittel,
Reinigung der Sanitäranlagen, Sicherheitsabstände, Begrenzung der Zuschauerzahl je nach Sportanlage
etc., etc.) sicherstellen?

Wohlgemerkt, es handelt sich dann um PFLICHTSPIELE, nicht um freiwillig organisierte Veranstaltungen. Auch
in SH wird deutlich darauf hingewiesen, dass die allgemeinen Verordnungen weiterhin gelten. Vor allem
gilt auch der Bußgeldkatalog mit seinen in der Regel heftigen Strafen weiter. Diese werden bei Verstößen
gegen die verantwortlichen Personen (hier wohl die geschäftsführenden Vorstände) verhängt, nicht gegen
den Verein. Zusätzliche Sanktionen erfolgen dann mit 100%iger Sicherheit durch den HFV, wo man vermutlich
bereits in den letzten Wochen einen entsprechenden Strafenkatalog vorbereitet hat.

Die Frage ist, ob wir uns das antun können und wollen. Der HFV hüllt sich derweil in Schweigen (außer natürlich
bei prestige- und/oder talerträchtigen Veranstaltungen)!

So traurig, wie die Sache ist. Ich glaube nicht, dass die Vereine das STEMMEN können!

           
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 13. August 2020, 14:13:31
Die aktuelle Lage in Deutschland (siehe Grafik)... :P :-X
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 15. August 2020, 10:04:09
PM von Hamm United zum Saisonstart:

Zitat
P r e s s e m i t t e i l u n g

 

HUFC gegen Saisonstart im September

 

Der HUFC hat in der laufenden Saisonvorbereitung Vorbereitungsspiele in Niedersachsen bestritten. Zudem haben wir uns intensiv mit den Auflagen und Hygienevorschriften für die im Bereich Hamburg stattfindenden Pokalspiele beschäftigt; hier zuletzt mit den Auflagen für die Austragung des Pokalspiels Eintracht Norderstedt vs. Altona 93.

 

Die Durchführung eines Oberligaspiels mit Zuschauern im weitläufigen Stadion Hammer Park würde mindestens einen kompletten Tag Vorbereitung mit fünf ehrenamtlichen Helfern bedeuten. Für den Spieltag selbst wären ca. 25 Ordner erforderlich; dies alle 14 Tage.

Es handelt sich dann um Pflichtspiele, nicht um ein einmaliges Pokal- oder Testspiel.

 

Der HFV hat sich zudem festgelegt, mit allen Spielklassen und Altersgruppen gleichzeitig beginnen zu wollen. Dies bedeutet vor allem auf den Kunstrasenplätzen bis zu vier Spiele an einem Tag mit teilweise unterschiedlichen Heimvereinen als Veranstalter. Hierbei sind selbstverständlich die Hygienevorschriften zu beachten. Wer aber soll deren Befolgung (Kontaktlisten, Desinfektionsmittel, Reinigung der Sanitäranlagen, Sicherheitsabstände, Begrenzung der Zuschauerzahl je nach Sportanlage etc., etc.) sicherstellen? Die den Vereinsvorständen bei Missachtung der Regeln drohenden drakonischen Strafen durch den einschlägigen Bußgeld Katalog seien dabei nur am Rande erwähnt.

 

Selbstverständlich fiebert auch unser Verein dem Saisonstart entgegen. In der momentanen Situation wären wir allerdings schon über die Möglichkeit froh, in eigener Regie normal trainieren und Freundschaftsspiele veranstalten zu können. Eine Aufnahme des kompletten Spielbetriebs erscheint uns aber illusorisch und ist vom HUFC nach dem jetzigen Stand nicht zu bewerkstelligen.

 

Der Appell des Vereins richtet sich an den Hamburger Fußball-Verband hier kurzfristig Klarheit zu schaffen.

 

Hamburg, den 14.08.2020

 

Jörn Heinemann

Präsident
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 15. August 2020, 15:12:30
HFV-Präsident Fischer bittet den Hamburger Senat um Trainings- und Spielerlaubnis für seine Vereine ab 20. August

Hamburg hat als einziges der 16 Bundesländer den Trainings- und Spielbetrieb der Mannschaftssportarten noch nicht freigegeben.
Dadurch fühlen sich der Hamburger Fußball-Verband (HFV) und seine Vereine mit Standort in Hamburg im Gegensatz zu den HFV-Vereinen in Schleswig-Holstein und Niedersachen sehr benachteiligt.

Dieser Zustand soll jetzt offenbar bis zum 01.09.2020 andauern. Dadurch würde der HFV-Spielbetrieb bis auf Mitte September verschoben, da der HFV laut DFB-Vereinbarung eine 14-tägige Periode vor dem 1. Pflichtspiel für das Mannschaftstraining ermöglichen will. Der HFV ist mit seinen 4 Vereinen in der Herren-Regionalliga-Nord auf Hamburger Gebiet (HSV II, FC St. Pauli II, Altona 93 Und Teutonia 05) – im Gegensatz zum HFV-Vertreter Eintracht Norderstedt (SH), damit auch für die Blockade des Beginns der Regionalliga-Nord-Saison der Herren (in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen) ursächlich, die ohnehin größte Terminprobleme mit dem Spielplan für neue Saison hat.

Dirk Fischer: „Als HFV-Präsident bitte ich den Hamburger Senat in seiner Sitzung am 18.08.2020 im Sinne unserer Mitgliedsvereine, den Beginn des Mannschaftstrainings und Testspiele ab dem 20.08.2020 zu genehmigen, damit auch der Saisonbeginn im NFV in den Regionalligen der Herren, Frauen und Junioren und im HFV ab dem 05./06.09.2020 möglich wird.“

Der HFV und seine Vereine haben nicht zuletzt in den bisher ausgetragenen Spielen des LOTTO-Pokals unter Beachtung der der Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen vorbildlich demonstriert, dass der Trainings- und Spielbetrieb auch unter Corona-Bedingungen möglich ist.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 15. August 2020, 16:37:03
Zitat
Dirk Fischer: „Als HFV-Präsident bitte ich den Hamburger Senat in seiner Sitzung am 18.08.2020 im Sinne unserer Mitgliedsvereine, den Beginn des Mannschaftstrainings und Testspiele ab dem 20.08.2020 zu genehmigen, damit auch der Saisonbeginn im NFV in den Regionalligen der Herren, Frauen und Junioren und im HFV ab dem 05./06.09.2020 möglich wird.

wenn das ernst gemeint respektive der reale plan ist, am 05./06.09.2020 starten zu wollen, dann habe ich jedweden glauben an vernunft beim HFV verloren. und wenn es nur taktisches geplänkel gegenüber dem senat ist, dann nervt es mich noch viel mehr.

#keinekommunikation #keinetransparenz #keineeier #keinplan #keineideen #keinezweiwochen
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 15. August 2020, 19:08:34
#keinekommunikation #keinetransparenz #keineeier #keinplan #keineideen #keinezweiwochen

So sieht's aus.

Kein Rahmenterminkalender, keine Staffeleinteilung, keine Spielpläne...aber in 14 Tagen soll es losgehen. Schon klar....
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Beobachter am 17. August 2020, 16:50:19
Auszüge aus Fussifreunde.de vom 12.Juli2020:
Saison 2020/2021: HFV stellt Vereinen drei Szenarien vor
Offenbar gibt es nun aber zumindest die ersten Pläne und Ideen, wie der Hamburger Fußball-Verband (HFV) die kommende Serie und den Spielbetrieb handhaben will – zumindest hat der HFV seinen Vereinen am Freitag, 10. Juli, ein Schreiben in dieser Thematik zukommen lassen.
Welche Staffelgrößen wird es geben?
Herren-Leistungsklassen
Saisonstart:
ab 18.08.20: Staffelanzahl wie letzte Saison mit Hin- und Ruckrunde, aber je nach Meldung mit ev. mehr Mannschaften (OL — BL)
Saisonende: Punktspiele OL bis KKB 30.05.21
ab 06.11.20 Staffelanzahl wie letzte Saison mit einfacher Hinrunde, aber je nach Meldung mit ev. mehr Mannschaften (OL — BL).
Nach einer einfachen Hinrunde werden die Ligen in Aufstiegs- und Abstiegsrunden aufgeteilt.
Saisonende Punktspiele: OL 30.05.21— LL bis KKB = 06.06.21
ab 15.01.21 Staffelanzahl wird erhöht (Splittung) mit Hin- und Rückrunde.
Anschlie8end gibt es Entscheidungsspiele um Auf- und Abstieg. Saisonende Punktspiele: OL 30.05.21— LL bis KKB 06.06.21

Wie Ihr sehen könnt, gibt es also bereits Pläne, wie es losgehen soll. Ihr seid nun schon solange hier dabei, daß auch Euch eigentlich klar sein sollte, daß die Herren in Jenfeld Pläne in der Schublade liegen haben, was Staffeleinteilungen und Spielansetzungen angeht. Diese werden sicher zeitnah nach der Sitzung des Senats (8.8.) veröffentlicht.

Unabhängig davon bleibt die hier schon öfters angesprochene Möglichkeit der Durchführbarkeit. In diese Diskussion klinke ich mich nicht ein, dazu ist schon vieles geschrieben worden (Sinnvolles und leider auch weniger Sinnvolles).
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hawk am 18. August 2020, 14:42:29

https://www.fussifreunde.de/artikel/vorerst-keine-fussball-lockerungen-in-hamburg/

 >:( >:( >:( >:(
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Bahrenfelder am 18. August 2020, 14:52:18
Aus meiner Sicht ist damit der jetzige geplante Saisonauftakt, zumindest für die Regionalliga, nicht mehr haltbar. Ich bin mir sicher das der AFC, STP II, HSV II und T05 gegen den Start Protest einlegen werden. Und jeden Tag ins Umland zu fahren, um trainieren zu können, kann auch keine Lösung sein.

Aber auch die Vereine in der Oberliga abwärts werden mit Sicherheit gegen den Start vorgehen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 18. August 2020, 15:33:22
Zitat
Aber auch die Vereine in der Oberliga abwärts werden mit Sicherheit gegen den Start vorgehen.


welcher start....?! im bereich des HFV gibt es derweil (zurecht) keinen starttermin. ABER: spätestens jetzt muss mal endlich tacheles gesprochen werden, dass wir pflichtspiele erst 2021 spielen werden, damit das spekulieren und die ungewissheit endlich ein ende finden. nochmal salamitaktik wäre imho nicht auszuhalten.


ich kenne mind. einen regionalligisten, der nicht nur dem vernehmen nach bereits "normal" trainieren lässt und regelmäßig gegen die auflagen verstößt. das mag - unter dem termindruck - verständlich sein, ist aber eben auch asozial. natürlich muss der NFV die ersten spieltage der beteiligten vereine nunmehr absetzen - eigentlich die kompletten spieltage. alles andere wäre wettbewerbsverzerrung.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hawk am 18. August 2020, 16:22:59
@Wortspieler:

d'accord
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 22. August 2020, 23:22:52
HUFC gegen Saisonstart im September

....selbstverständlich fiebert auch unser Verein dem Saisonstart entgegen. In der momentanen Situation wären wir allerdings schon über die Möglichkeit froh, in eigener Regie normal trainieren und Freundschaftsspiele veranstalten zu können. Eine Aufnahme des kompletten Spielbetriebs erscheint uns aber illusorisch und ist vom HUFC nach dem jetzigen Stand nicht zu bewerkstelligen.

Der Appell des Vereins richtet sich an den Hamburger Fußball-Verband hier kurzfristig Klarheit zu schaffen.

Jörn Heinemann
Präsident

Den Ausführungen kann man sich nur anschließen.

Zitat aus dem Bericht des Pokalfinals (http://www.hafo.de/news/fullnews.php?id=6543):

Der HFV organisierte dieses "LOTTO-Pokal"-Finale auf Grund der "Corona"-Krise erstmals im "Wolfgang-Meyer-Stadion" (Hagenbeckstraße) und war unter den Augen des Bürgermeisters Peter Tschentscher, des Innen- und Sportssenators Andy Grote sowie der Oberbürgermeisterin der Stadt Norderstedt, Elke Christina Roeder, ein wahrlich guter Gastgeber unter den strikten Vorgaben der Behörden. Und ALLE Verantwortlichen des Verbandes haben nun selbst miterlebt, was es bedeutet, nur ein einziges Pflichtspiel unter solchen "Hygiene"-Bedingungen zu organisieren und auszutragen. Normaler Pflichtspielbetrieb ist unmöglich. Vor allem dann, wenn pro Tag mehr als nur ein Spiel auf den Anlagen stattfinden soll. Dass ein solcher Aufwand zudem zeitlich und von der "Menpower" nicht alle zwei Wochen zu stemmen ist, stellt dabei kein Geheimnis dar.


Bleibt nur zu hoffen, dass der Verband die Vereine da nicht im Regen stehen lässt...(so wie es die Politik z.B. mit der Öffnung der Schulen gemacht hat - und die Schuldirektoren/Lehrer konnten sehen, wie sie es umsetzen...).

Ich wiederhole mich: Die Politik muss endlich (!) "Eier zeigen" und die Auflagen (und Bußgelder) runterfahren. Sonst sehen wir nie wieder Amateurfußball (und die Profis nur vor leeren Rängen). Denn eines ist doch wohl klar: Corona geht nicht weg. Das Thema haben wir jetzt für immer an der Backe.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kassenwart am 25. August 2020, 10:08:56
Bitte ändern: Corona - "The Years After"  :o :o
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Paltian24 am 25. August 2020, 12:56:43
Nachdem wieder 30 Sporttreibende erlaubt sind, bin ich mal gespannt wie die Auflagen und die Umsetzungen aussehen.

"Hier wollen wir auch den Amateurmannschaften zum Beispiel in Fußball und Handball ermöglichen, mit einer Personanzahl von 30 im unmittelbaren Spielbetrieb wieder aktiv wewrden zu können", sagte Spzialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Das sei angesichts des momentanen Infektionsgeschehens vertretbar.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Senat-informiert-ueber-weitere-Corona-Schritte,corona4180.html
https://www.hamburg.de/coronavirus/14238592/2020-08-25-sozialbehoerde-corona-verordnung/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 25. August 2020, 14:23:09
die "lockerung" zu diesem zeitpunkt ist natürlich absurd, zeigt aber deutlich auf, dass der druck von außen bestimmt, was, wann und wo die behörden die verordnungen ändern.


Zitat
Nachdem wieder 30 Sporttreibende erlaubt sind, bin ich mal gespannt wie die Auflagen und die Umsetzungen aussehen.


ich hoffe vor allem auf die vernunft der trainer, denn ein geringes wechselkontingent von nur 2-3 spielern bei den möglichen testspielen birgt echte gefahren. spiele jetzt auf gedeih und verderb durchzuprügeln nur um des spielens willen, könnte sich als kontraproduktiv erweisen. ich war teilweise erschrocken, was langjährige und erfahrene trainer ihren spielern mit den reisen nach niedersachsen antaten - dazu noch mit zwei spielen an einem wochenende.

die verletzungsgefahren sind derweil vermutlich größer als das ansteckungspotenzial mit COVID-19. ich hatte beim ersten spiel nach fast einem halben jahr 18 spieler am start - das war schon hart an der grenze. wir haben zudem den weg gewählt, ein aufbautraining zu machen und keine vorbereitung...! worauf eigentlich?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 25. August 2020, 15:05:41
Hier die aktualisierte Version:

https://www.hamburg.de/coronavirus/13899242/2020-05-12-sport-in-corona-zeiten/

Zitat
Zu den ab September 30 zugelassenen Personen bei Mannschaftssportarten zählen alle aktiven Sportlerinnen und Sportler, die unmittelbar auf dem Spielfeld am Trainings- oder Wettkampfbetrieb teilnehmen. Trainer, Funktionsteams sowie weitere einer Mannschaft zugehörige Personen, die nicht unmittelbar an der Sportausübung beteiligt sind, sind nicht inbegriffen, müssen jedoch die allgemeinen Hygienevorgaben beachten.

Sind die weiteren, nicht unmittelbar an der Sportausübung beteiligten, auch Ersatzspieler?

Ist vermutlich eine blöde Frage, aber für mich ist es gerade nicht klar erkennbar...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 25. August 2020, 15:07:37
Nachdem wieder 30 Sporttreibende erlaubt sind, bin ich mal gespannt wie die Auflagen und die Umsetzungen aussehen.

"Hier wollen wir auch den Amateurmannschaften zum Beispiel in Fußball und Handball ermöglichen, mit einer Personanzahl von 30 im unmittelbaren Spielbetrieb wieder aktiv wewrden zu können", sagte Spzialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Das sei angesichts des momentanen Infektionsgeschehens vertretbar.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Senat-informiert-ueber-weitere-Corona-Schritte,corona4180.html
https://www.hamburg.de/coronavirus/14238592/2020-08-25-sozialbehoerde-corona-verordnung/


Senat beschließt Anpassungen. Keine umfassenden Lockerungen.
25. August 2020 13:00 Uhr

Der Senat hat heute beschlossen, die Hamburger Verordnung zur Eindämmung des Corona-Virus bis 30. November 2020 zu verlängern und nur wenige Veränderungen vorgenommen, die ab dem 1. September 2020 gelten werden. Umfassende Lockerungen sind nicht vorgenommen worden.

[...]

Im Sport können Mannschaften mit bis zu 30 Personen wieder trainieren und auch Wettkämpfe bestreiten. Die zeitliche Beschränkung bei Sportplätzen entfällt. Saunen dürfen unter engen Auflagen wieder betrieben werden.



da ich davon ausgehe, dass die SR bzw. SR-gespanne dazu zählen, blieben 27 spieler für zwei mannschaften. ein pflichtspielbetrieb wäre somit aus gründen der wettbewerbsverzerrung gar nicht durchführbar. ergo: punkt- / pokalspiele frühestens ab 01.12. möglich. und das MUSS jetzt auch genauso kommuniziert und beschlossen werden. und bitte keine weiteren hoffnungen schüren. danke.


btw: insiderinfo aus dem HFV-spielausschuss: am morgigen mittwoch sitzen die damen (?) und herren zusammen, und beraten ob der möglichkeiten durch die neue verordnung des senats. das hat mir joachim dipner beim pokalfinale bestätigt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 25. August 2020, 15:17:19

da ich davon ausgehe, dass die SR bzw. SR-gespanne dazu zählen, blieben 27 spieler für zwei mannschaften.

Witziger Weise betraf das in Niedersachsen bei den ersten Testspielen nur den Schiedsrichter!

Die Mannschaften durften mit (Heim) 15 bzw. (Auswärts) 14 Spielern antreten.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Palomate am 25. August 2020, 15:57:59
https://www.fussifreunde.de/mobile/artikel/wir-haetten-uns-diese-freigabe-gerne-parallel-zu-den-benachbarten-bundeslaendern-gewuenscht/

Ersatzspieler zählen nicht dazu. Demzufolge sollte ein Spielbetrieb mit je 18 Spielern möglich sein.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 25. August 2020, 17:00:56
https://www.fussifreunde.de/mobile/artikel/wir-haetten-uns-diese-freigabe-gerne-parallel-zu-den-benachbarten-bundeslaendern-gewuenscht/

Ersatzspieler zählen nicht dazu. Demzufolge sollte ein Spielbetrieb mit je 18 Spielern möglich sein.

ich bin mir da nicht wirklich sicher, ob die interpretation des HFV richtig ist, denn die vermischung der (eingewechselten) spieler erwirkte dann ja eine zahl, die deutlich über 30 spielern liegt. wenn ich in den eigenen vier wänden eine private feier mache kann ich ja auch nicht sagen, dass in jedem zimmer 25 personen sind, die ihre eigene kleine feier machen, aber zum bierholen in die küche "wechseln" dürfen...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: 85-Werner am 25. August 2020, 18:50:58
es heißt aber auch "Mannschaften bis zu 30...". Gilt dies dann nicht "je Mannschaft"?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 25. August 2020, 19:09:26
es heißt aber auch "Mannschaften bis zu 30...". Gilt dies dann nicht "je Mannschaft"?

DAS war auch mein erster Gedanke...
Aber lt. C. Byernetzki sind die 22 Spieler + 3 SR auf dem Platz gemeint = 25 Personen. Alle anderen zählen demnach NICHT dazu ...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. August 2020, 15:01:20
Saisonstart in der KW38

"LOTTO-Pokal" - 1. Runde: 18.-20.09.2020
anschl. ab KW 39 Punktspielstart

Die Rahmenterminkalender für alle Altersklassen, Staffeleinteilungen und Spielpläne werden im Laufe der nächsten Woche veröffentlicht. Vorgesehen ist dabei, dass für jede Altersklasse (Frauen, Herren, Mädchen und Junioren) jeweils nur an drei Wochenenden im Monat gespielt wird, um einen Zeitpuffer für eventuelle Ausfälle zu haben.


https://www.hfv.de/artikel/hfv-startet-spielbetrieb-saison-2020-21/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 28. August 2020, 15:18:21
Zitat
Für die Vereine des HFV ist vorgesehen, dass jeder Verein ein Hygienekonzept erstellt. Diese Konzepte werden dann alle auf www.hfv.de veröffentlicht, damit auch die gegnerischen Mannschaften sich darauf einstellen können.

 :o
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. August 2020, 15:26:09
Zitat
Für die Vereine des HFV ist vorgesehen, dass jeder Verein ein Hygienekonzept erstellt. Diese Konzepte werden dann alle auf www.hfv.de veröffentlicht, damit auch die gegnerischen Mannschaften sich darauf einstellen können.

 :o

eine sehr gute idee. und hier trennt sich dann sicher auch schnell die spreu vom weizen der kritiker am HFV...! tipp: die personen mit der größten schnauze sind überfordert mit der erstellung eines solchen hygienekonzeptes. normalerweise sollte aktuell gar kein verein trainieren / spielen dürfen, ohne ein solches vorbereitet bzw. ausgearbeitet zu haben. unsere version haben wir soeben an den HFV übermittelt.


p.s. mir persönlich ist der starttermin viel zu früh, denn dann hätten wir auch im juli schon beginnen können, aber die heute veröffentlichten infos und rahmenbedingungen sind top ausgearbeitet und regelt bereits im vorfeld etliche unklarheiten.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 29. August 2020, 09:37:35
OVG Berlin hat gestern entschieden, dass Hygienekonzepte eh alles Mumpitz sind. Ich verstehe also nicht, wieso da beim Fußball so viel Wert drauf gelegt wird.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 01. September 2020, 16:03:17
eine sehr gute idee. und hier trennt sich dann sicher auch schnell die spreu vom weizen der kritiker am HFV...! tipp: die personen mit der größten schnauze sind überfordert mit der erstellung eines solchen hygienekonzeptes....

Schon "interessant", was sich da an Hygiene-Konzepten/Ideen auf der HFV-Homepage findet:

https://www.hfv.de/artikel/hygienekonzepte-zur-wiederaufnahme-des-spielbetriebs/


Beispiel: TuS Osdorf:
https://www.hfv.de/downloads/Corona-Hygienekonzepte/TuS_Osdorf.pdf

Demnach muss die Gastmannschaft 30min (!) nach Abpfiff die Kabine geräumt haben - und bis dahin auch selbst (!) komplett reinigen: Abziehen der Dusche, Fegen der Kabine, Desinfektion der Bänke etc. (Putzmittel sind von der Gastmannschaft mitzubringen!)...

Geht's noch?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Palomate am 02. September 2020, 13:06:46
eine sehr gute idee. und hier trennt sich dann sicher auch schnell die spreu vom weizen der kritiker am HFV...! tipp: die personen mit der größten schnauze sind überfordert mit der erstellung eines solchen hygienekonzeptes....

Schon "interessant", was sich da an Hygiene-Konzepten/Ideen auf der HFV-Homepage findet:

https://www.hfv.de/artikel/hygienekonzepte-zur-wiederaufnahme-des-spielbetriebs/


Beispiel: TuS Osdorf:
https://www.hfv.de/downloads/Corona-Hygienekonzepte/TuS_Osdorf.pdf

Demnach muss die Gastmannschaft 30min (!) nach Abpfiff die Kabine geräumt haben - und bis dahin auch selbst (!) komplett reinigen: Abziehen der Dusche, Fegen der Kabine, Desinfektion der Bänke etc. (Putzmittel sind von der Gastmannschaft mitzubringen!)...

Geht's noch?




Folgendes vom USC macht noch trauriger ist aber eine nachvollziehbare Konsequenz der Gegebenheiten an der Brucknerstraße:

Zone 3 „Publikumsbereich (im Außenbereich)“
Der Vorstand des USC Paloma hat sich dazu entschieden, die Zone 3 nicht zur Verfügung
zu stellen. Im Gegenzug ist die Vereinsgastronomie zu den Spielen geöffnet und kann als
möglicher Aufenthaltsort für Eltern und Zuschauer unter den dort geltenden Regelungen und
Vorgaben genutzt werden.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 02. September 2020, 14:42:11
anderes beispiel von der feldstraße (heiligengeistfeld) für die teams vom FCSP und hansa 11:

Zitat
Grundsätze

[...] 3) Aufgrund der engen Platzbebauung und der hohen Spieldichte, ist der Zutritt für Zuschauer/innen, Familienangehörige jeglicher Art
oder andere Personenkreise, die am Spielbetrieb nicht teilnehmen, untersagt
. Ausgenommen sind Vertreter des HFV Präsidiums, des jeweiligen spielleitenden Ausschusses und des HFV-Schiedsrichterbereiches.


[...] 9) Durch die hohe Dichte an Mannschaften/Teams ist es der Gastmannschaft/ Gastteams nicht möglich eine Kabinennutzung zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft das umziehen vor und nach dem Spiel, wir raten den Spieler/innen sich zu Hause und/oder draußen umzuziehen und zu Hause zu duschen

wie soll das ab herbst (stichwort: witterung) funktionieren...?! und: fahren die spieler / mannschaften dann verschwitzt in den öffentlichen verkehrsmitteln nach hause...?! #ganzkoerperkondom
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 04. September 2020, 11:30:12
Zitat
Erläuterungen zum Rahmenterminkalender (*)

Herren:
Von der Oberliga Hamburg bis zur Kreisklasse B wurden die Mannschaften gemäß ihrer Qualifikation aus dem Spieljahr 19/20 bzw. der Meldung im Online-Meldebogen und den Beschlüssen des Verbandstages vom 22.06.20 in die bekannten Staffeln eingeteilt.
Innerhalb dieser Staffeln wird nur eine Hinrunde gespielt. Nach der Hinrunde wird jede Staffel in eine Meisterrunde und eine Abstiegsrunde aufgeteilt.
In der Oberliga Hamburg kommen die 11 Letztplatzierten in die Abstiegsrunde, von der Landesliga bis zur Kreisklasse B die jeweils 10 Letztplatzierten und bei der Alten Herren, Senioren und Super-Senioren die jeweils 8 Letztplatzierten. Die übrigen Mannschaften der jeweiligen Staffel spielen dann in der Meisterrunde den/die Aufsteiger bzw. Meister aus. Aus der einfachen Hinrunde werden keine Punkte in die Meister- und Aufstiegsrunden mitgenommen.
In den Staffeln, in denen es keinen Abstieg (z. B. Kreisklasse B) oder weder Auf- noch Abstieg gibt, wird trotzdem eine Auf- und/oder Abstiegsrunde gespielt, da alle Mannschaften eine möglichst hohe Anzahl an Spielen bekommen sollen.

https://www.hfv.de/artikel/hfv-spielbetrieb-startet-unter-corona-bedingungen-mit-geaendertem-spielmodus/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 04. September 2020, 11:31:11
HFV-Spielbetrieb startet unter Corona-Bedingungen mit geändertem Spielmodus

Am Wochenende 25. – 27. September 2020 soll im Bereich des Hamburger Fußball-Verbandes im Herren- und Frauen-Bereich wieder um Punkte gespielt werden. Hygienebestimmungen (https://www.hfv.de/artikel/hygienekonzepte-zur-wiederaufnahme-des-spielbetriebs/) und die bestehende Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (https://www.hamburg.de/verordnung/) sind dabei zu berücksichtigen und verlangen für die Organisation in den Vereinen und im Verband viel zusätzliche Arbeit und Manpower.

Über allem steht der Wunsch, wieder Fußball zu spielen. Der HFV hat mit einer großen Expertenrunde mit den VertreterInnen der spielleitenden Ausschüsse und VereinsvertreterInnen versucht, einen Rahmenterminkalender zu erstellen, der allen Altersklassen gerecht wird und einen regelmäßigen Spielbetrieb der Saison 2020/21 unter Corona-Bedingungen ermöglicht. Im Rahmenterminkalender sind alle Bereiche (Herren, Frauen, Junioren und Mädchen) abgebildet. Die Spieltage der Herren und Frauen sind bereits eingetragen. Die Spieltage der Junioren und Mädchen kommen im Laufe der 37. Kalenderwoche dazu.

Erläuterungen zum Rahmenterminkalender (*)

Herren:
Von der Oberliga Hamburg bis zur Kreisklasse B wurden die Mannschaften gemäß ihrer Qualifikation aus dem Spieljahr 19/20 bzw. der Meldung im Online-Meldebogen und den Beschlüssen des Verbandstages vom 22.06.20 in die bekannten Staffeln eingeteilt.
Innerhalb dieser Staffeln wird nur eine Hinrunde gespielt. Nach der Hinrunde wird jede Staffel in eine Meisterrunde und eine Abstiegsrunde aufgeteilt.

In der Oberliga Hamburg kommen die 11 Letztplatzierten in die Abstiegsrunde, von der Landesliga bis zur Kreisklasse B die jeweils 10 Letztplatzierten und bei der Alten Herren, Senioren und Super-Senioren die jeweils 8 Letztplatzierten. Die übrigen Mannschaften der jeweiligen Staffel spielen dann in der Meisterrunde den/die Aufsteiger bzw. Meister aus. Aus der einfachen Hinrunde werden keine Punkte in die Meister- und Aufstiegsrunden mitgenommen.

In den Staffeln, in denen es keinen Abstieg (z. B. Kreisklasse B) oder weder Auf- noch Abstieg gibt, wird trotzdem eine Auf- und/oder Abstiegsrunde gespielt, da alle Mannschaften eine möglichst hohe Anzahl an Spielen bekommen sollen.

Staffeleinteilungen:
Die Staffeleinteilung der Herren und Frauen wird heute (Freitag, den 04.09.2020) auf der Internetseite des HFV (www.hfv.de) veröffentlicht. Die Einteilung der Alten Herren, Senioren und Super-Senioren erfolgt spätestens in der 38. Kalenderwoche.

Auf Grund dessen, dass der 1. Spieltag der Herren und Frauen bereits in der Zeit vom 25. bis 27.09.20 stattfindet, hat der Spielausschuss und der Ausschuss für Frauen und Mädchenfußball gemäß § 28 Absatz 4 der Rechts- und Verfahrensordnung die Einspruchsfrist gegen die Staffeleinteilung verkürzt. Einsprüche müssen bis zum 08.09.20 beim HFV eingegangen sein.

(*) Die hier beschriebenen Erläuterungen zum Rahmenterminkalender sind insofern unter Vorbehalt, da das HFV-Präsidium für die Auf- und Abstiegsregelung und den Spielmodus die nötigen Änderungen in den Durchführungsbestimmungen und der Spielordnung auf seiner Sitzung am 10.9.2020 final beschließen muss.

Folgende Punkte sorgen dafür, dass wir auf den Sportplätzen mehr Zeiten benötigt werden.

- Aufgrund des späteren Beginns des Spieljahres, und dass nur an den Wochenenden gespielt werden soll, stehen nicht genug Termine zur Verfügung.

- Für jeden Bereich (Herren, Frauen, Junioren und Mädchen) gibt es möglichst monatlich ein spielfreies Wochenende für ggf. ausgefallene Spiele und um die Sportplätze von Ansetzungen zu entlasten.

- Bei den Ansetzungen muss zwischen den Spielen mindestens 30 Minuten Pause eingerechnet werden. Dadurch sind weniger Spiele an einem Wochenende ansetzbar.

Dem HFV ist bewusst, dass die betroffenen Mannschaften gerne den Pokalwettbewerb ausgetragen hätten. Auch der Hamburger Fußball-Verband hätte das gerne gesehen. Aber die derzeitige Situation erfordert es leider, auf das ein oder andere zu verzichten, damit die ganze Fußballfamilie überhaupt regelmäßig spielen kann.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 04. September 2020, 12:30:55
Staffeleinteilung 2020/21 von OL HH bis KKB

https://hfv.de/downloads/Spielbetrieb/Herren/Saison%2020_21/20-09-04%20Einteilung%20Herren.pdf


was für eine belohnung: man hat den einzigen freiwilligen absteiger aus der landesliga [ blau-weiss 96 schenefeld ] statt in die BZL / west in die BZL / süd eingeteilt...?! das gibt mecker.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 08. September 2020, 23:00:55
Zitat
In Berlin beispielsweise dürfen Spielerinnen und Spieler maximal 30 Minuten vorher umgezogen auf dem Platz erscheinen, ohne dass dafür ein Grund ersichtlich wäre. Auch die Belegung der Kabinen ist ein Politikum. Weil sich an einem Wochenende mit vielen Spielen auf einer Anlage zu viele Menschen begegnen würden, reduzierten die Sportämter und der Senat die Zahl der Spiele pro Tag und Platz erst auf zwei, dann auf drei pro Tag. Das ist viel zu wenig, um in allen Altersklassen eine reguläre Saison durchzuführen.

https://www.zeit.de/sport/2020-09/amateurfussball-regeln-auflagen-lobby-zukunft-fussball-saison
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Paltian24 am 10. September 2020, 13:24:29
https://www.ndr.de/sport/fussball/Rueckkehr-der-Fans-Ein-Flickenteppich-im-DFB-Pokal,fans1062.html

Denn war Altona 93 mit 650 Zuschauern ja schon ganz weit vorne im Norden.
Mal sehen wie viele am Sonntag gegen den HSV II kommen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 11. September 2020, 12:36:28
Staffeleinteilung 2020/21 von OL HH bis KKB

https://hfv.de/downloads/Spielbetrieb/Herren/Saison%2020_21/20-09-04%20Einteilung%20Herren.pdf


was für eine belohnung: man hat den einzigen freiwilligen absteiger aus der landesliga [ blau-weiss 96 schenefeld ] statt in die BZL / west in die BZL / süd eingeteilt...?! das gibt mecker.


ab BZL aufwärts gab es keine änderungen der staffeleinteilungen. endgültig ist die staffeleinteilung aber noch immer nicht, da die vereine noch die option haben, vor das HFV-verbandsgericht zu ziehen - vermutlich wieder mit verkürzter frist, die dieses mal nicht genannt wird. #transparenz


Auf Grund einiger Anträge auf Staffeländerung und einigen Einigungen auf Staffeltausch, hat der Spielausschuss die folgenden Staffeländerungen vorgenommen.

Die Änderungen führen dazu, dass wir einige Wünsche einzelner Mannschaften nicht mehr erfüllen können, da die erste Staffeleinteilung auch darauf basiert, dass so viele Wünsche der Mannschaften wie möglich erfüllt werden.



https://www.hfv.de/artikel/aenderungen-der-klasseneinteilung-der-herren-von-der-oberliga-hamburg-bis-zur-kreisklasse-b-fuer-die-saison-2020-2021/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 11. September 2020, 21:09:07
der großartige bayerische fußball-verband - wie ich im letzten vierteljahr so oft lesen durfte - hat da mal so ein richtig fettes problem an der backe...! #landgericht

die BFV-entscheidung "pro schweinfurt" ist aber auch an dämlichkeit - oder wie sollte man diese "urtraditionelle idee" bezeichnen - kaum zu überbieten...!


Zitat
Wie Türkgücü mitteilte, hat das Landgericht München entschieden, die Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 zum DFB-Pokal "vorläufig" zu widerrufen und stattdessen "vorläufig" Türkgücü München zuzulassen.

Grund für den Streitfall: Als sich der Bayerische Fußballverband (BFV) entschied, die Saison im September fortzusetzen, war Türkgücü Tabellenführer. Während der Spielpause erklärte der BFV die Münchner schließlich zum vorzeitigen Aufsteiger in die 3. Liga und nahm sie aus der Wertung. Die Folge: Schweinfurt, vormals Tabellenzweiter, wurde Spitzenreiter und war damit - zum Zeitpunkt der Meldefrist - nach Auffassung des BFV die beste bayerische Amateurmannschaft und meldete die Nullfünfer demzufolge für den DFB-Pokal. Türkgücü hat dies nun angefochten - offenbar mit Erfolg.

https://www.kicker.de/landgericht-entscheidet-schalke-spielt-doch-nicht-gegen-schweinfurt-784419/artikel



Zitat
Über den Pokalgegner von Schalke 04 gibt es nach einer Entscheidung des Landgerichts München Unklarheit. Das Gericht erließ auf Antrag von Türkgücü München eine einstweilige Verfügung. Demnach sollte der Drittligaaufsteiger anstelle des FC Schweinfurt 05 gegen Schalke spielen.

Der Bayerische Fußball-Verband will gegen die Entscheidung vorgehen. Der DFB sagte die für Sonntag geplante Partie ab.

https://www.kicker.de/dfb-sagt-schalkes-pokalpartie-ab-784430/artikel
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 17. September 2020, 11:14:55
Gemeinsame Aktion - Offener Brief an den HFV

PM:
Wir haben nicht das Ziel, den kompletten Modus zu kippen. Wir wollen lediglich erreichen, dass die Punkte ganz oder nur zum Teil (gegen die Gegner der jeweiligen Endrunde) mitgenommen werden dürfen.

Wir würden uns freuen, wenn sich weitere Unterstützer unsere Initiative bei uns melden. Als Ansprechpartner stehen dafür Carsten Gerdey, Frank Flatau und Matthias Nagel zur Verfügung.


Bisher bei der Initiative dabei:

Ahrensburger TSV
SC Alstertal/Langenhorn
ASV Hamburg
TuS Aumühle-Wohltorf
BFSV Atlantik 97
ASV Bergedorf 85
Spvgg Billstedt-Horn
Bramfelder SV
SV Börnsen
SC Concordia
SC Condor
SV Curslack-Neuengamme
TuS Dassendorf
Düneberger SV
Duvenstedter SV
TSV DUWO 08
Farmsener TV
TSV Glinde
VfL Grünhof-Tesperhude
SV Halstenbek-Rellingen
HSV III
Hamm United FC
Harburger Turnerbund
Tura Harksheide
ETSV Hamburg
HT v. 1816
Lauenburger SV
VfL Lohbrügge
FTSV Lorbeer
TSV Neuland
USC Paloma
SC Poppenbüttel
Rahlstedter SC
TSV Reinbek
TSV Sasel
SC Schwarzenbek
BW 96 Schenefeld
VSG Stapelfeld
UH Adler
SC Urania
SC Victoria
FC Voran Ohe
Willinghusener SC
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 24. September 2020, 15:48:39
BU - Cordi ist abgesagt

NTSV vs. "vicky" ebenfalls.

Das sind jetzt drei Spielabsagen in der Oberliga innerhalb kürzester Zeit (davon zwei für dieses Wochenende). Schon komisch, dass momentan offensichtlich nur in der Oberliga Corona ein Thema ist...was ist mit den rd. 80 Mannschaften der LL/BL? Da müsste es von der Logik her doch auch Absagen geben...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. September 2020, 15:50:32
BU - Cordi ist abgesagt

NTSV vs. "vicky" ebenfalls.

kann mich mal jemand aufklären, warum das spiel "MSV vs. osdorf" am kommenden samstag - voraussichtlich - stattfinden soll und nicht abgesetzt wird...?!

nach meinen bisherigen viro-logischen erkenntnissen reicht ein einziger test nicht aus, um sicher zu gehen, dass keine infektion vorliegt, wenn man als direkte kontaktperson eines "COVID-19ers" gilt.

nach dem urlaub in einem risikogebiet müssen ja imho auch zwei tests mit entsprechendem abstand durchgeführt werden, um wieder aus der verpflichteten quarantäne, die meines wissens ansonsten 14 tage andauert, zu dürfen. von entsprechenden testabweichungen einmal abgesehen.

oder hat tus osdorf auch eine zweite komplette testung vorgenommen...?! 14 tage sind ja auf jeden fall noch nicht herum. grüße aus dresden...!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. September 2020, 15:56:33

Das sind jetzt drei Spielabsagen in der Oberliga innerhalb kürzester Zeit (davon zwei für dieses Wochenende). Schon komisch, dass momentan offensichtlich nur in der Oberliga Corona ein Thema ist...was ist mit den rd. 80 Mannschaften der LL/BL? Da müsste es von der Logik her doch auch Absagen geben...

noch ein bißchen geduld, bitte. kommt. ziemlich sicher. COVID-19 hat eine ganz eigene viro-logik. #inviroveritas

aber wem willst du jetzt den schwarzen peter - wenn man das noch sagen darf (?) - zuschanzen: peter pan, lucky luke, darth vader, ...?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: BerlinerJunge am 26. September 2020, 08:13:53
BU - Cordi ist abgesagt
nach meinen bisherigen viro-logischen erkenntnissen reicht ein einziger test nicht aus, um sicher zu gehen, dass keine infektion vorliegt, wenn man als direkte kontaktperson eines "COVID-19ers" gilt.

nach dem urlaub in einem risikogebiet müssen ja imho auch zwei tests mit entsprechendem abstand durchgeführt werden, um wieder aus der verpflichteten quarantäne, die meines wissens ansonsten 14 tage andauert, zu dürfen. von entsprechenden testabweichungen einmal abgesehen.

Das unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Während man in SH zum Beispiel einen zweiten Test machen muss, um aus der Quarantäne zu kommen, reicht in HH auch bei Rückkehrern ein einziger negativer Test. Diese Diskrepanz ist uns neulich im Büro aufgefallen. Da hatten wir exakt diesen Fall (HH vs. SH Rückkehrer). Über Sinn und Unsinn der einen oder anderen Regelung der jeweiligen Behörden mag ich jetzt nicht diskutieren...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 01. Oktober 2020, 16:47:49
Der HFV hat nochmal "kurz und knapp" auf fünf Seiten die aktuellen Grundsätze/Hygienemaßnahmen für den Spielbetrieb zusammengefasst:

http://hfv.mhd-druck.de/2020-39/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 20. Oktober 2020, 17:27:44
Zitat
„Wir haben heute dargestellt, auf welchem Stand der Überlegungen wir uns befinden. Wir haben konkret für das Thema Zuschauerregeln keine Veränderung in Aussicht genommen. Das trägt aus unserer Sicht nicht zum Infektionsgeschehen bei“ (Andy Grote)

weder die spieler auf dem platz noch die (begrenzten) zuschauerzahlen stellen das echte problem dar. somit mögen die ganzen "COVIDioten" zwar richtig liegen, wenn sie nicht müde werden zu betonen, dass die ganzen maßnahmen völlig überzogen seien.

allerdings beginnt ab diesem wochenende erst der spielbetrieb bei den junioren sowie bei den alten herren und senioren, so dass es erstmals zu echten überschneidungen und wesentlich mehr betrieb auf den sportanlagen kommt, so dass zwangsläufig zahlreiche zusätzliche kontakte mit ansteckungspotenzial entstehen. da hilft auch die "halbe stunde" karenzzeit zwischen den spielen nichts. im gegenteil. die spiele beginnen in den seltensten fällen pünktlich und werden durch nachspielzeit & co. auch nie pünktlich abgepfiffen. das wird noch ein heidenspaß werden.

und der wesentliche faktor werden die kabinennutzungen & co. darstellen. ab diesem wochenende muss man wohl erstmals davon ausgehen, dass das wetter und temperaturen nicht erlauben, sich mal eben draußen umzuziehen, besprechungen draußen abzuhalten und/oder nach spielende einfach nach hause zu fahren - womöglich noch per ÖPNV...! die bewährungsprobe beginnt erst ab diesem wochenende. und das in der wohl beschissensten phase, was die inzidenzen angeht.

und wenn es dann noch ligamannschaften gibt, die auf ihre kabinenparty inkl. musik und bier nach spielende nicht verzichten können und dann noch zuschauer (!) von anderen vereinen hierzu einladen, dann schwindet meine hoffnung eher als es gut gehen kann...


btw: erfahrungen bei der umsetzung der hygienekonzepte...?!

es gibt vereine, die führen keine kontakdatenlisten (zuschauer).
es gibt zuschauer, die trotz deutlicher absperrungen (per flatterband, pelonen & co.) ihre eigenen bereiche und laufwege einrichten - vom abstand ganz zu schweigen. das mitbringen und konsumieren von alkoholischen getränken trotz verbot und hinweisen stellt ein weiteres problem dar. ich finde es sowieso seltsam, dass es kein allgemeines alkoholverbot auf den anlagen gibt.
es gibt mannschaften, die die allgemeinen hygieneregeln (z.b. trinken aus derselben flasche) mehr als unnützes wissen denn als aufforderung sehen.
es gibt spieler, die sich nach spielende munter unter die zuschauer mischen und herzlichkeiten austauschen.
es gibt verantwortliche bei den vereinen bzw. mannschaften, die sich im vorfeld der spiele einen scheißdreck um die hygienekonzepte ihrer gegner kümmern und business as usual betreiben und/oder sich trotz absprachen nicht daran halten und/oder selbige nicht weiterleiten.

ich bin sooo müde ob der ignoranz viel zu vieler sportler, die nur und ausschließlich an sich denken. dazu gehört auch, dass mannschaftsabende im partykeller oder auffem kiez / inne schanze gefeiert werden müssen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: tisch am 21. Oktober 2020, 12:27:05
...und ich bin nicht müde, Dir nicht nur für diesen Post zu danken!

In dem von Dir aufgestellten Spiegel erkennt sich manch einer vielleicht wieder und denkt nach...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 22. Oktober 2020, 14:08:10
Tja...

https://www.kicker.de/787782/artikel/komplettabsage-in-bremen-und-dem-saarland-rollt-kein-ball

Sowohl der Bremer als auch der Saarländische Fußball-Verband setzen den Spielbetrieb vorerst aus. Bis Ende Oktober werden aufgrund steigender Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 keine Spiele mehr stattfinden.


Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/787782/artikel/komplettabsage-in-bremen-und-dem-saarland-rollt-kein-ball
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 22. Oktober 2020, 17:50:39
hier nochmal ein interessanter beitrag zu den unstimmigkeiten in der "oberliga bremen" mit der abstrusen geschichte, dass mannschaften seitens des BFV trotz risikoanalyse "gezwungen" wurden zu spielen und sich einer solchen partie zwei "positive" eingefangen haben.

zudem gibt es in bremen offensichtlich noch strengere quarantäne-auflagen [ siehe aktuell werder bremen ] und die spieler bekommen ernsthafte probleme mit ihren arbeitgebern, wenn sie wiederholt für 14 tage ausser gefecht gesetzt werden.


https://www.butenunbinnen.de/sport/fussball-bremen-amateure-corona-ligastopp-100.html
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 22. Oktober 2020, 18:46:51
Tipp an den HFV: wenn eine Mannschaft coronabedingt zu wenige Spieler zusammenbekommt die Partie einfach als Futsal austragen (dann interessiert sich vielleicht auch mal dafür jemand)!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. Oktober 2020, 18:50:55
ab montag fussball-"shutdown" im kreis pinneberg.

ergo: nur noch training mit 9 spielern plus trainer möglich.
KEINE test- / pflichtspiele mehr. das war's für 2020.


Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

heute müssen wir leider mitteilen, dass ab Montag, 26.10.2020, neue coronabedingte Regelungen für das Sporttreiben im Kreis Pinneberg gelten werden.

Der Landrat des Kreises Pinneberg, Oliver Stolz, informierte KSV Geschäftsführer Karsten Tiedemann am frühen Freitagabend und verkündete die schlechte Nachricht für die Sportvereine. Am 25.10.2020 wird aufgrund des nachstehenden Sachverhaltes vom 21.10.2020 eine neuerliche Allgemeinverfügung des Kreises Pinneberg erscheinen, wonach die Sportgruppen auf 10 Personen reduziert werden müssen. 10 Personen heißt nach Auskunft des Sportreferenten der Landesregierung, Eckhard Jacobs und des Kreises Pinneberg, Pressesprecherin Silke Linne,  9 Aktive plus 1 Trainer pro Sportfläche. Alle bisherigen Rechtsvorschriften sind unten aufgeführt bzw. verlinkt.

Der Landesregierungserlass vom 20.10.2020 regelt die Schaffung der Allgemeinverfügungen der betroffenen Kreise und diese wiederum beziehen sich auf § 11 der Landesverordnung bzw. eben den Erlass und der wiederum regelt die 10er Gruppengröße. Ausnahme ist der Profisport.

Das bedeutet im Klartext, dass es ein Spiel-, Wettkampf- und Ligabetrieb nicht mehr möglich ist. Der LSV und auch der KSV hatten das alles ja bereits als möglich per Mail und über die KSV-Homepage angekündigt:

+++21.10.2020 Die Landesregierung hat einen Erlass herausgegeben, der sich mit neuen Einschränkungen bzw. Maßnahmen bei 7 Tage Inzidenzen >35/50 Personen beschäftigt und die von den Kreises umgesetzt werden müssen. Die aktuellen Zahlen bundesweit und auch des Kreises Pinneberg finden Sie auf dem Dashboard des Robert-Koch-Instituts. Demnach sind die Gruppengrößen im Sport bei Eintreten der Voraussetzungen nach Nr.3/b dritter Punkt auf 10 Personen zu reduzieren. Es gilt eine Kontaktbeschränkung im öffentlichen Raum auf max. 10 Personen.  Abweichende Regelungen zur Kontaktbeschränkung und Personenzahlbegrenzung aus § 11 Sport (z.B. vorbereitendes Training auf Wettkämpfe bzw. Wettkämpfe selbst) fallen weg. Ausgenommen sind Profisportmannschaften, soweit das Hygienekonzept entsprechende Teststrategien vorsieht. Der Profisport ist also ausgenommen. 
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 24. Oktober 2020, 19:36:09
Da kann Oliver ja stolz sein, dass der Landrat des Kreises Pinneberg in bester Söder-Manier vorprescht.... :P
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 24. Oktober 2020, 20:18:57
Da kann Oliver ja stolz sein, dass der Landrat des Kreises Pinneberg in bester Söder-Manier vorprescht.... :P

nicht ganz richtig. um genau zu sein, setzt der landrat des kreis pinneberg nur die landesverordnung der landesregierung [ gruß aus jamaika ] schleswig-holsteins um, die bereits seit wochen gilt. einheitlich in ganz schleswig-holstein gelten die vorher festgelegten maßnahmen - in diesem fall gruppengrößen - beim erreichen der "7-tage-inzidenz" von

1) > 35 / 100.000 einwohner >>> max. 25er-gruppen
2) > 50 / 100.000 einwohner >>> max. 10er-gruppen
3) 50+ / 100.000 einwohner >>> max. 5er-gruppen

sehr transparent und VORHER festgelegt. auf jeden fall kein "vorpreschen" und schon gar nicht in söder-manier.

btw: es ist ohnehin davon auszugehen, dass HH nachziehen wird/muss. und der HFV wird bei der immensen zahl an betroffenen vereinen kaum darum herumkommen, die saiosn zu unterbrechen. warhscheinlich versucht man mal wieder die pokalspiele unbedingt durchzuprügeln, weil "LOTTO" immun macht...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 25. Oktober 2020, 11:47:03
....und der HFV wird bei der immensen zahl an betroffenen vereinen kaum darum herumkommen, die saiosn zu unterbrechen.

Sehe ich nicht so. In der Oberliga fällt ja zunächst mal nur das Heimspiel des SV Rugenbergen kommenden Sonntag aus, alle anderen können/werden spielen. Auch in der LL Hammonia ist erstmal nur HR betroffen (am 1.11.) und in der LL Hansa niemand.

Warum sollte der HFV also jetzt schon die Saison komplett unterbrechen? (nur weil "Deine" Bezirksliga West stärker betroffen ist?)

Vielleicht fällt der "Independence-Wert" im Kreis PI ja schon nächste Woche wieder unter die (willkürlich festgelegte) Grenze...!?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Paltian24 am 25. Oktober 2020, 15:46:11
Wir wissen, dass wir noch nicht viel wissen:

https://www.zeit.de/sport/2020-10/coronavirus-sport-lueftung-fitnessstudio-umkleidekabinen-kletterhallen
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kassenwart am 25. Oktober 2020, 20:06:37
https://www.hfv.de/artikel/hfv-praesidium-tagte-zur-aktuellen-situation/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 25. Oktober 2020, 20:06:48
HFV-Media-Service 86/2020

HFV-Präsidium tagte zur aktuellen Situation - Die Saison 2020/21 im Bereich des HFV wird unterbrochen

Durch die aktuelle  Entwicklung der Covid-19-Pandemie in Hamburg und die staatliche Verfügungslage im Kreis Pinneberg, wo ab dem 26.10.2020 nur noch 10 Akteure auf Grund der gestiegenen Inzidenzzahlen gleichzeitig Sport treiben dürfen und daher ein Fußballspiel nicht mehr möglich ist, gibt es eine neue Situation, die auch den Spielbetrieb des HFV betrifft.

Das HFV-Präsidium beschloss auf Grund dieser Umstände am 25.10.2020, die Saison 2020/21 zu unterbrechen. Erstmalig wird am Wochenende 30.10. – 01.11.2020 der Punktspielbetrieb des HFV in allen Altersklassen unterbrochen. Wie lange diese Unterbrechung der Saison gilt, wird je nach Verfügungslage entschieden.

Trainings- und Freundschaftsspiele sollen weiterhin dort, wo es die Lage erlaubt, möglich sein.

Über eine Fortführung der Saison und die Auswirkungen soll zeitnah in Video-Konferenzen mit den Vereinen des HFV intensiv kommuniziert werden.

Beraten wurden auf der außerordentlichen Präsidiumssitzung am 25.10.2020, die per Videokonferenz abgehalten wurde, auch diverse Klarstellungen und Entlastungen der Vereine des HFV in der Corona-bedingten Situation für den Spielbetrieb, sobald dieser wieder aufgenommen werden kann.

Diese Regelungen werden Anfang der Woche veröffentlicht. Hier geht es vor allem um einen Verzicht oder Corona bedingte Absagen und deren Handhabung, wenn es einen Spielbetrieb gibt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 26. Oktober 2020, 12:47:56
Zitat
HFV-Präsidium tagte zur aktuellen Situation - Die Saison 2020/21 im Bereich des HFV wird unterbrochen

spätestens die "2. welle" stellt einen echten lackmustest dar wie es um die solidarität der (hamburger) amateurfußballer bestellt ist und wieviel flexibilität und kompromissbereitschaft die sportler und interessierten an den tag legen, was das setzen von prioritäten angeht. spannend wird zu beobachten sein, wer bereit ist, egoistische und hedonistische lebensweisen dem allgemeinen interesse unterzuordnen. die wenigen stunden seit bekanntgabe des zweiten - zunächst vorrübergehenden - "shutdowns" durch den HFV lassen indes schlimmstes befürchten.

und dabei sind die tief gespaltenen reaktionen zwischen absolutem unverständis auf der einen und uneingeschränkter zustimmung auf der anderen seite nur der spiegel der letzten wochen, was das umsetzen der hygienekonzepte angeht. monatelang wurde gejammert, dass man endlich wieder spielen wolle. für diesen "luxus" aber nun auch opfer zu bringen, fällt sehr vielen sportlern offensichtlich zu schwer. die "ich-gesellschaft" treibt seine verwelkten blüten des vereinssports.

nein, ich bin kein virologe, aber fühle mich bestens informiert und traue mir zu als DIE lösung zur eindämmung des "COVID-19"-virus die beschränkung von kontakten zu sehen. bestensfalls möglichst selten. bestenfalls mit möglichst großem abstand. bestenfalls in möglichst kleinen gruppen. bestenfalls im freien und/oder mit maske. und: bestensfalls ohne alkohol.

so haben wir im frühjahr die zahlen schon vor dem "lockdownchen" herunterbekommen, als die mobilität durch homeoffice und massiver einschränkung auf ein minimum reduziert wurde, was anhand der mobilfunktdaten ja damals eindrucksvoll bewiesen werden konnte. erst als wieder gelockert wurde und die leute wieder quasi dauerhaft unterwegs waren inkl. der lebenswichtigen urlaubsreisen ins ausland, stiegen die zahlen zunächst langsam und nun exponentiell rapide. btw: frankreich "feiert" am heutigen montag mit ~50.000 wiederholt einen neuen tagesrekord.

was bedeutet das alles aber nun für den (hamburger) amateurfußball...?! ich bin davon überzeugt, dass der eigentliche sport an der frischen luft keine großen risiken birgt, so dass training auf jeden fall kein explizites problem darstellt, zumal die gruppen i.d. regel immer identisch sind und die kontaktverfolgung innerhalb der teams null probleme darstellt. der informationsfluss innerhalb einer eigenen mannschaft funktioniert schneller als jedes gesundheitsamt leisten könnte. im falle eines coronaverdachtes innerhalb einer unserer mannschaften [ BZL ] dauerte es exakt 16min bis zwei dutzend spieler und verantwortliche des teams informiert waren, nachdem der "coronatest" durchgeführt wurde, um zu informieren / sensiblisieren / isolieren und maßnahmen einzuleiten. ich hätte dennoch gerne darauf verzichtet, zumal die abläufe am freitagnachmittag nur wenige stunden vor spielbeginn nicht klar definiert waren und sich alles sehr bescheiden anfühlte. brauche ich nicht wieder, auch wenn der ärztlich angeordnete test nach symptomen-erkennung negativ blieb.

bereits im rahmen des trainingsbetriebes plädierte ich für ein vollständiges verbot von alkoholischen getränken auf den sportanlagen. die professionell (!) geführten vereinsheime können hierbei ja gerne die ausnahme bilden, soweit es die gesetzliche lage hergibt. aber in der kabine & co. bleibt eben nicht bei einem gemütlichen bierchen - und schon verschieben sich die grenzen der vernunft in allen altersschichten exponentiell zum pegelstand.

was den spielbetrieb angeht, sehe ich die durchführung und die imho verfrühte und durch öffentlichen druck forcierte wiederaufnahme von beginn sehr kritisch und fühle mich spätestens in dieser woche bestätigt, dass der versuchsballon zu früh gestartet wurde. leider.

der komplizierte modus tut sein übriges, dass wir ggf. vor einem gewaltigen chaos stehen, denn es ist NICHTS geklärt, wenn "plan a" (meister- / abstiegsrunde) nicht aufgeht. allerdings muss man dem HFV zu gute halten, dass die idee mit den spiefreien wochenenden sehr hilfreich war/ist. das trifft indes nur auf aber nur auf einzelne spielausfälle zu, aber nicht auf "generalabsagen" über meherere wochen oder ggf. monate.

apropos, wie unfassbar beschissen ist übrigens die weit verbreitete und verblendete haltung, dass die aktuelle unterbrechung der saison durch den HFV "unnötig" / "unverhältnismäßig" / "unfair" sei, weil ja nur der kreis pinneberg betroffen wäre. "sollen die doch in SH spielen." oder "im sommer durften die auch schon zwei wochen vorher trainieren." oder "warum sollen wir barmbek jetzt darunter leiden?" oder "sollen die doch ihr heimrecht tauschen oder in HH spielen."

unabhängig davon, dass wir selbst betroffen sind: alleine das mannschaftstrainingsverbot bzw. die einschränkung (9+1 teilnehmer beim training) ist eine massive beeinträchtigung und stellt eine wettbewerbsverzerrung dar, die man schon gar nicht mit x-fachen nachholspielen kompensieren kann. mir fehlt das verständnis für 40 (!) betroffene vereine aus dem kreis pinneberg - immerhin ein fünftel der am ligaspielbetrieb teilnehmenden vereine im bereich des HFV. das haben die meisten kritiker wohl gar nicht auf dem schirm. genau wie die tatsache, dass es für vereine aus dem kreis pinneberg gar keine wahlmöglichkeit zwischen HFV und SHFV gibt.

auch wenn die meisten vereine aus dem kreis pinneberg in "eigenen" staffeln (z.b. BZL / West, KL 08) spielen. was bringt es denn, wenn die anderen staffeln weiterspielten...?! wie will man am ende der saison denn auf- / abstiege werten, wenn ggf. komplette staffeln einen anderen stand haben als die übrigen...? auch das haben die meisten kritiker wohl gar nicht auf dem schirm. neben dem wertungsrechtlichen problemen will ich aber vor allem an den eingangs beschriebenen solidaritätsgedanken erinnern, der einigen sportlern aktuell total abgeht. häufig die selben protagonisten, die sich auch einen scheißdreck um hygieneregeln innerhalb oder außerhalb des fußballkosmos scheren. gruß in die schanze oder auf den kiez und/oder die partykeller, in denen mannschafts- / einstandsabende noch und nöcher gefeiert wurden...

die zahlreichen fußballportale rund um den HHer amateurfußball demonstrieren via fotos / videos eindrucksvoll, was in HH die letzten tage / wochen so alles schief läuft: mannschafts- / jubelkreise. spieler-zuschauer-vermischungen. kabinenpartys. missachtung sämtlicher AHA-regeln. wurde natürlich auch von den kommerziellen portalen schön kleingehalten, leben sie doch selbst von der aufrechterhaltung des spielbetriebes. oder man will es sich mit seinen lieblingen nicht verscherzen. klingt traurig, ist aber so.

auch der verweis auf den senatsbeschluss der hansestadt hamburg, der ja (vorerst) den sport explizit aus den neuen maßnahmen ausgeschlossen hat, ist eben sehr opportunistisch. erstens war der senat vor wenigen wochen noch der buhmann derselben kritiker. zweitens sind die infektionszahlen in HH keinen deut besser als die im kreis pinneberg - im gegenteil. und ich behaupte einmal voller überzeugung, dass in dieser oder der nächsten woche auch herr grothe wird einlenken müssen, dass mindestens der spielbetrieb in HH untersagt wird. insofern hat der HFV nicht nur in sachen fairen wettbewerbs dieses mal vorzüglich gehandelt, sondern wohl auch weitsichtig, was das geschehen in HH angeht. hier gibt es kaum vorwurfpotenzial, auch wenn die üblichen beissreflexe ("scheiß HFV") natürlich wieder funktionieren und klicks generieren. üblich von denen, die gar keine verantwortung tragen, sondern nur ihr einzel- / mannschaftsinteresse vertreten. ich denke zudem, dass die ankündigung, dieses mal die vereine mittels videokonferenzen mit ins boot zu holen, ein erster erfolg der "initiative spielmodus" ist, so dass man auch mal das positive sehen sollte. klingt naiv, ist aber so.

übrigens, meine mannschaft hat bis jetzt zwei punktspiele auf hamburger staatsgebiet ausgetragen. beide spiele bei regen. nach beiden spielen wurde uns das duschen durch das bezirksamt untersagt und mussten ungeduscht die heimreise antreten. unsere (hamburger) gäste durftenbei uns im gehassten kreis pinneberg die duschen indes nutzen. dass wir bei unseren heimspielen keinen regen hatten, lasse ich unkommentiert so stehen. zuletzt hatten wir noch "angenehme" temperaturen. frage: wie soll das bitte in den nächsten wochen / monaten laufen, wenn man ggf. in der pause nicht einmal in die kabine darf...?! abgesehen davon fahren die sportler innerhalb hamburgs ja auch noch überwiegend ÖPNV, was sicherlich nicht gerade förderlich ist so direkt nach dem spiel.

sollten die fallzahlen und die behörden / der HFV vor der winterpause wieder spielbetrieb ermöglichen, wünschte ich mir, dass das ganze unter auschluss der öffentlichkeit stattfindet, um die kontakte auf ein minimum zu reduzieren. auch wenn es bitter wäre, kann man die kontakte so in jedem der hunderte von spielen pro wochenende auf ein minimum reduzieren. zudem müssen lösungen her, dass das ermöglichen der uneingeschränkten nutzung von kabinen vor / während / nach den spielen unbedingt zu den auflagen gehören.

noch ein nachtrag: es ist vielleicht nur ein bauchgefühl meinerseits oder eine verzerrte wahrnehmung, aber die anzahl an platzverweisen, rudelbildungen & co. und scheint mir vor allem in dieser frühen saisonphase extrem hoch zu sein, obwohl der einhellige tenor "wir wollen doch nur fußball spielen" doch so vehement vertreten wurde. entspannter fussi als ausgleich zum alltag ist das eher nicht. liegt aber wohl auch an der gereizten und frustrierten stimmung innerhalb der gesamtbevölkerung...?!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kassenwart am 26. Oktober 2020, 16:03:52
Lieber Wortspieler,

Du weißt, wir kennen uns, ich habe größten Respekt vor Deinem Engagement. Aber hier überziehst Du. Lange Rede - kurzer Unsinn - für den Amateur-Erwachsenenfussball kann ich das alles noch irgendwie einsehen (gemeinsames Beisammensein in der Kabine, nach dem Spiel, Bierchen usw. ).

Aber es ist erwiesen das Sport an frischer Luft das Immunsystem stärkt. Besonders bei Kindern und Jugendlichen. Hallenrunde ist abgesagt, völlig OK. Aber die Kinder müssen sich doch bewegen, Spaß haben und gefordert werden, statt vor der Playstation zu vergammeln. Da sind die Folgeschäden viel schlimmer als die Corona-Auswirkungen. Von austrainierten Fußball-Kindern wird nie ein Intensiv-Medizin-Platz belegt werden.
Und wer wann Oma und Opa besucht ist ein anderes Thema. Daher - am Ziel vorbei - lieber HFV. Kinder- und Jugendfussball sollte weiter laufen.
Schade.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 26. Oktober 2020, 17:29:18
ich glaube, dass ausgerechnet ich niemandem mein lebhaftes interesse am jugendfussi beweisen muss, aber es ändert nichts an der tatsache, dass auch hier kontaktvermeidung DIE lösung ist. training soll es ja weiterhin geben - selbstredend auch und gerade für kinder und jugendliche. hier hast du innerhalb einer festen und verlässlichen gruppe immer dieselben abläufe. perfekte voraussetzungen und selbst bei einer infektion ideale kontaktverfolgungsmöglichkeiten.

aber spielbetrieb ist deswegen nicht ratsam, weil die kinder und jugendlichen ja auch von A nach B kommen müssen und die begleiter (eltern) die gefahr darstellten. hinzu kommen auf den sportanlagen die möglichkeiten der begegnungen auf engem raum.

ein c-jugend-spiel gegen eine andere mannschaft hat enorme konsequenzen, selbst wenn keine zuschauer dabei sein dürfen. wenn 15 eingesetzte spieler gegen 15 eingesetzte gegenspieler mit einem SR agieren hast du jeden spieltag bei nur einem einzigen spiel fast 500 (!) kontakte. wenn ich eingangs meines textes schrieb, dass das minimieren der kontakt DIE lösung ist, kann ich also einer solchen idee nichts abgewinnen.

die ausübung des sports - im übrigen nicht nur "fussi" - im freien unterstütze ich aber zweifelsfrei. wenn aber die ausnahme von der ausnahme von ausnahme gemacht wird, dann kommen wir aktuell nicht vorwärts. dass ist die "sperrstunde" traurig, aber notwendig. man sollte lieber froh sein, bis 23h (training) ins restaurant gehen zu können, statt darüber zu jammern, dass die exzesse ab 23h (spiele) nicht mehr möglich sind. und das gilt dann eben für alle, womit sich das thema "solidarität" aus meinem ursprungsposting auch wiederfindet. man könnte meinen, dass ich mir das vorher überlegt habe, was ich schreibe, statt die tastatur einfach an den kopf zu halten.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: rundeinseckige am 26. Oktober 2020, 17:56:34
Der Wortspieler äußert sich wortreich, aber auch treffend. Im Detail kann man unterschiedlicher Meinung sein, entscheidend aber ist der unter dem Strich, dass die Anzahl der Kontakte so klein wie möglich gehalten werden muss. "Mannschaftsinternes Training ja, Wettkampf nein" ist insofern eine hervorragende Formel, weil sie unter weitgehender Eindämmung des Risikos dennoch Bewegung und Sozialleben erlaubt.

Die Alternative ist doch eh klar: Wenn wir jetzt einfach so weitermachen (nicht nur im Fußball, auch in anderen Bereichen), wird es in Kürze ohnehin so viele Corona-Fälle geben, dass sich eine Mannschaft nach der anderen in die Quarantäne verabschiedet und so nicht nur der Spiel-, sondern auch der Trainingsbetrieb zwangseingestellt würde.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 26. Oktober 2020, 18:04:35
@wortspieler: Sorry, aber wenn wir alles lahmlegen, bis die Anzahl der Positiv-Tests wieder sinkt, rollt in den kommenden Monaten kein Ball, wird es kein geöffnetes Restaurant mehr geben und überhaupt nahezu keine Freizeitgestaltung mehr möglich sein, bis der ersehnte (und von der Regierung schon millionenfach bestellte und gekaufte) Wunderimpfstoff verfügbar ist. Entweder wir lernen, mit dem Virus zu leben - denn das werden wir nach Einschätzung von vielen seriösen Wissenschaftlern müssen -, oder wir schließen uns auf ewig ein und warten gesund auf den Tod. Ich kann deine Sorgen wirklich nachvollziehen und respektiere deinen Wunsch nach einer Fußball-Pause in dieser Zeit. Aber ich persönlich sehe es halt so, dass Risiko zu einem lebenswerten Leben dazugehört. Und sobald ich morgens aus dem Bett steige, bin ich statistisch gesehen schon mehr in Gefahr, als durch dieses Virus niedergestreckt zu werden. Und nein, ich bin kein Corona-Leugner. Du darfst mich aber natürlich Covidiot nennen, nur weil meine Sehnsucht nach etwas Normalität größer als die Angst vor diesem Virus ist.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 26. Oktober 2020, 18:46:58
Entweder wir lernen, mit dem Virus zu leben

Klar. Am besten so wie unsere Nachbarländer es gerade tun… ::)

https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-belgien-101.html
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 26. Oktober 2020, 18:56:25
@hbo: Sehr treffend beschrieben! Neben der totalen Isolation kommen übrigens noch die wirtschaftlichen Auswirkungen hinzu. Das wird in Kürze einen richtigen Knall geben...Aber hauptsache der "I-Wert" bleibt stabil.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 26. Oktober 2020, 19:08:23
Entweder wir lernen, mit dem Virus zu leben

Klar. Am besten so wie unsere Nachbarländer es gerade tun… ::)

https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-belgien-101.html

Fraglos furchtbar. Aber dort - wie auch in anderen besonders schwer betroffenen Ländern - wurde das Gesundheitssystem systematisch kaputt gespart. Es gab vor einigen Wochen einen interessanten Artikel in der TAZ, in dem Wissenschaftler gefordert haben, bei allen Maßnahmen nicht außer Acht zu lassen, auf welche sozial-ökonomischen Verhältnisse das Virus trifft. Ich habe den Link jetzt nicht auf die Schnelle gefunden. Aber es ist ein sehr lesenswerter Beitrag. Alle, die sich nun nach dem nächsten Lockdown regelrecht sehnen, werden wohl am lautesten aufschreien, wenn erst die Kollateralschäden der Corona-Politik für jeden sichtbar werden.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 26. Oktober 2020, 20:38:26
Fraglos furchtbar. Aber dort - wie auch in anderen besonders schwer betroffenen Ländern - wurde das Gesundheitssystem systematisch kaputt gespart.

Unser Gesundheitssystem ist vielleicht noch besser als anderswo, aber ein ganzes Stück weit kaputtgespart wurde es auch hier schon. Im übrigen hilft das beste Gesundheitssystem nichts gegen exponentielles Wachstum – es verschafft einem bloß mehr Zeit um gegenzusteuern, die man dann aber auch nutzen muss, wie es im Frühjahr anfangs passiert ist.

Zitat
Es gab vor einigen Wochen einen interessanten Artikel in der TAZ, in dem Wissenschaftler gefordert haben, bei allen Maßnahmen nicht außer Acht zu lassen, auf welche sozial-ökonomischen Verhältnisse das Virus trifft.

Dann kuck doch mal nach Fernasien. Die haben halt nicht nach ein paar Wochen Wischiwaschi-Lockdown mal schnell alles wieder aufgemacht, weil den Leuten langweilig wurde und sie rumgemotzt haben, sondern die Epidemie dort wirklich praktisch zum Stillstand gebracht, und jetzt leben sie seit einiger Zeit wieder ein beinahe normales Leben. Haben halt ihre Vorsichtsmaßnahmen, sind jederzeit bereit lokale Ausbrüche im Keim zu ersticken und achten vor allem darauf, keine verrückten Europäer oder Amerikaner unkontrolliert einreisen zu lassen.

Der vermeintliche Gegensatz, Gesundheitsschutz oder Wirtschaftsschutz, ist nämlich keiner. Zum jetzigen Zeitpunkt weiterhin auf Krampf alle Geschäfte, Schulen, Gastronomie, Tourismusbetriebe usw. offen zu lassen kostet am Ende viel mehr. (Das alles mit der Einschränkung, dass wir natürlich mitten in Europa verwundbarer sind und die Pandemie nicht unabhängig von den europäischen Nachbarn alleine überwinden können. Da haben isolierte Staaten wie Südkorea oder Neuseeland es sicher leichter.)

Wo ich allerdings zustimmen muss, ist dass es wenig Sinn macht Aktivitäten im Freien stärker einzuschränken als Menschenansammlungen in Bars, Restaurants oder Kaufhäusern, bloß weil letztere "die Wirtschaft" sind. Die derzeitige "Strategie" scheint zu sein, dass die Leute sich gefälligst "eigenverantwortlich" im Privatleben einschränken, aber der Rubel soll gefälligst weiter rollen. Das kann so irgendwie nicht klappen.

Zitat
Alle, die sich nun nach dem nächsten Lockdown regelrecht sehnen, werden wohl am lautesten aufschreien, wenn erst die Kollateralschäden der Corona-Politik für jeden sichtbar werden.

Mir musst du nichts über Kollateralschäden erzählen. Ich hab u.a. 3 ½ Monate von Kurzarbeitergeld plus Ersparnissen gelebt, und würde es immer noch, wenn ich nicht die Arbeitsstelle gewechselt hätte.

Wenn aber durch Corona ein paar Leute merken, dass man sich gar nicht jeden Monat neue Klamotten kaufen muss, dass man auch zu Hause kochen kann, und dass man auch ohne zwei Urlaubsflugreisen im Jahr über die Runden kommt, sehe ich das jetzt nicht unbedingt negativ.

Aber das mit dem "lernen mit dem Virus zu leben" kannst du ja gerne irgendwelchen Risikopatienten erklären. Oder vielleicht besser nicht.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 26. Oktober 2020, 21:16:30
Es tut mit wirklich sehr leid für Dich, dass Du eine Weile von Kurzarbeiter-Geld leben musstest. Viele, viele Menschen haben nicht einmal mehr das. Sie sind nun "Hartzer", wie es der Volksmund so schön sagt. Und mit wenig Geld viel Zeit zu Hause zu verbringen, war ja schon immer vergnügungssteuerpflichtig... Neben den wirtschaftlichen Schäden der Corona-Politik gibt es ja auch noch die menschlichen. Hast Du Kinder???? Ich ja. Mein dreieinhalbjähriger Sohn durfte viereinhalb Monate nicht in die Kita, davon über acht Wochen lang nicht einmal auf den Spielplatz. Seine Freunde treffen? verboten! Zu Oma und Opa? verboten! Was diese Zeit mit der Psyche eines Kleinkindes macht, liegt ja vielleicht nicht außerhalb deiner Vorstellungskraft. Weißt Du, wie es ist, ein demenzkrankes Elternteil zu haben, das plötzlich nicht mehr in die Tagespflege darf? Kannst Du dir vorstellen, wie es für eine 80-jährige selbst schon zerbrechliche Frau sein muss, ihren Mann über Monate hinweg mehr oder minder ohne professionelle Hilfe zu betreuen? Kannst Du dir vorstellen, wie es sich für sie nach über 50 Ehejahren anfühlt, ihren Mann dann in ein Heim geben zu müssen, weil sie einfach keine Kraft mehr hat? Ich spreche primär von diesen Kollateralschäden, wenn ich der Corona-Politik kritisch gegenüberstehe, sie hinterfrage. Und ich bin mir sehr sicher, dass andere Familien noch viel härter getroffen sind als meine. Es geht mir auch nicht darum, Mitleid zu erhaschen. Aber beantworte mir doch bitte eine Frage: Wieso haben die Volksvertreter das Recht, Menschenleben gegeneinander aufzuwiegen und eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen zu verstören? Wäre es nicht sinnvoll, endlich damit zu beginnen, die vulnerablen Gruppen ordentlich zu schützen und die Gruppe der Nicht-Risikopatienten ihr Leben leben zu lassen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 26. Oktober 2020, 22:26:08
Es tut mit wirklich sehr leid für Dich, dass Du eine Weile von Kurzarbeiter-Geld leben musstest.

Das muss niemandem leid tun. Dafür ist ein Sozialstaat da. Und obwohl das bei mir auch nicht mehr als Hartz4-Satz war, hab ich halt das beste draus gemacht und bin klargekommen. Gab ja eh kaum Gelegenheit Geld auszugeben. (Außer Versandbuchhandel.) Und dafür musste ich halt nicht zur Arbeit und hatte quasi Urlaub. 8)

Wir leben eben in einer Ausnahmesituation, aber im Gegensatz zu anderen auf der Welt geht es uns doch noch ziemlich gut. Anderswo ist jahrelang Krieg und Kinder müssen lernen Bomben auszuweichen oder Landminen aus dem Weg zu gehen. Bei uns ist das zum Glück so lange her, dass sich praktisch niemand mehr daran erinnert, aber damit muss man das vergleichen. (Abgesehen davon, dass Kriege natürlich menschengemacht und somit verhindert oder gestoppt werden können, was bei Naturkatastrophen wie Pandemien deutlich schwieriger ist.)

Insofern ist es natürlich hart für ein kleines Kind, auf einmal Teile des Umfelds zu verlieren ohne zu wissen warum, aber zum einen kann man da auch unter Kontaktbeschränkungsbedingungen Lösungen finden um das Problem zumindest zu reduzieren, z.B. mit 1–2 besten Freunden eine "Corona-Spiel-Gemeinschaft" machen, wo immer dieselben 2–3 Kinder zusammenspielen. Man kann Videokonferenzen organisieren, wo man andere Freunde dann zumindest mal sehen und hören kann. Und zum anderen können auch Kinder sich an veränderte Situationen anpassen. Ansonsten würden alle Kinder ja komplett für den Rest des Lebens traumatisiert werden, wenn sie z.B. mit ihren Eltern in eine andere Stadt ziehen müssen und dadurch ihren Freundeskreis verlieren.

Aber stell dir doch mal auf der anderen Seite vor, was für eine Auswirkung es auf die Psyche eines Kindes hat, wenn es in ein paar Jahren fragt, "was ist mit Opa passiert?", und die Antwort ist "Nunja, du hast damals in der KiTa Covid bekommen, und wir haben es nicht gemerkt, und nachdem wir dann bei Opa auf dem Geburtstag waren, hat er es auch bekommen  und ist ein paar Wochen später gestorben". Und solche Fälle wird es geben, umso mehr, je mehr wir versuchen "Normalität" zu leben indem wir die Realität ignorieren.

Das mit dem "vulnerable Gruppen schützen" funktioniert eben nicht. Auch die kannst du nicht für mehrere Jahre komplett einsperren und ihnen einmal die Woche 'ne Tüte Lebensmittel vor die Tür stellen. Insbesondere wenn sie vielleicht noch pflegebedürftig und deswegen auf Kontakt zu "Nicht-Risikopatienten, die ihr Leben leben" angewiesen sind.

So langsam wird's allerdings off-topic, fürchte ich.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 27. Oktober 2020, 00:07:50
nix off-topic, "otze". alles gut und wichtig für eine gesamteinordnung. insofern danke für die intimen einblicke von dir & hbo.

aber hbo kommt mir nicht so einfach davon...

Zitat
@wortspieler: [...] Entweder wir lernen, mit dem Virus zu leben - denn das werden wir nach Einschätzung von vielen seriösen Wissenschaftlern müssen -, oder wir schließen uns auf ewig ein und warten gesund auf den Tod. Ich kann deine Sorgen wirklich nachvollziehen und respektiere deinen Wunsch nach einer Fußball-Pause in dieser Zeit. [...]

mir sind aber auch etliche "seriöse wissenschaftler" bekannt, die anders argumentieren...?! und nun...? "mit dem virus leben müssen" ist indes mal eine steile these, wenn man quasi nichts über langzeit- / folgeschäden weiss. und die bilder aus italien, england oder new york city waren KEINE fiktion. im gegenteil, waren sie doch die hauptgründe für unsere "angst" und die mobilitätseinschränkungen schon weit vor dem "lockdownchen".


Zitat
[...] Aber ich persönlich sehe es halt so, dass Risiko zu einem lebenswerten Leben dazugehört. Und sobald ich morgens aus dem Bett steige, bin ich statistisch gesehen schon mehr in Gefahr, als durch dieses Virus niedergestreckt zu werden. Und nein, ich bin kein Corona-Leugner. Du darfst mich aber natürlich Covidiot nennen, nur weil meine Sehnsucht nach etwas Normalität größer als die Angst vor diesem Virus ist.

ich werde einen teufel tun, dich als "covidiot" zu bezeichnen. andere meinungen und einstellungen zum thema oder aber weiterentwickelte ratschläge "seriöser wissenschaftler", die ja vor 4-5 monaten auch noch anders argumentierten als heute, sind doch unfasslich wichtig, um die bestmöglichen entscheidungen zu treffen.

zurück zum thema: ja, der flickenteppich ist seit beginn der pandemie ein großes problem und nur in gewissen bereichen nachvollziehbar. der "inzidenzwert" (7 tage) wurde aber schon vor monaten deutschlandweit als basis festgelegt, was wann wie geregelt ist beim thema kontaktbeschränkungen. die zahlen steigen seit wochen an, und wir haben noch das "glück", immer 3-4 wochen hinter dem übrigen mitteleuropa hinterherzuhinken. insofern sind die maßnahmen im kreis pinneberg - und mittlerweile auch im kreis stormarn (ahrensburg, glinde, reinbek, ...) - doch plausibel und nachvollziehbar.

dass der HFV darauf SOFORT reagiert, wird jetzt von den selben kritikern bemängelt, die in der vergangenheit immer die passivität verurteilt haben. das ist einfach lächerlich, wenngleich man in der vergangenenheit natürlich recht hatte.

alleine mit den diesen beiden kreisen sind 25% aller im HFV angeschlossenen vereine betroffen. die generalabsage ist somit vollkommen richtig und im zweifel sogar weitsichtiger, als viele jetzt wahr haben wollen, denn wer glaubt denn ernsthaft, dass der HHer senat nicht auch noch in dieser oder aber in der kommenden woche nicht auch nachziehen wird, was die einschränkungen beim sport angeht...?! im moment ist der sport noch ausgenommen, aber bei zu vermutenden steigenden zahlen auch in HH wird es einzelne stadtteile und dann auch die ganze stadt betreffen. nicht, dass ich es mir wünsche, aber alles andere wäre ja nun die wirkliche überraschung. was anderes zu hoffen, ist legitim. was anderes zu glauben, ist lächerlich.

gleiches was die doppelzüngigkeit gegenüber dem HFV angeht, betrifft aktell ja auch die politik. man hat der innenbehörde monatelang vorgeworfen, dass sie komplett falsch mit ihren maßnahmen lagen und den sport viel früher hätte freigeben müssen. dieselben politiker benutzt man jetzt als schutzschild für die eigene meinung.

btw: es gibt keine ideallösung. weder für den sport noch für alle wichtigeren lebensbereiche. es gibt keine blaupause, wo man schauen kann, was wir vor 10 jahren in einer solchen situation gut / schlecht gemacht haben.

die entscheidungsträger sind die ärmsten säue, die durchs dorf - nicht nur in pinneberg - getrieben werden. jeder weiss es besser, aber verantwortung tragen will heutzutage kaum einer. und wenn doch, dann zumeist für die eigeninteressen, aber seltenst für das allgemeinwohl. dann kommt noch hinzu, dass jeder glaubt, am meisten benachteiligt zu sein. aus diesem grund imponiert mir die haltung von "otze" sehr. aber zur krönung werden noch tiefe gräben gegraben: alt vs. jung. arm vs. reich. dorf vs. stadt. undunund

Zitat
Ich kann deine Sorgen wirklich nachvollziehen und respektiere deinen Wunsch nach einer Fußball-Pause in dieser Zeit.

es ist nicht mein wunsch. und die pause soll sich imho auch nur auf den pflichtspielbetrieb erstrecken, so wie ich einen solchen im jahr 2020 gar nicht und schon gar nicht mitd em gewählten modus ohne "plan b" gestartet hätte, wurde aber auf grund des öffentlichen druckes doch gemacht, obwohl die ehrenamtlichen wie hauptamtlichen mitarbeiter des verbandes nur wenige tage vor ihrer entscheidung, im september mit den pflichtspielen zu beginnen, noch ein solches vorgehen verneint haben.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 27. Oktober 2020, 13:18:25
Ist alles total nachvollziehbar... :P

Ein kleiner Kreisverband legt den ganzen Spielbetrieb lahm...
Aber Norderstedt, Teutonia und Altona kicken am Wochenende! Logisch! Andere Liga, anderer „I-Wert“...oder was?

2020 - das Jahr, in dem der Amateurfußball beerdigt wurde....
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 27. Oktober 2020, 15:59:40
Zitat
Ein kleiner Kreisverband legt den ganzen Spielbetrieb lahm...

ab dem kommenden wochenende gelten die kontaktbeschränkungen [ max. "10er-gruppen" ] in allen bereichen - und somit auch beim (amateur-)sport - für ganz schleswig-holstein und nicht nur im kreis pinneberg oder stormarn. die ab freitag eingesetzte verordnung soll mindestens drei wochen gelten, so dass der spielbetrieb mit teams aus SH frühestens ab KW 48 möglich sein kann, wobei dann ja auch wieder zu klären sein wird, wie lange vorlaufzeit die vereine erhalten, denn regulär trainiert werden kann in dieser zeit ja nicht.

btw: somit wird auch eintr. norderstedt imho nicht spielen dürfen, da die RL bekanntlich dem amateursport zugeordnet wird, aber wahrscheinlich wird mal wieder mit zweierlei maß gemessen...?!


Zitat
2020 - das Jahr, in dem der Amateurfußball beerdigt wurde....

btw: ich sehe die folgen im profisport (insolvenzen) wesentlich schlimmer. im amateursport scheiden sicherlich auch spieler bzw. mannschaften und vielleicht ganze vereine aus, aber es ist ein wohl dringend benötigter selbstreinigungsprozess, der den verrückten "playstation"-managern mal mächtig die leviten liest. vereine mit guter jugendarbeit haben imho wenig zu befürchten, auch wenn hier sicher kollateralschäden geben wird...! die übrigen vereine, die sich auch ohne corona selbst zerstör(t)en, tun mir persönlich nicht sehr leid.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 27. Oktober 2020, 17:26:37
HFV-präsidiumsentscheidungen vom vergangenen wochenende:

Spielverlegungen:
Spielverlegungen, die auf Grund der aktuellen CORONA-Situation gewünscht werden, müssen per E-Mail mit Begründung beantragt werden. Hierbei ist die Person anzugeben, mit der sich der jeweilige Verein geeinigt hat. Hierbei soll nach Möglichkeit direkt ein neuer Termin mit aufgegeben werden. Können die Vereine / Mannschaften sich zwar auf eine Spielverlegung einigen, aber auf keinen neuen Termin, so teilt der antragstellende Verein dieses dem HFV mit und der HFV legt den neuen Termin fest. Die Spielverlegungen auf Grund der CORONA-Situation sollen möglichst bis 5 Tage vor dem Spiel beantragt werden, wie es derzeit bei allen Spielverlegungen üblich ist; spätestens aber bis zum Donnerstag um 12:00 Uhr vor dem Wochenendspieltermin
Sollte der Antrag auf Spielverlegung zu spät eingehen oder sich die betroffenen Mannschaften nicht auf eine Spielverlegung (nicht Spieltermin) einigen können, entscheidet der jeweilige spielleitende Ausschuss.
Gebühren für die Spielverlegungen werden vom HFV ab heute bis zum 30.06.2021 nicht erhoben.

Verzicht auf die Austragung von Spielen:
Leistungsmannschaften können gemäß der Spielordnung bzw. den Durchführungsbestimmungen nicht auf die Austragung von Spielen verzichten. Das Präsidium des Hamburger Fußball-Verbandes hat auf Grund der COVID-19-Pandemie beschlossen, diese Regelung zu ändern. Ab sofort besteht auch für Leistungsmannschaften die Möglichkeit auf die Austragung von Spielen zu verzichten. Die Spieltechnischen Folgen sind die gemäß § 28 der Spielordnung.
Das Präsidium des HFV hat weiterhin beschlossen, dass der Verzicht auf die Austragung eines Spieles (Leistungs- oder Nichtleistungsbereich) nicht auf das dreimalige Nichtantreten zu einem Spiel angerechnet wird. Das bedeutet, dass ein Verein auch häufiger auf die Austragung von Spielen verzichten kann. Wir weisen darauf hin, dass der Spielverzicht vor dem Spiel Gegner, Schiedsrichter und der HFV-Geschäftsstelle mitgeteilt werden muss. Nur dann kann dies als Spielverzicht gewertet werden.
Gebühren für Spielverzichte werden vom HFV ab heute bis zum 30.06.2021 nicht erhoben.

Zurückziehung von Mannschaften aus dem Spielbetrieb:
Sollte es trotz der vorstehenden Möglichkeiten der Flexibilisierung bei den Spielverlegungen und beim Spielverzicht notwendig werden, dass Mannschaften aus dem Spielbetrieb zurückgezogen werden müssen, hat das Präsidium beschlossen, dass die dafür anfallenden Kosten gemäß der Finanzleistungen des HFV ab heute bis zum 30.06.2021 nicht erhoben werden.
Diese Regelungen sind für den Fall der Fortsetzung des Punkt- und Pokalspielbetriebs aufgenommen worden. Über diese Fortsetzung wird in den
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Robert am 27. Oktober 2020, 20:44:33
Die ganze Situation hat dann aber immerhin zur Folge, daß der von vielen als unfair empfundene Modus - keine Punkte in die Auf/Abstiegsrunde mitzunehmen - nicht zur Anwendung kommen wird.
Es wird vermutlich keine Auf/Abstiegsrunde geben, da im Rahmenterminkalender keine Reserven vorhanden sind, um die jetzt ausfallenden Spiele rechtzeitig bis zum Beginn dieser Runden nachholen zu können.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 28. Oktober 2020, 16:33:32
https://www.kicker.de/bund-laender-konferenz-im-november-rollt-im-amateurfussball-kein-ball-788347/artikel

Daraus:

Zitat
Erschwerend kam zuletzt hinzu, dass sich einige Zuschauer, Betreuer und auch Spieler alles andere als vorbildlich verhielten. Auf dem Platz - so sagen es Mediziner - ist eine Übertragung sehr unwahrscheinlich, doch neben dem Platz, in den Kabinen oder auch bei der An- und Abfahrt zu Spielen, wurden in den letzten Wochen Hygiene- und Abstandsregeln teilweise zu locker gesehen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. Oktober 2020, 16:55:44
https://www.kicker.de/bund-laender-konferenz-im-november-rollt-im-amateurfussball-kein-ball-788347/artikel

Daraus:

Zitat
Erschwerend kam zuletzt hinzu, dass sich einige Zuschauer, Betreuer und auch Spieler alles andere als vorbildlich verhielten. Auf dem Platz - so sagen es Mediziner - ist eine Übertragung sehr unwahrscheinlich, doch neben dem Platz, in den Kabinen oder auch bei der An- und Abfahrt zu Spielen, wurden in den letzten Wochen Hygiene- und Abstandsregeln teilweise zu locker gesehen.


traurig, aber wahr und zigfach beobachtet. ohne kontrolle keine disziplin. beim einkaufen und im ÖPNV klappt das in weiten teilen ja auch sehr gut, warum aber nicht im privaten bereich und/oder beim fussi...?!?



Zitat
HFV-Präsidium tagte zur aktuellen Situation - Die Saison 2020/21 im Bereich des HFV wird unterbrochen

[...] die zahlreichen fußballportale rund um den HHer amateurfußball demonstrieren via fotos / videos eindrucksvoll, was in HH die letzten tage / wochen so alles schief läuft: mannschafts- / jubelkreise. spieler-zuschauer-vermischungen. kabinenpartys. missachtung sämtlicher AHA-regeln. wurde natürlich auch von den kommerziellen portalen schön kleingehalten, leben sie doch selbst von der aufrechterhaltung des spielbetriebes. oder man will es sich mit seinen lieblingen nicht verscherzen. klingt traurig, ist aber so. [...]

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 28. Oktober 2020, 18:15:21
Zitat
...die zahlreichen fußballportale rund um den HHer amateurfußball demonstrieren via fotos / videos eindrucksvoll, was in HH die letzten tage / wochen so alles schief läuft...

Es läuft tatsächlich seit Monaten einiges schief in unserem (ehemals freiheitlich demokratischen) Land. Merkel & Co. können ja weitere Strumtruppen zur Kontrolle (und vor allem zum Abkassieren via Straf-/Bußgelder) mobilisieren.

Als nächstes sollte Lachen verboten werden - zu gefährlich sagen Top-Virologen. Und dann das Atmen. Wer nicht atmet, ist nicht ansteckend. Das ist die Lösung...! Die zu erwartende Selbstmordrate im selbstständigen Hotel-/Reise-/Gastronomiegewerbe hilft sicher auch, die Ansteckungszahlen stabil zu halten. Schöne neue Welt! Ich geh jetzt erstmal Nudeln und Klopapier kaufen...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: olsen am 28. Oktober 2020, 18:49:07
Spannend finde ich die "75% Unsatzausfallerstattung vom Vormonatsumsatz bei Firmen mit max. 50 Mitarbeitern, welche ja laut Angaben ohne größere Prüfung erfolgen sollte. Habe ich also im Oktober als bspw. Restaurant 100 Euro Umsatz gemacht bei 110 Euro Kosten schließe ich im November meinen Laden (0 Euro Umsatz, ersetzt werden ja 75 Euro), habe dadurch aber auch deutlich geringere Kosten (kein Einkauf von Waren, Aushilfskräfte werden nicht benötigt etc.), so dass ich durch eine Schließung im November statt 10 Euro Defizit wie im Oktober plötzlich vielleicht 10 Gewinn mache. Nachtigall ich hör Dir trapsen.....
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 28. Oktober 2020, 20:45:08
Spannend finde ich die "75% Unsatzausfallerstattung vom Vormonatsumsatz bei Firmen mit max. 50 Mitarbeitern, welche ja laut Angaben ohne größere Prüfung erfolgen sollte. Habe ich also im Oktober als bspw. Restaurant 100 Euro Umsatz gemacht bei 110 Euro Kosten schließe ich im November meinen Laden (0 Euro Umsatz, ersetzt werden ja 75 Euro), habe dadurch aber auch deutlich geringere Kosten (kein Einkauf von Waren, Aushilfskräfte werden nicht benötigt etc.), so dass ich durch eine Schließung im November statt 10 Euro Defizit wie im Oktober plötzlich vielleicht 10 Gewinn mache. Nachtigall ich hör Dir trapsen.....

genau wie es spieler / mannschaften / vereine gibt, die egoitisch, unsolidarisch denken und sich asozial verhalten, wird es auch firmen geben, die sich den status-quo zu eigen machen und bescheissen werden. wenn ein restaurant aber einen monat - im wahrsten sinne des wortes - nicht "lieferte", dann denke ich aber eher, dass man ein klassisches eigentor schösse.

p.s. es ist nicht der vormonat, dessen umsatz anteilig (75%) erstattet wird, sondern der des vorjahres- november.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 28. Oktober 2020, 21:26:17
Zitat
...die zahlreichen fußballportale rund um den HHer amateurfußball demonstrieren via fotos / videos eindrucksvoll, was in HH die letzten tage / wochen so alles schief läuft...

Es läuft tatsächlich seit Monaten einiges schief in unserem (ehemals freiheitlich demokratischen) Land. Merkel & Co. können ja weitere Strumtruppen zur Kontrolle (und vor allem zum Abkassieren via Straf-/Bußgelder) mobilisieren.

Als nächstes sollte Lachen verboten werden - zu gefährlich sagen Top-Virologen. Und dann das Atmen. Wer nicht atmet, ist nicht ansteckend. Das ist die Lösung...! Die zu erwartende Selbstmordrate im selbstständigen Hotel-/Reise-/Gastronomiegewerbe hilft sicher auch, die Ansteckungszahlen stabil zu halten. Schöne neue Welt! Ich geh jetzt erstmal Nudeln und Klopapier kaufen...



Andi, du bist (wie immer) schlecht informiert. Es wird keine erhöhte Selbstmordrate geben - zumindest nicht statistisch. Denn das RKI (Reines Karneval-Institut) hat ja vorgegeben, dass jeder Verstorbene, der nach seinem Tod positiv auf das Killervirus getestet wird, in die Statistik der Corona-Toten einzufließen hat. Solltest Du beim nächsten Toilettenpapier-Einkauf (viel Glück und Erfolg dabei) also ausrutschen und dir das Genick brechen, gibts danach erstmal einen Drosten-Test. Und wenn der positiv ist, bist du halt verdammt noch mal nicht verunglückt, sondern an Covid-99 gestorben. Ich empfehle dazu den Text des geschätzten Kollegen Aust in der Welt über das Zustandekommen der Todeszahlen. Überschrift: "Denn sie wissen nicht, was sie tun." Ich weiß es derweil sehr genau. In diesem Sinne: Prost!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 29. Oktober 2020, 15:34:52
Ist alles total nachvollziehbar... :P

Ein kleiner Kreisverband legt den ganzen Spielbetrieb lahm...
Aber Norderstedt, Teutonia und Altona kicken am Wochenende! Logisch! Andere Liga, anderer „I-Wert“...oder was?

2020 - das Jahr, in dem der Amateurfußball beerdigt wurde....

btw: somit wird auch eintr. norderstedt imho nicht spielen dürfen, da die RL bekanntlich dem amateursport zugeordnet wird, aber wahrscheinlich wird mal wieder mit zweierlei maß gemessen...?!

Wenn Du denkst Du denkst dann denkst Du nur Du denkst....

https://www.nordfv.de/news/aussetzung-spielbetrieb-in-den-nfv-ligen

Zitat
Der Spieltag der Regionalliga Nord der Herren....findet wie angesetzt statt.

Also hat der HFV mit seiner vorschnellen Absage fahrlässig einen kompletten Spieltag verschenkt. Oder ist die Ober-/Landes-/Bezirks-/Kreisliga "gefährlicher"?  :P
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 29. Oktober 2020, 15:45:22
Moin, man darf bestimmt kritisch hinterfragen, ob die getroffenen Maßnahmen vollumfänglich gerechtfertigt sind. Dies gilt selbstverständlich auch für diverse Statistiken, die von welchen Gremien auch immer erstellt wurden. Und man kann jede Statistik so auslegen, wie sie gerade in den allgemeinen Tenor passt. Ich kann aber nicht nachvollziehen, mit welcher Polemik dieses Pandemie-Thema von einigen Ignoranten behandelt wird.
Gerade das unvernünftige Handeln in der Öffentlichkeit und im privaten Bereich diverser Idioten hat dazu geführt, dass die ab Montag geltenden Regelungen getroffen werden MUSSTEN. Der ständige Drang, unbedingt Party machen zu müssen und zu feiern, ohne dabei auf die AHA-Regeln zu achten, unbedingt ins Ausland reisen zu müssen und sich das Tragen der Schutzmasken zu ignorieren, kann ich nur als rücksichtslos betrachten. Soziales Verhalten, insbesondere gegenüber den Risikogruppen (egal, ob jung oder alt) sieht anders aus. Die Ausweitung des Infektionsgeschehens im In- und Ausland ist besorgniserregend.

Auch ich hoffe, dass wir alle unseren gepflegten Rasensport so schnell wie möglich wieder betreiben können. Dazu gehört aber auch, dass nicht jede Woche viele Spiele aufgrund der aufgetretenen Infektionen abgesagt werden müssen. Denn das nervt total.

Jetzt gilt es, im Interesse der Allgemeinheit solidarisch zu verzichten - auch wenn es keinem leicht fällt. Aber lieber jetzt verzichten als später schwerwiegende Krankheitsverläufe oder gar Todesfälle zu beklagen. Einfach so weiter zu machen, als gäbe es die Pandemie nicht, ist das Risiko nicht wert.

Kommt gesund durch die Krise.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 29. Oktober 2020, 16:47:02
Es läuft tatsächlich seit Monaten einiges schief in unserem (ehemals freiheitlich demokratischen) Land. Merkel & Co. können ja weitere Strumtruppen zur Kontrolle (und vor allem zum Abkassieren via Straf-/Bußgelder) mobilisieren.

Denn das RKI (Reines Karneval-Institut) hat ja vorgegeben, dass jeder Verstorbene, der nach seinem Tod positiv auf das Killervirus getestet wird, in die Statistik der Corona-Toten einzufließen hat. Solltest Du beim nächsten Toilettenpapier-Einkauf (viel Glück und Erfolg dabei) also ausrutschen und dir das Genick brechen, gibts danach erstmal einen Drosten-Test.

Ihr habt noch vergessen, dass Bill Gates uns alle zwangsimpfen und dabei mit Überwachungschips ausstatten will, und dass die Bilderberger in unterirdischen Lagern Kinder foltern und missbrauchen um Adrenochrom für die Hollywood-Eliten zu schöpfen. ::)

Also immer schön den Aluhut aufbehalten, sonst töten euch die Chemtrails.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Bahrenfelder am 29. Oktober 2020, 16:53:31
......
Gerade das unvernünftige Handeln in der Öffentlichkeit und im privaten Bereich diverser Idioten hat dazu geführt, dass die ab Montag geltenden Regelungen getroffen werden MUSSTEN. Der ständige Drang, unbedingt Party machen zu müssen und zu feiern, ohne dabei auf die AHA-Regeln zu achten, unbedingt ins Ausland reisen zu müssen und sich das Tragen der Schutzmasken zu ignorieren, kann ich nur als rücksichtslos betrachten. Soziales Verhalten, insbesondere gegenüber den Risikogruppen (egal, ob jung oder alt) sieht anders aus. Die Ausweitung des Infektionsgeschehens im In- und Ausland ist besorgniserregend.
.......

Auf den Punkt gebracht!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 29. Oktober 2020, 16:58:57
stichwort: tellerrand. neues aus baden-württemberg mit seinen drei (!) landesverbänden. so kann man auch mal kommunizieren, ohne zu jammern und vor allem mit dem hinweis, dass man ja auch mal SOFORT alles auf null fahren sollte, und nicht in dieser woche nochmal trainieren und testspielen oder etwaige besprechungen durchzuprügeln...! das *hamstern* des kleinen (fußball-)mannes.

Zitat
Sehr geehrte Vereinsvertreter*innen,
Sehr geehrte Verbandsmitarbeiter*innen,
am gestrigen Tag haben Bund und Länder weitere sehr einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die explosionsartige Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Die vereinbarten Beschränkungen zielen darauf ab, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren und sollen am kommenden Montag, 2. November 2020, in Kraft treten.

Im Amateurfußball wird ab diesem Zeitpunkt bis Ende November ein Spielbetrieb rechtlich nicht mehr zulässig sein.Vor diesem Hintergrund haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot zu verhängen, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst.

Die Entscheidung erfolgt bewusst bereits vor der rechtlichen Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse und aufgrund der sehr eindringlichen Appelle der Bundes- und Landesregierung. Insbesondere Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte, dass alle nicht notwendigen Kontakte bereits jetzt und insbesondere am Wochenende unterbleiben sollen. Dieser Aufforderung leistet der Amateurfußball in Wahrnehmung seiner gesellschaftlichen Verantwortung selbstverständlich Folge.

Wir haben in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Infektionsgefahr nach den uns vorliegenden Studien beim Fußballspielen im Freien als äußerst gering einzuschätzen ist. Risiken bestehen aber beim Zusammentreffen in Umkleidekabinen, in Duschräumen, bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und auch dann, wenn sich Zuschauer nicht an Hygienevorgaben halten. Bei Abwägung aller relevanten Aspekte konnte bisher trotz dieser Risiken der Spielbetrieb im Amateurfußball aufrechterhalten und verantwortet werden, weil sich die Infektionszahlen zunächst in einem kontrollierbaren Rahmen gehalten haben.

Zwischenzeitlich ist das Infektionsgeschehen aber zunehmend diffus und so dynamisch, dass auch vergleichsweise kleine Risiken vermieden werden müssen. Deshalb muss auch der Fußball umgehend seinen Beitrag leisten. In diesem Zusammenhang fordern wir alle unsere Mitgliedsvereine zudem auf, den Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sind. Auch auf Mannschaftsbesprechungen sollte verzichtet werden.

Die erforderliche Kommunikation dieser Aussetzungsentscheidung an Verantwortliche und Spieler ist sicherlich problemlos auch auf elektronischem Wege möglich.Ob der Spielbetrieb im Kalenderjahr 2020 wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab. Alle drei baden-württembergischen Fußballverbände sind weiterhin bestrebt, die Saison 2020/21 ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. Inwiefern dies möglich sein wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen.

Weiterhin gilt, dass wir mit den Behörden in Kontakt stehen und die Entwicklungen aufmerksam beobachten.Die Entscheidung, ob der Spielbetrieb der Regionalliga Südwest fortgesetzt werden kann, obliegt der dortigen Gesellschafterversammlung und ist in Kürze zu erwarten. Insoweit wird nicht zuletzt maßgeblich sein, ob die Spielklasse dem Profifußball zugerechnet wird und damit nicht unter die beschlossenen Beschränkungen fällt.Die Entscheidung über die sofortige Aussetzung des Spielbetriebes ist allen daran Beteiligten nicht leichtgefallen, sie war unter den aktuellen Entwicklungen aber ohne Alternative.

Der SBFV hat in der aktuellen Phase auch eine Fürsorgepflicht für seine Spielerinnen und Spieler und möchte außerdem mithelfen, das umzusetzen, was unsere Landesregierung gestern verkündet hat. Es zählt jeder Tag, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.Wir werden sie über den weiteren Fortgang der Entwicklungen auf dem Laufenden halten und sie zeitnah über die nächsten Schritte informieren.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 29. Oktober 2020, 17:02:16
Jetzt gilt es, im Interesse der Allgemeinheit solidarisch zu verzichten - auch wenn es keinem leicht fällt. Aber lieber jetzt verzichten als später schwerwiegende Krankheitsverläufe oder gar Todesfälle zu beklagen. Einfach so weiter zu machen, als gäbe es die Pandemie nicht, ist das Risiko nicht wert.

Kannst Du "lieber jetzt verzichten" näher definieren?

Vom 8.3.20 bis 30.11.20 haben in neun Monaten gerade mal sechs OL-Spieltage stattgefunden (in der Landesliga sogar nur vier)! Das Wort "jetzt" trifft es da nicht wirklich...

Bis wann soll Deiner Meinung nach denn der Spielbetrieb ausgesetzt werden? Juli 2021? Und dann ist die Pandemie erfolgreich ausgelöscht? In diesem Jahr werden wir ziemlich sicher keinen Amateurfußball mehr sehen.

Kann man gutfinden. Muss man aber nicht. Aber wer dagegen aufmuckt hat ja schon verloren (Leugner, Verweigerer, Aluhutträger etc.). Zum Glück sind wir ein freies Land...also bis auf die 200 Verbote und Regelungen (Reisen, Kino, Theater, Fußball, Kneipe etc...und bis in die Privatwohnung hinein)....
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 29. Oktober 2020, 17:41:21
Andi, das Wort "jetzt"steht in der Tat für einen etwas längeren Zeitraum - so bitter das auch ist. Auch ich freue mich darüber, in einem Land zu leben, in dem man seine Meinung sagen darf und auch soll. Es liegt mir fern, jeden Kritiker in eine Ecke zu stellen, in der die AfD-Polemiker und andere Ignoranten stehen. Das meinte ich auch mit dem kritischen Hinterfragen.
Mein Groll richtet sich allerdings schon gegen die Verweigerer und Leugner wegen des rücksichtslosen, egoistischen und sozial unverträglichen Verhaltens.

Ich habe leider auch keine zündende Idee, wie diese Krise anders bewältigt werden kann. Ich vertraue darauf, dass die demokratisch gewählten, politischen Gremien aufgrund der überwiegenden Warnungen und Vorschläge der Experten die richtigen Entscheidungen treffen.
Meine Gute, du kennst mich lange genug. Ich würde am liebsten sofort einen regulären Spielbetrieb haben wollen. Das ist aber vorerst leider nicht möglich.

Aber wir sprechen über ein Randthema. Es sind ganz andere Exitenzen bedroht. Und auch die Betreiber von Restaurants, Kleinbetrieben etc. leiden unter den Egoisten, Verweigerern und Leugnern. Das Themenfeld ist riesig. Und ehrlich, ich mochte nicht die Verantwortung tragen, die jetzt die politischen Gremien haben. Ich bin nur froh, dass die Entscheidungen nicht von der AfD getroffen werden.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 30. Oktober 2020, 09:25:04
Es läuft tatsächlich seit Monaten einiges schief in unserem (ehemals freiheitlich demokratischen) Land. Merkel & Co. können ja weitere Strumtruppen zur Kontrolle (und vor allem zum Abkassieren via Straf-/Bußgelder) mobilisieren.

Denn das RKI (Reines Karneval-Institut) hat ja vorgegeben, dass jeder Verstorbene, der nach seinem Tod positiv auf das Killervirus getestet wird, in die Statistik der Corona-Toten einzufließen hat. Solltest Du beim nächsten Toilettenpapier-Einkauf (viel Glück und Erfolg dabei) also ausrutschen und dir das Genick brechen, gibts danach erstmal einen Drosten-Test.

Ihr habt noch vergessen, dass Bill Gates uns alle zwangsimpfen und dabei mit Überwachungschips ausstatten will, und dass die Bilderberger in unterirdischen Lagern Kinder foltern und missbrauchen um Adrenochrom für die Hollywood-Eliten zu schöpfen. ::)

Also immer schön den Aluhut aufbehalten, sonst töten euch die Chemtrails.

Es mag ja sein, dass Polemik bei der Thematik Corona unangebracht ist. Die von mir beschriebenen Vorgabe des RKI gibt es aber tatsächlich - alles (und noch viel mehr) nachzulesen auf der Internetseite des Amtes. Soweit ich das jetzt hier schnell überschlagen habe, lieber Otzenpunk, haben weder Andi noch ich Bill Gates (herzlichen Glückwunsch nachträglich zum 65.) hier irgendwann in diesem Themenkomplex ins Spiel gebracht. Zu dem Mann soll sich bitte jeder seine Meinung selbst bilden - vielleicht ja auch anhand seines fast zehnminütigen Interviews in den Tagesthemen ("Wir werden sieben Milliarden Menschen impfen"). Auch hat hier niemand behauptet, dass die Weltelite Kinder entführen lässt, um ihr Blut zu trinken. Dass Du uns wirklich zutraust und indirekt unterstellt, den Schwachsinn der QAnon-Bewegung zu glauben, ist schon ein starkes Stück. Und es ist ein weiterer Beweis für den Beißreflex des größten Teils der Bevölkerung in dieser Krise. Wer es wagt, Maßnahmen zu hinterfragen oder gar zu kritisieren, ist ein Aluhut-Träger. Schöne neue Welt... (gutes Buch übrigens)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: rundeinseckige am 30. Oktober 2020, 12:31:20
...Und es ist ein weiterer Beweis für den Beißreflex des größten Teils der Bevölkerung in dieser Krise...

Meinst Du das ernst, erst mit Vokabeln wie "Reines Karneval-Institut", "Killervirus", "Drosten-Test" und "Covid-99" (ganz abgesehen von einigen inhaltlichen Passagen) zu polemisieren und zu provozieren und Dich dann über einen angeblichen "Beißreflex" von Menschen mit anderer Sichtweise zu beschweren?

Nimm Dir doch mal ein Beispiel an Karotte Krause, dem ich nur gratulieren kann, wie sachlich er hier die Dinge auf den Punkt bringt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 30. Oktober 2020, 14:27:50
...Und es ist ein weiterer Beweis für den Beißreflex des größten Teils der Bevölkerung in dieser Krise...

Meinst Du das ernst, erst mit Vokabeln wie "Reines Karneval-Institut", "Killervirus", "Drosten-Test" und "Covid-99" (ganz abgesehen von einigen inhaltlichen Passagen) zu polemisieren und zu provozieren und Dich dann über einen angeblichen "Beißreflex" von Menschen mit anderer Sichtweise zu beschweren?

Nimm Dir doch mal ein Beispiel an Karotte Krause, dem ich nur gratulieren kann, wie sachlich er hier die Dinge auf den Punkt bringt.

An wem ich mir ein Beispiel nehme, bestimmte ich selbst, Sportfreund.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 30. Oktober 2020, 15:32:00
Hbo, habe ich mich unklar ausgedruckt? Natürlich ist es unstrittig, dass die getroffenen Maßnahmen hinterfragt werden können. Kritiker sind völlig ok. Wenn sie dann auch noch sinnvolle, sozial vertragliche Vorschläge haben, die auch bundesweit den Menschen helfen, wäre das noch besser. Erst dann kann man ernsthaft abwägen, was richtig oder falsch sein könnte. Ich habe allerdings ein Problem damit, wenn die Gesundheitsgefährdung und teilweise vorhandene lebensbedrohliche Entwicklung als Farce dargestellt oder ignoriert wird - und das unterstelle ich Dir nicht hbo.
Kurz noch zu andi, wir haben in der LL tatsachlich erst drei Spiele "geschafft". Und ich bin sehr gespannt, ob diese Saison überhaupt zu einem vernünftigen Ende gebracht werden kann. Schaum mer mal.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 30. Oktober 2020, 16:42:02
@rundeinseckige: Wer für die Maßnahmen, Verbote, Regelungen und Strafen ist, der ist natürlich vernünftig und sachlich. Alle anderen sind polemisch und provozieren nur. Schon klar... :P

@Karotte: Du machst es Dir m.E. zu einfach. Du goutierst einfach alle Maßnahmen als "alternativlos", von der Gegenseite "forderst" Du sinnvolle und sozial vertragliche Vorschläge.

Dabei sind die getroffenen Maßnahmen genau das Gegenteil davon. Und zudem zeigt sich ja jetzt, das es alles nichts bringt. Trotz aller Verbote und Auflagen der letzten Monate mit den mit sozialen wie wirtschaftlich schlimmen (ganz schlimmen!) Folgen spielen wir jetzt einfach nochmal das gleiche Spiel - wieder Lockdown, wieder Kontaktverbot, wieder Kurzarbeit, wieder Insolvenzen usw.

Das "Argument": Ohne alle die Maßnahmen wäre alles noch viiiiel schlimmer ist ein schönes KO-Kriterium bzw. Totschlagargument - ganz nach bester Merkel-Manier ("alternativlos"). Gerne wird dann auf Spanien und Italien verwiesen...die Geschichte mit Äpfel und Birnen.

Aber sollen hier doch alle die (sinnlosen) Maßnahmen "abfeiern" - ist dann eben eine andere Art von "Party". Es werden viele (sehr viele) Vereine kaputt gehen (durch Mitgliederschwund etc.), auch und gerade im Amateursport (und da gibt es ja nicht nur Fußball). Von den zerstörten wirtschaftlichen Existenzen (millionenfach) ganz zu schweigen. Die Toten zählt leider niemand...

In diesem Sinne: Weiter so!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Robert am 30. Oktober 2020, 17:41:03
Sehr schön, dann sollte das Thema an dieser Stelle hier auch enden. Den Argumenten und Anhängern des Herren im Tweed Sakko sollte an dieser Stelle dann auch keine weitere Aufmerksamkeit gegeben werden, wenn sie nicht konkret mit Fußball zu tun haben.

Was ich mir zeitnah wünschen würde (um mal wieder auf Fussi zu sprechen zu kommen):

ZEITNAH einen klaren Stufenplan, für die jeweiligen möglichen Abläufe:

Einen jeweiligen Rahmenterminkalender, der bereits jetzt die möglichen Restart Daten einbezieht

Ab einer Pause von X Wochen, haben die Vereine X Wochen Vorbereitungszeit

Bei Restart am 01 Dezember gilt folgender rahmenterminplan
Bei restart nach der Weihnachtspause gilt folgender Rahmenterminkalender
Bei Restart am 01 Februar gilt folgender Rahmenterminkalender
Bei Restart am 01 März gilt folgender Rahmenterminkalender
etc.

Bei Restart nach dem ?? entfällt die Meister/Abstiegsrunde und es wird nur eine einfache Runde gespielt.

Wenn ein Neustart nicht bis spätestens XX erfolgen kann, wird versucht möglichst viele Spiele zu absolvieren. Auf/Absteiger werden nach Quotienten ermittelt

Wenn ein Neustart nicht bis zum Zeitpunkt XX erfolgen kann, dann wird die Saison annuliert oder Stand jetzt gewertet?

Sollte innerhalb von 1 Woche als Vorschlag veröffentlicht werden.
Dann 1 Woche Zeit für Feedback
Dann Beschluss (mit oder ohne Änderungen) durch die Gremien

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 30. Oktober 2020, 17:57:16
Andi, leider liest Du meine Anmerkungen nicht so ganz richtig.
Ich habe nichts von alternativlos geschrieben und nur klar zum Ausdruck gebracht, dass ich keine Idee habe, wie die Krise zu bewältigen wäre. Ich empfinde es allerdings nicht als zielführend, wenn Kritiker nur Kritik üben, ohne bessere Vorschläge zu haben. Nur zu meckern, bringt m. E. nicht so viel, oder? Die Maßnahmen im Frühling haben aus meiner Sicht schon viel gebracht, bis einige wenige die engen Kontakte nicht vermieden haben sondern ohne Rücksicht auf andere Partys gefeiert haben etc. Klar, es wird jetzt deutlich mehr getestet, insofern ist ein Grund mit , dass die Infektionzahlen die erschreckende Größenzahl erreicht haben.
Auch ich habe große Sorgen, wenn ich an die sozialen und wirtschaftlichen Folgen (auch für die Vereine wie unserem) denke. Ich weiß auch nicht, ob die Hilfspakete tatsachlich den Kleinunternehmen , den Menschen in Kurzarbeit etc. helfen werden. Man nur hoffen, dass die meisten mit einem blauen Auge davon kommen.
Ich feiere  keineswegs etwas ab - im Gegenteil. Dennoch appeliere ich, zumindest die AHA-Regeln strikt einzuhalten.
Internationale Vergleiche (USA, Brasilien, Frankreich etc.) sind insofern hilfreich, weil wir dabei erkennen können, dass wir in Deutschland medizinisch besser aufgestellt sind. Zumindest scheinen andere mehr Fehler gemacht zu haben als unsere politischen Gremien ( und ich bin kein CDU- Wähler ). In diesem Sinne, bleibt gesund
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 30. Oktober 2020, 18:56:16
Dass Du uns wirklich zutraust und indirekt unterstellt, den Schwachsinn der QAnon-Bewegung zu glauben, ist schon ein starkes Stück.

Tja, nun. Leuten, die dummes Zeug glauben, traue ich eben ohne weiteres zu, nach ein paar weiteren Runden YouTube-Universität auch noch ganz anderes dummes Zeug zu glauben. Wenn dem nicht so ist, fein, aber das kann ich ja nicht wissen.

Internationale Vergleiche (USA, Brasilien, Frankreich etc.) sind insofern hilfreich, weil wir dabei erkennen können, dass wir in Deutschland medizinisch besser aufgestellt sind.

Sicher. In dieser Richtung schon. In der anderen gibt es aber noch sehr viel Luft nach oben. Hier hat mal jemand verglichen:

https://blog.fefe.de/?ts=a1679a87
https://blog.fefe.de/?ts=a1674b06
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 31. Oktober 2020, 00:37:42
Hbo, habe ich mich unklar ausgedruckt? Natürlich ist es unstrittig, dass die getroffenen Maßnahmen hinterfragt werden können. Kritiker sind völlig ok. Wenn sie dann auch noch sinnvolle, sozial vertragliche Vorschläge haben, die auch bundesweit den Menschen helfen, wäre das noch besser. Erst dann kann man ernsthaft abwägen, was richtig oder falsch sein könnte. Ich habe allerdings ein Problem damit, wenn die Gesundheitsgefährdung und teilweise vorhandene lebensbedrohliche Entwicklung als Farce dargestellt oder ignoriert wird - und das unterstelle ich Dir nicht hbo.
Kurz noch zu andi, wir haben in der LL tatsachlich erst drei Spiele "geschafft". Und ich bin sehr gespannt, ob diese Saison überhaupt zu einem vernünftigen Ende gebracht werden kann. Schaum mer mal.

Ich hatte Dich, mein lieber Karotte, gar nicht angesprochen. Deine Ausführungen sind fundiert und nachvollziehbar. Es ging mir einzig darum, dass Menschen, die Dinge hinterfragen, sofort in eine Ecke gestellt werden - wie in diesem Fall von das Eckige muss ins Runde -.--
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hbo am 31. Oktober 2020, 01:04:58
Dass Du uns wirklich zutraust und indirekt unterstellt, den Schwachsinn der QAnon-Bewegung zu glauben, ist schon ein starkes Stück.

Tja, nun. Leuten, die dummes Zeug glauben, traue ich eben ohne weiteres zu, nach ein paar weiteren Runden YouTube-Universität auch noch ganz anderes dummes Zeug zu glauben. Wenn dem nicht so ist, fein, aber das kann ich ja nicht wissen.

Internationale Vergleiche (USA, Brasilien, Frankreich etc.) sind insofern hilfreich, weil wir dabei erkennen können, dass wir in Deutschland medizinisch besser aufgestellt sind.

Sicher. In dieser Richtung schon. In der anderen gibt es aber noch sehr viel Luft nach oben. Hier hat mal jemand verglichen:

https://blog.fefe.de/?ts=a1679a87
https://blog.fefe.de/?ts=a1674b06

Nachdem ich nun meinen staatlich anerkannten Abschluss an der YouTube-Universität für Idiotie erhalten habe, lieber Altona-Fan (willkommen in der Oberliga-Saison 2021/2022), bewerbe ich mich für eine Teilnahme an der von Dir geführten Uni-Arbeitsgruppe zum Thema: Die Dynamik des Denkens ist abhängig von der Dynamik des Dramatischen. Zum Einstand bringe ich eine Tüte Buchstabensuppe mit. Und solltest Du nach dem Kurs noch fragen haben, wende dich gerne an mich. Ich bin der Nazi mit dem Gauland-Sakko vor der Uni, der mit einem Alu-Hut auf seinem hässlichen Schädel gegen die Preiserhöhung der 250-Gramm-Packung Butter (23,5 Prozent Fett) protestiert.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kev1895 am 31. Oktober 2020, 09:43:59
Moin in die Runde!

In der Vergangenheit wurde gegen Andis (und inzwischen hbo) haltloser und uninformierter Polemik gut gegen gehalten, sodass sich das Ganze noch halbwegs in Grenzen hielt und schnell Ruhe war. Nach den Entscheidungen der letzten Woche wurde von den Herren aber noch einmal ein Gang höher geschaltet, sodass die bisher leisen Vernünftigen dringend mal Farbe bekennen müssen meiner Meinung nach.

Lieber Andi, ich kann verstehen, dass du Angst hast. Angst um dein Hobby, Angst vor der Zukunft, Angst um Freunde/Angehörige und deren berufliche Existenzen. Angst löst Stress aus, blockiert die kognitiven Fähigkeiten, die Emotionen übernehmen wahllos. Aber bitte, "ehemals freiheitlich demokratischer Staat" u.ä. entbehrt jeglicher Grundlage, und das weißt du auch.
Du kannst in Deutschland weiterhin ohne Probleme deine meiner Meinung nach gefährlichen faktenfreien Takes raus hauen. Und das einzige, wovor du dabei Angst haben musst? Nichts, außer, dass andere Menschen dich darauf aufmerksam machen, wie gefährlich und faktenfrei sie sind. Keine Zensur, keine Hausdurchsuchungen, keine Internierungslager, nichts.

Was du als "Totschlagargument" bezeichnest, verwechselst du schlicht und einfach mit einem äußerst stichhaltigen Argument: Wir sehen in anderen Ländern, die im Frühjahr und danach nicht so konsequent waren (obwohl Deutschland da auch einfach viel Glück hatte und die Einschränkungen im Vergleich recht harmlos waren), dass es noch weitaus schlimmer gehen kann als hier.

Es geht bei weitem nicht darum, alle Maßnahmen abzufeiern. Ich persönlich kann v.a. die Signalwirkung des Schließens von Gastro & Co durchaus nachvollziehen, kann aber auch damit leben, wenn man anders abwägt und Kritik übt. Aber bitte dabei auf dem Boden der Tatsachen bleiben (s. oben).

Diese Krise ist die größte globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Das muss man so anerkennen und akzeptieren. Trauer um liebgewonnene Gewohnheiten, Hobbies etc. ist normal und nachvollziehbar. Dabei aber bitte nicht die Gesamtsituation aus dem Blick verlieren und die Relationen beachten: Eine Maske tragen müssen und nicht mehr in die Kneipe/zum Fußball etc. gehen können ist nicht schön, aber immer noch kein Vergleich zu vollständigen Lockdowns etc.

Soweit meine Gedanken zur Diskussion hier. Ich befürchte, damit auf taube Ohren zu stoßen. Mir ist aber wichtig deutlich zu machen, dass hier noch einige einfach "nur" mitlesen, die eben nicht angsterfüllt den Boden der Vernunft verlassen.

Bleibt alle gesund!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Altonase am 31. Oktober 2020, 10:34:17
Wenn ich Prof. Drosten richtig verstehe, soll das jetzt der Versuch sein, die Infektionsrate im November soweit zu drücken, dass keine Überlastung des Gesundheitssystems mehr droht (das ist deswegen entscheidend, weil die Überlebensrate bei schweren Verläufen ganz maßgeblich von der Qualität der medizinischen Versorgung abhängt) und dann möglichst unter Kontrolle zu halten, bis ein Impfstoff einigermaßen breit zur Verfügung steht. Wenn das so klappt, halte ich das - ohne jetzt, wie manch andere hier, im Besitz einer Glaskugel zu sein - auch für den richtigen Versuch. Das wäre im Moment wohl das Best-Case-Szenario.

Auch berechtigt finde ich allerdings die Frage, wie die Strategie aussieht, wenn das nicht klappt? Menschen sind nicht für dauerhaftes Social Distancing gemacht und werden das irgendwann nicht mehr mitmachen - nicht aus Dumm- oder Bosheit, sondern weil sie es psychisch schlicht nicht mehr aushalten.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kev1895 am 31. Oktober 2020, 14:09:44
Die Frage ist natürlich berechtigt, wird aber vom Virus vorgegeben: Lockdown. Herr Drosten erklärt das im aktuellen NDR-Podcast ganz gut. Man kann sich über Lockdowns ärgern, sich verständlicherweise Sorgen ob der Folgen machen, aber verhandeln mit dem Virus geht halt nicht. Und die einzige bisher bekannte Möglichkeit eine unkontrollierte Verbreitung auch in den vulnerablen Altersgruppen mitsamt Zusammbruch des Gesundheitssystems zu vermeiden bzw zu stoppen ist nunmal leider die radikale Einschränkung von Kontakten. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass die light Variante die gerade beschlossen wurde genügend bremst um wieder Herr der Lage zu werden.

Und wir Menschen gehen täglich mit Dingen um bzw lassen sie zu, für die wir nicht geschaffen sind (Kriege, Leben in Konkurrenz, Armut etc). Ich würde den Virus als Naturkatastrophe ansehen. Nach einer Überschwemmung beschwert sich ja auch keiner, dass er nicht zurück in sein Haus in dem das Wasser drei Meter hoch steht zurück kehren kann.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 31. Oktober 2020, 15:38:52
Moin Kevin, danke für Deine sachlich Unterstützung und Bestätigung meiner Ausführungen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: olsen am 31. Oktober 2020, 17:38:47
Das Problem der "Corona-Leugner" ist leider, dass sie mit einigen Argumenten auch jenseits von Corona durchaus Recht haben, aber durch völlig sinnbefreite Verschwörungstheorien und "Merkel muss weg"-Parolen diese durchaus validen Argumente komplett unglaubwürdig erscheinen lassen. Natürlich ist es kritisch zu sehen, dass die Corona-Regeln am Parlament vorbei entschieden werden, gelebte Demokratie sieht da bissl anders aus. Auch haben die Corona-Leugner dahingehend Recht, dass die Unabhängigkeitsfunktion der Medien heutzutage doch sehr eingeschränkt ist, auch das hat mit Demokratie wenig zu tun. Oder warum habe ich noch nie etwas positives über Donald Trump und die AfD in irgendeinem deutschen Medium gelesen? Weil die 100% ihrer Sachen schlecht machen? Ich bin kein AfD-Wähler oder Befürworter, aber wenn man sich mal deren Anträge im Bundestag anschaut, dann sind da mindestens 20% von absolut mehrheitsfähig, warum berichtet man nicht darüber? Weil es sich nicht gehört, etwas positive über die AfD zu schreiben, das ist medialer Einklang. Warum nicht 80% negativ schreiben, wie es sich über die Partei wahrscheinlich auch gehört, aber dann zumindest 20% positiv? Das wäre ein reales Abbild. Warum 100% negativ? In jeder Talkshow heisst es "alle gegen die AfD" und das soll Leute für Politik begeistern oder sie von der AfD wegbewegen? Und dann wundert man sich, wenn Leute in Deutschland Informationen aus den Medien anzweifeln. Natürlich ist Lügenpresse etc. völliger Schwachsinn, polemisch und unsachlich, aber objektiv informiert fühle ich mich von deutschen Medien nicht mehr und dasselbe gilt auch für große Medien in den USA. Ich finde, dass in AfD, Corona-Leugnern und Trump-Anhängern durchaus 10-20% drinstecken, die berechtigte Kritikpunkte an vielen politischen Entscheidungen und medialer Berichterstattung sind. Leider hauen sich die drei Gruppen durch rechte Tendenzen, Polemik, Nonsense-Thesen etc. diese 10-20% teils guten Argumente selber kaputt. Hier würde ich mir mehr Differenzierung bei den Medien wünschen, da würden m.E. alle von profitieren.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: hawk am 31. Oktober 2020, 22:14:56
👍👍👍
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kev1895 am 01. November 2020, 08:23:49
Das Problem der "Corona-Leugner" ist leider, dass sie mit einigen Argumenten auch jenseits von Corona durchaus Recht haben, aber durch völlig sinnbefreite Verschwörungstheorien und "Merkel muss weg"-Parolen diese durchaus validen Argumente komplett unglaubwürdig erscheinen lassen. Natürlich ist es kritisch zu sehen, dass die Corona-Regeln am Parlament vorbei entschieden werden, gelebte Demokratie sieht da bissl anders aus. Auch haben die Corona-Leugner dahingehend Recht, dass die Unabhängigkeitsfunktion der Medien heutzutage doch sehr eingeschränkt ist, auch das hat mit Demokratie wenig zu tun. Oder warum habe ich noch nie etwas positives über Donald Trump und die AfD in irgendeinem deutschen Medium gelesen? Weil die 100% ihrer Sachen schlecht machen? Ich bin kein AfD-Wähler oder Befürworter, aber wenn man sich mal deren Anträge im Bundestag anschaut, dann sind da mindestens 20% von absolut mehrheitsfähig, warum berichtet man nicht darüber? Weil es sich nicht gehört, etwas positive über die AfD zu schreiben, das ist medialer Einklang. Warum nicht 80% negativ schreiben, wie es sich über die Partei wahrscheinlich auch gehört, aber dann zumindest 20% positiv? Das wäre ein reales Abbild. Warum 100% negativ? In jeder Talkshow heisst es "alle gegen die AfD" und das soll Leute für Politik begeistern oder sie von der AfD wegbewegen? Und dann wundert man sich, wenn Leute in Deutschland Informationen aus den Medien anzweifeln. Natürlich ist Lügenpresse etc. völliger Schwachsinn, polemisch und unsachlich, aber objektiv informiert fühle ich mich von deutschen Medien nicht mehr und dasselbe gilt auch für große Medien in den USA. Ich finde, dass in AfD, Corona-Leugnern und Trump-Anhängern durchaus 10-20% drinstecken, die berechtigte Kritikpunkte an vielen politischen Entscheidungen und medialer Berichterstattung sind. Leider hauen sich die drei Gruppen durch rechte Tendenzen, Polemik, Nonsense-Thesen etc. diese 10-20% teils guten Argumente selber kaputt. Hier würde ich mir mehr Differenzierung bei den Medien wünschen, da würden m.E. alle von profitieren.

Die Geschichte mit dem Parlament lasse ich gelten, auch wenn ich das Vorgehen angesichts der zeitlichen Eile ein Stück weit nachvollziehen kann.

Was die Medien und v.a. die AfD angeht muss ich entschieden widersprechen! Dass die "Mainstreammedien" nur gegen die AfD berichteten, ist ein rechtes Framing, das einfach nicht den Tatsachen entspricht. Dazu: https://www.volksverpetzer.de/hintergrund/medienmanipulation/

Hätte man mir vor 15 Jahren erzählt, dass heute eine in weiten Teilen faschistische oder zumindest faschismusnahe Partei in diversen Talkshows vertreten ist, reihenweise prominent platzierte Interviews gibt und von vielen Teilen der Presse zitiert wird, ohne ihre menschenverachtenden Aussagen einzuordnen, hätte ich das nicht für möglich gehalten. Spätestens seit Sarrazin hat sich das Sagbare in Deutschland aber immer weiter nach rechts verschoben und die viel zu unkritische Berichterstattung hat dazu einen gewichtigen Teil beigetragen und mitnichten in weiten Teilen dagegen angekämpft.
Und das mit den "20% Vernünftiges, das von 80% Rassismus etc. übertüncht wird" ist m.E. das alte "Hitler hat auch die Autobahnen gebaut"-Problem: Nur weil eine menschenfeindliche Gruppe, die sich immer mehr vom Boden des Grundgesetzes entfernt zwischendurch zufällig mal was Intelligentes von sich gibt, bleibt sie trotzdem eine menschenfeindliche Gruppe, die sich immer mehr vom Boden des Grundgesetzes entfernt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 01. November 2020, 10:04:45
Ich hätte auch vieles nicht für möglich gehalten. Zum Beispiel, dass aufgrund eines windigen "Infektionsschutzgesetzes" am Parlament vorbei derartige Eingriffe in diverse Grundrechte (!) vorgenommen werden können - und alle noch "Hurra" schreien und etwaige Kritiker sofort pauschal kritisiert (und in eine gewisse Ecke gestellt) werden.

#Weiter so
#Alternativlos
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kev1895 am 01. November 2020, 10:44:59
Okay, ich beiße an:

Was genau ist am Infektionsschutzgesetz "windig"?

Grundrechte sind nie absolut, wir stecken ja z.B. auch Menschen ins Gefängnis, ohne vorher das Parlament zu fragen.

Und wo schreien "alle" Hurra? Überall sind mahnende/kritische Stimmen zu hören und keine von denen wird unterdrückt. Im Gegenteil, die kriegen beste Sendezeiten, schreiben äußerst erfolgreiche (faktenferne) Bücher etc. pp.

Kritiker werden auch nicht "pauschal" kritisiert. Das passiert nur, wenn sie an den Fakten vorbei hyperventilieren. Wenn jemand sachlich Kritik an einzelnen Entscheidungen vorbringt, ohne gleich von "Diktatur" u.ä. zu reden, wird darauf meist ähnlich sachlich geantwortet (und wenn das nicht passiert, gehört das natürlich ebenso kritisiert). Mal davon ab: Warum genau sollten Kritiker nicht auch kritisiert werden?

In eine gewisse Ecke stellen sie sich ganz von alleine. Wenn ich bspw. auf eine Demo gehe, zu der ganz massiv von Faschisten mobilisiert wird, muss ich schlicht und einfach damit rechnen, dazu gezählt zu werden. Und wenn ich die "Argumente" der Faschisten übernehme, dann muss ich mich ebenso wenig wundern.

Ja, wir leben in schwierigen Zeiten und es ist wichtig, diese kritisch zu begleiten. Aber doch bitte nicht rein schwarz-weiß. So funktioniert das Leben einfach nicht!
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: olsen am 01. November 2020, 10:54:05
Das Problem der "Corona-Leugner" ist leider, dass sie mit einigen Argumenten auch jenseits von Corona durchaus Recht haben, aber durch völlig sinnbefreite Verschwörungstheorien und "Merkel muss weg"-Parolen diese durchaus validen Argumente komplett unglaubwürdig erscheinen lassen. Natürlich ist es kritisch zu sehen, dass die Corona-Regeln am Parlament vorbei entschieden werden, gelebte Demokratie sieht da bissl anders aus. Auch haben die Corona-Leugner dahingehend Recht, dass die Unabhängigkeitsfunktion der Medien heutzutage doch sehr eingeschränkt ist, auch das hat mit Demokratie wenig zu tun. Oder warum habe ich noch nie etwas positives über Donald Trump und die AfD in irgendeinem deutschen Medium gelesen? Weil die 100% ihrer Sachen schlecht machen? Ich bin kein AfD-Wähler oder Befürworter, aber wenn man sich mal deren Anträge im Bundestag anschaut, dann sind da mindestens 20% von absolut mehrheitsfähig, warum berichtet man nicht darüber? Weil es sich nicht gehört, etwas positive über die AfD zu schreiben, das ist medialer Einklang. Warum nicht 80% negativ schreiben, wie es sich über die Partei wahrscheinlich auch gehört, aber dann zumindest 20% positiv? Das wäre ein reales Abbild. Warum 100% negativ? In jeder Talkshow heisst es "alle gegen die AfD" und das soll Leute für Politik begeistern oder sie von der AfD wegbewegen? Und dann wundert man sich, wenn Leute in Deutschland Informationen aus den Medien anzweifeln. Natürlich ist Lügenpresse etc. völliger Schwachsinn, polemisch und unsachlich, aber objektiv informiert fühle ich mich von deutschen Medien nicht mehr und dasselbe gilt auch für große Medien in den USA. Ich finde, dass in AfD, Corona-Leugnern und Trump-Anhängern durchaus 10-20% drinstecken, die berechtigte Kritikpunkte an vielen politischen Entscheidungen und medialer Berichterstattung sind. Leider hauen sich die drei Gruppen durch rechte Tendenzen, Polemik, Nonsense-Thesen etc. diese 10-20% teils guten Argumente selber kaputt. Hier würde ich mir mehr Differenzierung bei den Medien wünschen, da würden m.E. alle von profitieren.

Die Geschichte mit dem Parlament lasse ich gelten, auch wenn ich das Vorgehen angesichts der zeitlichen Eile ein Stück weit nachvollziehen kann.

Was die Medien und v.a. die AfD angeht muss ich entschieden widersprechen! Dass die "Mainstreammedien" nur gegen die AfD berichteten, ist ein rechtes Framing, das einfach nicht den Tatsachen entspricht. Dazu: https://www.volksverpetzer.de/hintergrund/medienmanipulation/

Hätte man mir vor 15 Jahren erzählt, dass heute eine in weiten Teilen faschistische oder zumindest faschismusnahe Partei in diversen Talkshows vertreten ist, reihenweise prominent platzierte Interviews gibt und von vielen Teilen der Presse zitiert wird, ohne ihre menschenverachtenden Aussagen einzuordnen, hätte ich das nicht für möglich gehalten. Spätestens seit Sarrazin hat sich das Sagbare in Deutschland aber immer weiter nach rechts verschoben und die viel zu unkritische Berichterstattung hat dazu einen gewichtigen Teil beigetragen und mitnichten in weiten Teilen dagegen angekämpft.
Und das mit den "20% Vernünftiges, das von 80% Rassismus etc. übertüncht wird" ist m.E. das alte "Hitler hat auch die Autobahnen gebaut"-Problem: Nur weil eine menschenfeindliche Gruppe, die sich immer mehr vom Boden des Grundgesetzes entfernt zwischendurch zufällig mal was Intelligentes von sich gibt, bleibt sie trotzdem eine menschenfeindliche Gruppe, die sich immer mehr vom Boden des Grundgesetzes entfernt.

Aber genau das ist das, was ich vorher meinte: Du beschwerst Dich, dass die AfD in Deutschland zu viel Raum und Bedeutung bekommt, trägst aber selber aktiv dazu bei, indem Du die Partei pauschal als faschistisch hinstellst. Damit spielst Du denen doch genau in die Karten, genau so eine Reaktion wollen die doch, um das Bild beim Bürger "alle sind gegen uns, man will uns mundtot machen" zu erzeugen. Wenn Du Dir Wahlanalysen von Landtagswahlen insbesondere im Osten anschaust, dann war das einer der zentralen Gründe, warum so viele die AfD bei vielen Wahlen gewählt haben, dieses "mundtot" machen von Meinungen, die nicht dem Status Quo entsprechen, diese Wähler sind ja nun nicht alles Faschisten. Daher kann ich nicht verstehen, dass wenn Du ein Interesse daran hast, die AfD in Deutschland klein und unbedeutend zu halten (was übrigens mein Interesse auch wäre), Du pauschal die ganze Partei als Faschisten darstellst. Damit wirst Du nur das Gegenteil erreichen, Du musst Dich der Partei argumentativ stellen und dazu zählt dann auch, bei 20% der Argumente zu sagen, passt eigentlich und könnten wir uns anschließen. Das haben die Parteien im Schleswig-Holsteinischen Landtag aus meiner Sicht immer gut gehandhabt, und siehe da, plötzlich hat die AfD nicht mal mehr Fraktionsstatus und ist quasi raus, weil so halt eine Partei in ihre Einzelteile zerlegt wird und sich nicht in eine "alle sind gegen uns"-Abwehrhaltung begeben kann. Ich bleibe dabei: Corona-Leugner und AfD pauschal als Faschisten und Spinner hinzustellen ist genau das, was die beiden Gruppen stark macht. Man sollte die Intelligenz besitzen, sich mit dem Großteil der Gruppe argumentativ auseinanderzusetzen und dann dort die teils wenig vorhandene Substanz an Inhalten enttarnen. Das gilt für Medien wie jeden einzelnen Kritiker.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 01. November 2020, 11:17:36
Auch haben die Corona-Leugner dahingehend Recht, dass die Unabhängigkeitsfunktion der Medien heutzutage doch sehr eingeschränkt ist,…

Äh, whut?

Natürlich kann man einige Medien sicherlich kritisieren, aber bestimmt nicht aus der Sicht der Verschwörungsideologen, wonach die alle täglich von Merkel instruiert werden. Im Gegenteil.

Irgendein kluger Kopf hat einmal gesagt, wenn die eine Seite behauptet die Sonne scheint, und die andere behauptet, dass es regnet, ist es nicht Aufgabe von Journalismus beide Meinungen gleichberechtigt darzustellen, sondern aus dem Fenster zu sehen wer denn Recht hat.

Was wir aber überall in unserer Medienlandschaft sehen, z.B. beim Klimawandel oder eben auch jetzt bei Corona, ist dass das eben nicht getan wird und nennt sich False Balance. Klar, die absolut irren Verschwörungsmythen, dass es gar kein Coronavirus gibt und die Krankheit wahlweise nicht existiert oder von Mobilfunkmasten ausgelöst wird o.ä., die finden in den seriösen Medien kaum statt. Wäre aber auch absurd, wenn es anders wäre.

Aber warum wird denn z.B. in Teilen der Medienlandschaft der HIV-Experte Streeck so gehypet und zu einem "Anti-Drosten" aufgebaut? Zum einen vielleicht, weil so eine Geschichte von "Streit unter Experten" immer eine spannende Story ist. Zum anderen aber sicher auch, weil er – unterstützt von der PR-Agentur des ehemaligen BILD-Chefs – im Gegensatz zu Drosten gerne die bequemeren "Wahrheiten" erzählt, dass alles gar nicht so schlimm ist, die Pandemie quasi vorbei, dass Kinder praktisch immun sind, usw. (Was dann u.U. zu falschen politischen Entscheidungen führt, die dazu beitragen, dass wir in der Pandemie-Bekämpfung einigen asiatischen und ozeanischen Staaten weit hinterher hinken.)

Man betrachte auch die "lustige Anekdote", als Merkel vor ein paar Wochen sagte, wenn wir nicht wieder unsere Kontakte beschränken, haben wir bis Weihnachten 19200 Neuinfektionen täglich. Und die Medien so: "Haha, die übertreibt mal wieder, die Alte. Hendrick Streeck sagt, das stimmt gar nicht." Und siehe da, die Schätzung war noch viel zu vorsichtig, denn wir haben diese Zahl bereits heute erreicht.

Jedenfalls kann ich da in keiner Weise erkennen, dass es da keine plurale Medienlandschaft gäbe oder dass die alle unkritisch "Merkel-" oder "Drosten-"positionen nachbeten würden. Das ist ein "Lügenpresse light"-Narrativ, das (zumindest was Corona angeht) einfach nicht der Realität entspricht.

Was AfD angeht: 100% das was Kev1895 sagt.

Ich hätte auch vieles nicht für möglich gehalten. Zum Beispiel, dass aufgrund eines windigen "Infektionsschutzgesetzes" am Parlament vorbei derartige Eingriffe in diverse Grundrechte (!) vorgenommen werden können

1. Das geschah nicht am Parlament vorbei, sondern das Parlament hat die Regierung (bzw. eigentlich die Länderregierungen, die Bundesregierung koordiniert, hat aber in der Sache wenig zu sagen) mit Vollmachten ausgestattet und könnte diese jederzeit zurücknehmen, wenn es dafür eine Mehrheit gäbe.

2. Die öffentliche Diskussion darüber ist geradezu exorbitant umfassend und ausführlich, wenn man das mal damit vergleicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten echte Grundrechte teilweise kurz vor Mitternacht mit Reden zu Protokoll wirklich und dauerhaft geschleift wurden, weil das angeblich für die Terrorismusbekämpfung super notwendig sei.

Aber genau das ist das, was ich vorher meinte: Du beschwerst Dich, dass die AfD in Deutschland zu viel Raum und Bedeutung bekommt, trägst aber selber aktiv dazu bei, indem Du die Partei pauschal als faschistisch hinstellst. Damit spielst Du denen doch genau in die Karten, genau so eine Reaktion wollen die doch, um das Bild beim Bürger "alle sind gegen uns, man will uns mundtot machen" zu erzeugen. Wenn Du Dir Wahlanalysen von Landtagswahlen insbesondere im Osten anschaust, dann war das einer der zentralen Gründe, warum so viele die AfD bei vielen Wahlen gewählt haben, dieses "mundtot" machen von Meinungen, die nicht dem Status Quo entsprechen,

Das ist leider eine verbreitete Theorie, die aber absolut empirisch nicht haltbar ist. Gerade im Osten, wo die AfD stark ist, wurde doch immer besonders darauf bestanden, man müsse "die Sorgen und Nöte der Leute ernstnehmen". In Sachsen, Thürigen und Sachsen-Anhalt, wo die AfD am stärksten ist, reden halbe CDU-Fraktionen darüber, dass man mit denen doch auch mal eine Koalition machen könnte. Die AfD ist dagegen überall dort schwach, wo der demokratische Konsens hält und faschistische Positionen eben nicht als normale Standpunkte im politischen Diskurs betrachtet werden.

Dass die AfD sich dann als Opfer inszeniert ist dabei völlig irrelevant, denn das tut sie sowieso, egal was man tut.

Die Fakten sprechen also dafür, dass es genau umgekehrt ist als du behauptest.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kev1895 am 01. November 2020, 11:23:57
Das was Otzenpunk sagt.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: olsen am 01. November 2020, 12:29:36
Da muss ich Dir leider vehement widersprechen, Otzenpunkt. In welchen Landtagen werden denn AfD-Abgeordnete massiv von den anderen Parteien als Faschisten und Nazis bezeichnet und wo verlassen denn ganze Abgeordnetengruppen anderer Parteien das Parlament, wenn aus ihrer Sicht Faschisten am Mikro stehen? Nur in den Ostdeutschen Bundesländern, nirgendwo sonst. Schau Dir doch mal an, wie in MeckPom sich der Landtag massiv gegen die NPD gewährt hat, über Parteigrenzen hinweg, nie aufgegeben, ihren Standpunkt gegen Faschismus zu vertreten. Hast Du das mal in Hamburg erlebt damals bei der DVU, bei Schill oder jetzt bei der AfD? Null, da wurden die Parteien nach kurzer Zeit einfach ignoriert und oder irgendwie als normal abgetan, Ergebnis: kaum mediale Erscheinung der AfD in den alten Bundesländern. Also stimmt Deine Thesen überhaupt nicht, dass die AfD genau dort stark ist, wo der demokratische Konsens nicht hält, im Gegenteil, nirgendwo hält der stärker als in den Ostbundesländern, siehe MeckPom und die NPD, siehe das Thüringendesaster und Ramelow als MP über Parteien hinweg. Und jetzt nicht wieder über 1-2 CDU-Abgeordnete, die AfD-nah sind, auf die ganze CDU im Osten schließen, siehe mein Kommentar vorher, das macht es nur noch schlimmer und ist genau das Kernproblem, die fehlende Differenzierung. Ein Kruse der AfD in Hamburg ist kein Höcke und kein Kallwitz, das sollte man zu differenzieren wissen. Und nicht jeder, der in einer Demo der Corona-Leugnern mitläuft ist Faschist. Da laufen durchaus Leute mit, die einfach nicht mehr weiter wissen nach Kurzarbeit, Jobverlust durch Corona etc. Wenn dann nun mal die Demo die einzige Möglichkeit ist, seiner Enttäuschung Ausdruck zu verleihen, dann ist das zwar traurig. Dann sollte die Aufgabe aber eher darin bestehen, diesen Menschen anderweitig ein Gehör zu verschaffen als sie noch als Dank obendrauf als Faschisten zu bezeichnen, genau damit spielt man Höcke und Co in die Karten. Die Aufgabe der demokratischen Parteien muss es sein, die echten Faschisten von ihren teils aus völlig anderen Motiven jenseits des Faschismus zugehörigen Followern zu trennen, die eben keine Faschisten sind.

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 01. November 2020, 12:51:12
....Was ich mir zeitnah wünschen würde (um mal wieder auf Fussi zu sprechen zu kommen):

ZEITNAH einen klaren Stufenplan, für die jeweiligen möglichen Abläufe:

Einen jeweiligen Rahmenterminkalender, der bereits jetzt die möglichen Restart Daten einbezieht

Ab einer Pause von X Wochen, haben die Vereine X Wochen Vorbereitungszeit

Bei Restart am 01 Dezember gilt folgender rahmenterminplan
Bei restart nach der Weihnachtspause gilt folgender Rahmenterminkalender
Bei Restart am 01 Februar gilt folgender Rahmenterminkalender
Bei Restart am 01 März gilt folgender Rahmenterminkalender
etc.

Bei Restart nach dem ?? entfällt die Meister/Abstiegsrunde und es wird nur eine einfache Runde gespielt.

Wenn ein Neustart nicht bis spätestens XX erfolgen kann, wird versucht möglichst viele Spiele zu absolvieren. Auf/Absteiger werden nach Quotienten ermittelt

Wenn ein Neustart nicht bis zum Zeitpunkt XX erfolgen kann, dann wird die Saison annuliert oder Stand jetzt gewertet?

Sollte innerhalb von 1 Woche als Vorschlag veröffentlicht werden.
Dann 1 Woche Zeit für Feedback
Dann Beschluss (mit oder ohne Änderungen) durch die Gremien

So ein "Stufenplan" wäre tatsächlich äußerst wünschenswert - aber wann hat der HFV zuletzt rechtzeitig, offen und vernünftig mit den Vereinen kommuniziert (oder sie gar in die Entscheidungen mit eingebunden)?

Ich fürchte, wir werden vor März 2021 keinen Ball mehr in Hamburg rollen sehen. Und dann stellt sich in der Tat die Frage, wie und ob es überhaupt noch weitergehen soll, oder die komplette Saison 2020/21 einfach gestrichen wird...
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Karotte Krause am 01. November 2020, 14:50:34
Moin, mal wieder weg von politischen Fragen.
Es ist nicht realistisch, an eine Fortsetzung der Saison noch in diesem Jahr zu glauben.
Der HFV wäre gut beraten, mit Vereinsvertretern sämtlicher Spielklassen verschiedene Szenarien zu entwickeln, auch wenn das schwierig sein wird. Es Erd auch mit Sicherheit schwierig, für alle Vereine gerechte Losungen zu finden. Zu unterschiedlich sind die Ambitionen der Vereine, mit denen sie in die laufende (unterbrochene) Saison gestartet sind.
Die nächsten zwei bis drei Wochen sollten zu diesem Abstimmungsprozess genutzt werden.
Eine komplette Anulierung der Saison wäre in jedem Fall sehr bitter und die schlechteste Option.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 01. November 2020, 16:07:17
nach vier wochen "fussi-lockdown" ohne training und (test-)spiele, was länger als eine gewöhnliche winter- / sommerpause ist, die in der regel zwischen 4-6 wochen vorbereitung zur folge hat, können wir in dezember gar nicht mehr spielen, zumal der rahmenterminkalender über weihnachten und silvester keine spiele vorsieht. da kann man mal wieder sehen, wie schlecht der HFV geplant hat... #boxingday

unabhängig von den entscheidungen der politik ist selbst ein restart mitte januar NICHT zu vollziehen, denn selbst bei vorbereitungsbeginn am montag, 04.01.2020 wär frühestens ab der zweiten februarwoche eine wiederaufnahme vertretbar, wenn die mannschaften 4-5 wochen vorbereitungszeit hatten.

bis dahin verlieren wir so viele pokal- / punktspieltermine, dass ausgeschlossen ist, dass die saison normal beendet werden kann wie es (noch) geplant ist, wenn wir das ende 30.06. als fix sähen.

OL >>> 9 ausgefallene spieltage [ plus 3. pokalrunde bis ende januar ]
LL & BZL >>> 7 ausgefallene spieltage [ plus 2. + 3. pokalrunde bis ende januar ]
KL & KK & KKB >>> 6 ausgefallene spieltage [ plus 2. + 3. pokalrunde bis ende januar ]

ausgeschlossen ist seitens des verbandes und aus vernunftsgründen, während der pandemie "englische wochen" zu spielen, so dass komplette spieltage log(ist)isch unter der woche auszuschließen sind, um termine zu gewinnen.

eher das gegenteil ist wohl der fall:

1) der restart dürfte imho gar nicht schon am ersten feburarwochenende losgehen, sondern wie o.a. erst frühestens am zweiten februar-wochenende.

2) entweder einzelne "corona"-bedingte ausfälle, eine verlängerung des jetzigen "fussi-lockdowns" und/oder ein weiterer "fussi-lockdown" im frühjahr verringert die kapazitäten an möglichen wochenendtermin ja noch mit großer wahrscheinlichkeit.

3) der (nasse) winter kommt ja erst noch und wird ggf. für weitere ausfälle, im schlimmsten fall ja sogar noch für generalabsagen sorgen.

hinzu kommt, dass die spielfreien wochenenden in 2021 rar sind. nur jeweils ein termin im märz und im april wäre frei für komplette spieltage. ansonsten ist der kalender mit punkt- / pokalspielen dicht, wobei ein wochenende ja auf jeden fall frei bleiben muss, nämlich das zwischen vorrunde und meister- / abstiegsrunde.

somit ist imho bereits jetzt klar, dass die saison nicht wie geplant gespielt werden kann. hinzu kommen einige irregularien durch corona-bedingte spielausfälle, spielzwänge, spielplantücken (z.b. drei heimspiele an den ersten drei spieltagen), spielerausfälle & co. !

die entscheidung des HFV-präsidiums am vergangenen wochenende tut sein übriges: wenn nicht-antreten und/oder spielverzichte für teams aus dem tabellenmittelfeld quasi keine folgen haben, dann findet ein wettbewerb unter irregulären bedingungen statt.

egal, welche blüten COVID-19 noch treiben wird: diese saison ist so oder so für den arsch und sollte meines erachtens gar nicht erst versucht werden, mit 2-3 anläufen durchzuprügeln. das bedeutet mehr frust als alles andere. eine wertung wäre noch fataler als die "nur aufsteiger - keine absteiger"-variante in diesem sommer.

mein vorschlag wäre schon jetzt: KEINE wertung und die "meisterschaftsspiele" [ quasi als testspiele unter wettkampfbedingungen ] der hinrunde so durchziehen wie es eben möglich ist somit könnte der H€V sein dringlichstes problem auch lösen, den pokalwettbewerb zu ende zu spielen...?!

am ende gäbe es in der saison 2020/21 grundsätzlich KEINE auf- / absteiger, aber wenn plätze frei werden, wird nach koeffizientenwertung nachgerückt. und nachrücker wird es wohl eine menge geben, denn einige teams wird es wohl dahinraffen...?! zudem könnte man die staffeln so auffüllen, dass man gerade anzahlen kommt. für die saison 2021/22 werden die staffeln dann (endlich) halbiert. nach einer einfachen hinrunde werden dann die stärksten 50% jeder spielklasse zusammengeführt und spielen um die aufstiege. und die schwächsten 50% jeder spielklasse spielen gegen den abstieg.

was bitte auf keinen fall passieren darf: erneute salamitaktik, wie wir die saison 2020/21 i-wie über die bühne bringen zu schaffen. das zermürbt mehr als alles andere.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: otzenpunk am 01. November 2020, 20:11:47
Da muss ich Dir leider vehement widersprechen, Otzenpunk.

Sorry, aber ich verstehe echt nicht warum, denn mehr oder weniger alle deine Beispiele stützen eigentlich meine Ansicht.

Zitat
Schau Dir doch mal an, wie in MeckPom sich der Landtag massiv gegen die NPD gewährt hat, über Parteigrenzen hinweg, nie aufgegeben, ihren Standpunkt gegen Faschismus zu vertreten.

Richtig. Und was ist mit der NPD in Sachsen und MeckPom passiert? Bei der jeweils nächsten Wahl hat sich ihr Ergebnis verschlechtert und beim übernächsten Mal sind sie wieder aus dem Landtag geflogen.

Bei der AfD ist es dagegen anders. Einzelne Fraktionen wehren sich zwar nach Kräften, aber insbesondere in CDU und FDP bröckelt der demokratische Konsens, AfD-Wähler werden gezielt umworben und, voilà, dort wo die AfD im Osten bisher zwei Wahlteilnahmen hatte, konnte sie ihr Ergebnis durchschnitlich verdoppeln.

Zitat
Hast Du das mal in Hamburg erlebt damals bei der DVU, bei Schill oder jetzt bei der AfD? Null, da wurden die Parteien nach kurzer Zeit einfach ignoriert und oder irgendwie als normal abgetan, Ergebnis: kaum mediale Erscheinung der AfD in den alten Bundesländern.

Also die DVU war in Hamburg nie im Parlament. (Dort, wo sie es war, wurde sie stets so behandelt wie die NPD und ist überall nach einer Legislatur wieder rausgeflogen, außer in Bremen wegen der Bremerhaven-Regel bzgl. 5%-Hürde.) Schill ist nochmal 'ne andere Nummer, weil das 'ne One-Man-Show war und der Posterboy es geschafft hat, sich völlig ins gesellschaftliche Aus zu katapultieren, indem er versucht hat den Ersten Bürgermeister zu erpressen, so dass seine Unterstützer in Springer-Verlag u.a. sich angewidert abgewendet haben.

Und klar wird die AfD in der Bürgerschaft hier weitestgehend ignoriert, aber mitnichten als "normal" abgetan, sondern hier im Westen sind sich halt alle Fraktionen einig, dass man mit denen eigentlich nichts zu tun haben will. Hier sind die aber auch nicht stärkste Oppositionspartei und es gibt hier auch keinen MDR und andere Medien, die mittlerweile Rechtsextremismus als regulären Teil der "ostdeutschen Identität" ansehen und deswegen selbst den allerrechtesten AfD-Vertretern regelmäßig wohlwollende Sommerinterviews u.ä. schenken.

Zitat
Also stimmt Deine Thesen überhaupt nicht, dass die AfD genau dort stark ist, wo der demokratische Konsens nicht hält,

Doch. Exakt so ist es, und es ist mir völlig unverständlich, wie man die eindeutigen Fakten anders interpretieren kann. Das ergibt einfach keinerlei Sinn.

Zitat
siehe das Thüringendesaster und Ramelow als MP über Parteien hinweg. Und jetzt nicht wieder über 1-2 CDU-Abgeordnete, die AfD-nah sind, auf die ganze CDU im Osten schließen,

Das Desaster war ja wohl, dass die sogenannten "bürgerlichen" Parteien den demokratischen Konsens gebrochen haben und mit der Faschisten-AfD (Landesverband von Höcke(!)) eine informelle Koalition eingehen wollten. Und alle Mitglieder der jeweiligen Fraktionen empfanden das zumindest als ausreichend tolle Idee um mitzumachen. Kemmerich fühlt sich immer noch ungerecht behandelt. Kein Wunder, dass AfD-Wähler sich durch eine derartige Normalisierung bestätigt fühlen.

Zitat
Ein Kruse der AfD in Hamburg ist kein Höcke und kein Kallwitz,

Jörn Kruse ist schon lange aus der AfD ausgetreten, weil sie ihm zu rechtsradikal wurde.

Zitat
Und nicht jeder, der in einer Demo der Corona-Leugnern mitläuft ist Faschist.

Ist mir völlig egal. Bei den ersten Demos konnte man das evtl. noch durchgehen lassen, wenn irgendwer meinte er hätte nicht gewusst, wer da alles mitmarschiert. Aber wer das immer noch tut, dem ist das zumindest egal. Hab ich null Verständnis für und diese Leute tun mir auch nicht leid. Ich weiß nicht, ob du am Rande mitkriegst, was auf diesen Demos so geredet wird. Da ist nichts mit "meine Branche bekommt zuwenig Hilfe", sondern das ist alles hanebüchenes Geschwurbel über Bill Gates, George Soros, eingebildete "Zwangsimpfungen", die "Merkel-Diktatur", wie gesundheitsschädlich Masken angeblich sind, welche Politiker und Journalisten man alles vor ein Tribunal stellen und aufhängen will, wenn "das Volk" endlich den Umsturz vollzogen hat, usw. Wer sich das auch nur fünf Minuten anhört, und danach immer noch der Meinung ist er wäre da richtig, der ist entweder Faschist oder zumindest sehr, sehr, sehr dumm.

Es gab übrigens in Berlin auch mindestens zwei Demos aus der Kultur- und Veranstaltungsbranche, die sich deutlich sowohl von rechten als auch verschwörungsideologischen Inhalten distanziert und die entsprechenden Leute explizit auf ihrer Demo nicht willkommen geheißen haben. Diese nehme ich selbstverständlich aus.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 02. November 2020, 16:15:20
An alle (Herren-)Fußballabteilungen
und Vorstände der Vereine
aus dem Bereich des HFV

Hamburg, 01. November 2020

*Initiative "Praxis - Fußball"*
*>>> Vorstellung & Ziele*

Liebe Sportfreunde,

die aktuelle Situation um die "COVID-19"-Pandemie verlangt uns in allen Lebensbereichen eine Menge ab. Leider macht das Virus auch vor unserem geliebten Fußball keinen Halt. So müssen wir im November bereits den zweiten "Fußball-Lockdown" erleiden und können unserem Hobby erneut nicht nachgehen.

Bei allem Verständnis für die schwierige Situation fühlen wir uns im Umgang mit den (politischen) Auswirkungen vom Hamburger Fußball-Verband (HFV) nicht ausreichend repräsentiert, informiert und abgeholt, obwohl die Vereine das HFV-Präsidium auf dem außerordentlichen Verbandstag im Juni ausdrücklich darum baten, "mit ins Boot geholt" zu werden. Das Gegenteil war in den vergangenen Wochen und Monaten leider der Fall. Durch den Freifahrtschein der "Flexibilisierung des Spielbetriebes" haben HFV-Präsidium und HFV-Spielausschuss weitreichende Änderungen quasi im Alleingang und ohne Abstimmung mit der Basis vollzogen, was wir sehr bedauern.

Nicht zuletzt aus dieser Unzufriedenheit resultierend hat sich in den vergangenen Wochen eine breit aufgestellte Initiative zahlreicher Vereine aus dem gesamten HFV-Bereich gegründet, die sich zum Ziel gesetzt hat, dem Verband durch konstruktive Ideen und Vorschläge zu verdeutlichen, wer die Basis bildet und das Fundament des HFV darstellt.

Die *Initiative "Praxis - Fußball"* verfolgt dabei unterschiedlichste Ziele, allen voran aber wollen wir für Transparenz, demokratische Werte und (frühzeitige) Kommunikation einstehen und diese selbst leben. Wir wollen die Interessen der Sportler und Funktionäre wieder in den Vordergrund stellen. Wir wollen unsere praktischen Erfahrungen in die Waagschale werfen und so für mehr Gerechtigkeit sorgen. Wir brauchen wieder mehr Miteinander auf und neben dem Platz.

Aus diesem Grund positionieren wir uns für kurzfristige Ziele (z.B. Einführung eines "Corona"-Ansprechpartners des HFV am Wochenende), mittelfristige Ziele (z.B. Änderung der HFV-Durchführungsbestimmungen mit der Ermöglichung von 5 Spielerwechseln bei Pflichtspielen) und langfristige Ziele (z.B. Katalog zur Erstellung der Staffeleinteilungen), die wir gegebenenfalls auch durch die Vorbereitung von entsprechenden Anträgen zum nächsten HFV-Verbandstag verfolgen werden.

Wir stehen erst am Anfang unserer Bemühungen, freuen uns über jede Unterstützung und sind für weitere Ideen und Verbesserungsvorschläge aus Euren Reihen offen. Gerne könnt Ihr Euch jederzeit an uns unter Praxis-fussball@mail.de wenden oder auf unserer Facebook-Seite Initiative Praxis Fußball mit uns in Kontakt treten.

Mit sportlichen Grüßen,

*Initiative "Praxis - Fußball"*


Sprecher Initiative:
Sören Deutsch (TSV Glinde)
Söhren Grudzinski (TSV Sasel)
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 05. November 2020, 22:45:54
SHFV geht mal wieder in führung...

Zitat
Das Präsidium des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands (SHFV) hat [...] beschlossen, dass der Spielbetrieb im Jahr 2020 nicht mehr aufgenommen wird. Damit möchte der Verband seinen Vereinen mit Blick auf die anhaltende COVID-19-Pandemie Planungssicherheit für den Rest des Jahres geben.

https://www.shfv-kiel.de/news/shfv-spielbetrieb-ruht-bis-zum-ende-des-jahres
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kassenwart am 10. November 2020, 18:42:48
Mal ein paar Fachfragen zur Corona-Pause an Oberliga und Regionalliga-Spezialisten (Amateurverträge):

Auslagenersatz, km-Geld der Spieler? Das kann ja nicht weitergezahlt werden, oder?

Darf ich mal fragen, wie die anderen Oberligavereine es in der Corona-Krise machen,
keine Spiele, kein Training = Gleich kein Geld?

Was ist mit der Berufsgenossenschaft? Weiter zahlen, damit die Spieler versichert sind?
Durch Corona haben die Vereine ja auch kaum Einnahmen.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Robert am 10. November 2020, 21:05:57
Vertragsspieler ist, wer über die nachgewiesenen Auslagen (z.B. Fahrgeld etc) hinaus mindestens 250 € verdient.
KM Geld etc kann gestrichen werden. Die Pflicht zur Bezahlung der Vertragsspieler (mind. 250€) besteht grundsätzlich weiter.  Ich kann ja Einzeltraining anordnen / durchführen. Zudem bestehen ja für den Spieler weiterhin Verpflichtungen.
Und das ist auch völlig OK.
Wer in der 5. Liga einen für einen Fußballer einen ARBEITSVERTRAG ausstellt......
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 10. November 2020, 22:16:30
Zitat
Die Frage, ob die Regionalliga Nord als Amateur- oder Profi-Liga eingestuft werden soll, sorgt weiter für Diskussionen. Nach aktuellem Stand dürfen nämlich nur U23-Teams trainieren, da diese ausschließlich Berufsfußballer in ihren Reihen haben. Ein Fakt, der allen anderen Klubs natürlich sauer aufstößt. Während ein Teil der Liga trainieren darf, müssen Teams wie Altona 93, Teutonia 05 oder auch der FC Eintracht Norderstedt in die Zwangspause. „Die Situation ist unfair. Alle Regionalligisten sollten trainieren dürfen. So ist das ein klarer Vorteil für uns“, sagte nun auch St. Paulis U23-Coach Joachim Philipkowski dem „Abendblatt“.[...]

https://www.amateur-fussball-hamburg.de/koch-von-vertragsamateuren-kann-man-nicht-sprechen

S O L I D A R I T Ä T

wird groß geschrieben. #fussballfamilie


btw: dass "piepel" sich für seine RL-konkurrenten einsetzt anstatt für den eigenen nachwuchs beim FCSP, lässt tief blicken.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 11. November 2020, 08:56:38
HFV-Media-Service 90/2020

Videokonferenzen des HFV mit seinen Vereinen zum Spielbetrieb

In zwei Videokonferenzen am 6. und 10. November 2020 hat sich das geschäftsführende Präsidium des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) mit seinen Vereinen über die Sorgen und Nöte in der Corona-Zeit unterhalten. 80 Vereinsvertreter nahmen an den Aussprachen teil.

„Es war ein wertvoller und guter Austausch mit unseren Vereinen. In den zwei Konferenzen kamen viele Dinge zur Sprache und wir wissen, dass diese Art der Kommunikation gerade in dieser ungewissen schweren Zeit sehr wichtig ist.“ sagte HFV-Präsident Dirk Fischer.

Die meisten Fragen der Vereine standen natürlich im Zusammenhang mit der Corona-Problematik. Vor dem Hintergrund, dass immerhin ca. ein Drittel aller 3.100 Mannschaften des HFV in Schleswig-Holstein und Niedersachsen spielen und damit nicht nur die Corona Verordnungen Hamburgs, sondern auch der der Nachbargemeinden und Nachbarländer für den Trainings- und Spielbetrieb eine Rolle spielen, stand vor allem die Fortsetzung des Trainings- und Spielbetriebs im Mittelpunkt des Austausches. Deutlich wurde der Wunsch, vor allem den Mädchen und Jungen zumindest das Training schnell wieder zu erlauben. Es gab aber auch viele Stimmen, die dringend davor warnten, die bestehenden Hygienekonzepte nicht einzuhalten.

Für die weiteren Gespräche in der nächsten Woche, die dann mit den spielleitenden Ausschüssen geführt werden, ging es auch darum, Perspektiven und  Klarheit für den Betrieb im Dezember zu erhalten. Hier ist zu bedenken, dass bisher noch nicht klar ist, ob es die staatlichen Verfügungen überhaupt erlauben werden, im Dezember wieder Fußball zu spielen. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs solle immer unter der Voraussetzung erfolgen, dass vor einer Wiederaufnahme mindestens 14 Tage vorher trainiert werden kann.

Es wurde verabredet, dass zunächst die Sitzung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder am Montag, den 16. November 2020, abgewartet werden soll, so dass eine mögliche Öffnung insbesondere des Trainingsbetriebs für Kinder und Jugendliche durch eine Entscheidung des HFV-Präsidiums zum weiteren Fortgehen im Dezember und über den Jahreswechsel Berücksichtigung finden kann.

Über die Einzelheiten, Wertungen und Möglichkeiten der Fortsetzung der Saison 2020/21 wird in den weiteren Videokonferenzen des Spielausschusses, des Ausschusses für Frauen und Mädchenfußball und des Verbands-Jugendausschusses bis Ende November mit den Vereinen des HFV gesprochen werden. Die Einladungen dazu sind bereits erfolgt. Thema soll dann auch der viel geäußerte Wunsch sein, das Auswechselkontingent während der Corona-Zeit auf 5 zu erhöhen.

„Dem geäußerten Wunsch der Vereine, zu dieser Art der Kommunikation – vor allem in der Corona-Krise – häufiger einzuladen, wollen wir gerne nachkommen.“ sagte der HFV-Präsident Dirk Fischer abschließend.
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: WORTSPIELER am 16. November 2020, 17:25:39
Zitat
[...]Nach den Erkenntnissen aus der Runde der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten und der immer noch sehr hohen Inzidenzzahlen der Pandemie ist im Dezember nicht mit Lockerungen im Bereich des Freizeitsportes zu rechnen. Daher hat das HFV-Präsidium beschlossen, dass der Pflichtspielbetrieb bis einschließlich 10. Januar 2021 ausgesetzt wird.

Sollte es vorher Lockerungen geben, sind Trainingsbetrieb und Freundschaftsspiele nach Verfügungslage des jeweiligen Bundeslandes möglich.

Der HFV wird im Winter 2020/21 keine Hallenturniere veranstalten bzw. keine Hallenturniere von Vereinen z. B. mit der Stellung von Schiedsrichtern unterstützen. [...]

https://www.hfv.de/artikel/kein-pflichtspielbetrieb-im-hfv-im-dezember-2020/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Nordi am 25. November 2020, 10:29:21
https://www.fussifreunde.de/artikel/neuer-rtk-angedachter-restart-am-letzten-januar-wochenende-meister-und-abstiegsrunden-vom-tisch/
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 25. November 2020, 15:58:02
https://www.fussifreunde.de/artikel/neuer-rtk-angedachter-restart-am-letzten-januar-wochenende-meister-und-abstiegsrunden-vom-tisch/

Bisher alles nur lauwarme Planung. Aber immerhin hat man sich - initiert durch die Initiative Fußball - Gedanken zum weiteren Verlauf gemacht. Anbei (angehängte Datei) der angedachte Rahmenterminkalender dazu.

Aber wenn man Merkel & Co so hört, "müssen" wir alle wohl noch mehrere Monate mit erheblichen Einschränkungen rechnen (vermutlich bis zur Bundestagswahl im September 2021)... :P

Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: eilbek-andi am 04. Januar 2021, 19:08:02
Zitat
Daher hat das HFV-Präsidium beschlossen, dass der Pflichtspielbetrieb bis einschließlich 10. Januar 2021 ausgesetzt wird.

https://www.hfv.de/artikel/kein-pflichtspielbetrieb-im-hfv-im-dezember-2020/

Wie geht es weiter?

Der 10. Januar 2021 ist ja bald... Entsprechend müsste es doch jetzt einen neuen Beschluss geben (vom HFV und für die RL vom Nord-FV)...oder?

Die Politik macht sich (wie prognostiziert) einen Spaß aus der Lockdown-Salami-Taktik...vermutlich erstmal bis 31.01.2021 (?) und dann ganz sicher bis Ostern...

Hat jemand etwas vom HFV gehört/gelesen? Wann will man kommunizieren?
Titel: Re: Corona - "The Days After"
Beitrag von: Kev1895 am 06. Januar 2021, 09:50:39
Die Politik macht sich keinen "Spaß aus der Lockdown-Salami-Taktik", sondern hält sich wie vielfach gefordert schlicht und einfach an geltendes Recht: Nach Infektionsschutzgesetz müssen Maßnahmen auf vier Wochen beschränkt bleiben, ganz einfach.